Home > BRD, Islam, Thesen > Islam als Heilung

Islam als Heilung

Alle, die sich hier versammeln, sind gegen den Islam. Das unterstelle ich jetzt einfach mal. Aber was ist es, mit dem uns der Islam das Fürchten lehrt? Sind es die kinderreichen Kopftuchfrauen? Ist es das Patriarchat, zu dem unsere durchgegenderten „Männer“ nicht mehr fähig sind? Das körperlich geprägte Auftreten, das dem Schöngeist des BRD-Michels zuwider ist?

All das führt häufig zu abwertenden Äußerungen. Da missachtet man die muslimische Frau für ihre vielen Kinder. Oder den gemeinen Moslem, weil er täglich betet – hach, was ist das altmodisch. Und überhaupt das Gerede von Gott und all dem Mist – spätestens seit Guido Knopp und Joachim Bublath wissen wir Deutsche doch, wie die Welt funktioniert.

All das gibt ein Bild der Überlegenheit der Deutschen (früher mag das so gewesen sein). Viele von uns stehen auf dem Standpunkt, dass ein Sieg des Islams schon ob unserer geistigen Überlegenheit unmöglich ist. Gerade feinsinnige Geister wie mein ehrenwerter Freund „Pjupe“ halten die Errungenschaften deutscher Zivilisation für etwas ganz tolles. Auch so mancher bei PI möchte die „westlichen Werte“ gegen den Islam verteidigen – hier im Westen habe man schließlich Demokratie und all das gefunden, wonach die Menschheit seit ihrem Bestehen sucht.

Dabei sehen sie die Kehrseite der Medaille nicht. Man möge mir das nicht als Querfrontstrategie auslegen – dafür sind wir für die Moslems ohnehin zu schwach – aber der Islam ist nicht das Übel, sondern die Heilung.

Das mag auf den ersten Blick verwundern, aber gehen wir ins Detail: Was hat unsere westliche Welt denn alles hervorgebracht?

  • Frauen, die „selbstbestimmt“ keine Kinder bekommen – und falls doch, gehen Sie zwei Wochen nach der Entbindung wieder zur Arbeit.
  • Männer, die längst an der eigenen Aufgabe zerbrechen; schwul werden, sich wie afrikanische Wilde Metall in alle Körperregionen implantieren und schlichtweg kein Rückgrat mehr haben
  • eine Jugend, die außer Spaß und Geld keine Ziele mehr hat, nichts riskiert und zu einem nicht geringen Teil Drogen aller Art konsumiert
  • Kinder, die mit Medizin, u.a. Ritalin (85 % der ADHS-Patienten sind übrigens Jungen), vollgepumpt werden, weil man sie mit dem TV-Gerät nicht mehr ruhig gestellt bekommt
  • Mädchen, die ihre Jungfräulichkeit ungeachtet der Reinheit der entstehenden Brut (würde Juden und Moslems nie einfallen) an Neger und andere fremde Wesen verschenken
  • Jungen, die im Kampf lieber noch die andere Wange hinhalten und sich auch sonst gerne mal als Emo, Homo, Metro, Softie, aber niemals als Fascho geben
  • Kleinkinder, die so stolze deutsche Namen tragen wie „Ben Tianrui“ oder „Lilly Valentina“

kurzum: eine Gesellschaft, in der jede Form von männlichen Eigenschaften negiert und bekämpft wird (man sehe sich unsere schwulen oder behinderten Regierenden an). Gewalt, Kraft, Stärke, Aggression, Waffen, Blut, Kameradschaft, Idealismus und Führertum werden rein negativ bewertet. Typisch „weibliche“ Eigenschaften haben indes ihren Siegeszug angetreten (mit der Folge, dass es heutzutage die Jungen sind, die gesellschaftlich diskriminiert werden).

Wir sind die Etrusker, die die Römer als einfältige, primitive Bauern ansehen. Wir werden es sein, die bald vernichtet werden.

Denn evolutionär zählt nur das Fortkommen der Art. Es gewinnt derjenige, der sich fortpflanzt, Kriege und Hungersnöte übersteht und andere unterdrückt, um im Kampf um die Ressourcen nicht zu knapp auszugehen. Aus dieser Sicht betrachtet macht der Islam alles richtig: er vernichtet altes, vergreisendes Gewebe, er zerschlägt das Schwache und nimmt sich Land, das freiwillig preisgegeben wird. Er ist die Chemotherapie für das Krebsgeschwür Liberalismus. Wenn er obsiegt, ist das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt. Die Schwulen baumeln an den Baukränen, alles Schwache wird in der arabischen Prinzengesellschaft niemals den Weg zu Fatma´s Jungfernhäutchen finden und wenn dieses in der Hochzeitsnacht dann doch überwunden ist, werden zahlreich, rein muslimische Kinder geboren.

Alle „Ideale“ der angelsächsisch geprägten 68er, das Blumenkleid und Peace-not-War im benebelten Dauerzustand werden zurück in die Büchse der Pandora gedrängt. Die Menschheit ist vom Keim des Untergangs befreit – muslimischer Säbel und Samenkanonen sei Dank. Selbstreinigung der Natur nennt man das.

Der Islam ist also nicht das Primitive, Bäuerliche, als das er uns auf den ersten Blick vorkommen würde. Nein, für unser krankes Wesen ist er die Heilung. Wenn wir nicht ein Stück weit wieder werden wie er, wird er uns besiegen. Ändern wir uns nicht, geschieht dies völlig zurecht und gottgewollt.

PS: Ein kleiner Erfolg beim Flugzettel-Verteilen. Nicht nur auf öffentlichen Toiletten (gerade in der Gastronomie), sondern auch in (!) der Kleidung, aber auch im Möbelgeschäft (dort häufig keine Videoüberwachung!) lassen sich kleine Flugzettel verteilen.

Manchmal erlebt man es sogar, dass – kaum hat man einen Flugzettel hingelegt – ein anderer sich ihn aneignet. Wenn nur noch mehr von uns diese kleinen Erfolgserlebnisse hätten! Wie viele Flugzettel hast Du heute schon verteilt?

Categories: BRD, Islam, Thesen
  1. Normalo
    June 11, 2010 at 8:22 pm

    Ich hatte diesen Gedanken schon sehr oft.

    Der Islam hat alles, was eine starke Gemeinschaft braucht, um auch unter härtesten Bedingungen zu überleben. Aber er hat einen gewaltigen Nachteil: Er ist dumm. Er ist platt. Er ist eine metaphysische Lachnummer.

    Darüber sehen die Muslime aber schön hinweg, eben wegen seiner Dominanz und seinen Annehmlichkeiten (zumindest für Männer).

    Letztlich ist der Islam Kommunismus, leider intellektuell auf Sand gebaut. Und das ist seine Schwäche. Ebenso wie seine Starrheit.

    Daher ist es für mich so verwunderlich, dass gerade 68er Hippie-Hühner so für den Islam eintreten. Vielleicht fühlen sie sich tatsächlich von seiner Dominanz angezogen.

    Der Islam ist am Ende vielleicht doch sehr schwach. Nämlich dann, wenn man weiss wie er kämpft und seine eigene Kriegsführung seinen Taktikten anpasst.

    Ich hätte nichts gegen einen Islam als Religion, wäre nicht dieses abgrundtief dumme Buch “Koran”. Das ist einfach nur schlecht.

    Der Islam ist Judentum für Nicht-Juden. Das Christentum ist das Gegenteil von beiden.

  2. Normalo
    June 11, 2010 at 8:32 pm

    Und noch ein Zusatz: Der Katholizismus war einst auch stark und dominant.

    Die Frage ist: Setze ich Dominanz ein oder nicht. Der Westen und die Linksfrünen setzen auch Dominanz ein. Allerdings gegen uns.

    Wir werden dominiert.

  3. Romald
    June 11, 2010 at 11:52 pm

    Lieber VoxPopuli,

    deiner Denke und deinem Jargon nach könntest du ein ‘rechtes’ Kind des ehemaligen ‘Arbeiter- und Bauernstaates’ sein, dem die BRD mit der Wiedervereinigung zweifellos eine Korrektur des bundesdeutschen IQ-Durchschnitts um etliche Punkte nach unten zu verdanken hat.

    Man mag dem werten Ostbauern solch konservierte Vorvorvorgestrigkeit, wie du sie hier zum Besten gibst, ein- möglicherweise auch zwei Jahrzehnte verständnisvoll nachsehen können. Irgendwann aber muss auch mal Schluss damit sein. Der Westen hat seit der Nazizeit ja auch nach einiger Zeit irgendwann mal die Kurve bekommen.

    Die Zeiten haben sich nunmal verändert – der Mensch hat sich weiterentwickelt. Ich weiß nicht, ob du die letzten 5-6 Jahrzehnte in einem Koma gelegen hast, vor einem halten Jahr erwacht bist, und nun die Welt gar nicht mehr verstehen kannst, aber so ist es nunmal, und das ist auch gut so!

    Vom Islam mag man halten, was man will – ich persönlich sehe ihn als gottprimitive Ideologie an, die ihresgleichen sucht, aber die Geschmäcker sind nunmal verschieden. Soll denn jeder nach seiner Fasson glücklich werden. Ob Scientologen, Satanisten, Zeugen Jehovas, Islamisten, Esoteriker…. die Systematik ist doch überall die gleiche.

    Frauen, die „selbstbestimmt“ keine Kinder bekommen – und falls doch, gehen Sie zwei Wochen nach der Entbindung wieder zur Arbeit.

    2 Wochen nach der Entbindung? Das machen wohl die allerwenigsten. Dass sie selbst über ihr Leben verfügen können und sollen, und selbstbestimmt entscheiden, wie sie es gestalten und ob sie Kinder haben wollen oder nicht, ist eins der verständlichsten Dinge des Menschseins, das auch DU gabt sekbstverständlich in Anspruch für dich nimmst. Wir sind Individuen – keine Funktionseinheiten, auch wenn das in so manch rechts-hohlen Schädel nicht reingehen will.

    Männer, die längst an der eigenen Aufgabe zerbrechen; schwul werden, sich wie afrikanische Wilde Metall in alle Körperregionen implantieren und schlichtweg kein Rückgrat mehr haben

    Was ist denn “Rückgrat”??? Das, was du grad mal so eben drunter verstehst??? Was, wenn ein anderer unter “Rückgrat” ganz was anderes versteht, als du, z. B. dass Männer Gefühle offen zeigen? Wer von euch beiden hätte denn dann absolut Recht? Was ist “ihre Aufgabe”, an der sie angeblich so zerbrechen würden??? Gibt’s denn ein normiertes Männerdasein, in dem es standardisierte Männer-Aufgaben gäbe?
    Ich kenne keinen Mann, der gepierct ist, und wenn’s einer mag, dann ist es nunmal sein Geschmack. Du nimmst dir ja auch die Freiheit raus, das anzuziehen, was dir gefällt und deine Haare so zu tragen, wie es dir gefällt.
    Und schwul? Entweder einer ist’s oder nicht – so was wird man nicht, weil man grad mal lustig ist.

    eine Jugend, die außer Spaß und Geld keine Ziele mehr hat, nichts riskiert und zu einem nicht geringen Teil Drogen aller Art konsumiert

    Du meinst, weil es einige gibt, die Drogen konsumieren, deshalb ist’s gleich die ganze Jugend? Und Spaß? Warum soll man am Leben keinen Spaß haben? Riskieren? Was früher darunter zu verstehen war, ist es heute nicht mehr und was heute ein Risiko ist, gab’s früher meist erst gar nicht. Ziele? Woher willst du wissen, welche Ziele einzelne Jugendliche haben oder nicht haben? Nur weil sie nicht deine Ziele haben, heißt das längst nicht, dass sie keine hätten. Das verwechselst du!

    Kinder, die mit Medizin, u.a. Ritalin (85 % der ADHS-Patienten sind übrigens Jungen), vollgepumpt werden, weil man sie mit dem TV-Gerät nicht mehr ruhig gestellt bekommt

    In Deutschland sind zwischen 3 bis 10 % aller Kinder betroffen – genaues weiß man nicht, weil die Grenzen fließend sind und es auch recht kurzfristige Erscheinungsformen gibt. Wiviele es früher waren, weiß man erst gar nicht. Dass es heute Medikamente gibt, die man früher nicht verabreichte, liegt schlicht daran, dass es früher an Diagnosen und Medikamenten entsprechend fehlte. Es liegt nahe, dass ADHS heutzutage häufiger auftritt als früher, doch wollen wir mal nicht vergessen, dass JEDE Zeit ihre eigenen Erkrankungen hervorbrachte und hervorbringt, und es im Gegenzug dafür so manch schlimme Krankheit heute nicht mehr gibt, die es dafür aber früher gab. Soetwas ist kein Gradmesser für irgendwas.

    Mädchen, die ihre Jungfräulichkeit ungeachtet der Reinheit der entstehenden Brut (würde Juden und Moslems nie einfallen) an Neger und andere fremde Wesen verschenken

    Eine Paarung zwischen einem Menschen und einem Alien (=fremdes Wesen) mag vielleicht für einige nationale Ost-Idioten purer Realismus sein – bekannt ist dergleichen noch nichts. Der Körper eines Mädchens gehört dem Mädchen und an wem es seine Jugfräulichkeit verliert, bleibt ihre Entscheidung. Nicht alle denken so reduktiv wie Rechtsbacken und reduziert alles auf Nation, Deutschsein, Rasse und dergleichen.

    Jungen, die im Kampf lieber noch die andere Wange hinhalten und sich auch sonst gerne mal als Emo, Homo, Metro, Softie, aber niemals als Fascho geben

    …was auf der Hand liegt, weil die menschliche Intelligenz auch unter Männern zugenommen hat (natürlich nicht bei allen, wie man hier im Forum sieht).

    Kleinkinder, die so stolze deutsche Namen tragen wie „Ben Tianrui“ oder Lilly Valentina“

    Jedem das seine! Oder willst du vielleicht eine staatlich verordnete Namensgebung? Nimmst du dir nicht auch das Recht heraus, deine Kinder so zu taufen, wie es dir gefällt? Und glaubst du, dass dein persönlicher Geschmack der aller zu sein habe?

    Gewalt, Kraft, Stärke, Aggression, Waffen, Blut, Kameradschaft, Idealismus und Führertum werden rein negativ bewertet.

    So ist es, und so ist es auch gut. Die Menschheit hat sich nunmal weiter zivilisiert und fortentwickelt und die Werte haben sich dementsprechend mit verändert. Kam es früher auf Gewalt, Kraft, Aggression, Waffen und dergleichen an, so zählen heute ganz andere Dinge. Wie ich schon vorgehend sagte: die Dinge verändern sich – es war seit jeher nie anders.
    Wäre dir ein Tiefschlaf von mehr als einem Jahrhunderttausend beschert gewesen, dann würdest du dich heute enorm drüber aufregen, dass kein Mann mehr mit Lendenschurz und Speer rumläuft, nicht mehr gruzt, auf Bäume klettert oder in Höhlen wohnt.

    Denn evolutionär zählt nur das Fortkommen der Art. Es gewinnt derjenige, der sich fortpflanzt, Kriege und Hungersnöte übersteht und andere unterdrückt, um im Kampf um die Ressourcen nicht zu knapp auszugehen.

    Die Evolution ist kein eigenständiges Etwas – die Evolution, das sind wir selbst, weil wir es sind, die das darunter verbuchen und definieren, was sie darunter jeweils verstehen.
    Die Art heißt übrigens Mensch, und nicht “Arier” oder “Muslime” und die Art Mensch ist stark und behauptet, wie nie zuvor – möglicherweise sogar vielzuviel des Guten, wie man an zunehmender Umweltzerstörung und Überbevölkerung sieht. Unter den Menschen gibt es Völker, aber keine Arten – das sind rechte Bildungsdefizite.

    Und für deine restlich bekundeten Phobien könnte dir ein Psychotherapeut vermutlich dienlicher sein, als ein rechts Forum😉

  4. Normalo
    June 12, 2010 at 10:12 am

    Ach Romald…. bitte bewerte doch Gedankengänge ganz ohne persönliche Beleidigung.

    Dies ist gar kein “rechtes” Forum (rechts und links existieren gar nicht). Es ist viel freier, es lässt alle Gedanken und Ideen zu.

    Dass die Sorge um unsere Familien, unser Volk, unsere Identität und Souverränität Teil unserer Ideen ist, macht sie weder zu etwas Rechtem noch zu etwas Linkem.

    Dass das auf deiner Hirnlandkarte so markiert ist, hat nichts mit dem Territorium zu tun. Deine persönliche Landkarte ist nicht die Realität.

    Uns geht es um das (Über)Leben in der Zukunft. Und wir werden Leben. Ob auch Du und deine Nachkommen wird eine Frage der Aggressivität sein.

    Auch wenn du das verneinst.

    • Romald
      June 12, 2010 at 3:04 pm

      Nun, dass ‘rechts’ und ‘links’ existieren, davon scheinen deine Geistesbrüder hier auf GR aber allesamt überzeugt zu sein, denn genau das Gegenteil deiner diesbezüglichen Sicht wird dort alltäglich diskutiert. Aber auch für die Mehrheit des Restes der Gesellschaft exestiert diese politische Differenzierung durchaus. Du kannst deine Vorstellung, dass links und rechts gar nicht existieren, gerne mal hier auf GR einbringen, wenn wider mal über “linke Ideen” oder “Linksgesellschaft” oder “Linksgefahr” oder “linksverseuchte Regierung” oder “Linkstrend stoppen” etc.pp. hergezogen wird.

      Nein, die Sorge um Familie, Volk, Identität oder Souverränität ist nicht zwangsläufig einem Lager zuzuordnen, das WIE und die Inhalte und Motivationen dieser Sorge bisweilen aber durchaus.

      Wenn meine persönliche “Hirnlandkarte” nicht ‘die Realität’ ist, wieso sollte es dann deine sein, aus der du mir hier berichtest, wie es sich entgegen meiner fehlgeleiteten Sicht in den von dir aufgegriffenen Punkten ‘in Wirklichkeit’ verhält?

      Die Zukunft braucht nicht zu überleben, da es sie nicht gibt. Sie ist eine bloße Vorstellung, eine Idee des Menschen, aber sicher keine Entität. Möglich, dass du dir zuviele Dokumentationen über die Tierwelt reingezogen hast, aber Aggressivität um zu “überleben” braucht die menschliche Population schon lange nicht mehr bzw. nur in Ausnahmefällen. Wobei ich in dem Zusammenhang den Begriff über die alltägliche Aggessivität hinausgehend hier als Gegenstand diskutiere, denn wenn man es psychoanalytisch genau nimmt, liegt Aggressivität ja in gewisser Weise jedem Handeln zugrunde (zumindest argumentieren das einige Strömungen in der Psychologie so).

      • Normalo
        June 12, 2010 at 4:04 pm

        Es geht doch, Romald.

        Das “Landkartenproblem” schließt mich nicht aus. Daher diskutieren wir und tauschen Ideen aus.

        Zur Definition der Aggressivität würde ich letztere Variante bevorzugen. Auch ein Kuss oder eine Umarmung ist Aggressivität, ein Blick, ein Lachen. Man erzielt Wirkung. Ebenso wie mit einem Schwerthieb. Moralisch ist eines vom anderen für mich auch nicht trennbar. Nur ist der Krieg verpönter als die Lüge. Das war einmal anders.

        Wir sind im gleichen Maße von Lüge umgeben wie von Krieg. Ebenso sind wir Teil des einen wie des anderen. Direkt oder indirekt.

        Links und Rechts sind gar keine Indikatoren, weil es keine exakte Definition gibt.

        Daher sind solche Begriffe völlig wertlos. Ebenso wie Gut und Böse.

      • Romald
        June 12, 2010 at 8:58 pm

        Vielleicht hab ich VoxPopuli hier wirklich etwas zu aggressiv😉 angegriffen – das muss ich wohl einräumen. Sichtweisen, wie sie der Eingangsbeitrag feststellt, teffen bei mir schnell auf allergische Reaktionen.

        Wenn du Aggressivität so umfassend in dem Zusammenhang diskutierst, ist aber VoxPopuli’s Kritik unberechtigt wenn er anmerkt, dass Aggression rein negativ bewertet werden. Eine – ich nenn’ sie jetzt einfach mal “Altagsaggression” – wird unverändert zu früher nicht rein negativ bewertet. Wenn VoxPopuli somit kritisiert, dass dies so sei, muss man davon ausgehen, dass er eine andere Form der Aggression meint.

        Es geht dabei nicht notwendigerweise um Moral als absolut gültigen Maßstab (den es ohnehin nicht gibt), sondern um den Umstand, dass sich die menschliche Zivilisation nunmal verändert und weiterentwickelt hat, somit auch Aggression und ihr Stellenwert.

        Hast du Beispiele dafür, dass Lüge einstmals gleich oder gar verpönter gewesen war, als Krieg? Und wo sind wir in gleichem Maße von Lüge umgeben wie von Krieg? Teil davon zu sein… da kommt es schon darauf an, ob in direkter oder indirekter Form, was Verursachung mit einschließt.

        Auf eine exakte oder gar wissenschaftliche Definition von ‘links’ oder ‘rechts’ kommt es nicht unbedingt an, soweit ein Begriff eine alltagsgebräuchliche Verständigung findet. Es nützt nicht viel, wenn ein Begriff philosophisch betrachtet neutral bzw. wertlos ist, wenn er praktisch aber eine entsprechende Verwendung findet.

  5. Normalo
    June 12, 2010 at 10:18 am

    Romald, eine Frage habe ich:

    Arbeitest Du in der freien Wirtschaft? Bist Du Unternehmer? Denn dort braucht es:

    Gewalt, Kraft, Stärke, Aggression, Waffen, Blut, Kameradschaft, Idealismus und Führertum

    Und zwar 110% davon.

    • June 12, 2010 at 4:53 pm

      In dieser Zusammensetzung der Prämissen war das Unternehmertum schon im Nationalsozialismus überwunden. Da gab es Betriebsgemeinschaften für ein höheres Ziel, nämlich das Wohlergehen der Volksgemeinschaft.

      • Normalo
        June 12, 2010 at 5:42 pm

        Das mag stimmen. Aber in der heutigen Wirtschaft wird man diese Dinge dann und wann brauchen.

        Wir haben nun auch gar keinen freien Markt, aber das ist ein anderes Thema.

  6. Universum
    June 12, 2010 at 11:24 am

    Weil wir das, was der Islam hat, nicht mehr haben, wird er uns plattmachen. Ganz einfach. Während wir Deutschen ihm gutmütig die zweite Wage hinhalten, haut er auch gern gleich doppelt drauf. Um uns zu wehren, brauchen wir wieder Werte, Mut und Stärke.
    “Islam als Heilung” – das kling provokativ. Natürlich sind wir als Nationaldenkende die Letzten, die eine Islamisierung Deutschlands befürworten würden. Aber unsere Gesellschaft kann nun mal in der im Artikel beschriebenen Hinsicht etwas vom Islam lernen (auch ein Zeichen dafür, wie tief sie schon gesunken ist!).

    Zitat Romald: “Du meinst, weil es einige gibt, die Drogen konsumieren, deshalb ist’s gleich die ganze Jugend?”
    Ergänzen sollte man noch stark zunehmenden, exzessiven Alkoholkonsum; Komasaufen, Amokläufe, Internetsucht, jeder zehnte Schüler ist depressiv. Schulabgänger sind immer häufiger unreif für die Ausbildung; es fehlen Disziplin, Belastbarkeit, Leistungsbereitschaft…
    …Aber man kann sich natürlich auch die rosa Brille aufsetzen und dann in der Spaßgesellschaft Ziele erblicken, die es in der Realität nicht gibt.

  7. Westfront 1904
    June 12, 2010 at 1:10 pm

    Zu Romald #3
    Ich kann über deinen Kommentar nur den Kopf schütteln.Schwul sein ,Mädchen können mit jedem rumficken usw.Deine Aussage es würden nur einige wenige jugendliche Drogen konsumieren zeigt nur wie Realitätsfremd du bist.Du sitzt wohl jeden Tag im Ledersessel deiner Kanzlei und studierst Statistiken .Wie das Leben auf der Stasse und in den Problembezirken Deutschlands aussieht geht komplett an dir vorbei.

    • Romald
      June 12, 2010 at 9:07 pm

      Ich kann über deinen Kommentar nur den Kopf schütteln.Schwul sein ,Mädchen können mit jedem rumficken usw.

      Das sehe ich entschieden anders. Du hast an anderer Stelle mal erwähnt, dass du Kinder und Familie hast. Du hast dich dazu sicherlich nicht entschieden, weil dies “der Volkskörper” oder irgendeine übergeordnete Instanz von dir verlangt hat. Du hast dich dazu entschieden, weil du dich auf die Weise verwirklichen wolltest; weil du dein Leben eben so gestalten willst.
      Dieses Recht haben aber andere genauso, und wenn jemand lieber schwul lebt oder ein Mädchen statt nur mit einem Partner im Laufe ihres Lebens lieber viele hat, so ist das deren Recht auf ihr Leben, so wie es dein Recht ist, so zu leben, wie du es willst.

      Das Leben in Problembezirken ist nicht das Leben schlechthin sondern eine Variation. Ich lebe in einer ziemlich guten Gegend – da sieht das Leben wieder anders aus, was aber genauso nur eine Variation ist.
      “Drogen konsumieren” ist auch nicht gleich Drogen konsumieren – da kommt es schon drauf an, was und in welchem Umfang. Nen Joint hab ich mir auch ab und dann in meiner Jugend reingezogen – aus mir ist trotzdem was geworden.
      Harte Drogen – sicher, das nehmen einige. Hier aber von “der Jugend” zu sprechen, ist verfehlt, weil das nur ein verschwindend kleiner Teil ist, der das tut.

  8. June 12, 2010 at 4:48 pm

    ” was ist es, mit dem uns der Islam das Fürchten lehrt?
    Ist es das Patriarchat, zu dem unsere durchgegenderten „Männer“ nicht mehr fähig sind?”

    Das ist die Tragik unserer Situation: Wir fragen uns, ob das mohammedanische Patriarchat uns das Fürchten lehrt und wünschen uns ein eigenes Patriarchat, d.h.eine Gesellschaftsform, in der der Mann eine bevorzugte Stellung in Staat und Familie innehat und in der die männliche Linie bei Erbfolge und sozialer Stellung ausschlaggebend ist ( Duden, Fremdwörterbuch,zu Patriarchat, 6. Auflage ).

    Genau dieses Patriarchat hat uns die andere monotheistische Religion des Christentums mit Feuer und Schwert aufgezwungen, nachdem sich unsere Vorfahren die Frau als Kameradin und weise Gefährtin bereits vor Jahrtausenden ohne Bevormundung einer Wüstenreligion erwählten. Sie durften sich sogar schon v o r der Eheleite in unseren schönen Wäldern nackt prüfen, ob sie denn auch geschlechtlich zusammenpassen. D a wurde nicht gepüft, ob die junge Frau noch jungfräulich war und das Hymen ggflls notoperiert werden mußte, um die Jungfräulichkeit wenigstens vorzutäuschen.. Welch ein gesellschafticher Vorsprung vor dem wüstenreligiösen Monotheismus..

    Wehe, wenn wir den Fehler machen, den Teufel des Mohammedanismus mit dem Beelzebub des christlichen Patriarchentums austreiben zu wollen! Das wäre ein schwerer Denkfehler.

    • Romald
      June 12, 2010 at 9:11 pm

      …und wünschen uns ein eigenes Patriarchat, d.h.eine Gesellschaftsform, in der der Mann eine bevorzugte Stellung in Staat und Familie innehat und in der …

      Ich wage es sehr zu bezweifeln, dass das der Wunsch der Mehrheit ist. Im Gegenteil: ich bin der Auffassung, dass sich soetwas nur eine verschwindende Minderheit wünscht.

      • June 13, 2010 at 10:33 am

        Wenn Du mich recht verstanden hast, dann befürworte ich das Patriarchat als undeutsch nicht.Es war eine rhetorische Frage im Anschluß an VoxPopulis Ausführungen.

  9. June 12, 2010 at 5:05 pm

    “Alle, die sich hier versammeln, sind gegen den Islam. Das unterstelle ich jetzt einfach mal.”

    Ich bin nicht gegen den Islam.Ich bin nicht für den Islam. Er existiert für mehr als eine Milliarde Menschen, also ist er da und was soll ich meine Energie damit verschwenden, gegen ihn zu sein.

    Laßt uns lieber daran arbeiten, eine unserer Art ensprechende Glaubensgrundlage zu entwickeln, unsere Liebe und Zuneigung dem Eigenen zu schenken. Laßt uns von dem Glauben Abschied nehmen, Christentum oder Judentum mit seinen Surrogaten seien als Bollwerk gegen den Mohammedanismus in irgendeiner Weise geeignet. Wüstenreligion bleibt Wüstenreligion! Unsere Kultur hat sich nicht d u r c h das Christentum entwickelt, sondern t r o t z des Christentums. Woher kommt denn der Miserabilismus unserer Zeit? Woher? Doch vom Christentum.

    • Normalo
      June 12, 2010 at 5:50 pm

      Lieber niekisch, ich muss dir hier widersprechen. Ich denke, das Christentum hat ganz entscheidenden Einfluss auf das deutsche Wesen ausgeübt. Hier vor allem anderen der Protestantismus. Ohne ihn ist das spartanische, idealistische Preussentum undenkbar.

      Die Ehrlichkeit und die Scham bei der Lüge begründen sich doch nicht zuletzt darauf.
      Ein Moslem, ein Chinese oder ein Jude haben mit dem Übervorteilen keine Probleme, für einen Deutschen (generell einen Christen) ist das letztlich unehrenhaft, eben weil er dem Gegenüber großen Wert beimisst (insofern er chistlich erzogen ist).

      Idealismus gegen Opportunismus. Das ist vielleicht auch die Frage zwischen Christ sein und Jude/Moslem sein.

      • June 13, 2010 at 10:39 am

        Lieber Normalo,

        an anderer Stelle – ich weiß nicht mehr wo – habe ich ausführlich auf die Grundlagen vorchristlichen Denkens bbei unseren Vorfahren verwiesen und als Beleg das Buch von Jean Haudry genannt. Der höchste Wert eines Menschen der vorchristlichen Zeit war die Wahrhaftigkeit. Dazu bedurfte es nicht des Christentums. Ich halte es fürundeutsch/ungermanisch, aus der Lüge durch priesterlich Gewalt wieder entlassen werden zu können.

      • Normalo
        June 13, 2010 at 12:09 pm

        Wir haben darüber ja schon diskutiert und sind auch einer Meinung, dass die Wahrhaftigkeit immer die größte Stärke als auch größte Schwäche der Deutschen/Germanen war.

        Erst wenn wir lernen der Lüge der Anderen mit entsprechenden Mitteln zu begegnen, können wir wieder frei sein.

        Welcher Götter/Philosophien wir uns dazu bedienen ist letztlich egal.

        Die Lüge/Unwahrheit ist die größte Waffe gegen die in dieser Sache völlig! naiven Deutschen.

  10. June 12, 2010 at 5:10 pm

    “All das gibt ein Bild der Überlegenheit der Deutschen (früher mag das so gewesen sein).”

    Diese Überlegenheit existiert latent auch heute, sie kommt durch den Verrat der Herrschenden nur nicht zur Geltung. Sie kann jederzeit wiedererweckt werden, aber nicht durch Parolen, gesellschaftliche Zustände und Glaubensgrundlagen, die selber aus der Wüste und deren Religionen Judentum, Islam und Christentum abgeleitet sind.

  11. Petermann
    June 12, 2010 at 7:46 pm

    Islam als Heilung?
    Kampf ist überall, ohne Kampf kein Leben, und wollen wir weiter leben, so müssen wir auf weitere Kämpfe gefasst werden. Bismarck
    Ob primitiver Raubstaat, Sklavenhalterstaat, absolutistischer Fürstenstaat, monarchische Republik, faschistisch-kommunistischer Staat oder gar demokratischer Staat, zu allen Zeiten wurden Kriege geführt. Insbesondere Kriege, geführt wegen einer Ideologie oder Religion, wurden und werden besonders grausam ausgetragen. Die Zeit des Krieges war stets auch die Zeit der Wahrheit, in der sich Mannesmut gepaart mit Charakterstärke und Treue zeigte, die Treue zum eigenen Volk und die Treue zu sich selbst.
    Der zum Krieg bereite Mann wusste um die Flüchtigkeit des Lebens im Kampf und nahm trotzdem diesen Kampf mit dem gebührenden Ernst an. Er war bereit den Tod zu nehmen aber auch bereit den Tod zu geben. Diese Bereitschaft wurde zum Rückhalt für jene Rücksichtslosigkeit gegen den Feind und gegen sich selbst, die zur letzten Entscheidung und Tat im Kampf befähigt und nötig ist.
    Große Völker haben zu allen Zeiten den allergrößten Wert darauf gelegt, das kriegerische Element in ihrem Wesen zu hegen und zu pflegen, da sie wussten, kommt einmal der Tag einer kriegerischen Auseinandersetzung, egal aus welchem Anlaß, dann hilft nur eins: Die kriegerische Tüchtigkeit einer möglichst großen Kriegerkaste im eigenen Volk, die Wehrhaftigkeit und Opferbereitschaft des Volkes insgesamt. Diejenigen aber, die im Kampf unterlagen oder nicht bereit waren für ihre Freiheit zu kämpfen, endeten in der Sklaverei oder auf dem Opferaltar fremder Religionen. Völker, die durch das Stahlbad der Geschichte gehen mussten und überlebt haben, haben überdeutlich aufgezeigt, dass in ihren Individuen eine Willens- und Lebenskraft steckt, die ererbt und weitergegeben wurde aus dem Durchhaltewillen und kriegerischem Können vieler Generationen der Vorzeit, die sich in siegreichen Kriegen durchgesetzt haben. Dieser Wille zum Leben und zur Freiheit ist für den Kämpfer die Verpflichtung, diesen Kampf in Gegenwart und Zukunft weiter zu tragen.
    In den dunklen Zeiten der Geschichte, als der Mensch keine staatliche Macht über sich kannte, allenfalls sich dem Machtanspruch(Faustrecht) des Fremden ausgesetzt sah, zeigte er durch das Tragen seiner Waffen, dass er bereit war für seine Freiheit, für sein Recht und für seinen Besitz zu kämpfen. Bereits dieses Eintreten für die eigene Sache erforderte eine hohe psychische und physische Kraft.

    „Kampf ist Leben! Leben Kampf. Nur die Feigen und Minderwertigen fliehen den Kampf, die Starken suchen ihn. Für sie ist er der Inbegriff des Lebens.”
    Bismarck
    Es waren immer die Zeiten des Kampfes, die den kriegerischen Geist formten, die vom Mann eine ständige Kampfbereitschaft forderten, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen für den Mann. Mit der kulturellen Entwicklung menschlicher Gemeinschaften zu Völkern und Staaten wurde aus dem Kampf zur Selbsterhaltung ein Kampf um Beute, Land und Sklaven, um wirtschaftliche Vorteile, ein Kampf um politische Ideen und Ideale, auch ein Kampf um religiöse Einstellungen. Stets war es aber auch ein Kampf um die Lebensinteressen des eigenen Volkes.
    Der Existenzkampf, der uns vom Islam abverlangt wird, ist kein offener Kampf, das ist das Perfide. Schritt um Schritt versucht der Islam in unserem Volk sich zu verankern. Er behauptet bereits Bestandteil unserer Gesellschaft zu sein. Das mag für den Begriff Gesellschaft zutreffen, niemals aber für unser Volk. Für unser Volk ist der Islam Eindringling und höchst unverträglich.
    Das Christentum ist keinen Deut besser als der Islam. Beide Religionen verlangen die absolute Unterwerfung des Menschen unter einen eifersüchtigen Gott, der keine anderen Götter neben sich duldet. Der freie aufrechte Mensch mutiert unter der Einwirkung des Glaubens zu einem hilflosen Menschen, der auf das göttlich Bestimmende in seinem Leben wartet. Indem er versucht das Jenseits für sich zu gewinnen, verliert er das Paradies im Diesseits, versehen mit den Tröstungen seiner jeweiligen Religion.
    Deutschland wird sich entscheiden müssen. Entweder es gelingt uns das Krebsgeschwür Islam aus unserem Volkskörper zu entfernen, oder der Islam bringt uns um. Diese Schurkenreligion wird nicht siegen, da bin ich mir sicher. Begreifen die Deutschen erst den Verrat der politischen Altparteien, wird die Wut fürchterlich sein. Wie Udo Ulfkotte doch so trefflich formulierte: Was lange gärt – wird endlich Wut! Die Zeichen der Zukunft stehen auf Kampf. Der Islam wird ihn bekommen. Erst dann wird Deutschland auferstehen wie einst Phönix aus der Asche.
    Islam als Heilung, so gesehen ja!

  12. Romald
    June 12, 2010 at 11:41 pm

    Petermann:

    Insbesondere Kriege, geführt wegen einer Ideologie oder Religion, wurden und werden besonders grausam ausgetragen.

    Hinter welchem Krieg war keine Ideologie?

    Die Zeit des Krieges war stets auch die Zeit der Wahrheit, in der sich Mannesmut gepaart mit Charakterstärke und Treue zeigte, die Treue zum eigenen Volk und die Treue zu sich selbst.

    Die Zeit des Krieges war vieles, aber sicher nicht die Zeit der Wahrheit, sondern die Zeit, an der die sich gegenüberstehenden Seiten jeweils ihre jeweilige Wahrheit auf diese Weise durchsetzen wollten. Und was “Treue” angeht, so hatten viele nicht die Wahl der Entscheidung, treu zu sein oder nicht, wenn ihnen ihr Leben was wert war. Der Antrieb war bei vielen Angst und Zwang. “Mannesmut”, den hatten doch meist diejenigen, die nicht dadurch unmittelbar ihr eigenes Leben gefährdeten, sondern die Schreihälse, Parolendrescher und Befehlsgeber.

    Der zum Krieg bereite Mann wusste um die Flüchtigkeit des Lebens im Kampf und nahm trotzdem diesen Kampf mit dem gebührenden Ernst an. Er war bereit den Tod zu nehmen aber auch bereit den Tod zu geben. Diese Bereitschaft wurde zum Rückhalt für jene Rücksichtslosigkeit gegen den Feind und gegen sich selbst, die zur letzten Entscheidung und Tat im Kampf befähigt und nötig ist.

    Herrjeeeh… was für ein heroisch-idealistischer Schwachfug. Noch nichtmal die allerbilligsten Ami-Action-Kriesgsfilme greifen aus Glaubwürdigkeitsgründen so tief in den triefenden Schmalzeimer des heroisch-glorifizierenden Epos’. Schwingt da latente Homoerotik bei dir mit oder wie reimst du dir das nur zusammen? Es mag vielleicht ein paar solcher Fanaten gegeben haben, aber das waren mit Gewissheit die wenigsten. Lass dich mal von einem Soldaten mit Kriegserfahrung etwas auf den Boden der Wirklichkeit zurückholen.

    Große Völker haben zu allen Zeiten den allergrößten Wert darauf gelegt, das kriegerische Element in ihrem Wesen zu hegen und zu pflegen, da sie wussten, kommt einmal der Tag einer kriegerischen Auseinandersetzung, egal aus welchem Anlaß…

    Man lernte aber im Laufe der Menschheitsgeschichte denn doch irgendwann mal dazu, wenn auch nicht weltweit.

    Völker, die durch das Stahlbad der Geschichte gehen mussten und überlebt haben, haben überdeutlich aufgezeigt, dass in ihren Individuen eine Willens- und Lebenskraft steckt, die ererbt und weitergegeben wurde aus dem Durchhaltewillen und kriegerischem Können vieler Generationen der Vorzeit, die sich in siegreichen Kriegen durchgesetzt haben. Dieser Wille zum Leben und zur Freiheit ist für den Kämpfer die Verpflichtung, diesen Kampf in Gegenwart und Zukunft weiter zu tragen.

    Genau! Und das Ergebnis dessen, was du hier in so schwachsinniger Weise verglorifizierst, sehen wir jetzt, nämlich dass die Menschheit aus diesem Wahn heraus Pulverfässer erschuf, die – wenn angezündet – die gesamte Menschheit mit einem Schlag auslöschen könnte. Dann is Schluss mit “Kampf”, “Überleben” und schmalzigem Heldenepos. Keine Lebensform auf diesem Planeten hat solch eine Idiotie je hervorgebracht.

    „Kampf ist Leben! Leben Kampf. Nur die Feigen und Minderwertigen fliehen den Kampf, die Starken suchen ihn. Für sie ist er der Inbegriff des Lebens.”
    Bismarck

    Bismarck – ist das dein Gott? Hältst du ihn gar für eine übergeordnete Intelligenz oder wieso zitierst du diesen seinen subjektiven Glauben, der nicht mehr wert ist, als jeder x-beliebige Glaube eines x-beliebigen Menschen?

    Es waren immer die Zeiten des Kampfes, die den kriegerischen Geist formten, die vom Mann eine ständige Kampfbereitschaft forderten, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen für den Mann.

    Sorry, das schwingt mir einfach zuviel latente Homoerotik mit. Mit der Realität haben deine “Ergüsse” nichts mehr zu tun. Versuch dich in der Kunstliteratur damit, aber für eine ernsthafte Diskussion wie das Threadthema, verfehlst du schlichtweg den Inhalt.

    Der Existenzkampf, der uns vom Islam abverlangt wird, ist kein offener Kampf, das ist das Perfide. Schritt um Schritt versucht der Islam in unserem Volk sich zu verankern. Er behauptet bereits Bestandteil unserer Gesellschaft zu sein. Das mag für den Begriff Gesellschaft zutreffen, niemals aber für unser Volk. Für unser Volk ist der Islam Eindringling und höchst unverträglich.

    Ich habe es dir schon etliche Male an anderer Stelle gesagt und ich tu es auch hier nochmal: der Islam ist keine Entität! Er tut nichts! Es mag fanatische Verfechter des Islams geben, die beabsichtigen, die Welt damit zu bekehren, aber das sind eben nur ein paar und von denen findest du in jeder Ideologie Vertreter. Hältst du dich für den Sprecher unseres Volkes, oder wie kommst du dazu, zu verkünden, was für unser Volk Bestandteil und verträglich sei und was nicht???

    Der freie aufrechte Mensch mutiert unter der Einwirkung des Glaubens zu einem hilflosen Menschen, der auf das göttlich Bestimmende in seinem Leben wartet. Indem er versucht das Jenseits für sich zu gewinnen, verliert er das Paradies im Diesseits, versehen mit den Tröstungen seiner jeweiligen Religion.

    Da mag einiges Wahres dran sein. Andererseits glaubt JEDER Mensch, da JEDES Weltbild Glaube ist. Und JEDES Weltbild wirkt auf seinen Gläubigen ein – oder, wie du sagst: der Mensch mutiert darunter. Die einen in der Form – die anderen in einer anderen. Darauf kommt es nicht an.

    Deutschland wird sich entscheiden müssen. Entweder es gelingt uns das Krebsgeschwür Islam aus unserem Volkskörper zu entfernen, oder der Islam bringt uns um.

    …oder keins von beiden, was am nächsten liegt😉

    Diese Schurkenreligion wird nicht siegen, da bin ich mir sicher.

    Ich mir auch, wenn auch aus anderen Gründen, wie du.

    Begreifen die Deutschen erst den Verrat der politischen Altparteien, wird die Wut fürchterlich sein. Wie Udo Ulfkotte doch so trefflich formulierte: Was lange gärt – wird endlich Wut!

    Das allerdings wird mit Sicherheit ausbleiben – zumindest in dem Sinne, wie du es wähnst.

    Die Zeichen der Zukunft stehen auf Kampf.

    Du verwechselst da etwas: die Zeichen der Zukunft stehen in deinem Kopf auf Kampf – nicht notwendigerweise aber in der Realität der Mehrheit (oder wie du es im gepflegten Faschodeutsch nennst: des “Volkskörpers”).

    Der Islam wird ihn bekommen. Erst dann wird Deutschland auferstehen wie einst Phönix aus der Asche.

    Amen!

    • Normalo
      June 13, 2010 at 12:32 pm

      Romald, ohne dass wir an allen Ecken und Enden Dampf machen, würden sich die “Guten” vom Islam und/oder der Globalisierung vollständig überrollen und zum Sklaven der einen oder anderen Ideologie abrichten lassen.

      Ich gebe gerne ein polarisierendes Feindbild ab, wenn ich dazu meinen Gegenüber dazu bringe, sein Gehirn einzuschalten.

      Ob es um das Bankensystem geht, den Islam, die EU oder sonstiges unsere Freiheit und unseren Wohlstand vermindernde Kräfte geht, Leute deines Schlages streicheln sich daran zu Tode.

      Da ist mir selbst ein kampfbereiter Kommunist lieber. Auch wenn diese sich im “real existierenden” ab 1917 sehr gern von Warburg, Rockefeller und Co haben finanzieren lassen.

      Au Bequemlichkeit und/oder Ausweglosigkeit nämlich dienst du dich dem einen an, um auf den anderen loszugehen und begibst dich damit immer in Abhängigkeit.

  13. Westfront 1904
    June 13, 2010 at 10:21 pm

    Zu Romald #12
    Ich will es mal so sagen.Eine Familie zu gründen ist etwas ganz natürliches.Ich hatte dafür aber keine tieferen Beweggründe oder so.Es ist halt passiert und man muss sein Leben dann danach richten weil man sehr viel Verantwortung hat.Als Schwuler hat man das nicht.Homosexualität gibt es ja auch in der tierwelt.Das passiert aber nur wenn ein Tier eine Fehlfunktion oder Fehlentwicklung nimmt.Beim Mensch sehe ich das auch so.
    Was Drogen betrifft kannst du alle offiziellen Statistiken in die Tonne hauen.
    Ich habe früher auch meine Erfahrungen mit Drogen und vor allem mit Konsumenten.
    Die Quote bei Jugendlichen aber auch bei in unserer Gesellschaft hoch angesehenen Persöhnlichkeiten wie Anwälte,Direktoren ,Artzten und so weiter ist viel höher als die Öfentlichkeit sich das vorstellen kann.Du glaubst garnicht an wen ich alles vertickt habe.Ist schon lange her und gebühst habe ich auch schon dafür.
    Das ist aber jetzt auch nicht mehr wichtig.

    • Romald
      June 14, 2010 at 8:15 pm

      Eine Familie zu gründen ist etwas ganz natürliches.

      ALLES was der Mensch macht, ist etwas natürliches, weil es seiner Natur entspricht – anders könnte er es nicht hervorbringen. Eine Familie zu gründen ist nicht natürlicher, als keine Familie zu gründen oder schwul zu sein, oder ein einer Dreier-Beziehung zu leben, oder… oder… oder…

      Wer keine Familie hat, der hat naturgemäß auch keine Verantwortung über eine Familie. Andererseits können Schwule genauso eine Familie gründen und Kinder haben.

      Was bitteschön ist denn eine “Fehlentwicklung” in dem Zusammenhang??? Eine Fehlentwicklung würde bedeuten, dass es eine Richtig-Entwicklung gibt – die gibt es aber in dem Zusammenhang nicht. Das ist GLAUBE, sonst nichts! Der Muslim sieht eine Fehlentwicklung in Menschen, die nicht an Allah glauben. Manche Vegetarier sehen eine Fehlentwicklung bei Menschen, die Fleisch essen. Das alles ist Glaube – ideologischer Glaube!

      Ich bestreite hier nicht, dass es Drogenkonsum gibt. Aber was willst du damit denn aussagen?

  14. Thrax
    June 14, 2010 at 12:15 am

    @ Petermann:
    Ich kann alles unterschreiben was Du zum Kampf als solches geschrieben hast.Der Kampf steckt im Manne wie die Lust im Menschen.Das Begehren nach mehr und Verlangen nach grösserem.Unterdrückt wurde dies allerdings nicht durch das Christentum.Das Christentum ist stark und hat sich deshalb auch durchgesetzt.Nur weil es stark ist konnte es die heidnischen Relegionen verdrängen ja sogar fast vollkommen ausradieren.Erst später setzte sich der Irrglaube durch man müsse auf Nächstenliebe und Frieden setzen.Dies hört sich zwar gut an ist in der Realität aber völlig bedeutungslos weil unrealistisch.Mag sein das ein Jeder von einer freien und friedlichen Welt träumt in der jeder alles haben kann.Fakt ist aber das Unsere Welt nicht unendlich gross ist und Wir auch nicht unendliche Resourcen etc. haben.Daraus resultiert dann der Konflikt.Diesen kann man auf verschiedene Art und Weise austragen.Meist werden Religionen als Vorwand hierfür genommen bzw. missbraucht.Dennoch ist es richtig das Religion gleichzusetzen mit Kampf sind.Und was soll ich sagen “ich liebe es” um es mit denn Worten aus der MC Donalds Werbung zu sagen. Ihr zittiert grosse Namen ich denn Typen der sich diesen tollen Spruch ausgedacht hat.Im übrigen kenne ich auch kein Zitat von Bismarck aber das ist ein anderes Thema🙂
    In jedem Fall bin ich nicht schwach wiege gute 100 Kilogramm und habe einen recht austrainierten Körper.Als dumm würde ich mich auch nicht bezeichnen.Ich habe ein enormes agressions Potenziall das ich eine Zeit lang versteckt habe nunmehr aber jederzeit bereit bin auszuleben.Hinzu kommt das ich an Gott glaube und somit auch keine Angst habe zu sterben.Ich habe mich damit bereits hinlänglich befasst und habe davon auch schon frühzeitig als Kind geträumt wie es ist tot zu sein.Wirklich eine Antwort darauf habe ich nicht gefunden.Auch ist es mir als Katholik entgegen denn meisten anderen nicht wichtig ob es ein Paradies gibt oder nicht.Ich will das mein Leben einen Sinn hatte.Die Frage nach dem Sinn des Lebens kann man nicht beantworten.Was man aber kann ist zu leben.Hierzu gehzört für mich das schwängern einer Frau welche ich liebe und mit Ihr gleichberechtigt zusammenlebt genauso dazu wie im Fall der Fälle in einem Krieg notfalls auch mein Leben zu lassen.Es ist immer eine Frage der Herangehensweise.Eine richtige Frau aktzeptiert die Atribute des Mannes da sie im Umkehrschluss auch um seine Schwächen weis.Ein Mann hat Schwächen die man ganz klar bennen kann.Diese mögen für einige wie “Ronald” verstörend und abnormal sein jedoch ist das nun einmal das Wesen des Mannes.Ein Mann ist stark und schreitet immer voran.Er ist mutig und stets bereit das wovon er überzeugt ist das es das richtige ist zu verteidigen (nottfalls auch mit Gewalt).Ein Mann steht stets zu dem was er ist und sei dies noch so abnormal und umoralisch.Seine Schwächen sind die Gier nach Macht bzw. der Drang zur Selbstdarstellung und das weibliche Geschlecht.Im übrigen kann ein Mann auch weinen wenn sein Bruder bzw. Kamerad fällt.Er kann auch weinen wenn sein bester Kumpel das Land verlässt bzw. seine Mutter oder sein Vater stirbt.Worauf willst Du mit Deinen Fragen diesbezüglich also hinaus?Überhaupt stellst Du nur Fragen ohne Deinen eigenen Standpunkt zu erläutern.Es ist einfach sich hinter Frassen anderer zu verstecken.Mit Rückrad meint “Petersmann” deshalb sicherlich auch eine eigene Meinung zu haben.Du hingegen zittierst nur und berufst Dich auf irgendwelche pseudo wissenschaftlichen Thesen.Für meine Begriffe ist genau das rückradlos!

    Um aber auf das Thema selber zurückzukommen.Der Islam wird seinen Kampf bekommen!Er kann aber nur geführt werden wenn das Christentum Ihn Federführend führt.Ich persönlich brauche eine Ligitimation um streng genommen zu morden.Nichts anderes wäre es wenn man unschuldige tötet.Unter unschuldig verstehe ich Menschen die mir persönlich nichts getan haben.Nur weil sie schwach sind darf ich sie noch nicht töten.Habe ich jedoch eine Ligitimation und weis das der Feind es genauso handhabt ist es eine ganz andere Geschichte.Ich würde in diesem Fall sicherlich auch meine Grenzen haben gerade was das quälen von Menschen betrifft aber das töten eines Mannes mit Respekt und Erfurcht vor dem Leben ist nichts das in die Steinzeit gehört.Es ist wenn Ihr so wollt ein Ritual.Pervers und krank jedoch ist der Mensch nuneinmal genau das.Eine Frau Anal zu stimmulieren mag für viele auch krank sein da es denn Gesetzten der Natur zuwider ist aber es passierrt jeden Tag Tausendfach.Ich will also darauf hinaus das der Mensch ist wie er ist.Er ist brutal und zerstörerisch.Ansgt davor haben aber nur diejenigen die sich dieser Tatsache verweigern und versuchen zu entziehen indem sie sich eine heile Welt vorgauckeln welche es niemals geben wird.

    Ich jedenfalls habe keine Angst.Ich bin ein nationaler hoch religiöser Spinner der komme was da wolle keine Angst zu haben braucht.Hierfür bin ich nicht auf dieser Welt.Behandle ich andere mit Respekt (auch denn Feind) wird man selbst in der extremsten aller Situationen nämlich einer kriegerischen Auseinandersetzung ebenfalls mit Respekt behandelt.Wovor sollten Wir Uns also fürchten?Der Islam kennt nur Stärke und wenn Wir wie hier richtig angemerkt wurde wieder Stärke demonstrieren dann wird er sehr schnell wieder in das dunkel verschwinden wo er einst hergekommen ist.

    Die Zeiten stehen für Uns.Jeden Tag gibt es neue Zeichen die darauf hindeuten das Unser Tag kommt.Die BRD stirbt so schnell wie Frau Merkel Falten kriegt.Danach sind die Kämpfer unter Uns gefragt bevor wieder die Intelektuellen (bei weitem gefährlicher als jeder Krieger) das Ruder übernehmen.Bis dahin wird jedoch viel Blut fliessen und so Gott will werden Wir dann letztlich auch obsiegen.Der Deutsche als solches liebt denn Kampf jedoch genauso wie das fic… insofern lasst Uns die Stärke im Volke wieder entflammen auf das Wir wirklich Spass haben und Unseren Ureigenen Gelüsten fröhnen wie es “Ronald” doch so toll findet.Entweder ganz oder garnicht ist meine Devise.Dann muss ich aber auch das kranke und perverse im Menschen aktzeptieren und nicht da denn Moralapostel spielen und anderes gutheissen.Das ist eine Doppelmoral wie Sie nur ein Linker haben kann.

    In diesem Sinne tolles Thema und geschrieben hat der Bekloppteste und denn Bekloppten wiedermal am meisten😉 Habt keine ANgst vor dem Islam sondern stärkt Euch ersteinmal selbst.Nur wenn man gefässtigt ist wird man überleben.Ob man das nun auf das ganze Volk übertragen kann ist eine andere Frage.Jeder von Uns selbst lebt doch letztlich selbst in einem Nationalstaat in erste Linie für sich.Erst wenn man das erreicht hat kann man weiterdenken.Vielleicht haben das einige von Euch schon.Ich jedenfalls habe es noch nicht.Die Zeit des Kampfes kann obwohl ich hiervor keine Angst habe somit ruhig auch noch etwas warten.Ersteinmal will ich all das machen was “Ronald” so ausgiebig geschildert hat bevor ich über denn Jordan gehe…🙂

    Es grüsst Euch der ursprünglich aus der Steinzeit stammende aber dennoch irgendwie mitten unter Euch lebende Thrax!

  15. June 14, 2010 at 3:42 pm

    zu Romalds Überheblichkeit

    Geehrter Romald, gerne argumentierst Du ja mit dem “menschlichen Fortschritt” und der Zivilisation, die die “Menschheit” nun erreicht habe.

    Das ist aber ein Trugschluss:
    Denn die Mehrheit der Menschheit glaubt an einen Gott (anders das sakularisierte Europa).
    Die Mehrheit der Frauen bekommt drei und mehr Kinder (nur die weißen Frauen nicht).
    Die Mehrheit der Menschheit erzieht ihre Kinder auch unter Zuhilfenahme von physischer Gewalt.
    Die Mehrheit der jungen Männer auf der Welt übt Gewalt aus – anstatt sich gefühlsbetont von hinten nehmen zu lassen oder ganz depressiv in einer Ecke zu verkriechen.

    Nur weil “wir” es in der “alten Welt” so handhaben, muss das nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen sein. Und der Bedeutungsverlust der alten Welt in Politik udn Wirtschaft, der Aufstieg Chinas, Russlands, Indiens und Brasiliens zeigen, dass wir offenbar in den letzten Jahrzehnten zu dumm waren.

    Um es auf den Punkt zu bringen: Unser Gesellschaftsmodell ist ein Auslaufmodell. Mit all den verheerenden Folgen, die sich jetzt schon abzeichnen: Wir werden bald nicht mehr genug Menschen haben, um unsere Alten zu pflegen. Geschweige genug wehrfähige Männer, die unsere Grenzen vor der überbordenden negroiden Masse im Süden schützen, die wie einst die Germanen gegenüber den Römern unseren Wohlstand erobern werden.

    In Deiner Überheblichkeit, geehrter Romald, kommt genau diese Schwäche zum Ausdruck, die bald unser Untergang sein wird. Du glaubst, nur weil wir geistige Wesen sind, sind wir besser oder in der Lage, anderen unsere Lebensidee aufzuzwängen. Diese Denke wird schon bald zerschlagen werden.

    Kennst Du den Film “Wut”? Du bist der Prof, der nicht Mann genug ist, seinen Sohn zu verteidigen. Der Söldner vorschickt und sich demütigen lässt, weil er keine Ehre hat. Du bist das Paradebeispiel eines BRD-Deutschen, der lieber freiwillig in die Gaskammern gehen würde, anstatt neue zu errichten Wer sich selbst mehr verachtet als andere, dem gebührt nichts anderes als der Tod. Das ist evolutionäre Reinigung. Wenn der Geist Überhand gewinnt, muss der Körper ihn teilweise vernichten, damit das Gleichgewicht wieder hergestellt ist.

    zum Thema Aggression:

    Ich meinte beileibe nicht die “alltägliche” Aggression, die wir in der Wirtschaft gelehrt bekommen. Das ist nämlich gerade der Fehler: unsere Aggression beschränkt sich auf den Umgang mit Geld: Nicht selten kommt es vor, dass der BRD-Jüngling gegenüber den muslimischen Aggressoren Geld anbietet, damit sie ihn in Ruhe lassen. “Leichte Beute” nennt man das unter den türkischen Straßenräubern. Denn auf die Idee, zurück zu schlagen, kommt der verweichlichte BRD-Jüngling nicht.

    Und wenn doch, wird er bestraft: So in einem Fall, als ein Informatik-Student seine Freundin dadurch verteidigte, indem er dem Moslem eine Klinge an seiner Halskette in die Halsschlagader rammte und dieser beinahe starb. “Unverhältnismäßige Notwehr”(bei einem Messerangriff!!) urteilte das Gericht. Ich, und da bin ich ganz bei Thrax, hätte mich geärgert, weil der Kanake überlebt hat. Da mein Geist auch überproportional ausgeprägt ist, bin ich leider nicht in der körperlichen Verfassung wie Thrax. Aber sollte ich in einem Kampf doch mal die Oberhand gewinnen, würde ich es mit Genuss zuende bringen. Am Ende ließe sich das immer über § 33 StGB rechtfertigen.

    zum Patriarchat
    Ich teile hier niekischs Auffassung von der gleichberechtigten Kriegerin an unserer Seite. Ich will auch keine Unterdrückung der Frau. Es kann aber auf der anderen Seite auch nicht sein, dass sie uns auf der Nase herumtanzt und uns weich macht. Ich kenne nur allzuviele Fälle, in denen deutsche Frauen von den weichen BRD-Männern die Schnauze voll hatten und sich einen wilden Neger mit ins Bett nahmen.
    Wenn der deutsche Mann den Frauen keine starke Schulter mehr geben kann, an der sie sich anlehnen können, wird er eben sein Erbgut nicht mehr weitergeben können. Wer sich in den Ballungsgebieten die enthaarten, verweichlichten Buben anschaut, die ihrer Domina die Handtasche tragen und auch sonst mehr Zeit im Bad verbringen als sie, versteht was ich meine.

    zur Homosexualität

    Korrekt ist, dass die Natur sie auch kennt. Sie kommt im Tierreich auch vor. Nur mit dem Vorteil, dass sie dort aus dem Genpool verschwindet. Bei den Menschen pflanzt sie sich fort, indem schwule Männer erst Kinder bekommen und dann ihre Triebe ausleben. Insofern ist die genetische Reinigung ein Vorteil der “Befreiung” der Homos.

    Auf der anderen Seite versuchen sie natürlich (Berlin plant hier mehrere Millionen EUR ein), die Normalen zu infizieren. Das müssen sie machen, weil sie wissen, dass ihnen der Nachwuchs ausgeht mangels Fortpflanzung. Und das ist der Nachteil. Homosexualität wird im sterbenden Europa, anders als in der Natur, als Lebensmodell beworben. Und damit bewirbt man letztlich nichts anderes als den Tod.

    Ferner darf ich darauf hinweisen, dass Homosexuelle häufig psychische Probleme haben – ja geistig entkernt sind, aufgezehrt und am Ende wissend, dass sie ohne Fortwikung zum Scheitern verurteilt sind. Denn nicht jeder kann sich, wie Karl Lagerfeld, immer wieder “junges Gemüse” angeln.

    zur Problematik der Mischlinge

    Es ist eben in meinen Augen nicht normal, wenn ein deutsches Mädchen einen Neger hat. Das mag mal interessant sein, um die Großeltern zu schocken, aber auf Dauer ist das eine vergiftete Beziehung. Das merkt man auch an der genetischen Abartigkeit der Kinder. Ich hatte das in meinem Beitrag zum dummen Volk (https://voxpopuliblog.wordpress.com/2010/04/28/dummes-volk/) bereits eingehend erkäutert.

    zum Christentum

    Wir haben das unter dem Stichwort “Glaube an das Höhere” schon diskutiert. Manche halten etwas vom Christentum, andere nicht. Ich für meinen Teil halte nur fest, dass es seit mehreren Jahrhunderten der Hort des Überlebens im Abendland war. Und wieso nicht das Gute im Christentum mit dem Guten aus unserer heidnischen Vergangenheit kombinieren?

    @ westfront 1904 und Thrax:

    Ich freue mich immer wieder über Eure Beiträge (auch wenn Thrax wirklich an seiner rechtschreibung arbeiten müsste😉 ). Das ist wirklich erfrischend. So kommt die Realität auch in die guten Viertel, in denen Romald wohnt. Vielleicht glauben sie es nicht sofort: aber wenn sie einem eine Tracht kulturbereicherte Prügel kassiert haben, werden sie schnell ihre Defizite aufholen.

    Denn manchmal muss man sich über die Beschränktheit der oberen Klasse wundern. Ich selber habe studiert und habe diese Unrechtsrepublik bereist. Habe mit Demos angeschaut und kenne aber auch die Golfplätze. Von Nord nach Süd und Ost nach West, ich habe viel gesehen und auch schon an den verschiedensten Plätzen gewohnt. Wer nur ein bisschen die Augen aufmacht, sieht viel. Warum das gerade in den ach so gebildeten Kreisen nicht ankommt, muss verwundern. Oder es ist ein Beweis dafür, dass nicht jeder, der einen staatlichen Bidlungsabschluss hat, auch gebildet und klug ist.

    “Handfeste” Leute sind mir da schon lieber. Und wie hat es Normale beschrieben: Auchn mir ist da ein kampfgewillter Kommunist lieber. Der hat immerhin auch erkannt, dass die Ressoucen der Welt begrenzt sind und dass daraus Konflikte und Gewalt entstehen. Samuel Huntingtion beschrieb die Gewalt als conditio humana – diesen Gedanken verstehen aber Menschen nicht, die noch nie echten Hunger gespürt haben…

    • Romald
      June 15, 2010 at 6:03 am

      Lieber VoxPopuli,

      wenn du als Antagonisten zu männlicher Aggressivität ‘sich von hinten nehmen zu lassen’ oder ‘sich depressiv in eine Ecke zu verkriechen’ siehst, dann stellst du dir damit wirklich ein geistiges Armutszeugnis erster Sahne aus. Also jeder, der sich nicht aufführt, wie der letzte assoziale Proll, der ‘muss’ schlichtweg so sein, wie du es hier naiv schwarz-/weiß aufzeichnest.

      Sorry, einen Aufstieg Russlands kann ich nicht sehen und was an Brasilien nun so aufsteigend sein soll, kann ich auch nicht ansatzweise nachvollziehen. Und China oder Indien schaffen das schlichtweg mit Hungerlöhnen, purer Ausbeutung und einem immensen Arm-/Reich-Gefälle. Ist es das, wohin du in deiner “neuen Welt” willst? Ist es das, was du so ungemein “männlich” und “toll” findest?

      Unser Gesellschaftsmodell ist sicher kein Auslaufmodell, aber stets im Wandel begriffen. So wenig aber wie der Mensch sich je in der Geschichte zurückentwickelt hat, so wenig werden wir uns mit Gewissheit nicht zurück in die “Idylle” entwickeln, der du anhängst. Der Weg wird eher in eine Weltgemeinschaft gehen, wo Nationen und Nationalität zunehmend weniger Bedeutung haben werden, auch wenn es einigen rechtsgerichteten Ewiggestrigen nicht gefällt.

      Geistige Wesen – das sind wir zweifellos, aber nicht als Europäer vs. Nichteuropäer, sondern als Menschen. Oder meinst du, ein Türke oder Schwarzer wäre kein geistiges Wesen? Es geht nicht darum, unsere Lebensideen anderen aufzuzwängen, sondern andere Lebensideen zu tolerieren. Auch das hat den Menschen die Geschichte seit jeher gelehrt.

      Ne, den Film “Wut” kenne ich nicht.

      Das ist doch Unsinn, was du da sagst: es hat nichts mit Selbstverachtung zu tun, wenn wir das, was uns Menschen von Tieren unterscheidet, nämlich Intelligenz, walten lassen. Dein “Gleichgewicht”, von dem du hier sprichst, ist dein persönlicher Glaube, deine Ideologie, dein Weltbild, dem aber die Mehrheit der Zivilisation längst schon nicht mehr anhängt.

      Na, du hast ja an deinem eigenen Beispiel gesehen, dass § 33 StGB offenbar nicht die Wirkung hat, die du dir von ihm versprichst😉 und als Jurist kann ich dir ebenfalls bestätigen, dass du mit deiner diesbezüglichen Auffassung gewaltig daneben liegst.

      Deine Sicht zu Aggression oder dem Patriarchat überzeugt nun nicht gerade von deinem angeblich überproportional ausgeprägten Geist, denn ein solcher würde dir eine etwas andere Lebenssicht ermöglichen, als längst überholte Geschlechterrollenbilder von vorvorgestern oder die Einteilung der Menschen in Krieger und Nicht-Krieger.

      Auch deine Ausführungen zu Homosexualität sind Mumpiz. Zum einen hat es sich nicht bestätigt, dass Homosexualität genetisch verursacht wäre. Somit ist auch deine diesbezügliche Sicht falsch, dass Homosexualität bei Tieren deshalb aus dem Genpool verschwinden würde (und wäre – nebenbei bemerkt – übrigens auch alleine mit bloßer Beobachtung zu widerlegen). Was bitteschön bedeutet schon Normalität? Nichts! Rein gar nichts! Sie drückt lediglich einen mehrheitlichen anerkannten Zustand aus. Ist es “normal”, sich Essiggurken auf’s Marmeladenbrot zu legen? Nein! Dennoch machen das welche. Na und? Was bedeutet das schon. Nichts!

      Dass Homosexuelle häufiger psychische Probleme hätten, als Heterosexuelle, ist blanker Nonsens, der durch nichts, aber rein gar nichts, wissenschaftlich belegt wäre. Das ist eine bloße Phantasie von dir.

      Was du “zur Problematik der Mischlinge” schreibst, sehe ich das ganz genauso wie das, was ich dir zum Punkt Homosexualität vorwarf: es ist deine bloße Phantasie, die durch nichts belegt ist. Was wäre denn bitteschön an den Kindern “genetisch abartig”? Was bitteschön ist an der Beziehung “vergiftet”???

      Ich habe auf GR schon viel rechten und rechtsradikalen Mist gelesen, aber was du hier schreibst, übertrifft so ziemlich alles um Längen.

      Was immer du auch “studiert” haben willst… eine Uni hast du von innen nie gesehen. Denn hättest du das – was auch Abitur voraussetzt – dann würde nicht so dermaßen viel Müll von dir kommen, weil dir eine wissenschaftliche Herangehensweise geläufig wäre, was deinem Horizont nicht im Ansatz erlauben würde, sich einer solch ausgeprägten Beschränkung hinzugeben, wie du sie hier kundtust. Alleine, dass du z. B. in Schwarzen das Bild eines “Wilden” in deinem Hirn beherbergst, oder deine Genpoolabhandlungen in Punkto Homosexualität, oder wie du zwischenmenschliche Beziehungen wahrnimmst (z. Thema “Patriarchat”) oder dein primitives Weltbild von Kampf und Kämpfer oder dein völlig verschrobener Evolutionsbegriff…. ne, sorry… da ist vieles dahinter, nur keine Bildung oder Intellekt.

      Im Prinzip zeigst du genau die gleiche Denke auf, wie der hier allseits vielzitierte und verhasste Türkenproll. Ihr Rechten seid diesen Typen viel ähnlicher, als ihr glaubt – ihr seid aus dem gleichen morschen Holz geschnitzt.

      • Normalo
        June 15, 2010 at 11:31 am

        Romald, denk an die Landkarte. Anderen keine Bildung und keinen Intellekt zu unterstellen weil sie anderer Meinung sind ist nicht klug.

        Du zeichnest ebenfalls ein “Idyll”, nämlich das der Welt”gemeinschaft”.

        In der es keine Nationen und auch keine Staaten mehr gibt, sondern nur mehr ethnische und religiöse Massenschlachtungen in die dann die “Weltpolizei” eingreift und Konzerne (das Kapital) rund um den Globus agieren können nichtwahr?

        Ihr Linken spielt den Globalisten in die Hände, ihr bekämpft die Nationen statt der herrschenden Bourgoisie.
        Marx dreht ssich im Grabe.

        Eine Nation, ein Staat, ist SCHUTZ gegen Aggression.

        Katholische Belgier, protestantische Preussen, shiitische Iraner, buddhistisches Burmesen, katholisches Byzanz, islamische Türkei.

        Immer war es eher die Religion als die Ethnie. Sogar bei den Juden.

        Eben WEIL es immer zu Übergriffen der einen auf die andere “Gruppe” kommt.

        Eben bis sich die einen solange wehren, bis sie Sicherheit (einen Staat) haben.

      • Romald
        June 15, 2010 at 2:28 pm

        Normalo, es gibt gewisse Grenzen, wo die eigene Meinung, der eigene Geschmack aufhört und eklatante Bildungsdefizite bis Schwachsinigkeit einsetzt, und das ist bei etlichen, u. a. höchst rassistischen Äußerungen, wie sie VoxPopuli hier trifft, zweifellos der Fall.

        Dafür, dass du dich ein paar Postings zuvor gegen eine Einteilung von ‘links’ und ‘rechts’ aussprachst, zeigst du hier aber eine erstaunlich enge Eingrenzung mit deinem fett gedruckten Satz auf.

        Dass eine Nation oder Staat nicht notwendigerweise ein Schutz gegen Aggression ist, sondern bisweilen selber Anstalt für massivste Aggression darstellen kann, dafür findest du weltweit zahlreiche Beispiele.

        Der Trend jedenfalls zeichnet sich sehr klar ab und zeigt sich bereits zunehmend in die Realität umgesetzt. Ich spreche hier nicht von einer Entwicklung in den nächsten 10-20 Jahren, sondern von einer längerfristigen.

      • Thrax
        June 15, 2010 at 3:44 pm

        Ob jemand eine Uni von Innen gesehen hat oder nicht ist doch völlig unerheblich für sein Meinungsbild.Das was Du schreibst setzt vorraus das einer der nen Abi in der Tasche hat und studiert hat gleichzeitig eine bestimmte Meinung vertritt.Das ist Nonsens um es mit Deinen Worten zu sagen.Nicht jeder setzt deshalb auch imemr gleich auf wissenschaftliche Thesen wie Du es tust.Viele schalten Ihren Intelekt ttasächlich noch ein und lassen Ihre eigene Erfahrung mit einfliessen wozu Du offensichtlich nicht in der Lage bist da Dir diese sicherlich volkommen fehlt.

        Im ügbrigen ist ein Jurist wohl kaum der richtige um mit grossartigem wissenschaftlichem Hintergrundwissen zu prallen bzw. dieses anderen näher zu bringen.Vilemehr sind Juristen Menschen die meinen alles zu können weil sie das “Gesetz” vertretten bzw. kennen.

        Letztlich ist aber auch all das unerheblich der die BRD nicht mehr lange existieren wird.All das was Du schreibst wäre sicherlich so gekommen nur haben es die Demokraten nun einmal verbockt.Am Ende läufts wie imemr in der Geschichte das nen Paar Hirnis irgendjemanden umbringen und es dann seinen Weg nimmt denn niemand mehr stoppen kann.Es läuft also wiedermal auf den Konflikt zwischen schwarz und weiss bzw. links und rechts hinaus.Gut zu wissen das die vermeintlichen “Eliten” im Ernstfall niemals die Linken unterstützen da diese Ihnen im Zweifel alles nehmen würden.Folglich werden sich wieder Geldgeber finden lassen mit deren Hilfe ein Nationalstaat aufgebaut auf Gerechtigtkeit und Ehrgefühl wieder möglich ist.Alles andere können Leute wie Du dann nicht mehr beeinflussen.Geniesse die letzten Jahre der BRD Herrschaft also noch.Es werden definitiv die letzten sein.🙂

      • Romald
        June 15, 2010 at 4:36 pm

        Thrax:

        Meinung kann jeder haben wie er lustig ist, darum gehts hier nicht. Ob eine Meinung allerdings gesellschaftlich respektabel oder ernstzunehmen ist, ist schon eine Frage, welchen Horizont und welche Substanz der dazugehörige Meinungsvertreter seiner Meinung zugrunde legen kann und da setzt es bei VoxPopuli’s Statements gewaltig aus.

        Ich sagte nirgendwo, dass alle mit Abi oder Studium eine bstimmte Meinung vertreten würden. Aber sie sind i. d. R. in der Lage, sich ein umfassenderes Bild machen zu können. Und dazu gehört auch, dass die eigenen Erfahrungen längst nicht notwendigerweise “DIE Wahrheit” sind, sondern lediglich auf die eigene Wahrnehmung basieren, somit fern einer objektiven Betrachtung. Erzähl mir doch mal in dem Zusammenhang, wie ein VoxPopuli Feststellungen über die menschliche Genetik treffen können will, die nicht nur keine wissenschaftliche Bestätigung finden, sondern – im Gegenteil – dem gegenwärtigen Erkenntnisstand der Genetik und Soziologie zuwiderlaufen? Aus seinen “Erfahrungen” heraus? Lächerlich! Und sowas nennst du “eingeschalteten Intellekt”? Sorry, ich nenne das schlichtweg Verblödung!

        Ein Jurist is ein Rechtswissenschaftler und sowenig ein Biologe, Psychologe oder Mathematiker, wie der Biologe, Psychologe oder Mathematiker ein Rechtswissenschaftler ist oder der Mathematiker ein Biologe ist. Was aber alle im Laufe ihres Studiums gelernt haben, ist wissenschaftliches Arbeiten und mit wissenschaftlichen Methoden zu möglichst objektiven Feststellung zu gelangen und vorwiegend solche der eigenen Sicht zugrunde zu legen.

        Du magst dir ja in deinen Phantasien ausmalen, dass die BRD nicht mehr lange existieren würde, aber damit begibst du dich in’s Land der sinnlosen Träume. Glaubst du allen Ernstes, dass hier bald nationale Hohlköpfe das Sagen haben würden? Herrjeeeeh! Dazu braucht’s schon eine gehörige Naivität. Deine rechtslastigen Träumereien von Nationalstaat, “Gerechtigkeit” und dein “Ehrgefühl” kannst du gleich wieder einpacken gehen – sie sind vieles, nur keine realistische Zukunft Deutschlands, die – außer ein paar Hohlköppen – hier niemand haben will😀

  16. Stilleswasser
    June 14, 2010 at 4:24 pm

    Hallo Vox !

  17. Stilleswasser
    June 14, 2010 at 4:46 pm

    Falsche Taste , kann passieren. Was ich los werden wollte war etwas zu deinem PS:

    Stellt doch mal einige gelungene und nicht übertriebenen Vorlagen her. PI bietet z.B. bezüglich des Islam gute Vorlagen ( sogar von Lesern ) zur Verfügung. Mit dem Paint Program kann man da ja leicht ein Fenster mit den Web Adressen einfügen. Leider habe ich die Erfahrung gemacht das selbstgemachte Aufkleber mit GR.Tk keine lange Lebenserwartung haben. Was nicht am Wetter liegt.

    Auch der alt Bewerte Edding lässt sich entfernen . Auf Flugblättern wo versuchen auf einem DIN A 4 Format das ganze Problem zu erklären kann man verzichten , dass liest keiner zu Ende.

    Mir ist es eine sehr große Hilfe hier Vorlagen zu finden. Vorlagen die es Wert sind zu kopieren und unter die Leute zu bringen.

    Zwischen 10 und 40 Besucher wann immer ich reinschaue und das wo doch alle Patrioten sein wollen lässt mich zweifeln. Die Seite war wirklich mal sehr gut aber sie war es halt mal. Mehr Werbung .

    PI und GR sind kein vergleich was Intresse und Aufmerksamkeit betrifft und das war beim PFS noch anderst.

    Gut gestaltete , gut geschriebene 4- Zeiler und dazu ein Hintergrundbild was nicht an 33-45 erinnert . Zu fordern ist eines , zusammen zu arbeiten und sich zu helfen was besseres.

    Gruss aus dem Süden der BRDigt

    • Normalo
      June 15, 2010 at 11:44 am

      Keiner bekommt eine fertige Bewegung vor die Füße gesetzt. Und wie lange gibt es PI? Und wer finanziert PI? Wer hat ein Interesse an PI?

      Und wer hat interesse an GR? Nur wir allein. Kein BND, kein VS (höchstens gegen uns), keine reichen Sponsoren.

      PI ist für viele eine Einstiegsdroge aus der Welt aus Lohnarbeit, Familie und Günther Jauch.

      Sie ist sehr gut, da sie das “Antisemitismusproblem” für jeden ausblendet und glasklar pro Israel ist. (was ich im übrigen auch bin, jedem Volk seine Heimat)

      Wir sind hier der Entwicklung in Deutschland etwa 10 Jahre vorraus. Es ist keine Frage ob sich die patriotischen, anti(groß)kapitalistischen Bewegungen in Europa etablieren werden, sondern nur die Frage wann.

      Denn die rote Internationale war und ist nur Instrument der internationalen Geldelite.

      Die größte Tugend ist die Unbestechlichkeit. Was man ja am aktuellen Pro-NRW-Übel wieder sieht.

      • Stilleswasser
        June 15, 2010 at 5:25 pm

        Hääää ?????

  18. Normalo
    June 15, 2010 at 9:58 pm

    @Romald

    Es ist m.E. nach nicht richtig, die Grenzen seines eigenen Geschmackes als diskussionsrelevant zu betrachten. Denn dein “Geschmack” ist lediglich deine Programmierung. Der Begriff “Rassismus” ist eine Waffe. Er funktioniert nur dort, wo der als solcher bezeihnete “Rassist” ein Gewissen hat. Wo er keins hat, ist der Begriff irrelevant, da der Aussprecher eine Minute später tot wäre.

    Jeder Moslem ist Rassist. Jeder Jude. Sie halten sich selbst ihrer Religion nach für elitär und überlegen, oder auserwählt. Mit dem gottgegebenen Recht andere zu beherrschen und über sie zu richten. Dennoch kämpft “links” tapfer weiter gegen “rechts” und dient sich dabei fremden Rassisten an. Einzig aufgrund ihrer Haar- und Hautfarbe. Auch Rassismus.

    Du wirst an den Kern der “Rechts” und “Links” Denke niemals herankommen, wenn du nicht fragst: Qui bono? Divide et impera. Und die “Linken” spielen das Spiel ebenso toll mit wie die “Rechten”. Beide lassen sich sogar staatlich alimentieren und gehen in dieser Schmierenkomödie auf, während andere Macht und mehr Macht zentralisieren.

    Diese jetzt entstehende (von Marx prophezeite) Internationalisierung ist die des Großkapitals. Marx Internationale war als Waffe gegen das Großkapital, nicht gegen die Freiheit der Nationen und Staaten konstruiert.

    Doch Rot und Grün haben sich vor Herrn Rockefellers Karren spannen lassen und legen sich mächtig für ihn ins Zeug. Und jedesmal wenn sie “Ausschwitz”, “Nazi” und “Holochaust” brüllen, scheint diesen Herren die Sonne ausm Arsch.

    • Romald
      June 15, 2010 at 11:50 pm

      Das ist barer Unsinn, was du da sagst, denn wenn die Grenzen des eigenen Geschmacks (wobei ich Geschmack von Sicht und Meinung schonmal trennen würde) nicht diskussionsrelevant wären, weil sie angeblich lediglich eine subjektive Programmierung widerspiegeln (obwohl auch das hier nicht stimmt), dann würde sich JEDE Diskussion erübrigen, denn auch VoxPopuli oder du diskutieren hier nach diser deiner Perspektive nichts anderes, als die Grenzen und Parameter ihrer eigenen subjektiven/programmierten Sicht. Was du hier also mit erhobenen Zeigefinger zu rügen versuchst, ist purer Sophismus. Hinzu kommt, dass es hier nicht um Geschmack geht, denn ein solcher bedarf es nicht, erwiesene Fakten zu leugnen/ignorieren, oder sie gar – bar jeglicher Substanz – aus dem Ärmel raus ins Gegenteil zu behaupten.

      Gleiches trifft auf deine Feststellung zu, den Rassismusbegriff als Waffe zu argumentieren. Hinzu kommt, dass du dem Rassismusbegriff einen verfehlten Inhalt anhängst, indem du ihn auf religiöse Wertung ausdehnst oder ihn gar auf bestimmtes Verhalten (Kritik gegen Rassisten) ins Diametrale zu verkehren versuchst.

      Ich halte es für reduktiv und verfehlt, wenn du den Kern beider Denkweisen in einer bloßen Strategie zugunsten des Großkapitals siehst. Dagegen spricht schonmal, dass rechts im Sinne von national eine solch bedeutungslose Rolle spielt, dass es für links schlichtweg am Gegner für ein solches Spiel fehlen würde. Tatsächlich gegenüber stehen sich politisch betrachtet eher liberal vs. sozial oder – soziologisch gesehen – Kapital und Mensch.

      • Normalo
        June 16, 2010 at 12:56 am

        Nun, national ist zB die Verfassung. Alle Verfassungen. Von daher ist national natürlich NICHT irrelevant, sondern GRUNDFESTE unserer modernen Gesellschaft.

        Internationalisierer möchten gerne an dieser Grundfeste rütteln. Bzw erodiert die nationale Souveränität gerade zugunsten eines totalitären Globalfaschismus aus Konzernen, Banken und unsichtbaren elitären Gesellschaften.

        Marx ist weiter weg als der Mond. Und die Internationale ebenfalls.

        In Indien zB sind Maoisten aktiv, aber wohl durch wen finanziert und angestachelt?! Rockefeller liebte Mao.

        Dein Rechts-Links-modell ist für die Mülltonne. Eine Achse für 4 Begriffe. national, international, sozial, liberal.

        Nichtmal der Nationalsozialismus hat darauf Platz. und wenn, dann nicht “rechts”.

      • Normalo
        June 16, 2010 at 9:54 am

        Auf einem einachsigen Modell

        International/sozial – National/liberal

        läge der NS sogar in der Mitte.
        Hitler: Romalds “Neue Mitte”. Bitteschön.

        Ein einigermaßen schlaues Modell müsste sogar 3 Achsen und somit Dimensionen haben.

        x national – international
        y sozial – liberal
        z totalitär – anarchistisch

        Auf dieser “Karte” könnte man politische Systeme und Gesellschaftsutopien relativ schön gegeneinander darstellen.

  19. Thrax
    June 16, 2010 at 3:31 am

    @ Ronald

    Gegenfrage:

    Glaubst Du die Dummköpfe von Demokraten werden 1000 Jahre regieren?
    🙂

    Die Republik hat Ihre Daseinsberechtigung nur durch die Allierten.Sie erhielten diesen Staat aufrecht.Wohin es führt wenn er von denn Trotteln allein repräsentiert werden soll sieht man ja.Selbst in linken Foren sieht man das ähnlich.Und das Geschwaffel von Verfassung und Grungesetz ist das Papier nicht Wert auf dem es geschrieben steht.

    Jeder Staat und jede Staatsform hat einmal Ihr Ende.Du lebst in Deiner eigenen Welt und ich werde sie Dir auch nicht zerstören.Das machen ganz andere von denen Du heute meinst es wären Dir wohlgesinnte.

    Ich könnte jetzt die ganzen Probleme der BRD welche niemand jemals zu lösen vermag aufzählen und es somit begründen weshalb man Deutschland mit keinem anderen Land der Welt vergleichen kann aber wozu würde das führen ausser da sich mir die Finger für etwas wund schreibe das eh jede rerkennen kann wenn er nur einmal die Augen aufmacht.Angefangen beim aussterben einer ganzen Generation (passiert gerade) bzw. dem demografischen “Wandel” bis hin zur stetig wachsenden Überfremdung wird beides dazu führen das die bei denn 5000,- EUR Rentnern etablierten Parteien immer weniger Stimmen bekommen werden.Ich selbst lebe im Wedding und wer hier nen deutschen Pass hat ist noch niemals wählen gegangen.Die Zukunft liegt also überall nur hat die BRD damit wahrlich nichts mehr am Hut.Sie wird sterben.Niemand muss etwas tun und dennoch wird es passieren.Wer glaubt denn noch an dieses System?Etwa die Mehrheit der deutschen?Es fehlt einzig an Alternativen welche angepasst an die Zeit nur ein Nationalstaat bieten kann.Ja daran glaube ich.Dieser Staat wird jeden mitnehmen gleich wie er aussieht und woher er ursprünglich stammt.Wichtig ist nur ob derjenige bereit ist zu geben und zu kämpfen.Diesen Kampf muss man nur entfachen und danach ist das ganze ein Selbstläufer das versichere ich Dir.

    Und zu Voxpopuli kann ich nur sagen das ich ebenfalls viele seiner Ansichten nicht teile.Ich habe noch nie jemanden nur wegen seiner Hautfarbe und sexuellen Orientierung negativ gesehen.Dennoch bin ich ein Nationalist und kann seine Wut verstehen.Leider lenken viele diese Wut jedoch nicht auf die wirklich schuldigen.Aber keine Sorge das wird schon noch.Und dann Gnade Ihnen Gott denn von Uns haben sie keine zu erwarten!

    In jedem Fall bist Du offensichtlich ein gebildeter Mensch und hast einen Lebensweg beschritten der mir nicht vergönnt war.Unter anderen Umständen wäre ich als Gerechtigkeitsvanatiker der ich schon immmer war wohl auch Rechtsanwalt geworden.Aus meiern Sicht ein Ehrbarer Berufstand jedoch wird er von vielen mit Füssen getretten.So bin ich jedoch ungebildet und lege auch keinen Wert darauf dies zu ändern.Bildung ist für mich auf ein Ziel hinarbeitendes auswendig lernen.Nur das was einen Menschen interessiert bleibt hängen.Alles andere wird entweder nie angewandt oder aber es wird schnell wieder vergessen.Wie wichtig ist es also über viel Bildung zu verfügen?Aus meiner Sicht ist das reine Selbstbestätigung.Menschen die sich wie Du offensichtlich für was besseres halten brauchen dies für Ihr Ego.Sicher ein gebildeter Mensch der viele Sprachen spricht (für mich sind das die wirklich inteligenten Menschen) ist selten ein brutaler Schläger aber ein besserer Mensch wird er nur aufgrund seines Studiums und der Deiner Meinung nach erlenten wissenschaftlichen Herangehensweise noch lange nicht.Ich jedenfalls sehe immer denn Menschen.Wenn er Mut und Ehre bestitz und bereit ist dafür zu kämpfen dann ist mir seine Hautfarbe egal.Aber das sagte ich ja bereits zu genüge auch wenn es hier vielen nicht gefällt.

    Dennoch liegen mir deren Thesen näher als die Deinen welche ich nebenbei bemerkt noch nicht einmal kenne da Du nur kritisierst aber nichts eigenes vorbringst.Sicher beabsichtigst Du das auch nur jedoch empfinde ich das als kindisch.Niemand hier regt sich darüber auf.Ich hege keinen Groll gegen linke wie Dich.Sie haben für mich jedoch keinerlei Ehre,Stolz und vorallem Disziplin.Deshalb können linke auch niemals einen Staat längerfristig am Leben erhalten.Sie glauben nur an sich selbst und das bricht Ihnen früher oder später immer das Genick.

  20. Petermann
    June 16, 2010 at 7:37 pm

    @Thrax

    Vieles von dem was Du schreibst hat seine Richtigkeit. Eines aber ist für mich nicht hinnehmbar. Dein Pessimismus bezüglich der Zukunft unseres Landes. Damit gerade das nicht passiert, was Du befürchtest, kämpfen wir, Patrioten und Nationalisten. Und wir werden jeden Tag mehr. Vorrangig sind die Politiker in unserem Volk zu bekämpfen, die die Islamisierung unseres Landes betreiben um des eigenen Machtgewinns. Wir müssen sie demaskieren, ihre wahren Absichten verdeutlichen, dann verlieren sie ihre Legitimation durch das Volk. Sie werden abgewählt.
    Als Negativbeispiel an vorderster Stelle ist hier das Verhalten von Bündnis90/Die Grünen zu nennen.
    Daniel Cohn-Bendit: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.

    Gang der Geschichte

    Die bemerkenswerten Ereignisse der Geschichte sind die sichtbaren Wirkungen der unsichtbaren Veränderungen des menschlichen Denkens. Wenn diese großen Ereignisse so selten stattfinden, so hat das seinen Grund darin, daß es nichts Stabileres in einem Volke gibt, als die Erinnerung an die eigene Geschichte, das Erbgut seiner Gedanken. Unsere gegenwärtige Zeit zeitigt einen jener kritischen Momente, in denen unser Denken im Begriff ist, sich unter dem Einfluß fremder Ideologien zu wandeln, sich umzubilden. Da die Ideen der Vergangenheit, obwohl halb zerstört, noch sehr mächtig, und die Ideen, die sie ersetzen sollen, erst in der Bildung begriffen oder noch nicht abgeschlossen sind, so stellt die Gegenwart eine Periode des Überganges und der Anarchie im Bewußtsein unseres Volkes dar. Anders als im physischen Kampf, ringen derzeit noch nationale und antinationale Geisteshaltung um die Vorherrschaft in unserem Volk. Der Patriot und national gesinnte Kämpfer muß sich dessen bewußt sein und dieser Herausforderung stellen. Mit souveräner Gleichgültigkeit regiert die politische Klasse der Jetztzeit an den Lebensinteressen unseres Volkes vorbei. Nichts wird unterlassen, Volkssolidarität zu zerstören um politische Mehrheiten jenseits des parteipolitischen Klüngels zu verhindern. Teile und herrsche, entsprechend der machiavellischen Erkenntnis, wird praktiziert. Junge gegen Alte, Arbeitsplatzbesitzende gegen Arbeitslose, Gesunde gegen Kranke und Rentner gegen Nichtrentner werden gegeneinander ausgespielt. Selbst volksfremde Ethnien werden über den Arbeitsmarkt nach Deutschland eingeschleust um politische Mehrheiten der Deutschen zu heteregonisieren(verdünnen). Dies funktionierte bereits bei der Wiederwahl von Ex-Kanzler Gerhard Schröder(SPD). Nur durch das Votum von 600TSD Türken mit deutscher Staatsbürgerschaft gewann er seine Kanzlerschaft. Der Preis: Das Versprechen, den Beitritt der Türkei in die EU zu unterstützen. Der Kampf, der damit dem seinem Volk verbundenem Kämpfer angetragen wird, ist ein von der Natur des Krieges völlig anderer. Es ist ein intellektueller Kampf, ein Kampf der Argumente um besser Einsichten und Wahrheiten. Nicht die Faust, sei sie auch noch so geschult und trainiert, es ist vorrangig der Verstand der gefragt ist, der neue Techniken des Widerstandes und der Argumentation für die nationale Sache zu entwickeln hat. Dennoch wird Deutschland auf Dauer beides benötigen: Den Kämpfer der Tat und den Kämpfer des Wortes. Beide haben seit je her ihren Platz in der Geschichte unseres Volkes. Beide, so sie sich denn outen, ziehen den Haß der „Pazifisten”, der herrschenden Political Correctness und der Systempresse auf sich. Diesem Druck ist unbedingt stand zu halten. Patrioten und national gesinnte Kämpfer müssen wissen, mindestens 25% der Deutschen denken national und werden bei weckenden Anlässen national handeln. Die Macht der psychologischen Massen von einst ist vorerst gebrochen und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg durch den Egoismus des Einzelnen ersetzt. Diesem Zustand muß der politische Kämpfer Rechnung tragen. Es muß gelingen, die Volksmasse, das kollektive Bewusstsein, zu neuem Leben zu erwecken, mit den dazu geeigneten Themen. Der Mensch ist seit Urzeiten ein soziales Wesen, ein Kollektivwesen und tritt uns entgegen als Glied einer sozialen (Volks-)Gemeinschaft. Sein Leben verläuft von der Wiege bis zur Bahre in dieser Gemeinschaft.
    Das Sein bestimmt das Bewusstsein
    Ist das ideologische Gebäude einer Gesellschaft morsch geworden, so sind es stets die Massen, welche dessen endgültigen Zusammensturz herbeiführen. Die Teilvereinigung Deutschlands von 1989 zeigt dies überdeutlich. Ein durch und durch maroder Staat wurde mit dem Motto „Wir sind das Volk” so schnell und so gründlich hinweggefegt, dass der Schreck den so genannten „demokratischen Staaten” noch heute in den Knochen steckt. Somit ist nicht verwunderlich, dass die Angst vor dem islamistischen Terror durch unseren Staat genutzt wird, Überwachungsszenarien gegen das eigene Volk einzusetzen. Unser Staat?
    Und wieder waren es Kämpfer, die es verstanden, mit ihren Parolen dem Freiheitswillen der Menschen in der „DDR” Legitimation, Stoßrichtung und Durchschlagskraft zu geben. Menschen verhalten sich niemals nach den Vorschriften der reinen Vernunft noch nach rationalem Kalkül.
    Menschen, vor allem Menschenmassen handeln nach ihrer jeweiligen emotionalen Empfindung und werden nicht angesprochen mittels intellektuellem Verstand. Emotionale Empfindung und intellektueller Verstand sind zwei vollkommen verschiedene Kommunikationsebenen. Der geschulte „Kämpfer” weiß dies zu unterscheiden und für sich zu nutzen. Argumentiert der Kopf gegen die Interessen des Bauches, kommt keine Verständigung zustande. Ergo: Der politische Kämpfer muß stets darauf bedacht sein, bei einer Massenkundgebung, sei sie noch so klein oder groß, den Bauch der Masse anzusprechen. Eine Erkenntnis, die seit Gustave Le Bon(1841-1931) längst zum Allgemeingut menschlicher Erkenntnis wurde. Gesellschaftliche Ideologien haben sich auf Dauer im Lebenskampf der Völker als untauglich erwiesen, die aus nationalem Bewusstsein erwachsenden Widerstandskräfte zu ersetzen. Sie zeigten sich letztlich immer als blutleere Ideologien, die die Masse des Volkes nicht erreicht. Ist die nationale Klammer eines Volkes erst zerstört, Sprache, Kultur und Religion sowie das Gefühl gewachsener Zusammengehörigkeit aus der gemeinsamen Geschichte, dann fällt dieses Volk auf Grund fehlender Bindekräfte bei feindlichem Druck, egal ob von außen oder innen, auseinander. Die Worte von Carl Schmitt sollten nationalen Kämpfern Mahnung und Ansporn zugleich sein:
    “Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder den Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk.”
    (Carl Schmitt in: Der Begriff des Politischen, 3. Aufl. der Ausgabe von 1963, Berlin, 1991, S. 54)

    Thrax, wir stehen am Anfang eines Kulturkampfes und wir werden siegen, Pessimismus ist keine Alternative.

    • Thrax
      June 17, 2010 at 12:42 am

      Was ist an dem von mir geäusserten bitteschön pessimistisch?

      Ich weis ehrlich gesagt nicht worauf Du hinaus möchtest!

      Ein marodes und verfaultes System muss beseitigt werden.Wenn es so blöd ist und dies selber schafft bzw. die Verraussetzungen dafür jedermann in die Hand gibt dann umso besser.Ich bin nicht dafür Gewalt gegen die BRD Hunta anzuwenden bzw. zu schürren.Das wird ganz von allein kommen.Am Ende artet es doch immer in Gewalt aus wenn eine grosse Masse unzufrieden ist.Einer wirft imemr denn ersten Stein und dann folgen viele.

      Pessimitisch bin ich also in keinem Fall.Für Uns Nationalisten wird eine neue Zeit anfangen.Denn am Ende setzt sich nur der stärkere und idiologisch gefestigste durch.Das waren und sind zu allen Zeiten immer die Nationlisten gewesen.Im übrigen liebt Gott entgegen der weitläufigen Meinung Stärke mehr als alles andere.Er wird mit Uns sein wenn Wir einen gerechten Weg beschreiten.Hierfür plediere ich.Gerechtigkeit und Neuaufbau danach.Jeder der Schuld auf sich geladen hat muss zur Verantwortung gezogen werden.Das Volk soll entscheiden was mit diesen Leuten passiert.Objektiv betrachtet wird es aber wohl für fast alle der Strang oder das Beil sein denn wenn das Volk ersteinmal wie Du richtig schreibst aufgeklärt wurde wird es von allen Seiten gefordert werden.Ich stehe auf dem Standpunkt das wenn jemand sein Leben nur darauf aufgebaut hat das anderer zu zerstören bzw. daraus seinen nutzen zu ziehen er keinerlei Berechtigung mehr hat zu leben.Parasiten die andere nur ausnutzen und somit lähmen haben auf dieser Welt nichts verloren.Einen Mord kann man begründen.Ausbeutertum nur um seiner selbst Willenn jedoch niemals.Gleich ob jemand “arischen” Blutes ist oder nicht.

      Letztlich glaube ich aber das niemand verraussagen kann wieviel Blut fliessen wird.Es wird sehr schlimm werden denn die vielen Ausländer werden zum Teil zwar freiwillig gehen aber viele werden auch anfangen sich behaupten zu wollen.Es entspricht jedoch Ihrer Art wenn Sie merken das sie unterlegen sind sofort denn Schwanz einzukneifen und heulend zu Mama zu rennen.Ich weis das aus Erfahrung das gerade Südländer meist nur nen grosses Maul haben.Wir hingegen kämpfen bis zum Schluss wissend das der Tot fürs Vaterland von jeher Ehrenvoll war.Für mich gibt es nichts ehrenhafteres als das.Für andere zu sterben egal ob es ein Feuerwehrmann ist der in ein brennendes Haus geht oder ein Soldat der die Freiheit seines Volkes verteidigt ist Ehrenvoll.Das sind Helden.Sie geben Ihr Leben für andere.Leider haben die vielen Schwächlinge dies ins lächerliche gezogen nach dem Motto “Helden gibt es nicht”.Es gibt sie und wir werden alle von Ihnen ehren wenn die Zeit gekommen ist!

  21. Thrax
    June 17, 2010 at 12:45 am

    Ach ja eines noch.Ich trenne ganz klar BRD von Deutschland.Wenn ich von Deutschland spreche meine ich niemals die BRD.Dies sollte ich vielleicht noch erwähnen🙂

    Für mich repräsentiert die BRD nicht Deutschland sondern nur sich selbst!

  22. June 17, 2010 at 7:38 pm

    @ Romald:

    Ich muss Dich leider in Deiner linken Überheblichkeit erneut enttäuschen. Ich habe es in diesem Unrechtsstaat BRD sogar auf ein Einser-Abitur inklusive vollwertiger juristischer Ausbildung gebracht.
    Und ich möchte anmerken: ich habe mein Abitur noch gemacht, bevor es verwässert wurde, um auch den Kopftuch-Mädchen den Hochschulzugang zu ermöglichen. Ich weiß ja nicht, wie oft Du noch eine Hochschule von innen siehst. Aber in den Ballungsgebieten erobern die Araber mit Kopftuch gerade die Uni – meist protegiert von den Altlinken, die mal wieder nicht wissen, welche Büchse der Pandora sie da öffnen.

    Im Grunde genommen sind die Moslems die Konservativen in der Republik. Klares Rollenbild, gesunde Fortpflanzung, kein Gender-Mainstreaming etc. All die oben benannten Probleme, die die Republik uns eingepflanzt hat, haben sie nicht.

    Und das ist meine Genugtuung: Siegen die Moslems, baumeln die Homos an den Baukränen, die Emanzen werden enthauptet und gesteinigt und der weiche Mann wird sehr bald das letzte Glied in der Moscheegemeinde sein.

    Durch den Islam siegt der Grundgedanke der Evolution über das BRD-Völkchen Es wird herrlich sein. Wenn die Alt-68er und ihre Zucht (du gehörst dazu) mit vielen Tausend Euro auf dem Konto ihren “wohl verdienten” Lebensabend genießen werden, wird sich kein Kanake darum kümmern. Irgendwann werden sie die völlig überfüllten Altenheime der BRD im Stich lassen. Vielleicht rauben sie diese ja auch noch aus. Und dann wird sich zeigen, dass all das liebe Geld, das den Linken meist wichtiger ist als alles andere, Euch nichts bringt

    Der Kropf der Zivilisation wird abgeschlagen, das Faustrecht hat, wie in vielen Ballungsgebieten, wieder Vorrang. Eure Kinder, viele davon im Ausland, werden Euch nicht retten. Mit was auch? Mit Bleistiften oder gar dem Rechtsweg? Mit Gerichten, die von Kanaken verlacht werden?

    Ich werde darauf einen guten Rotwein trinken. Vielleicht, so Gott will, bin ich noch körperlich gut drauf, werde ich auch mit plündern. Schon mal drüber nachgedacht, dass all die Videoüberwachung am Haus nichts bringt, wenn keine physische Hilfe kommt?

    Nun zu Deinen Verständnisproblemen: Ich erwarte schon ein gewisses Maß an Hintergrundwissen. In beinahe jeder Wirtschaftswoche (selbst in die linke ZEIT dürfte das vorgedrungen sein) kann man nachlesen, dass Brasilien bspw. schon heute Industriestandards mit aushandelt. Von China und Indien ganz zu schweigen. Diese aufkommenden Nationen (bis auf Russland im Übrigen alle demographisch sehr gesund – obgleich natürlich ob der Ein-Kind-Politik in China eine Altenwelle in ein bis zwei generationen anrücken wird) werden häufig auch “BRIC-Staaten” genannt – wenigstens das müsste mal angekommen sein.

    Ähnlich verhält es sich mit der Genetik. Es gibt bspw. explizit Medizin für Neger, weil diese genetisch anders gebaut sind als Weiße. Gleiches gilt etwa für Asiaten. Deren “Haut” ist nicht so wie bei uns aufgebaut, sondern besteht aus nach und nach
    abfallenden “Schuppen”. Von der Laktose-Unverträglichkeit mancher Rassen ganz zu schweigen.
    Die University of Georgetown hat in einem sehr interessanten Bericht z.B. erörtert, dass man den Begriff der Rasse zwingend “erfinden” müsse, gäbe es ihn nicht schon längst.

    Die Internationalisten sind hier ganz gehörig auf dem Holzweg. Und da kann auch der “Fortschritt” nicht weiterhelfen. Der vermeintliche Fortschritt ist nämlich nur der Gleis in den Volkstod.

    Und hier möchte ich auf den von Petermann genannten Varl Schmitt eingehen:

    “Dadurch, daß ein Volk nicht mehr die Kraft oder den Willen hat, sich in der Sphäre des Politischen zu halten, verschwindet das Politische nicht aus der Welt. Es verschwindet nur ein schwaches Volk.”

    Die Römer haben sich auch für sehr schlau gehalten. Für sehr fortschrittlich. Das Ende vom Lied kennen wir: die Römer haben all ihr Gold vor die Tore Roms geschafft, damit die Germanen sie verschonen. Diese gewährten den Römern diese Bitte, sammelten alles Gold ein und vernichteten die Stadt am Ende trotzdem. So werden es die Moslems mit unseren (altlinken) Geldsäcken auch machen. Diese glauben nämlich auch, dass man mit Geld alles schaffen kann.

    Danken möchte ich Petermann auch für den Hinweis auf “Gustave Le Bon” – ein überaus genialer Mann. Er hat uns den Boden bereitet, mit dem wir jedes System überwindne können. Mit Hilfe der Massenpsychologie – nichts anderes verwendet die BRD durch die gleichgeschalteten Medien um die Massezu beruhigen. Das wird aber auf Dauer nicht mehr funktionieren – irgendwann nimmt unsere Schuldscheine niemand mehr an. Dann kann, dezentral gesteuert, unsere Stunde schlagen. In Mitteldeutschland sind wir schon nicht schlecht aufgestellt. Nun muss es nur noch im Westen klappen. Auch hier wachsen die Tafeln und Bedürftigen stetig, der Mittelstand bricht weg. Das ist hervorragend.

    Dann kommen wir auch von den Toleranzgeschwafel weg. Es war nämlich noch nie die Eigenschaft des weißen Mannes, anderes zu tolerien. Wir haben immer erobert – und das sicherte uns Wohlstand und Macht. Die Schwachen wollen diese Eigenschaft nun vernichten. Es werden sie andere übernehmen (China kauft sich bspw. in jeden Rohstoffmarkt ein, der sich auftut – unabhängig davon, ob den Westen die Geschäfte stören).

    Intelligenz, lieber Romald, haben im Übrigen auch die Tiere. Das ist also nicht das trennende Merkmal. Tiere töten einander nicht gegenseitig, sofern sie einer Art angehören (außer Hunde sind menschlich anders abgerichtet). Wir Menschen tun dies aber – Gewalt ist die conditio humana nach Huntington. Das ist das Trennende zwischen Mensch und Tier – nicht mehr und nicht weniger. Denn wenn ich Dich in einen dunklen Keller einsperre und Dich quäle, wird sich sehr schnell herausstellen, dass Du Dich auf Deine Instinkte reduzieren wirst. Du wirst buchstäblich wieder zum Tier.

    Über die Bedeutung des § 33 StGB streiten wir uns an anderer Stelle. Ich habe damit schon so einiges erfolgreich begründet. Und ob ich vorsätzlich (also ohne Furcht) zum Todesstoß ansetze wenn ich die Oberhand gewinne oder nicht – das soll erst einmal jemand nachweisen. Ich jedenfalls bin in solchen Situationen immer derart von Furcht um mein Leben erfasst, dass ich schon mal übereagier😉

    Um aber das Kernproblem noch einmal zu thematisieren: Du hälst alles für Fortschritt, nur weil wir es aktuell haben. Ob wir aber in 100 Jahren noch bestehen und ob der “Fortschritt” dann noch vorhanden ist, überblickst Du nicht. Du bist der Römer, der sich im Jahre 440 nach Christus für die Krone der Schöpfung hält. Der Söldner bestellt, herumhurt, Orgien feiert, Essen wieder herauswürgt, damit er weiter Völlerei betreiben kann, Homosexualität praktiziert usw.usf. Was ist aus den Römern geworden als sie schwach wurden? Was wird aus uns?

    @ Normalo

    Du hast hervorragende Beiträge hier geliefert. Deine Achseneinteilung, auf der, meines Erachtens vollkommen richtig, der Nationalsozialismus gerade nicht “rechts” ist, ist sehr interessant. Ich würde mich über einen Gastbeitrag auf meinem Blog freuen Vielleicht hilft uns das noch einmal im Bezug auf das Weltanschauliche Minimum. Wir müssen uns zwingend verorten. Nicht selten kommt es vor, dass einige sich eher der kämpfenden Linken näher fühlen, andere den “rechten” Liberalen der FDP.

    Wenn wir uns von den Kampfbegriffen der Linken lösen, kommen wir vielleicht zu völlig neuen Erkenntnissen, die sich im Kampf um die Macht gewinnnbringend einsetzen ließen.

    @ Thrax::

    In Deinen sozialen Ansichten stimme ich Dir vollkommen zu (Stichwort 5000 EUR-Rentner – auch ich habe in den Reihen der CDU genau das erlebt). Ich bezweifle halt nur, dass sich die “anderen” den Sieg mit uns teilen wollen. Aber das hatten wir eigentlich schon diskutiert.

    Jedenfalls in der klaren Abgrenzung zwischen BRD und Deutschland sind wir uns einig!

    • Normalo
      June 24, 2010 at 10:32 am

      Ich schreibe dir gern was, muss eben nur klar sein, worauf der Artikel hinaus will.

      • June 26, 2010 at 11:22 am

        Hallo Normalo,

        besten Dank für die Antwort. Ich fand Deinen Artikel zur politischen Verortung des Nationalsozialismus sehr interessant. Wir haben ja immer das weltanschauliche Minimum im Hinterkopf.

        Der größte jeil und der Keim jeder Zwei-Lager-Lösung ist ja das Auseinanderklaffen von “Bürgerlichen” und “Nationalisten/Revoluzzern/Autonomen u.a.” Es wäre an dieser Stelle vielleicht mal hilfreich, wenn wir alle genau wüssten, WO wir VERORTET sind.

        Wenn Du Interesse hast (gerne auch an anderen Gastbeiträgen; das hier vorgeschlagene Thema war nur eine Idee von mir), kannst Du den Beitrag gerne als Kommentar irgendwo einstellen und ich mache einen Artikel draus oder ich kontaktiere Dich mal per EPost. Was wünschst Du?

  23. July 26, 2010 at 6:39 pm

    Als kleine Ergänzung zu diesem Thema:

    Für Moslems muss die LoveParade ein Hort der Unsitte sein. Entsprechend sind ihre Äußerungen zu den Folgen der Massenpanik: http://www.pro-nrw.net/?p=1961

  24. Annastasia
    August 16, 2011 at 3:10 pm

    ARSCHLOCH !!!

  25. Annastasia
    August 16, 2011 at 3:12 pm

    MOTHERFUCKER !!!!!!!!! fick dich du SCHWUCHTEL !!!!

  26. Annastasia
    August 16, 2011 at 3:14 pm

    heyy du SCHWEIN du HURENSOHN !!!

  27. August 17, 2011 at 7:03 am

    @ AnNastasia:
    😀

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: