Home > EU/Außenpolitik, Islam, Medien, Videos > HC Straches Reise nach Israel (Video)

HC Straches Reise nach Israel (Video)

Viel ist geschrieben worden über die Reise von HC Strache nach Israel. Viele haben sich aufgeregt; bei manchen reicht schon die Tatsache, dass er überhuapt nach Israel gefahren ist. Ich für meinen Teil würde auch nie eine Kippa tragen und sich unterordnen. Auch Strache hat das nie getan: Er trug eine Burschenschafter-Kappe! Recht originell – offenbar hat die israelische Propagandatruppe das verkannt. Aber darauf kommt es gar nicht an. Strache wollte in Israel die Salonfähigkeit. Er wollte vielleicht auch den Persilschein (wir erinnern uns den Spruch von Haider hinsichtlich “Ariel” Scharons 😉 ) für ein “Aufräumen” in Europa haben.

Denn machen wir uns nichts vor: Egal auf welchem Weg wir an die Macht kommen (Wahlen, Revolutionen, Militärputsch) – es wird eine Zeit kommen, in der wir Dinge umsetzen müssen. Gerade als Deutsche können wir das nicht ohne das Stillhalten des Auslands. Wir kämpfen ums Überleben. Wir können es nicht mit inneren Krankheiten und äußeren Feinden zugleich aufnehmen. Wir müssen uns stärken. Als immer kleiner werdendes Volk wird man uns – so die Hoffnung – einfach unbeachtet lassen, wenn wir unsere Hausaaufgaben machen. Eine Feindschaft zu Israel torpediert diesen Plan; ein gutes Verhältnis zu Israel kann die Judenlobby, so wie es der Vertreter der Schwedendemokraten anregt, besänftigen.

Dass in Israel momentan eher nationale Kreise die Macht haben, bietet eine historische Chance dazu. Denn auch die Israelis wollen ihre Hausaufgaben machen. Sehen wir zu, dass wir sie zur gleichen Zeit machen – bevor wieder der moralinsaure Zeigefinger gehoben werden kann.

Es gibt zwei Wege: Entweder man sagt: “Du, Israel, machst dasselbe wie wir mit den Moslems, also halts Maul!” oder beide schweigen und man lässt den anderen gewähren. Letzteres ist effektiver. Aber gut, nun zum Film: 100 Stunden – Heinz-Christian Strache in Israel

Man beachte den klugen Satz von Mölzer: Er akzeptiert zwar den Holocaust und will ihn nicht relativieren; und einen Satz später relativiert er ihn mit dem Passus (“70 Jahre später”) dann doch. Er legt ihn in der Geschichte ab und kommt in die Gegenwart. Das schafft kein Skinhead mit einem Holzschläger. Das ist Fechtkunst in hoher Kunst….

 

Anbei das Gespräch Mölzers mit der Zuerst:

  1. January 7, 2011 at 11:35 am

    Sehe ich etwas anders… Auch im NS hat man sich mit den Zionisten zusammengetan. Was dann passiert ist, kennen wir alle. Ich dachte, wir wollen keine Wiederholung bzw. Fortsetzung der “Geschichte”?! 😉

    Was ich bei DIE FREIHEIT (tolles Deutsch!) nicht finden konnte, ist – so scheint es – zumindest bei Strache noch nicht verloren. Freiheitlich sein bedeutet, ALLEN Völkern ein Existenzrecht zuzusprechen. Also auch Palästina – ich bleibe bei Strache optimistisch aber wachsam. Ich mag den Kerl. Hoffentlich lässt er sich nicht verwirren, wie es einst einem anderen Österreicher passiert ist…

    Aufrechte Grüße von *Mia

    • January 7, 2011 at 1:26 pm

      Liebe Mia,

      ich will mich nicht mit den Zionisten zusammentun (ebensowenig wie dies die Delegation möchte, siehe die Aussage des Schwedendemokraten, die recht offen war), sondern erhoffe mir etwas außenpolitische Ruhe.

      Wenn es uns jemals gelingen sollte, Taten für das Deutsche Volk umzusetzen, dann wird das für ein wenig “Wind” in der Weltgemeinschaft sorgen. Frankreich und GB haben vor Kurzem ein eigenes Militärabkommen unterzeichnet.Es kann durchaus sein, dass diese Länder schon islamisiert sind, wenn wir immerhin noch Mitteldeutschland retten könnten.
      Sie werden um ihrer “eigenen” Bevölkerung willen, außenpolitisch Kritik üben. Wir werden aller Voraussicht nach dank der Demographie nicht mehr die wirtschaftliche, geschweige denn die militärische Kraft haben, dagegen anzugehen.

      Deshalb brauchen wir, und wir sind nunmal keine Großmacht mehr, einen größeren Schutzpatron sein. Das könnte Russland sein. Momentan kümmern die sich aber (ebenso wie China, die heute ein neues eigenes (!) Tarnkappenkampfflugzeug vorgestellt haben) um sich selbst. Die USA werden also etwas an Bewegungsmöglichkeit einbüßen, aber Weltpolizei werden sie wohl noch bis Mitte des 21. Jahrhunderts bleiben.

      Europa wird bis dahin ein immer unbedeutender Faktor in der Welt werden. Bei uns gibt es keine Rohstoffe und auch strategisch sind wir nicht allzu relevant (mit Ausnahme der Meerenge von Gibraltar). Es besteht also die Möglichkeit, dass man uns in Ruhe lässt (ebenso wie man auch Entwicklungsländer gewähren lässt, ohne einzugreifen).

      Das wäre ein erstrebenswertes Ziel.

      Was DIE Freiheit anbelangt, gebe ich Dir Recht. Ich habe ein “Interview” mit Stadtkewitz aus Israel angeschaut – er redet wie Wilders, will Israel die Westbank geben; ohne Kompromisse mit den Arabern. Das ist wahrlich nicht mehr freiheitlich. Im Übrigen macht er auch keine gute Figur, er ist uncharismatisch. Siehe auch das Bild in der Zuerst.

      • January 7, 2011 at 6:22 pm

        “…ich will mich nicht mit den Zionisten zusammentun (ebensowenig wie dies die Delegation möchte, siehe die Aussage des Schwedendemokraten, die recht offen war), sondern erhoffe mir etwas außenpolitische Ruhe.”

        Die Ruhe wünsche ich mir – wie wahrscheinlich alle Volkstreuen – auch. Wie Du weißt, habe ich im Untergrund beim Aufbau der Freiheit mitgearbeitet und mir ziemlichen Ärger eingehandelt, weil ich den Zionismus offen kritisiere, ohne “rot” zu werden.

        Mir wurde Antisemitismus unterstellt, obwohl ich (- wenn wir schon welche brauchen -) die echten orthodoxen Juden als unsere Verbündeten im Kampf um die Freiheit erkannt habe. Also nicht die vermeintlich rechten Israelis. Das habe ich auch in einem meiner (zu dem Zeitpunkt aktuellen) Artikel erklärt.

        Du solltest normalerweise auch bemerkt haben, dass hier fast alles “umgekehrt” ist, wie es eigentlich sein sollte. Ich weiß es also besser als es die Delegierten anderer Länder zu wissen glauben oder vorgeben. Ich sollte von den Zionisten und deren Sympathiesanten umgedreht werden, damit ich ins Bild / Spiel oder was auch immer passe.

        Ich hatte ein Treffen mit einem “Historiker”, der alles, was ich bisher zum Thema Israel und Zionismus “gedacht” und ausgesprochen habe, widerlegen sollte. Bei 80% konnte er das nicht und bei den anderen 20% hatte er keine Ahnung bzw. Vorurteile.

        Nun wollte man eine Verschwörungstheoretikerin aus mir machen, weil ich die Zusammenhänge klar erkannt habe und sie nicht rückwirkend als “Fehler / Irrweg” dementieren wollte. Auch das geht mir am Allahwertesten vorbei. 😉

        Ich kritisiere nunmal verfehlte Volkspolitik und Kriminelle – der Glauben oder die Abstammung der Täter interessieren mich nicht – das ist auch erst wichtig, wenn man merkt, dass eine Resozialisierung des Verhaltens nicht möglich ist und die kulturellen Unterschiede so verschieden sind, dass dem Täter bzw. im Fall der Überfremdung den Opfern der Täter eine passendere Heimat gesucht werden muss.

        Ich denke – und das habe ich meinen damaligen “Freunden” auch gesagt, dass sie unter politischer Blindheit leiden. Die meisten unserer Politiker (deutsche und europäische) wissen einfach nicht, was man mit ihnen anstellt, wie man sie belügt und ausnutzt. Gut – manche wissen es und denken, das viele Geld bereinigt alle Schandtaten… Das es das nicht tut, lernen sie erst im Alter, wenn ihnen nichts als Geld geblieben ist.

        …Es nützt auch nichts, unseren Frust an ihnen auszulassen – die stecken genauso in der Opferrolle wie wir als verarschte Völker. Die haben nur dummerweise mehr “Macht” als der Pöbel und genau das macht das Ganze so gefährlich. Die Politiker gefährden mit ihrer Leichtfertigkeit und Betriebsblindheit den Frieden, obwohl sie glauben, das Gegenteil zu tun…

        Was ich mit dem Zusammenschluss von NS und Zionismus (= Nationalzionismus = Nazi) sagen wollte:

        “Rechts ist links und links ist rechts – Gut ist böse und Böses gut”… Es ist ein taktisches Verwirrspiel, dass man nur ohne Denkmuster durchschauen kann. Bei diesem Spiel gibt es heute kein Rechts oder Links mehr, sondern ‘pro-israelisch UND islamfeindlich sein’ oder KEINS VON BEIDEN, nämlich ‘FREI werden’ 😉

        PS: http://nohoearmy.wordpress.com/2011/01/07/spielregeln-zur-reise-nach-jerusalem/

  2. January 7, 2011 at 11:52 am

    Übrigens: Deutschland, Österreich usw. haben es schon immer geschafft, selbst – von innen heraus – zu erstarken. “Ausländische” Freiwillige haben uns unterstützt, ohne dass wir ihnen in den Allahwertesten kriechen mussten. Man nannte das Solidarität in einer freiheitlichen Völkergemeinschaft. Auch dafür gibt es etliche Beweise – egal, wie oft sie geleugnet werden. 8)

    Wir haben es nicht nötig, Unfreiheiten anderer Menschen in Kauf zu nehmen, um die eigene Freiheit zu erlangen. Ich denke nicht, dass wir Israel im Kampf um das Recht und zum Schutz des Friedens in Deutschland und Europa brauchen; die Israelische Regierung braucht uns im Kampf gegen den Islam – da wird schon eher ein Berg Schuhe draus…

    • January 7, 2011 at 1:31 pm

      Ja, wir brauchen Israel nicht. Wir brauchen aber auch nicht die jüdische Lobby in Europa. Und um deren Mäuler zum Schweigen zu bringen, kann ein wenig Hilfe aus dem “heiligen Land” sicher nicht schaden 😉

      Widersprechen muss ich dem Determinismus. Dann könnte ich auch sagen: Rom hat es immer geschafft, die Schlachten zu gewinnen. Selbst gegen Hannibal, der vor den Toren Roms stand.
      Aber irgendwann war Rom von der Landkarte verschwunden. Die innere Stärkung ist ausgeblieben. Das kann uns genauso passieren. Wir dürfen also nicht aus der Vergangenheit ableiten.

      Das wird leider in unseren Kreisen häufig getan. Dann kommt: “Ja irgendwann steht das Volk auf” oder “dann bilden wir eben wieder Freikorps” oder “die Industrie wird uns irgendwann Geld geben”.

      Getreu Spengler wiederholt sich Geschichte zwar in ihren Grundmustern. Aber die Rollen sind austauschbar – der “Gewinner” steht nie fest.

      • January 7, 2011 at 6:49 pm

        Wenn uns die Zionisten (nicht zu verwechseln mit den echten gläubigen Juden!) wirklich “helfen wollen”, dann sollten sie uns erstmal was anbieten, damit wir die Hilfe überhaupt annehmen können…

        Was könnten sie schon leisten, was wir nicht selbst hinbekommen? Was haben sie zu bieten, was wir nicht selbst haben oder hatten und jederzeit wiederhaben könnten? 😀

      • January 7, 2011 at 6:50 pm

      • January 9, 2011 at 2:18 pm

        Was können uns die Zionisten bieten?

        Z.B. einer nationalen Regierung freie Hand. Sie können den wirtschaftlichen Boykott mildern, die Sanktionen der EU, die Bedrohung durch die USA etc.

        Wir müssen, ich schrieb das unten, die Realität sehen. Die DAX-Konzerne gehören mehrheitlich ausländischen Investoren. Auch der Mittelstand wird nach und nach aufgekauft.

        Wenn das Ausland das will, drehen die uns ganz schnell die Lebensadern ab. Wir sind nicht die USA mit einem Binnenmarkt und der Möglichkeit, sich den Weg zu Märkten freizubomben. Wir sind auch nicht Russland mit Rohstoffen.

        Wir sind ein vergreisendes Volk, dessen einizge Ressouce, die Intelligenz seiner Einwohner, stetig abnimmt.

        Von den bilanziellen Lasten durch die Alterspensionen, die alle nur zurückgestellt sind, wollen wir nicht reden.

        Wir sind, kurzum, kein starkes Land (obwohl das manchmal vorgegaukelt wird). Um zu überleben, müssen wir ganz vorsichtig agieren. Sonst war es das. Das ist die Herausforderung vor der wir stehen.

        Und wenn man, und das bezweifele ich nicht, die Juden als (zu) mächtige Gruppe in der Welt ausmacht; warum kommt man dann auf die Idee, dass ausgrechnet WIR, ein greises Volk, das von seinen Nachbarn ausgenommen wird, dies bekämpfen müssten??

  3. EUROPIUM
    January 7, 2011 at 12:34 pm

    Gut gesprochen, Soldat.

    Ich halte es vor allem für das Wichtigste, dass wir uns mit Priorität um unsere eigene Haustüre kümmern, denn hier muss zuerst gekehrt werden.
    Pro/Contra Isreal-Positionen führen nur zu weiteren unnötigen Spaltungen im Volk. Deutschland jedoch ist unsere Gemeinsamkeit, daran sollten wir erstmal festhalten, um “die Anderen” können wir uns danach immer noch kümmern.

    • January 7, 2011 at 6:30 pm

      Perfekt formuliert. Danke! 🙂

  4. January 7, 2011 at 2:00 pm

    Einmal abgesehen davon, daß die Bedeutung der heimattreuen Deutschen marginal ist, sollten wir uns an diesen Themen nicht hoch ziehen. Ich halte auch nichts davon, anderen stets das Schlechteste zu unterstellen. Strache und seine Mannen werden ihre Gründe haben, wenngleich ich es aus meiner jetztigen Sicht nicht lobend erwähne. Ich würde mich auch mit israelischen Politikern treffen. Warum auch nicht? Auch mit Politikern aus dem Kongo, aus dem Iran und anderen Staaten. Das sehe ich eher unaufgeregt. Was an dem Vorgang so ärgerlich ist, ist das Unterstreichen einer Sonderstellung, indem gesagt wird, wir hätten Israel gegenüber eine besondere Verpflichtung. Eine solche selbstkastrierende Verpflichtung kann es für mich nicht geben. Die einzige Pflicht gilt dem Kampf um das Heil für das eigene Volk und unser Erbe. Dieser Gedanke muß uns einen.

    • January 7, 2011 at 3:05 pm

      Ja, korrekt. Es muss zunächst um uns gehen. Etwas anderes habe ich auch nie behauptet und ja, ich sehe darin auch einen einenden Gedanken.

      Aber denken wir ruhig weiter. Eines steht doch fest und kann in jedem, auch dem wahren, Geschichtsbuch nachgelesen werden, Egal ob Räterepublik, Anarchiestaat, “Demokratie”, Volksherrschaft oder Triumvirat. Es gibt irgendwann, egal auf welchem Weg man an die Macht kommt, einen ZEitpunkt für Entscheidungen.

      Und machen wir uns nichts vor: Die Überfremdung wird sich nicht per Parlamentsbeschluss beseitigen lassen. Schon nicht, weil die Islamisten nicht freiwillig gehen. Auch nicht, weil es eine EU gibt, etc.

      In usnerer Welt wird also das Ausland zuschauen und sich einmischen, gerade bei uns. Siehe schon das Geschrei bei Ungarn wegen einer Kleinigkeit im Mediengesetz.

      Also brauchen wir Ruhe im Ausland.

      Die Position zu Israel wird uns weder die Macht bringen, noch wird sie uns die Macht kosten. Ein entspanntes Verhältnis könnte uns aber die Möglichkeit bescheren, unsere Hausaufgaben zu machen.

      Und selbst wenn wir die nur mit einer Heimkehrprämie in Geld machen. Mit einer gezähmten jüdischen Lobby ist vieles einfacher. Man muss nur im Handelsblatt die VIP-Meldungen lesen: Spendengala des Burda-Verlags für ein israelisches Krankenhaus, Knobloch auf der “Charity-Veranstaltung”, usw. Es sind ja nicht die fleißigen Juden oder die tolle Demokratie, die Israel aufgebaut haben, wie uns der Film glauben machen will. Erst recht nicht bei den dortigen Umweltbedingungen…

      Kurzum: Ich wollte mit diesem Beitrag nur deutlich machen, dass der Antisemitismus-Zug abgefahren ist. Damit gewinnen wir keinen Blumentopf mehr, zumindest nicht in Mitteleuropa (in osteuropa mag das noch anders aussehen; die haben aber auch keine Mosleminvasion in diesem Umfang).

      Aus dem Nahost-Konflikt sollten wir uns heraushalten; gute Beziehungen zu beiden pflegen (wie Bismarck in Europa). Mit den rechten Politikern in Israel sollten wir reden, ebenso wie mit den Arabern. Wenn die Israelis ihre Hausaufgaben machen (und das müssen sie schon aus demographischen Gründen), dann schweigen wir. Wenn wir zur selben Zeit unsere Hausaufgaben machen, sollten wir ein gegenseitiges Schweigen aushandeln.

      Und wer glaubt, die Juden wollten bei jedem Volk ein zweites “Yad Vashem” verhindern, der kennt eben die Juden nicht. Geschäft ist Geschäft; das gilt gerade in der Politik. Man muss Parteien wie ein Unternehmen führen. Wir verkaufen eine Idee (in den 30er Jahren haben gute Redner nicht umsonst Eintritt für ihre Reden verlangt – man stelle sich das heute mal vor bei den BRD-Pappnasen). Wir haben gute Idealisten; die Idee ist vermarktbar. Aber eben an der Vermarktung hapert es noch gewaltig.

      Ein Mölzer könnte uns nicht schaden – aber der wäre im Gerangel der “Alpha-Tiere” innerhalb der Deutschen Bewegung schon längst gefrustet…

  5. January 7, 2011 at 4:17 pm

    Nachvollziehbar. Scheinbar erweckt mein Kommentar den Eindruck der Kritik am Artikel. Dem ist mitnichten so. Wir haben tatsächlich ein großes Vermarktungsproblem. Dieses Problem setzt aber schon ein, bevor wir mit unserem Produkt überhaupt erst an den “Konsumenten” (man sehe mir den Begriff nach) kommen. Nämlich bei der Vermarktung in den eigenen Reihen. Nehmen Sie Ihren letzten Kommentar und sehen Sie, bei wie vielen echten, vermeintlichen oder sonstwie gearteten heimattreuen Vertretern er auf Zustimmung stößt, ohne daß relativiert, protestiert und verunglimpft wird. Wir kommen nicht voran, weil uns das Pragmatische und die intellektuelle Masse fehlt. Wir haben gute und intelligente Akteure zu bieten. Ich befürchte jedoch (auch dies würde man sicher mißverstehen), daß uns der vielbeschworene Idealismus im Wege steht. Man kann als Idealist Politik machen, wenn die Machtverhältnisse es hergeben. Das ist aber nicht der Fall. Wir müssen schlau sein, pragmatisch. Ich kann es nicht oft genug sagen. Am Ende haben wir nichts davon, wenn wir uns auf die Schulter klopfen und uns stolz sagen, daß wir die reine Lehre vertreten und unsere Standpunkte bis zuletzt verteidigt haben, dann aber feststellen müssen, daß unser Volk weg ist. Insofern sind die skizzierten Gedanken gut, aber schwer vermittelbar.

  6. Grafenwalder
    January 7, 2011 at 4:33 pm

    VoxPopuli :
    Ja, korrekt. Es muss zunächst um uns gehen. Etwas anderes habe ich auch nie behauptet und ja, ich sehe darin auch einen einenden Gedanken.
    Aber denken wir ruhig weiter. Eines steht doch fest und kann in jedem, auch dem wahren, Geschichtsbuch nachgelesen werden, Egal ob Räterepublik, Anarchiestaat, “Demokratie”, Volksherrschaft oder Triumvirat. Es gibt irgendwann, egal auf welchem Weg man an die Macht kommt, einen ZEitpunkt für Entscheidungen.

    Lieber Kamerad VoxPopuli,

    erlaube mir, mal etwas vom Thema abzuschweifen. Da ich leider ideologisch noch nicht so ganz gefestigt bin, habe ich hier mal eine Verständnisfrage:
    Du zählst hier verschiedene Staats-/Regierungsformen auf, u.a. die sog. “Demokratie” mit Anführungszeichen (ich denke mal, damit meinst in etwa das, was wir heute haben?) und die sog. Volksherrschaft (ich gehe wohl Recht in der Annahme, das darunter so etwas zu verstehen ist, wie wir es in der glorreichen Zeit unter unserem Kameraden Adõlf Hítler hatten).

    Nun meine Frage: Wie hatte denn das teutsche Volk in besagter Volksherrschaft die Möglichkeit, seinen Willen politisch zu artikulieren oder durchzusetzen? Gab es Wahlen o.ä. oder wie wurde der Volkswille ermittelt bzw. durchgesetzt?

    Schon mal im Voraus für die Beantwortung

    Dein Leserblogger-Kamerad

    Grafenwalder

    • January 9, 2011 at 1:00 pm

      Lieber Leserblogger-Kamerad Grafenwalder,

      schön, dass Du diese Frage stellst. Denn sie entlarvt genau das, was bei Euch bürgerlich-nationalliberalen (Du kommst ja sicher auch nicht aus den schlechtesten Verhältnissen) problematisch ist.

      Nur weil ich diese, heutige Pseudo-Demokratie in der BRD ablehne, heißt das nicht, dass ich den Führerstaat zurückwill. Obgleich dieser wenigstens ehrlich war. Heute sagt man, man habe Meinungsfreiheit. Damals war wenigstens klar, dass es keine gab. Wenn man so will, sind alle echten Diktaturen ehrlicher als die heutige.

      Aber manche PRO-Leute, nennen wir sie die “feinen” NAtionalen, gehen halt in denselben Stereotypen vor wie sie die BRD-Medien und Staatspropaganda einpflanzen. Das ist schade, verhindert es doch das freie Denken und vor allem vernebelt es die Sicht darauf, wer Feind und wer Freund ist

      Apropos: Mit Volksherrschaft meinte ich sowas wie die Schweiz 😉 Mir ist auch klar, dass es nie eine reine Volksherrschaft gibt. Wir haben jedenfalls auch keine; und das GG will diese auch nicht. Aber das ist ein anderes Thema.

  7. January 7, 2011 at 5:24 pm

    “Die Position zu Israel wird uns weder die Macht bringen, noch wird sie uns die Macht kosten. Ein entspanntes Verhältnis könnte uns aber die Möglichkeit bescheren, unsere Hausaufgaben zu machen.”

    Mit Verlaub, lieber Vox:

    Diejenigen, die darüber entscheiden, ob wir unsere Hausaufgaben machen können, sitzen in Israel oder es ist die jüdische Lobby in Deutschland oder Europa?

    • January 9, 2011 at 1:04 pm

      Lieber niekisch,

      war das tatsächlich eine Frage oder war das eine Aussage?

      Falls es eine Frage war: Man sollte nicht den EInfluss bestimmter Gruppen auf die US-amerikanische Politik vergessen; das wusste schon Adenauer:

  8. January 7, 2011 at 6:31 pm

    “Die einzige Pflicht gilt dem Kampf um das Heil für das eigene Volk und unser Erbe”

    # Frank Franz (6):

    Und genau dieses Heil wurde und wird uns durch dasjenige Volk streitig gemacht, das die konservativen und nationalen Kräfte in Europa jetzt einspannen will, um die durch es selbst zu unserem Schaden aufgebaute islamische Gefahr in seinem Rücken nachträglich wieder zu beseitigen. Und wir drohen darauf hereinzufallen!

    Jörg Haider stirbt, sein Nachfolger wird in Israel “eingeführt”

    “Ein Volk sagt nicht ohne Schaden jahrelang “Heil Hitler.” ( und will sein Heil, niekisch ) Damit war die Heilsgeschichte angerührt, damit war die Kollision mit dem.. erwählten Heilsvolk der Juden “programmiert.” ( Jakob Taubes in einem Brief an Dr. Hans Dietrich Sander, abgedruckt in “Die Auflösung aller Dinge, Castel del Monte, oJ. S.15 ) Eine eigene, deutsche Heilsgeschichte ist für die Juden “Amalek”, also ein zu Vernichtender.
    “Von Amalek heißt es in Exodus XVII gegen Ende : es sei ein Streit von Geschlecht zu Geschlecht” ( S. 16 )

    Einen deutschen Heilsweg läßt das Judentum niemals zu..

    Wenn es in uns Verbündete sucht, dann zu seinem eigenen Heil..

    • January 9, 2011 at 1:13 pm

      Lieber niekisch,

      mich bitte nicht missverstehen: Ich sage nicht, dass die Juden unsere natürlichen Freunde sind! Sie sind auch nicht der erste Vorposten “Europas” gegen die Araber – gewiss nicht.

      Und ja, wenn sie uns unsere Hausaufgaben machen lassen, dann NUR zu ihrem eigenen Vorteil. Aber ich glaube, wir müssen es pragmatisch sehen: Wir haben nicht die Kraft, uns im 21. Jahrhundert gegen zwei Gefahren, die Verursacher und die Auswirkungen, zur Wehr zu setzen.

      Wenn die Verursacher es zulassen, dass wir uns von den Auswirkungen befreien, ja wieder zur Gesundung kommen, dann muss, auch wenn das hart ist, dies reichen. Wir haben keine Freikorps, keine militärisch ausgebildete Jugend und keine Ingeniuere von Weltmaß mehr.

      Wir haben teilweise grassierende Adipositas, eine zunehmende Verdummung und eine Jugend, die zu einem nicht unerheblichen Teil nur dem Konsum anhägt. Wir müssen leider mit dem arbeiten, was wir haben.

      Wir stehen kurz vor dem eigenen Genozid – da kann man nicht die Welt retten. Nur eine Zahl, die das verdeutlicht:

      Asien hat pro Jahr 40 Mio., Afrika hat 35 Mio. Geburten. Ganz Europa hat gerademal 7 Mio. Wir werden in den nächsten Jahrzehnten einem osmotischen Druck ausgesetzt sein, der an de Ansturm der Germanen auf Rom erinnert. Da bedarf es mehr als eines Grenzzauns zur Türkei…

      • January 10, 2011 at 7:58 pm

        Hm, das israelische Volk schafft das mit 15 Millionen alles sehrwohl.

        Und zwar auch aufgrund von Mystik und Legenden.

      • Tarantel
        February 6, 2011 at 12:36 am

        “Wenn die Verursacher es zulassen, dass wir uns von den Auswirkungen befreien…”

        Oh Mann – Das war der Witz des Jahrhunderts!!! 😆
        Das kannst Du Dir in Gold rahmen lassen und auf’s Klo hängen, Vox Rindvieh.

        Und noch mal – für die gaaaanz arg Begriffsstutzigen:

  9. January 7, 2011 at 6:44 pm

    “optimistisch aber wachsam.”

    Wachsamkeit ist da höchst angebracht, liebe Mia.

    • January 7, 2011 at 7:22 pm

      Danke. 😉

      Du musst aber auch wachsam bleiben und aufpassen, dass Du nicht Volk mit Regierung bzw. vermeintlicher “Elite” verwechselst. Ansonsten siehst Du schon viel klarer, als andere, die zwar bereits wach, aber noch nicht aufgestanden sind… Freut mich wirklich!

  10. January 7, 2011 at 6:51 pm

    # niekisch (13):

    wir müssen immer aufpassen, auf welcher Ebene wir uns gerade befinden. Ich unterscheide sehr wohl zwischen dem, was uns in der Öffentlichkeit Zuspruch bringen kann und dem, was uns im innersten verrät. An erster Stelle steht mein Volk. Wer es angreift, der greift mich an und beschwört meine Gegenwehr. Diese Gegenwehr muß in Anbetracht der geringen Wehrfähigkeit (mangels Masse) jedoch sehr gut bedacht sein, um nicht in der totalen Vernichtung zu enden. Wir halten vielleicht noch einen Zipfel des Überlebens in Händen. Jede falsche Bewegung kann dazu führen, daß er uns entgleitet. Ich halte es also für absolut richtig, Denkverbote auszuschalten und jeden Gedanken als überlegenswert anzusehen. Ihren Standpunkt kann ich nachvollziehen, teile ihn vielleicht sogar. Am Ende zählt aber nicht, was ich gerne möchte, sondern einzig und alleine, was uns zum Erfolg führt.

    • January 9, 2011 at 1:23 pm

      Danke für den Zuspruch. SO sehe ich das auch.

      Es nützt uns ja nichts, uns dem Alten zuzuwenden und zu glauben, dass sich Geschichte eins zu eins wiederholt (Achtung, lieber Grafenwalder, nicht schon wieder stereotyp denken: ich meine damit etwa auch 1871, 1848 ua.).

      Ich kenne nun viele Regionen dieser Staates. Und sicher gibt es gerade in Mitteldeutschland so manchen Hoffnungschimmer. Aber in weiten ländlichen Regionen (von den Städten wollen wir gar nicht reden) kann keine Wehrfähigkeit mehr hergestellt werden – mangels Masse und mangels Wissen darüber, wie es in den Ballungsgebieten ausschaut.

      Ein späterer Staatenlenker hat mal gesagt: Gebt mir 5000 tapfere und treue Männer und der Spuk ist vorbei.

      Heute bräuchten wir wohl 20 000; und selbst die 5000 haben wir nicht.

      Deshalb gilt es jetzt, pragmatisch zu sein. Die Wahrheit ist schön und man kann mit ihr sicher beruhigter schlafen. Aber am Ende, und da trifft FF genau den Kern, kommt es darauf an, was zum Erfolg führt.

  11. January 7, 2011 at 6:55 pm

    Das mit den Nummern funktioniert so nicht. Sie sind keine Konstanten. Sie wissen, worauf ich geantwortet habe.

    • January 7, 2011 at 7:12 pm

      Hallo Franz,

      man kann die Link-Adresse der Nummer kopieren und hier oder auf anderen Seiten einfügen. Der Verweis führt dann auch bei wechselnder Nr. zum gewünschten Kommentar, weil er intern (auf dem wordpress-Server) einer festen Nummer zugeordnet wurde.

      Beste Grüße aus der Hauptstadt 😉

      • January 7, 2011 at 7:16 pm

        Hallo Frank; Hallo Franz; Hallo Frank Franz… Du weißt ja, dass ich da ständig durcheinander gerate. Tut mir leid… Das ist niemals böse gemeint!

  12. January 7, 2011 at 7:22 pm

    De3X :
    Hallo Frank; Hallo Franz; Hallo Frank Franz… Du weißt ja, dass ich da ständig durcheinander gerate. Tut mir leid… Das ist niemals böse gemeint!

    Das kann ich ab.

    • January 7, 2011 at 7:23 pm

      Dachte ich mir. Ich wollte es nur gesagt haben. 😉

      • January 9, 2011 at 2:30 pm

        Eigentlich ganz einfach zu merken: K kommt im Alphabet vor Z, also FranK FranZ 😉

  13. Reichsbürger
    January 8, 2011 at 3:06 pm

    Zu Niekisch #15
    “Einen deutschen Heilsweg,lässt das Judentum niemals zu.Wenn es in uns Verbündete sucht,dann zu seinem eigenen Heil.”
    Das sehe ich auch so ,doch da liegt auch eine Chance.Israel kann auch auf das Bündnis mit Deutschland nicht verzichten.Es liegt an unserer verfehlten Staatsleitung das wir daraus keinen Profit schlagen können.

  14. Reichsbürger
    January 8, 2011 at 3:20 pm

    Zu Grafenwalder #13
    Ich erlaube mir mal deine Frage beantworten zu dürfen.
    Egal welches System herrscht,ob Demokratie,Kommunismus,Nationalsozialismus oder so,es gibt immer welche die dafür sind und welche die dagegen sind und es gibt glaube ich kein System welches es allen Recht macht.Ich glaube der Herr Hitler hat den damaligen Zeitgeist voll getroffen und damit auch den Willen des Volkes.Der Nationalsozialismus hat Deutschland und den Deutschen zumindest in den ersten Jahren sehr gut getan.Leider ist der Krieg dazwischen gekommen und der Krieg hatte mit dem Nationalsozialismus eigentlich nichts zu tun gehabt noch war er sein Inhalt.Wer sich mal überwunden hat und Hitlers “Mein Kampf” gelesen hat der kann die damaligen Geschehnisse sicherlich besser einordnen und sie zumindest verstehen.
    Man muss und sollte nicht alles danalige gutheißen,doch sollte man versuchen es zu verstehen.

    • Romantiker
      January 16, 2011 at 8:46 pm

      Der Krieg kam dazwischen??
      Sicher, Hitler wollte keinen Weltkrieg, aber Lebensraum im Osten. Mit Krieg und Beseitigung des slawischen Untermenschentum. Warum er Frankreich überfallen hat, weiß ich nicht.

  15. January 9, 2011 at 1:42 pm

    Noch ein Nachtrag von HC Strache selbst:

    “Mein Ziel ist es, mit Euch gemeinsam unsere Freiheitliche Partei Österreichs zur stärksten und bestimmenden Kraft in Österreich zu machen und den Kanzleranspruch demokratisch durchzusetzen und unsere Heimat damit inhaltlich nachhaltig in eine bessere, sozial gerechtere und sichere Zukunft zu führen. Für diese wichtige zukünftige verantwortungsvolle freiheitliche Führungsrolle in Österreich, wollen wir auch auf internationaler Ebene Akzeptanz und Respekt aufbauen.”

    Entnommen ist diese Aussage der FPÖ-Pressemitteilung zu dieser Reise, die De3X auf ihrem Blog dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat:
    http://nohoearmy.wordpress.com/2011/01/07/spielregeln-zur-reise-nach-jerusalem/

    Dieser Satz unterlegt meine obige These. HC Strache und die FPÖ können u.U. bald die Regierung übernehmen. Um dann aufzuräumen, brauchen sie Ruhe. Österreich ist nicht die Schweiz Auch wir sollten das eines Tages bedenken.

  16. January 9, 2011 at 2:57 pm

    Frank Franz schrieb: “Wir haben tatsächlich ein großes Vermarktungsproblem. Dieses Problem setzt aber schon ein, bevor wir mit unserem Produkt überhaupt erst an den “Konsumenten” (man sehe mir den Begriff nach) kommen. Nämlich bei der Vermarktung in den eigenen Reihen. Nehmen Sie Ihren letzten Kommentar und sehen Sie, bei wie vielen echten, vermeintlichen oder sonstwie gearteten heimattreuen Vertretern er auf Zustimmung stößt, ohne daß relativiert, protestiert und verunglimpft wird. Wir kommen nicht voran, weil uns das Pragmatische und die intellektuelle Masse fehlt. Wir haben gute und intelligente Akteure zu bieten. Ich befürchte jedoch (auch dies würde man sicher mißverstehen), daß uns der vielbeschworene Idealismus im Wege steht.

    Man kann als Idealist Politik machen, wenn die Machtverhältnisse es hergeben. Das ist aber nicht der Fall. Wir müssen schlau sein, pragmatisch. Ich kann es nicht oft genug sagen. Am Ende haben wir nichts davon, wenn wir uns auf die Schulter klopfen und uns stolz sagen, daß wir die reine Lehre vertreten und unsere Standpunkte bis zuletzt verteidigt haben, dann aber feststellen müssen, daß unser Volk weg ist. Insofern sind die skizzierten Gedanken gut, aber schwer vermittelbar.”

    Herr Franz, und ich kann Ihnen nicht genug für diese Worte danken.

    Denn genau so ist es. Politik und Partei sind wie ein Unternehmen zu führen. Wir haben Zielgruppen, die wir erreichen müssen und wir haben Vermarktungswege.

    Dass heißt nicht, dass wir unsere Ideale über Bord werfen. Aber es ist ebensowenig hilfreich, als einsamer Rufer in der Wüste zu sterben – ohne Volk.

    Also brauchen wir eine gute Mischung. Die Ideen wollen verkauft werden. Martin Luther hat nie seine Thesen an die Kirchenpforte geschlagen, aber er war eine Genie im Vermarkten. Denn heute lebt der Mythos vom Anschlagen der Thesen.

    Wir haben sehr viele junge Menschen in unserer BEwegung und das ist sehr gut. Entsprechend hoch ist der Idealismus.

    Das führt dann teilweise dazu, Aufrufe zur Enthaltung bei Wahlen zu starten. Frei nach dem Motto: Es ist ohnehin nichts dabei, was zu 100 Prozent meinen Idealen entspricht.
    Ein weiteres daraus resultierendes Problem: Jeder glaubt die Wahrheit gefunden zu haben und gründet mal fix seine eigene Partei. Auch hier in dem Glauben: Wer die Wahrheit liefert, dem folgen die Massen.

    DIES IST MITNICHTEN SO!

    Wie viele Religionsstifter hat es vor Jesus gegeben? Wie viele waren erfolgreich? Aha! Also gehört zur “Wahrheit” auch immer das Vermarkten. Und Jesus (heute wäre er ein Volksverhetzer) war darin ein Genie. Ich erspare mir weitere Ausführungen und verweise auf die einschlägigen Schriften.

    Nun verkaufen wir so eine Art Religion; nur eben eine irdische Weltanschauung. Ähnlich dem Hintergrund der Säulen-Strategie (siehe oben) müssen wir auch hier organisiert vorgehen. Es bedarf einer gescheiten Propaganda-Abteilung (mediale Säule).

    Nehmen wir zum Beispiel mal Horst Mahler. Dies vorab: ich habe einigen Respekt vor ihm; er ist ein intelligenter Mann.
    Aber er ist eben nicht pragmatisch. Nun ruft er seit Jahren seine Wahrheit unters Volk, geht dafür hinter Gittern und ficht seinen einsamen Kampf bis in den Tod – stets der APO-Anwalt. Was hats gebracht?

    Er hat die reine Lehre vertreten, sogar über alle politischen Spektren hinweg. Sind wir dadurch auch nur einen Zentimeter weiter weg vom Abgrund des Genozids?

    Da haben wir den Salat. Vor lauter Idealismus lehnen wir Wahlen ab; lehnen es womöglich gar ab, Familien zu gründen (weil der politische Kampf uns ja braucht); lehnen es ab, uns eine gescheite Bildung anzueignen (wofür, wenn doch bald die Revolution kommt?) etc.

    All das führt so lange zu nichts, so lange wir keine Alternative haben. Wenn jetzt jemand sagt: Wahlen sind scheiße, beteiligt euch nicht. Aber ich habe ein Waffenlager aufgetan und biete euch 10 000 Mann, die damit auf Berlin marschieren, den Rundfunk besetzen, in den Regionen die Verwaltung steuern und das Leben nach dem Putsch regelen können etc. Dann wäre ich auch dabei.

    Doch ich bezweifle, dass wir da draußen irgendjemand haben, der das von sich behaupten kann. Das Thema “Revolution” lässt sich gerade als junger Mensch leicht sagen. Aber die Lehren des Kapp-Putsches sollten uns zeigen, dass auch “Revolution machen” nicht einfach ist.

    Ich werde in Kürze, nach dem Gastbeitrag von Berti Stein, ein Zitat einstellen; eines bekannten Mannes. Vielleicht wirkt diese Stimme aus der Vergangeheit – gerade auf jene, die allzu oft mit dem Kopf durch die Wand wollen.

  17. Universum
    January 9, 2011 at 9:10 pm

    Ein interessanter Artikel, der auch deutlich macht, dass die FPÖ bei dieser Reise ihr Gesicht doch noch ziemlich gut gewahrt hat, indem sie sich den Positionen eines Wilders oder Stadtkewitz nicht anschgeschlossen hat.

    Ich stimme De3X zu, wir brauchen im Kampf um unsere Freiheit kein Israel. Wir haben auch keine “besondere Verantwortung” für Israel, wie Frank Franz schon sagte.

    Der beste Weg für uns ist meiner Meinung nach momentan das weitgehende Heraushalten aus der Außenpolitik und vor allem aus der Nahost-Geschichte, um die ewigen Streitereien in den eigenen Reihen zu vermeiden.

    Falls wir dann einmal nicht mehr “bedeutungslos” sind, sollten wir am besten ein normales Verhältnis zu Israel anstreben, wie zu allen anderen Ländern auch. Die Betonung liegt auf “normal”. Also keinerlei Hörigkeits-, Bußegesten usw., keine U-Boot-Geschenke, auch muss es möglich sein, berechtigte Kritik zu äußern, immerhin ist Israel ein Schurkenstaat. Aber aus den von VoxPopuli genannten Gründen helfen uns irgendwelche Forderungen nach einem “Ausradieren” Israels von der Landkarte auch wieder nicht weiter…
    Ich denke, ein normales Verhältnis (als eine Art Waffenstillstand) dürfte für beide Seiten annehmbar sein.

    Man sollte aber auch bedenken, dass das Europa um uns herum den “Rechtsruck” eher erleben wird und wir daher nicht unbedingt davon ausgehen müssen, nur noch von “Feinden” umgeben zu sein, wenn wir mal an Bedeutung gewinnen…

    • January 10, 2011 at 1:25 pm

      Nur um das nochmal klarzustellen:
      Auch ich habe, wie De3X, nie behauptet, dass wir Israel zwingend brauchen – ich habe nur gesagt, dass wir es nicht zum Feind brauchen. Wenn wir eine neutrale Einstellung bei den Juden erreichen könnten, wäre das optimal.

      Beiderseitige Neutralität – das könnte die Losung sein.

      Wir verurteilen die weder die Araber, wenn sie sich in die Lift sprengen, noch kritisieren wir Israel, wenn es Siedlungen baut.

      Zum Thema der überwundenen Bedeutungslosigkeit. Ich will dazu meine Perspektive schildern:

      Es hat in der Weltgeschichte nur ein Volk gegeben, dass Großmacht war und es wieder wurde: die Chinesen. Alle anderen Völker, man lese Spengler, kamen und gingen.

      Wir Deutschen hatten eine lange Zeit, in der wir Hegemonialmacht waren (mittelalter), in der wir die MEnschheit vorangebracht haben (Anfänge bis Mitte des 20. Jahrhunderts, Buchdruck, Bibelübersetzung etc.) und wir haben nun die Phase erreicht, in der wir entweder gehen – oder wie die Ostrom noch eine Zeitlang auf niedrigem Niveau überleben.

      Schaut Euch die Jugend in den Städten an. Mit denen erobern wir nicht die Welt. Nein, es geht schlicht ums Überleben und die weitere Existenz. Ist das gesichert (und das wird das ganze 21. Jahrhundert benötigen), schauen wir weiter. Bis dahin wird die Welt eine andere sein.

      Aber darüber nachzudenken, was ist, wenn wir nicht mehr bedeutungslos sind, brauchen wir, rein objektiv betrachtet (etwas anderes gilt in der Außendarstellung), nicht.

      Nun zum Thema Rechtsruck in Europa: Dieser findet statt. Aber es ist nicht ausgemacht, dass wir Deutschen der natürliche Nutznießer dieser Entwicklung sind. Auch Franco und Mussolini waren nicht automatisch Verbündete. Und wie Prof. Hankel richig sagte (http://www.youtube.com/watch?v=-iopag4GAME), wir sind das offene Konto in Europa. Unsere Konsolidierung, in der Finanz- wie in der Ausländerfrage, muss den Nachbarn nicht zwingend Recht sein. Man nehme die Südtirolfrage: Wenn da zwei nationalgesinnte Regierungen dran sind, muss das nicht zwingend eine glimpfliche Lösung befördern.

      Aber Du hast insofern Recht: Wenn überall Kommunisten dran sind, hilft uns das sicher weniger, als wenn ähnliche Gesinnungen am Werk sind 😉

      • January 10, 2011 at 9:16 pm

        Erstens ist die Jugend heute gar nicht so schlecht wie ihr Ruf und zweitens sollten wir unbedingt vermeiden, sie auf Welteroberungsmission zu schicken.

        Diesmal kämpfen die anderen für uns.

        Die Jugend kann GAR nichts für ihren Zustand. Sie leben in einer Lügen- und Scheinwelt und schlagen sich ganz tapfer.

      • Universum
        January 12, 2011 at 6:32 pm

        Naja, ein Blick in die Zukunft ist ja immer eine Art Blick in die Glaskugel…

        Den jetzigen Machthabern dürfte unsere Konsolidierung ganz sicher nicht recht sein, genau wie allen Kommunisten, da können wir uns ziemlich sicher sein. Der Rechtsruck kommt, das denke ich auch.

        Ich habe eine gewisse Zuversicht, dass die europäische Rechte in diesem Jahrhundert erkennt, dass der Gegner bzw. Konkurrent nicht mehr in erster Linie der Nachbar sein kann. Viele spüren jetzt schon, wie Asien gerade dicke Pflöcke einrammt…

        Ich lehne micht sicher nicht weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass dieses Jahrhundert sehr anders sein wird als das vergangene. Ich glaube, dass auch territoriale Streitfragen nicht mehr die Rolle spielen werden wie im 20. Jh.

        Ich finde es erfreulich, dass die vielen national gerichteten Gruppierungen, besonders in Osteuropa, im Grunde doch pro-deutsch ausgerichtet sind. Es sind die Kommunisten, die antideutsch sind, und zwar die Kommunisten im Ausland, und auch die Kommunisten in Deutschland…

  18. nino
    January 11, 2011 at 11:19 pm

    Wenn man ein gewisses Volk dafür verantwortlich macht, dass Deutschland überfremdet und von sich selbst entfremdet wird, um seine Macht zu brechen, wie kann man dann glauben, dass dieses Volk es zulassen wird, dass Deutschland je wieder gesundet? Wenn dieses Volk der Meinung wäre, dass Deutschland nützlicher ist, wenn es nicht ganz zerstört ist, oder sie sich davor fürchten, dass das was Deutschland kaputt macht auch sie zerstören könnte, wie kommt man denn auf die Idee, dass genau diese Leute es zulassen würden, Deutschland je wieder auf ein Niveau steigen zu lassen, welches jenes von einem glücklichen Sklaven übersteigt?

    Wäre es denn da nicht sinnvoller, gleich tabula rasa zu machen und mit diesen Leuten zu brechen. Das heisst weder geistig noch materiel zusammen zu arbeiten, auch nicht, wenn man glaubt partiel ähnliche Interessen zu haben? Wenn man wirklich glaubt, dieses Volk sei die Ursache, wie kann man dann glauben, man könne sie irgendwie ruhig stellen oder zu seinem Vorteil einspannen?
    Ein Volk kann nur auf die Bühne des Weltgeschehens zurückkehren, wenn es aus innerer Stärke heraus wieder erwacht, niemals weil es das Gefühl hat, es könne andere für seine Zwecke einspannen. Das funktioniert doch nur aus einer Position der Stärke heraus. Schwache Leute stellen keine Forderungen.

  19. Rasmus
    January 12, 2011 at 3:21 am

    Denn machen wir uns nichts vor: Egal auf welchem Weg wir an die Macht kommen (Wahlen, Revolutionen, Militärputsch) – es wird eine Zeit kommen, in der wir Dinge umsetzen müssen.

    Richtig: macht euch nichts vor! “An die Macht” kommt “ihr” (wer immer das sein soll) sowieso nie, es sei denn, der durchschnittliche Intelligenzquotient hierzulande fällt irgendwann mal auf ein Level von unter 70 zurück. Dann hättet ihr Rechten vielleicht auch noch eine Chance. So aber bleibt euch nur, euch in irgendwelchen braunen Foren gegenseitig zuzujubeln, euere ewig gestrigen Themen leierkastenmäßig auf’s neue wieder und wieder zu kauen und euch in euerem immerwährenden Frust zu bestätigen. Und die Realität gibt mir Recht: nirgendwo außerhalb eueres braunen und dumpen Dunstkreises findet ihr Anklag; nirgendwo seid ihr vertreten, niemand nimmt euch ernst.

    Ich für meinen Teil genieße es, in solchen Foren zu lesen. Zu lesen, wie ihr euch euer bedauernswerter Intelligenzquotient tagtäglich die Welt nicht kapieren lässt, wie ihr euch deshalb stets über dies und jenes aufregt… Ich genieße es, zu lesen, wie ihr euerem Frust Luft macht, wie sehr euch das Land, in dem ihr lebt, ankotzt, wie sehr sich die Dinge gegenteilig entwickeln, als ihr es euch wünscht und tagtäglich zu sehen, dass euch sowieso keiner für voll nimmt, ja, dass ihr euch ob euerer verblödeten Gesinnung besser nicht outet, um entsprechende Reaktionen euerer Umwelt zu vermeiden.

    Herrlich, einfach nur herrlich 😀

    • nino
      January 12, 2011 at 9:13 am

      Freut mich, dass du dich so toll amüsierst Rasmus. Allerdings zeugt es auch nicht gerade von einem hohen IQ wenn man sich am tatsächlichen oder vermeintlichen Frust anderer Leute aufgeilen muss. Wärst du so n schlauer Hund, dann hättest du ja anstelle von Schmähungen eine tolle Welterklärung ins Netz stellen können. Aber wie gesagt, wer sich am Frust anderer Leute aufgeilen muss, kann nicht allzu schlau sein.
      Übrigens: Würdest du deine Augen aufmachen, so würdest du bemerken, dass die NPD wohl bald in drei Landtagen sitzt. Würde dein getrübter Blick (Cataract?) ins Ausland schweifen, so sähest du wie die Schweiz im Sinne rechter Parteien abgestimmt hat, wie Rechte in Italien an der Regierung beteiligt sind, wie Ungarn von Nationalkonservativen regiert wird, auch der Parlamentseinzug der Schwedendemokraten wäre dir nicht entgangen etc. pp.

      Und nun darfst du dich wieder DEINER Realität widmen, in der Rechte einfach nur doof, braun und niveaulos sind und gerade ausreichen um einen Armleuchter wie dich zu erheitern. Aber hey, unser Herz ist grösser als du denkst, wir mögen dir das gönnen.

      • Rasmus
        January 12, 2011 at 1:03 pm

        Eine Welterklärung wäre hier wohl Perlen vor die Säue geworfen, denn Argumente oder Intellekt ist etwas, das bei ideologisch geprägtem Fanatismus noch nie einen besonderen Stellenwert eingenommen hat. Ihr seid euch in dem Punkt jenem, das ihr zu kritisieren meint, wie z. B. dem vielbemühten Islamismus weitaus ähnlicher – um nicht zu sagen ‘gleich’ -, als ihr es nur annähernd zu sehen in der Lage seid.

        Übrigens… von ganz besonderer “Schlauheit” zeugt es ja, wenn man wie du hier Ungarn, Italien oder die Schweiz, die einen völlig anderen Hintergrund haben (von geschichtlichen Entwicklungen mal ganz zu schweigen), als Vergleich heranzieht. Aber da sind wir ja bereits wieder an der braunen Mauer (oder an den braunen Grenzen) euerer Oberstübchen angelangt 😉

        Die NPD ist und bleibt bedeutungslos ohne je irgendetwas bewegt zu haben oder je zu bewegen – ob sie nun hier und da mal (meist im Osten) irgendwo im Landtag ein paar Stühlchen besetzen darf oder nicht. Mag sein, dass das in deiner Realität anders ist und sie dort die Politik dieses Landes gestaltet. Aber mach dir keine Sorgen, denn es ist gut möglich, dass es auch hierfür irgendwann mal etwas von Ratiopharm gibt 😀

      • nino
        January 12, 2011 at 4:27 pm

        Du bist die Bestätigung deiner eigenen Worte. Viel mehr als irgendwelche Beleidigungen ins Netz rufen kannst du ganz offensichtlich nicht. Muss wohl an deiner geistigen Verblendung liegen welche du gerne anderen attestierst.
        Ich habe bewusst das Beispiel Österreich nicht angeführt, aber die haben wahrscheinlich ja auch einen ganz anderen kulturellen und geschichtlichen Hintergrund als Deutschland. Aber was solls, mit Leuten zu reden welche sich für super schlau halten ohne dafür irgendwelche “Beweise” zu liefern ist eh Zeitverschwendung.
        Vielleicht solltest du in deinem Kopf mal eine Mauer hochziehen, damit darin nicht soviel Zugluft herrscht. Bis dahin kannst du dich ja noch ein wenig in deinem Intellekt sonnen, hol dir dabei aber keinen hypochondrischen Sonnenbrand.
        Viel Spass dabei;-)

      • Rasmus
        January 12, 2011 at 6:00 pm

        Ach… kann man euch denn überhaupt beleidigen? Schwer vorstellbar, dass es noch Schubladen in einer Tiefe geben soll, in der noch irgendwas an Dreck zu finden wäre, womit man euch rechten Dumpfbacken tatsächlich noch in irgendeiner Weise beleidigen könnte. Wohl eher dürfte es – egal, welchen Schmutz man euch an den Kopf wirft – stets eine treffende Beschreibung euerer selbst sein, als auch nur annähernd eine Beleidigung.

        Und is schon klar: Deutschland ist Österreich und Österreich ist Deutschland. Alles ein- und dasselbe – geschichtlich, gesellschaftlich und natürlich auch politisch. Die FPÖ ist im Grunde genommen die NPD und die NPD ist eigentlich das gleiche wie die FPÖ. Soviel zum Thema Zugluft im Oberstübchen 😉

        Und da wundert es dich allen Ernstes, dass man mit euch nicht ernsthaft diskutiert, sondern sich vielmehr über euch und eueren tagtäglichen Frust amüsiert???

        Nunja, euch mag es wundern, aber auch das ist nicht wirklich verwunderlich 😀

      • Universum
        January 12, 2011 at 6:48 pm

        Ja, Rasmus, es läuft doch alles wunderbar in Deutschland!

        Die Wirtschaft schwingt sich voll auf, Ausländer sind eine große Bereicherung für Deutschland und wir haben ja nun auch auch einen massiven Geburtenüberschuss zu verzeichnen, derweil bringt unsere Bundeswehr den Frieden nach Afghanistan, Angela Merkel handelt vollends im deutschen Interesse, der Euro war ein Segen für Deutschland und die Wahlbeteiligungen steigen auch von Jahr zu Jahr… 😉

        Mag sein, dass Du noch dran glaubst; mehr und mehr Leute tun es nicht mehr, weil sie aus der schönen Traumwelt erwachen.
        Wie würde hier wohl die Abstimmung über eine Ausschaffungsinitiative ausgehen, wenn Volksentscheide auf Bundesebene erlaubt wären? Oder über den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan? Über den Euro, über Minarette, über die EU oder härtere Strafen für Sextäter? Wie viele würden tatsächlich die NPD-Position unterstützen? Ich tippe auf etwas mehr als 1,5% 😉

      • nino
        January 12, 2011 at 9:44 pm

        Wenn du uns nicht für beleidigungsfähig hältst, probier es doch gar nicht erst. Meine Fresse bist du ein armes kleines Lichtlein… Zu wenig Aufmerksamkeit bekommen von deinen Eltern?

      • Rasmus
        January 13, 2011 at 12:41 am

        An Universum:

        Niemand behauptet, es liefe alles bestens in diesem Lande. Das tat es zu keiner Zeit und wird es zu keiner Zeit. Darüber hinaus tut es das nirgendwo in der Welt – zu keiner Zeit.

        Der Wirtschaft geht’s mal gut, mal nicht – das ist nun nichts neues, oder? Und hängst du denn vielleicht tatsächlich auch dieser Phantasie an, dass es dem kleinen Mann von der Straße gut ginge, wenn’s der Wirtschaft gut geht? Diese Mär hält sich in den Köpfen, kann da sein, was will!
        Ausländer? Die einen sind eine Bereicherung, für uns, andere sind es nicht. Dies ist eine Differenzierung, an denen es viele der der rechten Anhängerschaft bereits schlichtweg aus der Kurve trägt. Auch Deutsche im Ausland sind mal eine Bereicherung für das Land, in dem sie sind, und manche davon sind es wiederum nicht. Auch das ist nichts neues. Die gegenwärtige Demografie in Westeuropa ist eine Erscheinung der Zeit, die sich seit jeher stets im Wandel befindet und entsprechend Veränderungen bringt. Und noch jede ihrer Veränderungen wurde von den Menschen als der Untergang der Welt prophezeit. Die Menschheitsgeschichte zeigt aber in der Retrospektive etwas ganz anderes.
        Die Bundeswehr in Afghanistan ist ein Fragment eines internationalen Bestrebens, dort etwas zu bewegen, aber sicherlich nicht die Lösung schlechthin. Und Merkel? Welche Regierung ist denn schon perfekt und vermag es allen recht zu machen? Du kannst es nicht allen recht machen. Und was bitteschön sind denn überhaupt “die deutschen Interessen”? Für den einen ist es dies, für den anderen das ganze Gegenteil davon. Eine niedere Wahlbeteiligung ist nicht unbedingt ein Ausdruck von Untergang und Degeneration, sondern eher ein Zeichen von Sättigung. Geht es einem Volk wirklich schlecht, steigt auch das Bedürfnis, politisch etwas zu verändern und mithin die Wahlbeteiligung.

        Für alles was du da aufzählst ist die Rechte, die seit der BRD nichts außer Parolen und dumpe Propaganda vom Stapel zu lassen bewiesen hat und sicj vor Zeiten der BRD als eine katastrophale Fehlbesetzung in ihrer Vollendung erwies, ganz sicher keine Lösung. Das ist eine bloße Phantasie ihrer Anhänger, die in ein bloßes Phantom die Lösung all dessen reinprojiziert, was sie als Missstände zu erkennen vermeinen.

        Volksentscheide auf Bundesebene – da bin ich strikt dagegen. Damit verschiebt man nur die Machtverhältnisse weg von den Parteien, hin zu den Medien. Zudem ist das Volk in vielen Fragen schlichtweg nicht kompetent genug, um Entscheidungen treffen zu können. Es würde noch mehr zum Spielball der Wirtschaft mutieren, als es das ohnehin schon ist. Die Massen sind zu doof, um ihr das Ruder in die Hand zu geben. Die Masse ist ja selbst im Rahmen dieser gegenwärtigen Struktur zu doof, um zu erkennen, was wirklich förderlich für sie ist und was nicht. Da ist der Arbeitnehmer gegen die Gewerkschaft, weil die “schlecht für die Wirtschaft” ist. Kein Sklave zu Zeiten des römischen Reiches wäre so verblödet gewesen, sich ohne Zwang für die Interessensvertreter seines Peinigers einzusetzen.
        Was weiß der Mann von der Straße über volkswirtschaftliche Zusammenhänge? Wie soll er es vermögen, über das Strafrecht Entscheidungen zu treffen, bar jeglicher juristischen Bildung? Dabei kann nichts vernünftiges rauskommen außer billige Stammtisch-“Lösungen”. Die Schweiz ist dafür kein als Vergleich geeigneter Parameter, alleine schon ob ihrer Größe und ihrer internationalen Bedeutung.

      • nino
        January 13, 2011 at 7:26 am

        Exakt die selben “Argumente” wie Romald. Es ist eh immer alles im Wandel, alles halb so schlimm, das Volk ist zu blöd für Politik und die Rechte der Bodensatz aus dem dummen Volke die noch weniger von Politik begriffen hat als dieses. Kommt man mit Beleidigen nicht weiter probiert man es mit Relativieren.

        Schon nur deine Aussagen zur direkten Demokratie sind absurd. Weil jemand keine juristische Bildung habe, dürfe er nicht über rechtliche Dinge Entscheiden. Nun hat aber jeder Mensch ein Gerechtigkeitsempfinden und ist somit grundsätzlich in der Lage in rechtlichen Fragen eine Entscheidung zu treffen. Er muss ja keine konkreten Fälle beurteilen, sondern klarstellen wie eine bestimmte Straftat zu ahnden ist. Dass nur juristisch gebildete Personen Fragen zum Strafrecht beantworten können muss die Aussage eines Juristen sein. Als Jurist hat man seinen Job innerhalb der staatlich gesetzten Normen zu erledigen. Dass man desswegen auch noch gleich dazu berufen ist Normen und Werte zu definieren ist eine komplette Fehleinschätzung und Überschätzung der Juristen selbst, welche immer wieder zu beobachten ist.
        Und dann die Aussagen zu Arbeitnehmer und Gewerkschaften und der dämliche Vergleich mit dem alten Rom, mit dem Arbeitgeber implizit als Peiniger dargestellt werden. Wohl noch nie unter einem anständigen Chef gearbeitet, was? Klassenkampf voran, jeder Lohnzahlende ist ein Schwein mit dem man nicht reden kann und gegen den grundsätzlich via Gewerkschaften Krieg zu führen ist. Bravo, so kommt man weiter.
        Und dann noch die Grösse eines Landes gegen die direkte Demokratie anführen wollen. So was kann auch nur ein Deutscher tun, der von Demokratie keine Ahnung hat. Wie wenn die Grösse für die Entscheidungsfindung eine Rolle spielte. Und die internationale Bedeutung eines Landes ist eigentlich eher ein Argument für direkte Demokratie als dagegen, erwartet man doch von einem wichtigen Land Stabilität und diese ist eher gewährleistet, wenn die Politik auch wirklich vom Volk abgesichert ist.

        Kommen noch die Äusserungen zur Demographie dazu und dass die Menschheit in der Retrospektive ja immer überlebt habe, wie wenn auf dieser Seite jemand behauptet die Menschheit sterbe aus. Einfach ein bisschen relativieren und eine gewisse Nonchalance an den Tag legen um die Leute welche sich Sorgen machen als Eiferer darstellen zu können, dabei sachlich aber oftmals gar nicht aufs Thema eingehen.
        Exakt die selben sophistischen Taschenspielertricks wie sie Romald gebracht hat. Mit dem hatte diskutieren genauso keinen Wert wie mit dir Roma… äh Rasmus.

      • Universum
        January 13, 2011 at 4:23 pm

        An Rasmus:

        “Und hängst du denn vielleicht tatsächlich auch dieser Phantasie an, dass es dem kleinen Mann von der Straße gut ginge, wenn’s der Wirtschaft gut geht?”

        Lieber Rasmus, da bin doch selbstverständlich ganz Deiner Meinung, dem kleinen Mann geht es in Wirtschaftskrisen und Rezessionen viel besser, das ist doch klar 😉

        “Die einen sind eine Bereicherung, für uns, andere sind es nicht.”

        Von den einen gibt es weniger, von den anderen mehr. DAS ist die entscheidende Differenzierung, die Dich anscheinend aus der Kurve trägt…

        “Auch Deutsche im Ausland sind mal eine Bereicherung für das Land, in dem sie sind, und manche davon sind es wiederum nicht.”

        Der Vergleich hinkt nun wirklich gewaltig…

        “Und noch jede ihrer Veränderungen wurde von den Menschen als der Untergang der Welt prophezeit.”

        Nur eins hast Du vergessen: Wir prophezeien keinen Weltuntergang!

        “Die Menschheitsgeschichte zeigt aber in der Retrospektive etwas ganz anderes.”

        Sie zeigt, dass etliche eingeborene Völker von Eindringlingen mehr oder weniger ausgerottet wurden, wie Normalo schon weiter unten schreibt.

        “Die Bundeswehr in Afghanistan ist ein Fragment eines internationalen Bestrebens, dort etwas zu bewegen, aber sicherlich nicht die Lösung schlechthin.”

        Aha. WAS ist denn die Lösung?

        “Welche Regierung ist denn schon perfekt und vermag es allen recht zu machen?”

        Auch hier hast du wieder Recht, wir sollten selbstverständlich täglich dankbar dafür sein, so tolle Regierungen zu haben, denn besser geht’s natürlich nicht 😉

        “Du kannst es nicht allen recht machen.”

        Habe ich (oder haben wir) irgendwo behauptet, wir wollten es allen recht machen?

        “Und was bitteschön sind denn überhaupt “die deutschen Interessen”?”

        Tja, das ist natürlich eine sehr schwere Frage für Leute, denen Deutschland schon immer eher egal war…

        “Eine niedere Wahlbeteiligung ist nicht unbedingt ein Ausdruck von Untergang und Degeneration, sondern eher ein Zeichen von Sättigung.”

        Ja, auch hier triffst Du wieder voll ins Schwarze. Je niedriger die Wahlbeteiligung, desto zufriedener sind die Deutschen natürlich mit ihren Politikern. Sieht man ja jeden Tag. Schon klar… 😉

        “Für alles was du da aufzählst ist die Rechte (…) ganz sicher keine Lösung.”

        Bravo, auch hier bist du wieder voll auf der richtigen Spur, denn die Lösung für diese und überhaupt für alle Probleme sind doch einzig und allein unsere geliebten und kompetenten Volksparteien CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke. Was wäre Deutschland nur ohne die, das wäre ja furchtbar, nicht wahr? 😉

        “Das ist eine bloße Phantasie ihrer Anhänger, die in ein bloßes Phantom die Lösung all dessen reinprojiziert, was sie als Missstände zu erkennen vermeinen.”

        Wir haben klare Lösungen für jedes der genannten Probleme, Du für kein einziges. Mehr als ausweichen, relativieren, schönfärben und polemisieren kannst Du ja anscheinend nicht…

        “Volksentscheide auf Bundesebene – da bin ich strikt dagegen.”

        Rasmus’ Ausführungen zu Volksentscheiden sollte man sich echt mal ausdrucken und einrahmen, die sind einfach nur Spitze. Ich finde, er sollte Bundeskanzler werden, dann könnten wir mit ein wenig Glück auch ohne Wahlkampf endlich in den Bundestag einziehen 😀

        Inhaltlich hat nino ja ansonsten schon viel zu den weiteren Themen gesagt, dem schließe ich mich an.

      • Rasmus
        January 13, 2011 at 7:25 pm

        An Universum:

        Ich sagte nirgendwo, es ginge dem kleinen Mann in Wirtschaftskrisen besser – Du ironisierst (oder versuchst zumindest, ironisch zu sein) damit eigentlich nur über deine eigenen Ergüsse, ab unserer Diskussion.

        Ach, du weißt also (oder eher glaubst, zu wissen, oder… genau genommen phantasierst du dir das beliebig zusammen), dass der geringere Teil unserer Ausländer für uns eine Bereicherung wäre, wohingegen der größere Teil von ihnen es nicht sei. Nunja, so kann man sich natürlich auch seine politische Gesinnung “bilden”, indem man halt einfach für sich sagt, dass etwas so ist. Und dann wundert ihr euch auch noch, dass man euch nirgendwo wirklich ernst nimmt und ihr auf dem politischen Spielfeld weit abseits bleibt?

        Es ist letztlich egal, ob ihr den Weltuntergang (was ich hier nicht ansatzweise unterstellt habe) oder den Untergang der deutschen Kultur oder des deutschen Volkes oder was auch immer kommen seht.

        Sie zeigt, dass etliche eingeborene Völker von Eindringlingen mehr oder weniger ausgerottet wurden

        Ja und? Das war nunmal der Lauf der Dinge! Aufhalten werdet ihr den sicherlich nicht, wobei entschieden anzumerken ist, dass es hier nicht um “Ausrottung” geht, sondern einfach nur um eine Veränderung der Bevölkerungsstruktur. Die Zeit der Homogenität von Völkern ist nunmal ein Auslaufmodell – alleine schon aufgrund der technischen Entwicklung.

        Aha. WAS ist denn die Lösung?

        Wird sich zeigen. Ich sagte an keiner Stelle, dass ich sie kennen würde.

        Auch hier hast du wieder Recht, wir sollten selbstverständlich täglich dankbar dafür sein, so tolle Regierungen zu haben, denn besser geht’s natürlich nicht

        Sagt niemand, dass es nicht besser ginge, wobei “besser” ziemlich relativ ist. Nörgeln kann man leicht, wenn man außen vor ist, von den größeren Zusammenhängen kaum bis keinen Schimmer hat, dafür aber meint, Dinge beurteilen zu können, die für sich selber aber stets nur kleine Fragmente eines großen Komplexes darstellen, den der kleine Mann nicht zu sehen in der Lage ist.

        Nö, ihr wollt es sicherlich nicht allen Recht machen – aber in die Lage, in der sich die Frage für euch überhaupt stellen würde, kommt ihr erst gar nicht 😀

        Tja, das ist natürlich eine sehr schwere Frage für Leute, denen Deutschland schon immer eher egal war

        Ne, Deutschland ist mir sicherlich nicht egal – ganz im Gegenteil. Aber “deutsche Interessen” sind nicht notwendigerweise das, was die Rechten darunter definieren.

        Auch in Punkto Wahlbeteiligung kannst du intellektuell offenbar nur in einem typisch rechten Schwarz/Weiß-Rahmen diskutieren. Ich sagte nicht, dass eine niedrige Wahlbeteiligung grundsätzlich und immer ein Ausdruck von Zufriedenheit ist, sondern dass sie nicht zwangsläufig ein Ausdruck von Degeneration, sondern eher von Sättigung ist. Genörgelt wird immer – egal, wie gut es dem Volk ginge.

        …denn die Lösung für diese und überhaupt für alle Probleme sind doch einzig und allein unsere geliebten und kompetenten Volksparteien CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke.

        Wer sagt, dass es überhaupt eine Lösung für alle Probleme gibt? Noch viel weniger gibt es jemanden, der dazu imstande wäre. Und was Deutschland unter den Rechten wurde, kennt man ja. CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke sind durchaus kompetente Parteien, die natürlich eine idealistisch-naive Fiktion, eine blanke rechte Phantasie, so wenig erfüllt, wie es einen Superman gibt, der die Welt rettet.

        Wir haben klare Lösungen für jedes der genannten Probleme, Du für kein einziges.

        Ja, euere “Lösungen” sind so dumpf, intelligenzlos und kurzsichtig wie der “intellektuelle” *hust* Flair, unter dem ihr allseits ja bekannt seid. Aber bitteschön… nenn mir doch mal ein paar euerer “Lösungen”, dann haben wir zumindest eine Basis über die man diskutieren kann.

        Mehr als ausweichen, relativieren, schönfärben und polemisieren kannst Du ja anscheinend nicht

        Hier löst sowieso niemand etwas.

        Rasmus’ Ausführungen zu Volksentscheiden sollte man sich echt mal ausdrucken und einrahmen, die sind einfach nur Spitze. Ich finde, er sollte Bundeskanzler werden, dann könnten wir mit ein wenig Glück auch ohne Wahlkampf endlich in den Bundestag einziehen

        Soviel zum Thema Ausweichen und Polemisieren. Natürlich wie üblich keine Begründung oder gar sachliche Argumente, dafür aber exakt das, was du mir einen Absatz vorher noch anzuhängen versuchst.

      • Rasmus
        January 13, 2011 at 7:37 pm

        An nino:

        Du verwechselst da etwas – nicht ich muss irgendwo weiterkommen (hier im Forum schon gleich gar nicht), als dass ich da irgendwas relativieren oder was auch immer probieren müsste. IHR seid es doch, die nicht weiterkommen. ICH finde mich im Gegensatz zu euch längst in einem System, mit dem ich weitgehend konform gehe.

        “Gerechtigkeitsempfinden” und Gerechtigkeit sind zwei paar Stiefel, die bisweilen gewaltig auseinander klaffen. Der juristische Laie ist weitgehend unfähig, Fragen zum Recht zu beurteilen, weil er weder die Komplexität noch die Systematik, innerhalb der er irgendwas klarstellen will, auch nur ansatzweise einzuschätzen vermag. Wie auch immer… das Volk wird hierzu ohnehin nicht befragt und auch wohl nie befragt werden. Im Übrigen sind es seit jeher überwiegend Juristen, die in der westlichen Zivilisation Rechtsnormen entwickeln und definieren und daran wird sich auch nichts ändern.

        Meinen Einwurf zum Thema Gewerkschaften oder meinen Vergleich dazu hast du nicht im Ansatz kapiert. Worüber du dich in dem Zusammenhang auslässt, das ist einerseits DEIN Verständnis, und andererseits deine Phantasien zu dem, was ich dazu schrieb. Du regst dich also eigentlich mehr über deine eigenen Kreationen auf, aber nicht über das, was ich dazu tatsächlich schrieb. Mir persönlich ist es im Grunde sowieso egal, da ich ohnehin nicht in der freien Wirtschaft tätig bin und jenseits davon, für mein Einkommen Kämpfe führen zu müssen. Die Mehrheit aber ist nicht in der Situation.

        Für die Form der direkten Demokratie spielt die Größe eines Landes sehr wohl eine Rolle, allen voran, wenn man stets ein kleines Land, wie die Schweiz, als ach so glänzendes Beispiel und Vergleich heranzieht. Die internationale Bedeutung ist mitnichten ein Argument für die direkte Demokratie, da gerade wegen der internationalen Verflechtungen die Entscheidungskompetenz des Einzelnen um einen weiteren erheblichen Faktor enorm überfordert ist.

        Auch zum Thema Demografie phantasierst du – nirgendwo ging es hier um das Thema des Überlebens der Menschheit.

        Zum Thema Diskutieren: ihr seid ja außerhalb eueres Dunstkreises noch nichtmal dort angelangt, wo man euere “Argumente” überhaupt wahrnimmt, geschweige denn, sie ernsthaft diskutiert. Also mach mir keinen Vorwurf, dass ich nicht fähig zu einer Diskussion sei, schon gleich gar nicht, solange du noch nichtmal in der Lage dazu bist, über das zu diskutieren, was tatsächlich geschrieben wurde, sondern stattdessen deine Hirngespinste über das Geschriebene zur Diskussionsgrundlage erklärst.

      • January 13, 2011 at 8:17 pm

        “Mir persönlich ist es im Grunde sowieso egal, da ich ohnehin nicht in der freien Wirtschaft tätig bin und jenseits davon, für mein Einkommen Kämpfe führen zu müssen.”

        Ich lach mich tot. Ehrlich. So sind ´se, die gutmenschlichen Weltverbesserer.

        Und dann vom “kleinen Mann” reden, den du für die “dumpfe Masse” hälst.

        ALLES ist die (gar nicht sonderlich)freie Wirtschaft. Auch dein Einkommen. Egal woher es zu dir kommt.

        Wäre die Wirtschaft wirklich frei, zahlte ich kaum Steuern, dürfte niemand Steuern erheben. Ich könnte meinen Ertrag am Markt spenden wohin ich wollte, oder mir soviele Mozartkugeln davon kaufen wie ich wollte. Und ich verdiente sicher das 4-fache als in diesem globalfaschistischen Monopolismus der angloamerikanischen Elite, der ich tributpflichtig bin.

  20. January 12, 2011 at 9:43 pm

    Ah, RomaldRasmusFishermanDingenskirchen, mal wieder im Lande?

    Diesmal auf die spöttische Art?

    Totgesagte leben länger.

    Die Indianer haben “die Engländer”, die immernoch mächtigste und natürlich gänzlich undemokratische Krone der Erde, auch nicht ganz kleingekiegt, ebensowenig die Inder, die Paschtunen, die Türken, die Araber und die Chinesen. Nichtmal die Kelten im Norden haben sie gänzlich besiegen können.

    Nur die Aboriginies und die Tasmanen haben sie nahezu ausgerottet.

    Und wir werden diesen Krieg gegen unser Volk, bzw alle indigenen Europäer, auch überleben. Es wird nicht angenehm, aber das wird schon werden.

    Du bist nur ein armseeliger Wasserträger. Diese Leute lachen über deine Dummheit. Über Deutsche wie dich hat schon Napoleon gelacht. Und sie für seine Zwecke genutzt.

    Doch aus der napoleonischen Zeit erwuchs das moderne Deutschland. Und aus der EU-Diktatur wird über lang das moderne Europa erwachsen. Dessen bin ich mir sicher.

    Sie werden Krieg führen gegen uns. Mit dir als Idiot im ersten Graben.

  21. January 13, 2011 at 7:40 pm

    Ohne dass ich die IP-Adresse mit niekisch verglichen habe: Rasmus ist Romald und Fisherman. Lasst den Spinner bitte. Ich werde nämlich im Zweifel so konsequent sein und ihn löschen. Egal, wie wir an die Macht kommen – nur um noch mal das erste Zitat zu nennen, an dem sich Rasmus hochgezogen hat 😉

  22. nino
    January 13, 2011 at 9:04 pm

    @ Rasmus “Meinen Einwurf zum Thema Gewerkschaften oder meinen Vergleich dazu hast du nicht im Ansatz kapiert. Worüber du dich in dem Zusammenhang auslässt, das ist einerseits DEIN Verständnis, und andererseits deine Phantasien zu dem, was ich dazu schrieb.”

    Aber klar Rasmus, du wolltest damit ja gar nicht sagen die Arbeitgeber seien Peiniger, ist mir schon klar. Du wolltest nur sagen dass sogar primitive Sklaven einen Interessenkonflikt erkennen. Leider ist der Vergleich ziemlich dämlich und du implizierst damit einges, aber du stellst dich als zu unbedarft hin um so was zu bemerken. Und dann kannst du wieder rumheulen, dass das Gegenüber irgendwas hineininterpretiere was du gar nicht gesagt hast. Gaaanz tolle Masche.

    “Mir persönlich ist es im Grunde sowieso egal, da ich ohnehin nicht in der freien Wirtschaft tätig bin und jenseits davon, für mein Einkommen Kämpfe führen zu müssen.”

    Das merkt man aber gut. Du bist Jurist. Wahrscheinlich noch Staatsanwalt oder irgendwo sonst in ner Behörde tätig. Von daher passt deine dürftiges verteidigen der Zustände in der BRD prächtig. Man soll ja bekantlich nicht die Hand beissen die eine füttert.

    “Für die Form der direkten Demokratie spielt die Größe eines Landes sehr wohl eine Rolle, allen voran, wenn man stets ein kleines Land, wie die Schweiz, als ach so glänzendes Beispiel und Vergleich heranzieht.”

    Wieso dem so sein sollte bleibst du natürlich schuldig. Verwundert ja auch niemand.

    “Auch zum Thema Demografie phantasierst du – nirgendwo ging es hier um das Thema des Überlebens der Menschheit.”

    Weisst du überhaupt was du von dir gibst? Lies mal was du schriebst.

    “Die gegenwärtige Demografie in Westeuropa ist eine Erscheinung der Zeit, die sich seit jeher stets im Wandel befindet und entsprechend Veränderungen bringt. Und noch jede ihrer Veränderungen wurde von den Menschen als der Untergang der Welt prophezeit. Die Menschheitsgeschichte zeigt aber in der Retrospektive etwas ganz anderes.”

    Klar, wer den Untergang der Welt prophezeit prohezeit natürlich nicht den Untergang der Menschheit. Das eine schliesst das andere ja nicht ein. Es ist mir jetzt auch zu blöd den Widerspruch in deinem Buchstabenstrang (von Argumentation kann ja nicht die Rede sein) noch deutlicher aufzuzeigen. Ich hoffe dass du wenigstens dir selbst gegenüber so ehrlich bist und ihn dir eingestehst.

    Was ist eigentlich deine Intention hier zu schreiben? Uns durch Argumente vom eingeschlagenen Weg abzubringen kanns ja nicht sein, denn dazu müsstest du erst einmal argumentieren. Aber das wäre nach deiner Logik ja eh nicht nötig, weil die Rechte sowieso nie in die Position kommen wird etwas zu verändern. Wobei man beobachtet, dass Rasmus und Widersprüche nun wirklich kein Begriffspaar ist, welches sich beissen würde. Oder glaubst du, dass sich jemand ob deine Sophistereien dermassen aufregt, dass er oder sie einen Herzinfarkt erleidet und es dann einen niveaulosen Rechten weniger gibt? Da kannst du lange warten. Oder bist du so ein eitler Pfau, dass du dir einfach dabei gefällst im Netz ein wenig Sprüche zu klopfen?

    @vox populi Keine Bange, ich habe nun fertig mit Rasmus. Wie sagte doch schon Aristoteles (sinngemäss): “Mit demjenigen der keine Aussage macht ist eine Diskussion nicht möglich.” Ich bin ja kein Misanthrop, habe aber letztlich besseres zu tun als Rasmus` Narzissmus dadurch zu befriedigen, dass man auf seinen geistigen Dünnschiss auch noch reagiert.

  23. nino
    January 13, 2011 at 10:48 pm

    Keine Bange, ich werde an der Welt schon nicht verzweifeln. Wenn ich Zeit hätte, hätte ich sogar noch Mitleid mit einer solch armen Sau wie dir die sich an der vermeintlichen Hoffnugslosigkeit anderer aufgeilen muss. Aber eben, hab keine Zeit. Vielleicht solltest du wegen deinem Minderwertigkeitskomplex mal professinelle Hilfe in Anspruch nehmen, sowas ist auf Dauer nicht gesund. Machs noch gut und geniesse die Zeit auf DE.

  24. Universum
    January 14, 2011 at 3:48 pm

    Rasmus ist Romald, man erkennt ihn jetzt eindeutig wieder, er ist ganz der Alte 😀
    Aber allein schon die Tatsache, dass er auf dem selben Blog unter wechselnden Benutzernamen schreibt, zeigt, was man von ihm halten sollte.

    Wie man sieht, ging es ihm zu keiner Zeit um eine ernsthafte, inhaltliche Diskussion, sondern einfach darum, möglichst oft zu propagieren, wie dumm, bedeutungslos, lächerlich, blöd usw. wir bösen Rechten doch seien. Der gleiche Quark also, den man sich vom Großteil der Anti-Rechts-Industrie auch anhören kann. Bietet man denen dann eine inhaltliche Debatte an, kommt komischerweise prompt die Ablehnung, wie zuletzt vom DGB in Bremen…
    Auch Romald bringt selbst nie ein Argument hervor; fragt man ihn direkt, kommt höchstens sowas:

    Aha. WAS ist denn die Lösung?

    Wird sich zeigen. Ich sagte an keiner Stelle, dass ich sie kennen würde.

    Also, um mit Romalds Worten zu sprechen:
    Argumente wäre(n) hier wohl Perlen vor die Säue geworfen, denn Argumente oder Intellekt ist etwas, das bei ideologisch geprägtem Fanatismus noch nie einen besonderen Stellenwert eingenommen hat. Tja, wo er Recht hat, hat er Recht (wobei so manches, was er UNS vorwirft, eher auf IHN zutrifft) 😀

    • nino
      January 14, 2011 at 5:23 pm

      Klar ist Rasmus Romald. Die einstudierte Phrase, dass von der Bevölkerung noch jede Veränderung als Untergang angesehen wurde, die Geschichte aber etwas anderes zeige hat Romald schon fast im selben Wortlaut gebracht. Warum sonst meldet er sich denn nur noch in den Blogs und nicht auf DE? Auch die Masche ist genau die selbe. Sich nie auf eine Aussage festlegen lassen und den anderen dabei als dumm darstellen wollen. Ein Sophist wie aus dem Lehrbuch.
      Das arme Schwein hat wohl keine Hobbys und Freunde, sowie einen ausgeprägten Minderwertigkeitskomplex, denn er im Internet probiert zu terapieren, in dem er versucht andere Leute fertig zu machen. Weil ihm das argumentativ nicht so ganz gelingen mag weil seine einstudierten “Argumente” nicht verfangen und die Leute seine unlautere Gesprächsführung durchschauen, wird er mit der Zeit beleidigend. Scheinbar bereitet es ihm Freude wenn er glaubt er hätte dem gegenüber jetzt so richtig eins ausgewischt. Ein richtig kleines Lichtlein halt das schon fast Mitleid erweckt, aber eben nur fast.

  25. Berti Stein
    January 17, 2011 at 4:42 pm

    Auch wenn sich der eine oder andere, der schon mal das Vergnügen hatte meine Ergüsse über das Judentum zu lesen, jetzt wundert … Juden sind mir völlig egal! Wenn man sie für einen Zeitraum nutzen kann Deutschland und Europa zu retten … bitte, nutzen wir die Gelegenheit.
    Die Geschichte hat uns gelehrt, daß es unter Völkern keine Freundschaft gibt, sondern bloß Zweckgemeinschaften. Israel hat zu Zeiten des Irak/Iran-Krieges iranische Piloten ausgebildet, daß kann man sich heute nicht denken.

    • January 17, 2011 at 6:08 pm

      Danke, Berti – für diese Klarstellung!

      SO sehe ich das auch. Wir sind nun wirklich nicht in der Lage mit einem Militäretat, der ein geringes x-tel der Etats voon China und den USA oder Russlands entspricht, uns mit der ganzen Welt anlegen. Und wenn uns die Juden in Ruhe lassen, dass müssen wir nicht nur um des Prinzips willen Stunk suchen. Das wäre dann miese Vermarktung – aber da steht uns bei einigen, gerade den Jüngeren, der Idealismus im Wege.

  26. Fuchs
    January 24, 2011 at 9:17 am

    “…Zu den Vertrauten des Vorsitzenden der FPÖ, Heinz-Christian Strache, zählt David Lasar, Gesundheitssprecher der FPÖ und Mitglied der Israelitischen Kultusgemeinde, welche als die österreichische Variante des Zentralrat der Juden in Deutschland zu sehen ist. Nicht ohne Stolz verkündete er schon im Vorfeld, bereits einige IKG-Mitglieder für die FPÖ angeworben zu haben. Selbstverständlich unterstütze er als Generalsekretär der Likud-Fraktion in der Kultusgemeinde die Regierungskoalition in Israel und deren restriktive Haltung in der Palästinenserfrage »voll und ganz«. Entsprechend herzlich war denn auch der »Informationsbesuch« bei israelischen Siedlern: »Wir sind froh über diesen Besuch aus Europa, damit mehr Menschen unsere Situation verstehen«, erklärte Elykaim Haetzni, ein 1926 in Kiel als Georg Bombach geborener zionistische Aktivist (Haganah und Tehiya-Partei) und Gründer der jüdischen Siedlerbewegung an der Westbank. Übertroffen wurden die Treffen mit »Persönlichkeiten und Intellektuellen« in Israel nur von Geert Wilders, der bereits mit Außenminister Avigdor Lieberman zusammentraf, der, wie in Machtfaktor Zionismus detailliert dargelegt wird, mit Recht als Faschist zu bezeichnen ist.

    Selbstverständlich ist die bloße Tatsache, daß in besagten »modernen Rechtsparteien« auch jüdische Mitglieder aktiv sind, nicht verwerflich…

    ….Keinen genealogischen Zweifel gibt es wiederum bei Kent Ekeroth, der Vertreter der Schwedendemokraten, die mit Strache und Filip Dewinter Anfang Dezember 2010 nach Israel gereist waren. Wie die PI-News sich in Lob ergehen, sei Ekeroth während der Reise nach Jerusalem »durch kluge Statements und klar formulierte Reden« aufgefallen….

    …Bei der vorgegebenen Einseitigkeit entsprechen die Auslassungen des FPÖ-Chefs durchaus den Erwartungen. Israel, so Strache, sei ein Land, »zu dem wir Europäer eine besondere Beziehung haben und für das wir eine besondere Verantwortung tragen«….

    …Strache endete seine religionsphilosophischen Ausführungen mit einem prozionistischen Bekenntnis: »Israel wird in uns immer einen Freund und Dialogpartner haben, denn dieses Land ist durch das Band der gemeinsamen christlich-jüdischen Werte untrennbar mit Europa verbunden. Israel ist ein wichtiger befreundeter Staat Österreichs. Ich wiederhole es noch einmal nachdrücklich, daß wir uns voll und ganz zum Existenzrecht Israels innerhalb sicherer und völkerrechtlich gültiger Grenzen bekennen.« Diesen unflektierten Äußerungen eines Oppositionspolitikers (!) unterscheiden in nichts von fast wortgleichen Bekundungen anderer Repräsentanten des Systems, wie Angelika Merkel, Joschka Fischer, Christian Wulff, Guido Westerwelle, Ursula Plassnik oder irgendeines anderen Repräsentanten des politischen Systems der BRD oder Österreichs…..

    ….Unabhängig von den Jerusalem-Reisenden sprach Wilders am 5. Dezember 2010 in Tel Aviv einmal mehr eine deutliche Sprache:
    »Ich schäme mich nicht, daß ich zu Israel stehe, sondern ich bin stolz darauf. Ich bin Israel dankbar. Ich werde Israel immer verteidigen. Ihr Land ist die Wiege der westlichen Zivilisation. Wir nennen sie nicht ohne Grund die jüdisch-christliche Zivilisation. […] Wenn das Licht in Israel gelöscht wird, dann werden wir alle in der Dunkelheit sein. Wenn Israel fällt, dann fällt der gesamte Westen. Deshalb sind wir alle Israel. […] Die Zukunft der Welt hängt an Jerusalem. Wenn Jerusalem fällt, dann werden Athen, Rom – und Paris, London und Washington – die nächsten sein. Deshalb ist Jerusalem die vorderste Front die unsere gemeinsame Zivilisation schützt. Wenn die Flagge Israels nicht länger über den Mauern von Jerusalem weht, dann wird der Westen nicht mehr frei sein. […] Laßt uns zu Israel stehen, weil die Geschichte unserer Zivilisation hier begann, in diesem Land, dem Heimatland der Juden. Laßt uns zu Israel stehen, weil der jüdische Staat verteidigbare Grenzen benötigt um sein eigenes Überleben zu sichern. Laßt uns zu Israel stehen, weil Israel in der vordersten Linie steht in dem Kampf um das Überleben des Westens.« Wie auffallend diese martialischen Worte denen der Jerusalemer Erklärung ähneln!…”
    http://de.altermedia.info/general/claus-nordbruch-koscher-und-politikfahig-22-01-11_60263.html

    Diese Parteien und Parteileute haben sich ihren Segen geholt. So werden in Zukunft die kritischen Wählerstimmen ungefährlich abgefangen und in die gewünschte Richtung gelenkt.
    Für mich haben diese Parteien ausgesch…….
    5. Kolonne, sonst nichts.

    Was bedeutet diese Schilderung nun? Ab sofort wieder nach dem Motto “Allein gegen den Rest der Welt? – Vox

  27. freiheit
    February 24, 2011 at 4:08 pm

    Wenn schon von “pragmatisch” die Rede ist, dann verstehe ich nicht, daß jemand der National denkt, immer noch vom Christentum schwafeln kann.

    Obwohl die Bibel perverse Inhalte mit Inzest, Kinderschändung und Prostitution sowie Opfer der eigenen Kinder enthält, begründen manche dies mit dem angeblichen Wählerpotential. (Komisch, die NPD war jahrzehntelang dezidiert christlich, wo blieben die Erfolge???)

    Aha. Je 29,5% der Bevölkerung sind katholisch sowie protestantisch. Davon der Großteil Taufscheinchristen. Nir rund 1% gehen zum Gottesdienst. Und sofern diejenigen überhaupt ihren Glauben in Parteiwahlen umsetzen, wählen die PBC oder CM sowie CDU.

    Rund 4% Moslems

    …aber rund 34% Konfessionsfrei (Heiden, Atheisten)!!!

    Und um die kümmert sich bisher keine Partei.

    Entweder setzt eine nationale Partei also auf die arteigene Naturreligion (wahlweise mit Götterglauben (Altheidentum) oder mit reinem Naturglauben (Naturalisten).

    Oder man vertritt konsequent einen Laizismus (“Religion iost Privatsache”).

    Alles andere ist
    a) Verrat an den eigenen Ahnen und befürwortung einer perversen, globalen und internationalistischen Ideologie
    b) spalterisch und streitstiftend in den eigenen Reihen und vor allem
    c) zudem unpragmatisch wegen der Bevölkerungsteile und des Wahlverhaltens (siehe oben)

    • February 24, 2011 at 4:48 pm

      Niemand hat hier gesagt, dass wir dezidiert christlich sein wollen – siehe dazu auch das WM bei niekisch – Stichwort Menschenbild.

  28. freiheit
    February 24, 2011 at 6:31 pm

    Mein Beitrag war bezogen auf die PRO-Gruppen, auf die FPÖ, auf “Die Freiheit”, REP und Teile der NPD-Funktionäre (Marx, Richter, Franz usw.), die mittlerweile zahlreiche Nicht-Christen in Partei und Umfeld vergrault haben. man denke nur an den (noch dazu völlig erfolglosen) Christen-Wahlkampf von Franz. Ähnlich auch Krebs in Frankfurt…

  1. January 25, 2011 at 12:54 pm

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: