Home > BRD, Innenpolitik, Islam, Linke, Medien > Deutschlandfunk über PI und Wilders

Deutschlandfunk über PI und Wilders

Ab und an komme ich ja nicht umher, auch mal den Deutschlandfunk zu hören. Ich weiß, das ist linker Mist. Deutschland-Radio Kultur ist da noch (!) ein bisschen besser. Aber der Bericht über PI war gar nicht schlecht. Vor allem wegen der zahlreichen Schleichwerbung. Das wussten wohl auch die Autoren des Beitrags. Denn sie verwiesen nur indirekt auch “viele weitere islamfeindliche Blogs”.

Schade, dass Deutschland-Echo nicht genannt worden ist. Aber vielleicht tut uns ja Yasemin Shooman den Gefallen?! Sie promoviert am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin über islamfeindliche Strategien im Internet. Welch Mist doch alles gefördert wird…

Interessant ist der Beitrag vor allem wegen seiner “objektiven” Berichterstattung, bei der man es nicht unterlassen kann, einen türkischen Sozialarbeiter (zu Cengiz siehe unten) in Berlin als Paradebeispiel der Integation herauszustellen. Der mündige Zuhörer sollte sich lieber fragen, warum ein Sozialarbeiter gerade in Berlin soviel Zeit hat, am hellerlichten Tag zu demonstrieren.

 

Die Netzseite von Yasemin Shooman ist jedenfalls seit dem Beitrag nicht mehr aufrufbar. Und das darf ruhig als Erfolg gewertet werden, hat sich doch diese Dame laut einem PI-Bericht zusammen mit dem ebenfalls erwähnten 68er-Prof. schon immer gerne gegen “Islamfeindlichkeit” eingesetzt und dabei stets darauf geachtet, diesen in den Bereich des “Antisemitismus” zu rücken.

 

Der Beitrag spricht übrigens auch den Fehler der tollen Wissenschaftlerin Naika Foroutan (das arbaische Barbie-Püppchen, siehe rechts) an, die sich mal eben zu den Hochschulabschlüssen von Muslimen nach oben verrechnet hat.

 

Überraschend auch der Kommentar von Cengiz am Ende: Er fordert eine Aufklärung des Islam. Man darf sich wundern, warum der Sozialarbeiter (sic !) aus Berlin sich dann noch im vergreisenden Deutschland aufhält. Warum sorgt er nicht für die Aufklärung des Islam anstatt gegen die Meinungsfreiheit von Geert Wilders zu demonstrieren!?

 

Quelle: Deutschlandfunk-Bericht (schriftlich)

Bericht zum Anhören

 

  1. October 16, 2010 at 11:00 am

    “Schade, dass Deutschland-Echo nicht genannt worden ist.”

    Das kommt noch, dauert halt eine gewisse Zeit. Ich freue mich jedenfalls hin und wieder, daß meine Artikel mittlerweile in Los Angeles, Neuseeland, Südafrika gelesen werden und auch schon sogar auf unpolitischen Seiten verlinkt werden.

  2. Normalo
    October 16, 2010 at 8:28 pm

    Letztens fuhr ich wieder eine längere Strecke und D-Radio Kultur lief so ungehört mit, da begann eine Diskussionsrunde zum Thema “Islam und Integration”.

    Gruselig wars. Gutmenschengeschnodder, dass einem die Ohren bluteten. Ich konnts keine 10 Minuten anhören, da habe ich lieber wieder auf mp3 umgeschaltet.

    Ich denke, dass es die gleiche Sendung war.

    Die Dissertation der Yasemin (Dschäsminn) Shooman ist ja wieder eine gelungene Steuergeldverschwendung und wahrscheinlich auch Frau Shoomans Karrierekiller.

    Das können höchstens noch islamische Geheimdienste verwursten. Dschäsminn, ich lege sie ihnen ans Herz.

  3. October 17, 2010 at 10:57 am

    Es ist ein Paradebeispiel wie hier in der BRD gehetzt wird. Wir haben keine freien Medien. Das muss man mal sehen.

    Und ja, lieber niekisch, wir brauchen wie beim heatball.de auch eigene, gute Ideen. Vor allem brauchen wir aber einen Rahmen, in dem wir diese umsetzen können. Warum nicht auch mal einen Rap wie bei HC? Muss ja nicht immer so hart wie bei Sleipnir sein 😉

    Die Reconquista sollte ja dazu ein Anfang sein. Aber der Deutsche ist wohl doch eher zur Vereinsmeierei angetan…

    Tu felix Austria!

  4. Conservator
    October 18, 2010 at 7:28 am

    “Sie promoviert am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin über islamfeindliche Strategien im Internet. Welch Mist doch alles gefördert wird…”

    Diese Arbeit würde ich ja auch mal gerne lesen …

    … wahrscheinlich eh nur Verschwörungstheorien aneinandergereiht, aber gut belegt. Kein Wunder, schreibt doch jeder “Experte” inzwischen etwas zu Antiislamismus etc.

    Auf der Netzseite steht, sie habe Neuere Geschichte und Neuere Deutsche Philologie studiert – und da kann man eine Promotion über Islamkritik im Weltnetz schreiben? Wirklich? Kommt mir komisch vor … das wäre doch eher ein Thema für Politikwissenschaften?

    • October 18, 2010 at 9:11 am

      Du bist in der Wahl Deiner Dissertation relativ frei – sie muss nur angenommen werden. Deshalb vielleicht das etwas “fachfremde” Thema. Gerade bei den Geisteswissenschaften kannst Du alles machen.

  1. October 18, 2010 at 9:39 pm

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: