Home > Auszeichnungen > 1 Jahr VoxPopuliBlog – eine Ode an das Wort!

1 Jahr VoxPopuliBlog – eine Ode an das Wort!

Martin Luther wusste um die Kraft des Wortes

“Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. // Dasselbe war im Anfang bei Gott.” – Johannes 1,1-2 Luther 1912

“Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.” – Johannes 8,31

Ähnlich wie mein geehrter Mitstreiter niekisch auf seinem Blog gefeiert hat, möchte ich auch meinen Geburtstag begehen:

Bereits die Angänge der Tea-Party wären in der BRD zwischen Antifa, VS und linker Amtskirche zermahlen worden.

Am 29.12.2009 ging es los, zunächst mit einer Erläuterung, warum ich das alles hier mache. Dann mit einer Neuauflage meiner Säulen-Strategie, die ich zu ihrem Entstehen an alle Kräfte rechts der (linken) CDU gesendet hatte. Damals, beim Patriotischen Forum Süddeutschland (PFS), hatte das zu einem kleinen Besucheransturm geführt. Das Forum kennen viele von Gesamtrechts/DeutschlandEcho-Lesern sicher nicht mehr. Ich trieb damals noch bei PI mein “Unwesen”, wurde dort aber oft gelöscht, weil ich eine gesamtrechte Bewegung forderte und immer wieder darauf aufmerksam machte, dass man in der BRD keine amerikanischen oder österreichischen Verhältnisse habe und man hier nicht-konforme Bewegungen nicht so einfach “mitspielen” lasse.

Eines Tages erblickte ich in den Kommentaren einen Verweis das PFS. Das dort vorgeschlagene Programm fand sofort meine Zustimmung. Genau so muss man es machen,dachte ich mir damals. Es begann eine Reise, die bis heute andauert. Es gab sicher, wie in jeder Beziehung, auch Streit, insbesondere als ich mich als “rechter Gutmensch”, der keinen jungen Deutschen, der grundsätzlich am Vaterland interessiert ist, ausgrenzen will, gegen die “Zwei-Lager-Lösung” ausgesprochen habe.

Überwiegend blicke ich aber auf schöne Momente zurück, die geprägt waren von gegenseitiger Hilfe und Unterstützung, gerade in technischen Fragen und den Startschwierigkeiten auf einem Blog. Ich blicke zurück auf Skype-Runden, den Versuch mit Dextermedia, GR-Gruppen und anderes. Es war eine spannende Zeit.

Seitdem hat die Säulen-Strategie (auch immer oben neben “Kontakt” abrufbar) viel angestoßen. Ich halte sie auch nach wie vor für wegweisend.

Danach folgten einige weitere Anstöße, insbesondere der Verhaltens- und Sprachkodex, den wir gemeinsam nach einer Vorlage der BNP aus England erarbeitet haben. Er flankiert die Säulen-Strategie, weil nur durch Disziplin, Arbeit, Aufrichtigkeit und die Ausstrahlung von Gewinnern eine geschlossene, starke Bewegung möglich ist.

Ich habe kurz nach dem Erscheinen meines Blogs einen “Countdown” für das Deutsche Volk eingestellt. Er zeigt mit dem heutigen Tage an, dass wir noch 14247 Tage haben. Danach folgt ein Ende, gegen das die Straßen von Berlin 1945 eine schlechte Generalprobe waren. Die Häuser mögen noch einige Zeit von uns künden, aber das Leben, das selbst in der schwersten Stunde 1945 weiterging, hat dann aufgehört (ein Szenario habe ich ansatzweise entworfen).

Auch wenn auf Blogs “nur” Nachrichten und Kommentare ausgetauscht werden und für so manchen Betrachter “nur Schreiberlinge” aktiv sind, geschieht hier in meinen Augen sehr viel mehr als auf zahlreichen Kameradschaftsabenden oder Parteitagen.

Wir Blogger, und ich bin ein bisschen stolz, mich zu dieser Avangarde zählen zu dürfen, sind quasi die Einstiegsdroge. Bei uns zählt das Wort. Altmodisch, es mufft fast nach Mittelalter und Buchdruck. Ja, bei uns muss man lesen, manchmal lange Artikel (die dann auch weniger Zuspruch finden). Bei uns schmerzt dem Leser das Hirn. Wir sind die anonymen Wanderprediger, die sich auf die Marktplätze des Mittelalters gestellt haben und versucht haben, mit Worten und Argumenten die Menschen zu erreichen (vielfach gelang das auch). Wir bieten keine Leuchtreklame, keine starke Auflage oder interaktive Multimediaanwendungen. Uns geht es ums Prinzip.

Wir sind die Träger des Satzes “Nichts ist so unbesiegbar, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist” (fälschlicherweise ebenso wie andere, ähnliche Zitate im Bezug aufr die Idee Victor Hugo zugeschrieben). Wir sind darauf angewiesen, dass man im realen Leben eine Idee praktiziert. Wir sind, zumindest auf amerikanischen Servern, die bösen Geister, die Unrechtsstaaten wie der BRD im Nacken sitzen. Eines Tages werden sie uns vielleicht auch holen. Oder das Netz einfach sperren. Den letzten Rückzugsraum absoluter Freiheit vernichten. Alles unter ihre Kontrolle bringen.

“Einmal ausgesprochen, fliegt ein Wort unwiderruflich davon.” – Horaz, Briefe I, XVIII, 71

Bis dahin versuchen wir unseren Beitrag zu leisten. Unser Mutterblog hat es dabei geschafft, unterschiedliche Charaktere, Köpfe aber auch Kleidungsstile (und wie oft streiten wir uns eigentlich darum) zu vereinen. Am Anfang ging es darum, das beste Argument zu haben. Manche Menschen sind dafür nicht geeignet. Sie wollen lieber brüllen, übertrumpfen und zur Not niedermachen. Die gibt es im Staatsapparat der BRD zur Genüge. Das müssen wir nicht nachmachen.

Wir müssen uns wehren, dort wo man uns knechten will. Wir haben das Menschenrecht der Heimat und der Selbstverteidigung auf unserer Seite. Wir dürfen Gesellschaftsverträge kündigen, die unseren Kindern Schulden und eine von Gewalt geprägte Staats(un)ordnung hinterlassen. Wir dürfen uns unsere angeborene Freiheit wiederholen. Aber wir müssen scheitern, wenn wir als Vernichter der Freiheit auftreten.

Dazu gehört auch, den anderen, der friedlich daherkommt, anzuhören. Das Wort und die Rede, die Schrift und das Buch haben noch nie jemanden etwas zuleide getan. Jeder Gesinnungsparagraph und jede Sperre, jede Löschung und jede Vernichtung von Argumenten ist in der Geschichte gescheitert, sie ist auf ihrem eigenen Scheiterhaufen verbrannt.

“Tatsächlich üben Worte eine typisch magische Macht aus: sie machen sehen, sie machen glauben, sie machen handeln.” – Pierre Bourdieu

Auch wenn das Wort oft nicht gehört wird in einer Zeit der Überlastung, der Hektik, des fehlenden Müßiggangs, der Schreie und Sperren. Am Ende wird es stets über allem sein. Auch wenn wir eines Tages wieder mit Gewehren, Stahl und Blut berechtigt um unsere Freiheit kämpfen müssen, so machen wir das auch der Bedeutung von Worten zuliebe. Worte sind bis dahin in unsere Gehirne und Herzen gedrungen und haben uns klar gemacht, dass wir ein Volk sind. Worte haben in uns Bilder erweckt. Von einem friedlichen Vaterland, das uns eine Zukunft bietet. Einem gemeinsamen Werk, einem gesunden Volk, einem geordneten, freien Leben. Einer Freiheit zu etwas, nicht einer um sich greifenden Freiheit von etwas.

Worte sind aber auch in der Lage, ganze Völker zu vernichten. Sie üben  Macht aus. Die Politische Korrektheit, GenderMainstreaming, MultiKulti oder das Gerede von der Kollektivschuld seien hier genannt. Wenn das Deutsche Volk das 22. Jahrhundert nicht mehr erlebt, wenn wir das Erbe unser Ahnen, die gelitten, gehungert und dafür gestorben sind, verspielen, dann ist das auch das Machwerk von Worten.

Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz, und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort.” – Gottfried Benn

Die Deutschen sind ein friedfertiges Volk von Literaten. Wir müssen, um zu überleben, den geistigen Kampf vor dem körperlichen führen.Ich will auch in Zukunft meinen bescheidenen Teil zu diesem Kampf beitragen.

Und hoffe auf Eure Unterstützung – auch in der realen Welt!

Euer VoxPopuli

“Länger als Taten lebt das Wort.” – Pindar, Nemeische Ode

Categories: Auszeichnungen
  1. Arminius (Original)
    December 29, 2010 at 7:53 am

    Ergänzen möchte ich noch die Verhunzung und Verwirrung unserer Sprache mittels Anglizismen und Denglisch. Wer die Sprache beherrscht, hat Macht über das Denken!
    In diesen Sinne lieber Vox: heiter weiter, und ein gesundes, zufriedenes, ertrag- und erfolgreiches Jahr 2011!

  2. December 29, 2010 at 11:16 am

    Herzlichen Glückwunsch, lieber Vox und weiter, immer weiter!

    Als kleines Geschenk:

    In spe Antonio Gramsci

    Zwanzig Jahre hinter Gitter
    sperrte Benito Feind Antonio
    bevor der Dickschädel selber
    zusammen mit seiner Clara
    zu Milano fußoben – kopfunten
    urteilslos verurteilt
    an einer Tankstelle hing.

    Benito war völlig entgangen,
    daß manchmal
    in Käfigen der Justiz
    hinter rostigem Stahl
    neuer Geist glüht,
    blitzhaft Ideen wachsen.

    Antonio begegnete dem Gedanken
    vom kulturellen Unterbau,
    den benutzend man
    – mit Friedrich N. gesprochen –
    per Umwertung der Werte –
    politisch feindlichen Überbau
    endlich zum Einsturz bringt.

    Nur Esel verschanzen sich
    hinter Paragraphenbrei,
    schützen sich mit Verboten
    oder stinkigen Zellen
    vor organischer Intelligentsia;
    auch Ezra sprengte den Pisaner Käfig
    mit seinen Gesängen –

    Antonio siegt schon morgen
    mit seinen Revolvergedanken
    und wir sind dabei..

    19.6.1991 – n. –

  3. Normalo
    December 29, 2010 at 11:29 am

    Ein guter Text, VoxPopuli. Vielen Dank für Deine Arbeit.

    • December 29, 2010 at 6:09 pm

      Ja, das möchte auch ich betonen..

  4. Adam
    December 29, 2010 at 8:20 pm

    Glückwunsch von meiner Seite.

    Adam

  5. Fuchs
    December 30, 2010 at 4:13 am

    OT:

    Herzlich Willkommen bei „Wir haben es satt!“
    Demonstrieren Sie mit!

    Sagen Sie Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten!

    Während der Messe »Grüne Woche« in Berlin treffen sich am 22. Januar 2011 Landwirtschaftsminister aus aller Welt und internationale Agrarkonzerne auf Einladung der Bundesregierung.

    Das Ziel von Monsanto, Müller Milch, BASF und Co.: die Industrialisierung der Landwirtschaft voran zu treiben.

    Das heißt: Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporte….
    http://www.wir-haben-es-satt.de/start/home/

  6. Universum
    December 30, 2010 at 4:09 pm

    Glückwunsch zum einjährigen Bestehen und Dank an Vox auch von mir!

    Ich erinnere mich noch gut, wie ich “damals” erst durch die Säulen-Strategie aufs PFS gestoßen bin…
    Rückblickend kann man schon sagen, dass die Ideen von der Säulen-Strategie und der rechten Einheit seither ziemlich breite Wellen geschlagen und viele zum Nachdenken angeregt haben.

    Trotzdem gilt natürlich nach wie vor: “es gibt immer was zu tun” (Hornbach) 😉

  7. January 1, 2011 at 11:51 am

    Glückwunsch zum Jubiläum und ein frohes neues, auch für diesen Blog, erfolgreiches 2011!

  8. Volksschutz
    January 1, 2011 at 1:01 pm

    Sehr schön geschrieben. Vielen Dank für dein Projekt und deine Denkanstöße. MkG

  9. January 6, 2011 at 11:08 am

    Liebe Weggefährten,

    vielen Dank für Eure Glückwünsche!

    Schon bald stellt unser Leser Berti Stein hier eine gute Idee vor, bei deren Umsetzung es auch auf den Leserkreis ankommt. Ich selbst habe um die Weihnachtszeit mehr als 100 EUR gespendet.

    Mit bedeutend weniger kann man sich am neuen Projekt beteiligen.

    Nach dieser Idee geht es dann mit dem Kodex weiter!

    Wollen wir alle hoffen, dass 2011 ein gutes Jahr wird und ich beim zweiten Geburtstag wenigstens einen neuen Landtagseinzug bejubeln kann 😉

  10. January 29, 2015 at 10:44 pm

    When someone writes an paragraph he/she keeps the idea of a user in his/her brain that
    how a user can understand it. Therefore that’s why this article
    is perfect. Thanks!

  1. December 29, 2010 at 1:06 am
  2. January 25, 2011 at 12:54 pm
  3. June 8, 2011 at 9:26 am

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: