Home > BRD, Parteien, Strategien, Thesen > Axel Reitz legt Wuppertal lahm! (mit Videos)

Axel Reitz legt Wuppertal lahm! (mit Videos)

Subtil Wirken statt Schreien!

Subtil Wirken statt Schreien!

Viel ist über die “Nazi-Demo” in Wuppertal geschrieben worden. Man kann von Axel Reitz halten was man will – ein Publikumsliebling ist er sicher nicht. Das beweist eindrücklich auch das Video, das Grafenwalder kürzlich vorgestellt hat. Ein bisschen mehr “Kodex” könnte ihm nicht schaden. Ist es doch nicht das, WAS er sagt, sondern die Art, WIE er es sagt. Er könnte selbst lupenreine FPÖ-Positionen noch unvertretbar erscheinen lassen.

Auf der anderen Seite ist er ein Effizienz-Künstler. Mit 150 Mann legt er den Bahnverkehr und ganze Städte lahm. Den “Steuerzahler” kostet das Tausende. Aber mal ehrlich: Ob Schäuble nun Millionen für die EU herausschmeißt oder ob wir für ein paar Tausend ein bisschen “Weimar” spielen? Was solls?

Schädlich ist die Angelegenheit nur für die Deutsche Sache. Mit Reitz hätte es besser kommen können – ein gewisses rhetorisches Talent hat er. Nur die Transferleistung fehlt ihm völlig. Er meint, Strategien, Themen und Methoden eins zu eins kopieren zu können. Was damals funktionierte, funktioniert auch heute. Er vergisst dabei völlig, dass dieser Unrechtsstaat aus diesem Anschauungsmaterial seine Schlüsse bis in kleinste detail gezogen hat. Dieser Zug ist abgefahren. Aber die naturwissenschaftliche Basis, auf der so manches fußte, etwa die Massenpsychologie, gilt noch heute. Es ist auch ebenso richtig, dass man sich nicht auf den Staat verlassen kann, wenn man, im Grunde macht PRO das auch, seine Grundfesten in Zweifel zieht und ein Überleben der Deutschen sichern will.

Aber es muss eben anders VERMARTET werden.

Mobilisierungsvideo von Reitz

Bericht eines Augenzeugen hinter der Polizeilinie

Bericht eines Antifa

Bericht der Lokalzeit – Gewalt ging mal wieder von den Linken aus

Bericht der Westdeutschen Zeitung

Bericht zum Verkehrschaos

 

Schwarz ist aus der Mode!

Schwarz ist aus der Mode!

Alles ja ganz nett. Viel Luft durch wenig Aufwand. Aber nun darf die Manöverkritik nicht zu kurz kommen.

Gegen Demos an sich ist nichts einzuwenden; auch wenn dadurch die Resonanz der “Zvilgesellschaft” hervorgerufen wird. Aber: Beim normalen Bürger muss der Gedanke auftauchen: Die Rechten sind die guten, die anständigen Leute. Die wollen Freiheit und die wollen unsere Sorgen ansprechen.

Die “Zivilgesellschaft” ist durchsetzt mit Gewalttätern. Das erreicht man aber nicht dadurch, indem man ausschaut wie die Linken! Warum nicht als “weißer Block” gegen den schwarzen, düsteren Block der Linken antreten? Das Land braucht keine neuen Ideen (da haben wir 1000 Jahre Geschichte, die genug Arsenal bietet), sondern neue Methoden. Und da, lieber Axel Reitz, sind Sie ein nur allzu leicht zu bekämpfender Anachronismus. Würden Sie Ihre Energie auf andere Weise investieren; sich statt am (erfolgreichen!) sächsischen Weg, am eigentlichen Feind abreagieren, dann könnten Sie eine Zukunft haben. Eine Zukunft, die, ob Sie das wollen oder nicht, in den anderen Ländern Europas längst begonnen hat.

Wenn wir nicht langsam aufspringen, werden wir das Auffanglager für die Probleme der anderen. Dann müssen auch Sie sich, lieber Axel Reitz, eingestehen, dass statt der Verhinderung des Untergangs einen Beitrag zur Vernichtung der Deutschen geleistet haben. Wenn Sie so weiter machen, sind Sie nicht nur ein Bremsklotz für die Erreichung der Masse, sondern Sie werden zum Sargnagel des Deutschen Volkes.

Die Mitte zwischen Reitz und Rouhs ist golden!

Die Mitte zwischen Reitz und Rouhs ist golden!

Uns bringt weder der neue “GG-Kurs” von Herrn Beisicht und Herrn Rouhs weiter, noch das reine, gewaltverherrlichende und doch nicht ganz nach “Arier” aussehende Gehabe von Reitz und seiner Konsorten vom KDS weiter. Es bedarf eines bürgernahen Auftretens, aber im Notfall auch der Fähigkeit, sich gegen Staat und staatlich geförderte Unterdrückung zur Wehr setzen zu können. Schade, dass es ausgerechnet auf der “Rechten” (leider ein sehr veralteter Begriff) immer noch so schwer fällt, zu erkennen, dass der Weg in der Mitte der beste nicht – nicht in den politischen Ansichten, sehr wohl aber in den Methoden!

Die BRD wird uns als “normale” Partei nicht mitspielen lassen; als NSDAP-Abklatsch werden wir aber auch nie die Massen erreichen – dafür haben die Gegner 60 Jahre lang Zeit gehabt, Gegenstrategien zu entwicklen. Es muss ein “Dritter Weg” gegangen werden. Beispiele gibt es zur Genüge. Damit der Erfolg wirklich durchschlagend ist, bedarf es der Masse und einigen Spezifikationen, die auf dem besonderen Schlachtfeld der BRD nötig sind, während man im Ausland auf sie verzichten kann.

  1. February 3, 2011 at 12:38 pm

    Vielleicht noch als Nachtrag: Jeder möge sich mal das Video (erster Verweis oben) anschauen, das auf Grafenwalders Blog angeboten wird und sich vorstellen, dass Hans Püschel diesen Parteitag besucht hätte.

    Er wäre noch immer verbittert in der SPD oder resignierend zu den Nichtwählern gegangen. Allein daran merkt man, wie sehr in NRW noch in falschen Bahnen gedacht und gehandelt wird.

  2. February 3, 2011 at 2:33 pm

    Manchmal gibt es ja Zufälle! Matthias Heyder, weiße Hose und blaues Hemd (man erinnere sich an die idee vom “weißen Block” – so könnte sie aussehen), spricht zur NPD/DVU-Fusion und sagt genau das, was in Zukunft gelten muss:

    – Ausgewogenheit
    – alle gutwilligen einbinden
    – Erfolg in den Parlamenten UND auf der Straße
    – mehr Masse
    – mehr Propaganda
    – fähige und gute Leute

  3. February 3, 2011 at 2:50 pm

    Man sollte nicht den Fehler begehen, Reitz irgendwelche politischen Ziele zu unterstellen. Reitz ist einfach ein armseeliges Kerlchen, das überall im Leben gescheitert ist und sich nun in der Szene wichtig macht um seine Neurose zu heilen. Als HJ Popo war er das Hätschelkind von Thomas Brehl und einigen anderen Braunhemddinos, die den Hänfling halt entzückend fanden. Dann entdeckten die Medien ihn aus genau den Gründen, die im Beitrag schon erwähnt sind. Leider machen sich zuviele Aktivisten wenig Gedanken über die Außenwirkung von Reitz-Veranstaltungen. Nach dem Motto “Hauptsache Aktion!” laufen sie ihm hinterher und merken oftmals erst sehr spät, daß sie ihm nur bei Heilungsversuch seines kranken Egos behilflich sind, der Sache aber mehr schaden als nutzen. Echte Popokraten, also inhaltlich überzeugte Reitzanhänger gibt es ur sehr wenige.

  4. February 3, 2011 at 4:01 pm

    Es gibt mittlerweile eine Dokumentation, die den Zug begleitet hat und bald im Kino erscheint. Reitz liefert also wirklich “Kino”. Die Doku ist aber an manchen Stellen sehr lustig, etwa die Dame in Teil 5, die nicht NPD oder CDU wählt, sondern unparteiisch ist oder das Paar in Teil 3.

    Teil 1 – die Linken können nicht zählen oder es ist noch nicht eingetellt; Teil 1 gibt es bislang nicht – vielleicht wird das auch erst im Kino gezeigt.

    Teil 2, ab 1:18 sagt der alte Herr, dass er Nationalist ist, aber trotzdem gegen die NPD demonstriert; der darauf folgende ist ncoh besser 😉

    Teil 3, hier insbesondere das nette Paar ab 1:42 zur Meinungsfreiheit; der ältere Herr ab Minute 3 würde sich gerne “echte” Neo-Nazis mit dem Knüppel wünschen 😉

    Teil 4

    Teil 5

    Teil 6

    Sehr amüsant: Reitz mit Hut – herrlich! Aber ich will nicht immer schimpfen. Immerhin ist er anständig gekleidet.

  5. Grafenwalder
    February 3, 2011 at 4:07 pm

    “Es bedarf eines bürgernahen Auftretens”

    Ich glaube, es wird sich erst etwas tun, wenn “die Bürger” endlich anfangen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Beim “CDU-Hinterbänkler” Stadtkewitz sehe ich da im Moment am meisten Potential. Es reicht eben nicht, wenn sich ein paar nationale Sozialisten den Anschein geben, sie seien bürgernah. Das wird nicht funktionieren.

    • Grafenwalder
      February 3, 2011 at 4:27 pm

      Von daher meine bittere Einschätzung: Ihr könnt eigentlich machen, was ihr wollt, es wird nicht fruchten. Vor allem, da ja ein Großteil von euch meilenweit vom “Kodex” entfernt ist, Stichwort “Abriss-Krüger”: http://npd-blog.info/wp-content/uploads/2011/01/krueger.jpg

      Stiernackiger Klischee-Skin, besitzt Maschinenpistole samt Munition, Sein Unternehmen hat als Logo einen Davidstern, der von einem Vorschlaghammer zertrümmert wird.

      Dann eben Reitz, trat bei der letzten BTW bekanntlich für die NPD an, überhaupt die Kollaboration mit den freien Nazis, damit werdet ihr nie “bürgerlich” erscheinen. Pastörs schwingt immer mal selbst extreme Hetzreden, wenn er nicht bei den “Freien” ganz offen mitmarschiert. Wulff Steiner war auch jüngst in den Schlagzeilen. etc. etc. die Liste könnte man endlos fortsetzen. Dass jeder kleinste eurer Schritte von hunderten und tausenden hauptamtlichen und hobbymässigen Anti-Rechts-Kämpfern genaustens beleuchtet und offengelegt wird, macht die Sache nicht leichter.

      Es gibt vielleicht ein winziges Pflänzchen, das ist der Heyder in SA, der es in der Tat versteht, “bürgernah” aufzutreten, aber das wird ein Strohfeuer bleiben, wenn es Heyder und andere “Realos” nicht schaffen, die ganze Partei nach Vorbild BNP oder Schwedendemokraten o.ä. radikal und vollkommen auf Kurs zu bringen, so dass sie flächendeckend und dauerhaft “bürgernah” wirkt. Dazu müsste sie aber etliche “alte Zöpfe” abschneiden, sie müsste noch “bürgerlicher” als die Apfel-NPD werden und und und, kurz: das wird nicht passieren. Wir drehen uns im Kreis. Ausserdem hatten es BNP und andere europ. Naziparteien um ein vielfaches leichter. Das würde in Deutschland vielleicht nicht mal gelingen, wenn es wirklich versucht würde, dank “Kampf gegen Rechts”, dank des ÖR-Fernsehens, dank der Unterwanderung, etc.

      Also ich sehe da schwarz, dass die NPD jemals auf einen grünen Zweig kommt. Lieber Vox, du trägst übrigens das Deinige dazu bei, indem du hier ohne Not Hítler zitierst, und damit alle Vorurteile bestätigst, nämlich dass “ihr” in der Tradition dieses Politikers steht.

      • Federschlag
        February 7, 2011 at 3:47 pm

        Sehr mies ist bei diesem Abriß Krüger auch, daß die Striche falsch sind. Meines Wissens nach macht man den “doppelten Strich” bei der Fraktur nur, wenn eine Wortverbindung (Karl-Marx-Stadt) oder Worttrennung (Ab-riß) vorliegt, nicht aber, wenn Wörter mit einem Gedankenstrich verbunden werden. Hach, ich könnte mich jedes Mal ärgern …

    • February 3, 2011 at 4:56 pm

      Mein lieber Grafenwalder, da haben wir es wieder: einseitige Perspektiven!

      Es “funktioniert” doch sehr wohl: Rouhs und Beisicht bilden wenigstens eine Fraktion im Kölner Stadtrat, Holger Apfel und Frank Franz haben in Wahlkämpfen und mit Podiumsdiskussionen ebenso Erfolg. Alles Nationalisten, die nicht nur den Anschein von Bürgerlichkeit haben, sondern in meinen Augen dank Familie und eigenem Auskommen auch “bürgerlich” im besten Sinne des Wortes sind.

      Deshalb gilt: NIEMAND will, dass wir uns den Anschein geben. Ich will, dass wir beim Bürger ankommen. Und wie die Dokumentation oben beweist, wären wir längst da, wenn wir ein bisschen “normaler” auftreten würden.

      Denn mit Verlaub, das was man in Wuppertal sehen durfte, war von “linken” Chaoten und der Zivilgesellschaft, die gewalttätig ist, kaum zu unterscheiden. wenn ich schon diese Ohrdehner sehe, bekomme ich das kalte Grausen.

      Wer meint, dies in der Freizeit tragen zu müssen – meinetwegen. Aber sobald ich auf eine Demo gehe und eine BOTSCHAFT rüberbringen will, muss ich an meinem Erscheinungsbild arbeiten. Anderenfalls darf ich in der Putztruppe mitmachen, aber nicht in der ersten Linie.

  6. February 3, 2011 at 5:01 pm

    @ Grafenwalder:

    Apropos: Ein “Zitat” beinhaltet immer die Angabe der Quelle. Bei mir zählt aber zunächst das Wort (siehe 1 Jahr VoxPopuli) und die Idee. Und wenn der GEdanke an sich gut ist, stört es mich auch nicht, wenn er aus dem Mund eines Linken/Sozialisten/Kommunisten kommt. Solange dieser Gedanke uns und Deutschland hilft, habe ich damit kein Problem.

    • February 3, 2011 at 5:40 pm

      Um noch mal auf das Zitat zu kommen: Ist das nicht auch wieder symptomatisch? Du schreibst nicht zum Inhalt des Textes (da bin ja durchaus an Kritik und Debatte interessiert), sondern nur zum Verfasser. Wir hängen uns in der Deutschen Rechten viel zu oft an Oberflächlichkeiten auf.

      Wo sie der Vermarktung und dem Erfolg im Wege stehen, da beschäftige ich mich auch damit. Aber selbst wenn wir Erfolg hätten, würden sich manche noch am Dreitagebart von Strache oder am Umfang von LePen stören oder an den Frauengeschichten von Berlusconi stören und eine Zusammenarbeit ablehnen.

      Wir sind viel zu wenig sachorientiert! Das ist fatal!

      • February 4, 2011 at 10:20 am

        “Wir sind viel zu wenig sachorientiert! Das ist fatal!”

        Und selbst dann, wenn es um ein ganz bestimmtes, fest umrissenes Thema geht, wird sofort abgewichen. Es herrscht allgemein eine große Disziplinlosigkeit und von wenigen Lesern abgesehen fehlt es auch am Willen, sich dauerhaft anzustrengen.

  7. blacksun87
    February 3, 2011 at 8:59 pm

    Ne Weiße Garde hät ich auch gern 😦

  8. volksschutz
    February 4, 2011 at 7:15 am

    Interessanter Artikel. Sind leider ein paar Flüchtigkeitsfehler drin 😉

  9. volksschutz
    February 4, 2011 at 7:22 am

    @Vox: “Weißer Block” und der von dir erwähnte “Kodex” sollte auf das Strategiepapier jedes nationalen Aktivisten.

  10. February 4, 2011 at 10:57 am

    “Lieber Vox, du trägst übrigens das Deinige dazu bei, indem du hier ohne Not Hítler zitierst, und damit alle Vorurteile bestätigst, nämlich dass “ihr” in der Tradition dieses Politikers steht.”

    Da, Kollege Grafenwalder, nehme ich den Kollegen VoxPopuli in Schutz.

    Was heißt “ohne Not”? Dieses Zitat ist doch zweifellos sehr interessant. Ist es dann nicht scheißegal, von wem es stammt? Wollen wir unser Gehirn abschalten, wenn bestimmte Namen fallen? Soll Hitler noch heute die Macht haben, uns am Denken zu hindern?

    Wenn VoxPopuli durch Verwenden eines Hitler – Zitates in der Tradition Hitlers steht, dann tue ich das auch, weil ich ihn ebenfalls schon mal zitiert habe. Ich stehe dann aber zugleich auch in der Tradition Ho Tschi Minhs, Gandhis, Stalins und Jesu Christi, weil ich diese Personen zitiert habe.

    Darüber bitte ich nachzudenken, lieber Kollege Grafenwalder.

    • February 7, 2011 at 3:04 pm

      Du beschreibst ja den typischen Fall: Ich stelle auf meinem Blog den gedanken, das Wort in den Vordergrund. Für mich ist es egal, von wem es stammt.

      Indem wir uns an diesen Oberflächlichkeiten aufhalten, vergessen wir die Sachdebatte. Traurig, aber wahr: diese hat unter dem Zitat denn auch nicht stattgefunden.

      Ebensowenig wie sie hier stattfindet. Es wird entweder befürwortet oder eingehackt. Von den Kritikern (zu denen ich ja auch in gewissem Maße zähle, aber die Verblendung und Oberflächlichkeit mancher trübt auch hier den Blick) kommt indes kein Verbesserungsvorschlag – es wird nicht argumentiert! geschweige denn gehandelt.

      Hier muss ich auch den Kollegen Grafenwalder einschließen. Ich befürworte es, Missstände aufzuzeigen. Doch da darf man nicht Halt machen! Wir müssen diese auch verändern.

      Am einfachsten ist es, nach einer neuen Partei zu rufen. Diese werde schon alles anders und besser machen. Die Arbeit ist dann getan; andere werden es richten.

      Dieser einfache Weg ist aber in den letzten Jahren deutlich gescheitert. Im Gegenteil: die NPD ist und bleibt die stärkste, nationale Opposition. In Dresden werden bald wieder Tausende marschieren – will man die alle vergessen?

      Ich glaube, da könnte man glatt einen Artikel zu verfassen – so elementar ist das Problem!

  11. Federschlag
    February 5, 2011 at 9:54 am

    Ich frage mich, welchen Beitrag eigentlich Grafenwalder für die nationale Sache leistet? Ständig auf der NPD herumzuhacken mag ja ganz nett sein, aber sehr hilfreich ist es nun wirklich nicht.

    • Grafenwalder
      February 5, 2011 at 3:53 pm

      Nichts verstanden…

      • Federschlag
        February 6, 2011 at 9:27 pm

        Oh erleuchte mich bitte, Meister des Wissens, wenn ich mit Dummheit geschlagen bin.

  12. niekisch
    February 5, 2011 at 7:24 pm

    “Nichts verstanden…”

    Nicht aufgeben, das kommt noch:-)

  13. Tarantel
    February 5, 2011 at 10:51 pm

    „Er könnte selbst lupenreine FPÖ-Positionen noch unvertretbar erscheinen lassen.“

    Lieber zehn Goebbels-Imitatoren, als auch nur eine „lupenreine“ Arschkriecher-Kanaille, die in Yad Vaschem auf den Knien herumrutscht und vom „gemeinsamen christlich-jüdischen Erbe“ faselt. Ja, ich stehe zu meinen „antisemitischen Reflexen“ (Molau)!
    Denn ich halte sie für nützlich und überlebensnotwendig. Das unterscheidet den natürlichen Reflex („antisemitischer Reflex“) vom – durch widernatürliche Schuldkult-Erziehung – konditionierten (Anti-Hitler/NS-Reflex). Meine antijüdischen Vorbehalte ruhen auf einer soliden Kenntnis der Wirklichkeit. Ich sehe keine „Judengespenster“, sondern Ich weiß, daß es welche gibt, die auch noch „Gespenst“ heißen!
    Darf ich vorstellen? Frau Barbara Lerner Spectre:

    • February 7, 2011 at 10:46 am

      Am Ende gewinnt der, der die Massen begeistert – das war schon immer so. Und HC Strache war nicht auf Knien – im Gegenteil, er hat Yad Vashem entweiht. Ganz subtil, aber mit Klasse:

      https://voxpopuliblog.wordpress.com/2011/01/07/hc-straches-reise-nach-israel-video/

      • Tarantel
        February 8, 2011 at 4:07 am

        Nicht zu fassen. 😆
        Glaubst Du den unsäglichen Schmarren, den Du hier verzapfst, eigentlich selbst?

        „Entweiht“? Weil er ne Burschenschaftler-Kippa aufhatte?
        Das zeigt doch nur, was von diesen Verbindungszirkeln zu halten ist, die eigentlich seit der Reichsgründung keine Existenzberechtigung mehr haben. Der Standesdünkel dieser akademischen „Eliten“ läuft dem Gedanken einer VOLKSGEMEINSCHAFT völlig zuwider. Deshalb wurden sie unter IHM auch vollkommen zu Recht zerschlagen! Man sieht wieder mal wunderprächtig, wie solcherlei selbstgefälliger, pseudopatriotischer, karrieregeiler Abschaum mit dem Strom schwimmt, weil für ihn eben nur der persönliche Vorteil zählt.
        Für mich hat sich die Drecks-FPÖ schon lange VOR ihrem Israel-Kotau als Bande widerwärtiger Volksverräter entlarvt. Ich könnte hier MASSENHAFT beispielhafte Vergehen anführen – aber wozu?
        Wer sogar DAS (Stichworte: „unbedingtes Existenzrecht… …besondere deutsche Verantwortung“ usw.) zu rechtfertigen versucht, bei dem ist eh Hopfen und Malz verloren.

        Und welche „Massen“ hat Dein Strache mit seiner Israel-Reise eigentlich „begeistert“????
        Darf ich die mal sehen? 😛

        Herr, lass’ Hirn regnen!

      • February 8, 2011 at 9:26 am

        Liebe Tarantel,

        wie wäre es, wenn Dein Schreibstil auf eine sachliche Ebene kommt – ansonsten hat man das Gefühl, dass Du von Deinem Pseudonym gestochen worden wärest.

        Ich habe das im Kodex niedergelegt: Nur weil wir glauben, dass wir die Wahrheit kennen, dürfen wir sie anderen nicjt ins Gesicht schreien – das bewirkt gar nichts.

        HC hat mit seiner Israel-Reise sicher niemanden direkt begeistert. Aber die Wahlergebnisse und die Zustimmung auf der Straße zeigt, dass er Mehrheiten schaffen kann. Und darauf kommt es an – in der Revolution und in den Parlamenten.

        Manche Burschenschafter sind tatsächlich nur versoffene Hunde, die sich in die Zirkel einbringen, um besser Karriere zu machen. Häufig sind dies auch Leute, die “ohne” Verbindung keine Karriere machen würden.

        Aber mal ehrlich: die gibt es im rechten Spektrum allemal zu Hauf. Denn nicht immer ist die Repression an allem Schuld.

        Deine Ablehnung von Elite und Intelligenz zeugt aber jedenfalls auch nicht von Volksgemeinschaft. Denn zu dieser gehören alle Talente. Und auch unter IHM hat kein Ingenieur eine Bauernmagd geheiratet. Also bitte keine Illusionen in die andere Richtung.

        Im Sinne der Säulen-Strategie gilt es, alle Talente mitzunehmen:
        https://voxpopuliblog.wordpress.com/saulen-strategie/

        Ich persönlich befürworte, die Außenpolitik ganz herauszulassen – in dem Stadium, in dem wir uns befinden (Grenze zur Bedeutungslosigkeit). Ich habe den HC-Artikel nur geschrieben, um zu verdeutlichen, dass nicht alles schlecht war an dieser Reise (differenzierte Sichtweise!).

        Und jetzt hoffe ich, dass Du genug Hirn vom Himmel erhalten hast, um uns zu zeigen, inwiefern die FPÖ Herrn Reitz in Sachen “Volksverrat” voraus ist.

      • Tarantel
        February 9, 2011 at 5:28 am

        „…wenn Dein Schreibstil auf eine sachliche Ebene kommt…“ 🙂

        Wenn einer von Euch selbsternannten „Politikfähigen“ das Wort „sachlich“ in den Mund nimmt, weiß ich nicht, ob ich lachen oder heulen soll.
        Aber man hat ja auch schon Blinde über Farben und Schwachsinnige über Quantenphysik reden gehört – und Pferde auf die Stolpersteine vor der Apotheke kotzen gesehen… 🙂

        „…dass er Mehrheiten schaffen kann.“

        Bist Du irgendwann vielleicht schon mal auf den Gedanken gekommen, diese Mischpoke statt nach ihren Wahlergebnissen, nach ihren TATEN zu beurteilen???

        „Mehrheiten schaffen“ – Das kann die CSU (das Pendant zur Ösi-FPÖ) ebenfalls, z. B. mit ihren Quotenmigratten, Quotenfrauen, Quotenschwuchteln etc. pp.

        Zur Erinnerung: Deine FPÖ war zu Beginn dieses unseligen Jahrtausends schon mal in der Regierungsverantwortung!
        Die glorreichen „Errungenschaften“ dieser Epoche für unsere Volksgenossen in der Ostmark waren u. a.:
        – ein warmer Geldregen für diverse Antifanten-/Judenvereine und „Opfer“-Gruppierungen
        – Migratten wurden (wie zur gleichen Zeit bei uns „Piefkes“) massenhaft „eingebürgert“
        – die Verfolgung Oppositioneller mittels Artikel 3g (vom 8.5.1945!) wurde konsequent verschärft
        http://www.stop3g.at/?page_id=2
        usw.

        Der Beweis dafür, daß eine (mit-)regierende Strache-FPÖ sich davon auch nur im Ansatz positiv unterscheiden würde – der steht noch aus. Und bisher deutet wirklich ALLES auf das Gegenteil hin. Wer das nicht wahrhaben will, belügt sich entweder selbst, oder ist einfach nur unglaublich dämlich.

        „Und darauf kommt es an – in der Revolution und in den Parlamenten.“ 🙂
        😀

        WAS für’n Ding?
        „Revolution“ – mit der „freiheitlichen“ Partei der antideutschen, philosemitischen Pro-Integrattions, Pro-Multikulti-Schluchtenscheißer – und der freundlichen Unterstützung der Israelischen Kultusgemeinde??? 😆

        Kennst Du DEN eigentlich schon:
        Steht kleiner Junge auf Balkon, hebt Faust und ruft:
        „Menstruation! Menstruation!“
        …kommt Mutter zu ihm, sagt:
        „Junge, muß heißen: Revolution! Revolution!“
        …sagt Junge:
        „Ist mir egal. Ich will sehen Blut!“ 😉

        „…Ablehnung von Elite und Intelligenz….“

        Ich sprach vom elitären STANDESDÜNKEL der Verbindungsbrüder. Du drehst mir das Wort im Munde herum. Aber das ist man ja auch von Deinen auserwählten Freunden nicht anders gewohnt. RABULISTIK nennt man so etwas.

        „Und auch unter IHM hat kein Ingenieur eine Bauernmagd geheiratet.“

        Ach was? Hast Du für diese gewagte Behauptung auch eine Quelle parat?
        Zu Deiner Information: Die Errichtung einer Volksgemeinschaft im Sinne des Nationalsozialismus wurde damals mitten in der Aufbauphase unterbrochen!

        „Ich persönlich befürworte, die Außenpolitik ganz herauszulassen…
        …Ich habe den HC-Artikel nur geschrieben, um zu verdeutlichen, dass nicht alles schlecht war an dieser Reise.“ 🙄

        Den eklatanten Widerspruch hierin erkennst Du wohl beim besten Willen nicht, was?
        Wer soll Euch „politikfähige Rechte“ bitte noch ernst nehmen?

        „…inwiefern die FPÖ Herrn Reitz in Sachen “Volksverrat” voraus ist“

        WAS paßt Dir eigentlich konkret nicht, an diesem ach so schlimmen Axel Reitz?
        Gesetzt den Fall, was der so von sich gibt entspricht zumindest größtenteils inhaltlich Deinen Ansichten – WIE soll er es denn dann bitte vortragen?
        Womöglich in einem säuselndem Tonfall, wie ein Fernsehpfaffe – am besten noch im Rollkragenpulli mit verfilzten Haaren, oder was???

    • Tarantel
      February 8, 2011 at 4:09 am

      Hier noch der Beitrag eines Altermedia-Kommentators, als Denkanstoß für… philosemitische Traumtänzer (um nicht „ignorante Vollpfosten“ sagen zu müssen):
      http://de.altermedia.info/general/abt-altermedia-ist-an-allem-schuld-spieglein-spieglein-an-der-wand-wer-ist-wohl-am-zionistischsten-im-ganzen-land-04-02-11_60763.html/comment-page-1#comment-811041

  14. blacksun87
    February 6, 2011 at 8:31 pm

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/berlin/wehrt_euch_gegen_die_deutschen_/144180.php

    Türkischer Botschafter fordert Landsleute auf
    Wehrt euch gegen die Deutschen!

  15. niekisch
    February 7, 2011 at 7:31 pm

    “Indem wir uns an diesen Oberflächlichkeiten aufhalten, vergessen wir die Sachdebatte. Traurig, aber wahr: diese hat unter dem Zitat denn auch nicht stattgefunden.

    Ebensowenig wie sie hier stattfindet. Es wird entweder befürwortet oder eingehackt. Von den Kritikern (zu denen ich ja auch in gewissem Maße zähle, aber die Verblendung und Oberflächlichkeit mancher trübt auch hier den Blick) kommt indes kein Verbesserungsvorschlag – es wird nicht argumentiert! geschweige denn gehandelt.”

    Lieber Kollege VoxPopuli,

    verstärkt mache ich diese Erfahrung auch auf Metapolitika, auch beim “WM” Obwohl zumindest die bisherigen Ergebnisse sicher für fast jeden Leser verständlich sind, ich Hilfe und Aufklärung bei Nichtverstehen angeboten habe, kommt kein einziger wirklicher Alternativvorschlag, der durchformuliert ist. Fast neige ich allmählich dazu, Fisherman in einem Punkt zuzustimmen: Es scheint sowohl am Interesse als auch an den Fähigkeiten zu fehlen. Sehr bedauerlich eigentlich. So mache ich denn zunächst einmal ganz alleine weiter und werde in Kürze einen abstimmungsreifen Vorschlag machen..

    • February 8, 2011 at 9:37 am

      Lieber niekisch,

      Du bist von dieser Kritik ausgenommen – vielmehr muss ich mir, etwa bei der Arbeit am WM, an die eigene Nase fassen. Der eigene Blog ist doch sehr aufreibend.

      Aber machen wir uns nichts vor: das Netz hat Vorteile in der Verbindung und unzensierten Kommunikation; aber es hat auch den Nachteil, als Ventil zu wirken.

      Das was im Netz gesagt wird, sagt man nicht mehr auf der Straße Viele sehen die Missstände (auf PI war dieses Phänomen noch mehr verbreitet) und lassen im Netz Dampf ab.

      Eine kostengünstige Lösung für den Staat, die Querulanten zu besänftigen.

      Bei denen, die wirklich etwas drauf haben, fehlt es oft am Interesse oder Mut, sich wirklich einzubringen (gilt auch für die überwiegende Zahl der Burschenschafter); bei denen, die fleißig sind, mangelt es häufig an den Fähigkeiten.

      Wir haben eben keinen “Youth Bulge”, in dem es viele junge Menschen gibt, die gebildet, aber perspektivlos sind. Wir haben viele Perspektivlose, die nicht fähig sind, die anderen zu führen. Und wir haben viele Gebildete, die aber im System nicht perspektivlos sind (mangels Nachwuchs findet jeder, der willig ist, ein Auskommen).

      Das ist die Krux!

      Deshalb wäre ja der Artikel “Organisation und Propaganda” so wichtig gewesen. Wir müssen zunächst die Idee verbeiten, um mehr Menschenmaterial zu finden. Der Artikel war aber Perlen vor die Säue. Stattdessen beschäftigen wir uns mit der Organisation und blasen diese künstlich auf. Die Angst, ein Pöstchen zu verlieren, hndert uns an tatsächlichen Reformen. Jeder will sein Portal behalten, jede seine Suppe kochen. Ja nichts aufgeben, um an die große Sache zu kommen.

      Ich habe heute bspw. schon wieder Flugzettel verteilt. Obwohl ich diese hier auf dem Blog mehrfach angepriesen habe und auch Vorlagen erstellt habe, möchte ich stark bezweifeln, dass die Mehrheit meiner Leser diese Flugzettel verteilt.

      Viele glauben leider, dass es mit “Dampf ablassen” bereits getan sei. Doch während wir uns hier die Finger wund schreiben, wird da draußen fleißig weiter geboren. Es ist ein Trauerspiel…

  16. February 8, 2011 at 11:03 am

    “während wir uns hier die Finger wund schreiben, wird da draußen fleißig weiter geboren.”

    Und zwar ständig neue Organisationen, Verbindungen, Parteien, Konkurrenz zur schon vorhandenen Konkurrenz. Aus dem Reservoir selbsternannter Götter und Fürsten, Führer und Egomanen findet sich immer einer, der die Aussichtsreichen zur Aussichtslosigkeit verurteilt.

    Ich mache weiter, weil ich weiß, daß die Ernte eben das Säen voraussetzt. Und manchmal muß sogar wegen schlechter Wetterlage neu eingesät werden:-)

    Vielleicht sollte die Aerbeit hier verbunden werden mit konkreter Aktion, um die Theorie an der Praxis zu messen. Wenn der Winter zu Ende ist, lasse ich die Treppenaktion wieder anlaufen, dann können die wenigen wirklich Intersessierten sich nach der körperlichen Betätigung auch geistig austauschen und die gemeinsame Sache voranbringen. Das Virtuelle hier im Netz ist irgendwie doch von einer gewissen Sterilität und fehlenden Verantwortungsbereitschaft. Was passiert denn demjenigen, der Mitarbeit verspricht und sich dann “vornehm” enthält? Nichts, rein garnichts..

    Die fehlende Anerkennung für die aufreibende Arbeit kann man da verschmerzen..

    Gestern saß ich alleine 4 Stunden am “WM” – Menschenbild und zerquälte mich, wie ich dieses höchst schwierige Thema in den Griff bekomme. Wie kann es kurz und bündig, aber verständlich, zugleich anfeuernd, formuliert werden? Ich weiß es nach wie vor nicht..Es ist schwieriger als jede Examensarbeit:-)

  17. Livia
    February 10, 2011 at 9:37 am

    Leider ist in Deutschland 3.Reich Reenectment nicht erlaubt, bzw. wird stark erschwert. Manche Leute sind sich auch nicht darüber im Klaren, ob sie Reenactment oder Politik betreiben möchten! Und schaden damit ganz gewaltig denen, die wirklich ernstzunehmende Politik machen möchten!
    Genausowenig wie eine Partei in Frankreich einen Napoleon-Reenactor als Spitzenkandidaten aufstellen würde, sollte die NPD in Zukunft irgendeinen aus den im Video gezeigten Rednern in ihren Reihen dulden oder gar aufstellen. Jede Stimme, die man sich vielleicht von dieser Gruppen erhofft, vergrault 100 andere!
    Leute, die Reenactment nicht von Realpolitik trennen können, kann man in der Politik nicht gebrauchen. – Und man soll sich in der NPD nicht vertun: Leute, die so agieren, halten in der Regel auch nichts von Parteien und gehen in Wirklichkeit garnicht zur Wahl!

    • February 10, 2011 at 11:05 am

      Richtig!
      Was mich wundert: Ich fände diese ganzen Aufzüge und all das Martialische gar nicht so schädigend, wenn es wenigstens (man vergleiche die Aussage des alten Mannes in dem Videobericht) “echte” Nazis wären; sie also dem germanischen Ideal entsprächen. Der Witz an der ganzen Folklore ist doch, dass gerade jene, die immer schreien “Deutschland den Germanen” am aller wenigsten einem nordischen Vorbild entsprechen. Niemand von ihnen hätte es zur (Waffen-)SS geschafft. Dieser Stilbruch macht es denn auch lächerlich und für den Bürger nicht nachvollziehbar; etwa, wenn der knapp 1,65 M-Mann Reitz schreit und dabei ins Quietschen abgleitet: “Wir können auch anders!” Ja, wie denn? möchte man fragen.
      Sich heroisch in eine Vielzahl von Gegendemonstranten hineinwerfen gehört sicher nicht dazu!

  18. February 10, 2011 at 11:00 am

    @ Tarantel:

    Ich will nur noch, da sich die Debatte weder versachlicht, noch von persönlichen Angriffen breinigt hat, auf die Person Axel Reitz eingehen.

    Er hat ein gewisses rhetorisches Talent und einiges (nicht alles, vor allem nicht das tatsächlich sozialistische) von dem, was er sagt, kann ich unterschreiben. Nur weil er ein paar Sätze ohne Manuskript sagen kann, ist er aber kein Führer kein Charismatiker.

    Im Gegenteil: Sein Auftritt ist bisweilen gar lächerlich (siehe den Hut in Wuppertal), manchmal entgleitet ihm beim Schreien die Stimme etc. Und die Schar, die er um sich hat, ist nicht besser. Ein Bürgerschreck sondergleichen. Ja, um es deutlich zu machen: ein Volksschreck.

    Livia hat es sehr deutlich gemacht: Wer das Dritte Reich in seiner Reinkultur wieder haben will, der soll in entsprechenden Uniformen Paintball im Wald spielen. Aber jeder “Aufzug” in dieser Art in der Öffentlichkeit ist mehr als schädlich und er wird nie mehr zum Erfolg verhelfen. Dafür, liebe Tarantel, fehlen Dir einmal die Quellen aus dem Ausland!

    • February 10, 2011 at 6:07 pm

      “das Dritte Reich in seiner Reinkultur”

      ist, da zeitgebunden, eh nicht mehr herstellbar. Außerdem hat der Führer es zu Kriegsende selber für beendet erklärt, da er den Nationalsozialismus für beendet erklärt hat.

  19. February 14, 2011 at 11:34 pm

    Auch wenn ich diese Art von Demos im besonderen und die Truppe um den “Hitler von Köln” generell ablehne, so muß ich doch anerkennen, daß die Aktion ihren Zweck bezüglich der öffentlichen Meinung in Wuppertal durchaus erfüllt hat. Das Hauptthema der Berichterstattung in der einzigen lokalen Tageszeitung war tagelang die Verurteilung der linken Gewalt, abgesehen von einem Artikel im wöchentlichen Anzeigenblatt, wo sich zwischen Lebensmittel-Sonderangeboten und Bordell-Kleinanzeigen (Wie passend für eine **** des Systems! 😀 ) eine Nachwuchs”journalistin” der Friedrich-Ebert-Stiftung auslassen durfte. Die Linken waren dumm genug, drauf anzuspringen und im Zusammenhang mit einer NS-Demo gegen linke Gewalt massiv zu randalieren. So hat das Bild der Rechten in Wuppertal zumindest keinen Schaden genommen. Hätten nicht der “Hitler von Köln” und die obligatorischen Klischee-Kahlköpfe die Bilder der Demo beherrscht, wäre es sogar ein eindeutiger Punktsieg für rechts bei den Wuppertalern geworden.

    Das Jugendmedienprojekt der Stadt Wuppertal, welches für den Dokumentarfilm im 4. Beitrag verantwortlich zeichnet, ist eines der linksextremistischen Lieblingskinder des CDU-Bürgermeisters Peter “Blockflöte” Jung, der übrigens seine autonomen Hilfstruppen zu den Krawallen zusammengetrommelt hat, und dient der Zucht von Nachwuchs-Autonomen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Christlich-Demokratische_Union_Deutschlands_%28DDR%29

    Dieses “Projekt” filmt bei solchen Veranstaltungen immer mit, um aus dem Zusammenhang gerissene Aufnahmen von Polizeibeamten, die gegen linke Randalierer vorgehen, für die Strafverfolgung von “Bullen” zu verwenden. Man hat aktuell auch direkt mal Strafanzeigen gegen Polizisten erstattet, weil sie doch so böse zu den total friedlichen linken Straßenschlägern waren. 2003 hat diese Rotfront-Propagandatruppe einen Freispruch für einen Krawalltouristen am Rande einer Worch-Demo erreicht, der einen Beamten angegrffen hat und deshalb von diesem geschubst wurde. Das Medienprojekt hatte aber ganz zufällig 😉 nur das Schubsen auf Video…

    Chef des aus Stadt-, Land- und Bundesmitteln finanzierten Projektes ist dieses sehr vertrauenswürdige 🙂 und politisch natürlich total neutrale Wesen des dritten Geschlechts:

    Der aktuelle Film lief übrigens drei Vorstellungen lang im kleinsten Saal eines einzigen Wuppertaler Kinos und wurde auch nur von linken LehrerInnen, AltkommunistInnen, AutonomInnen und GrünInnen gesehen. Die Kinovorführungen gibt es häufig, damit die Nachwuchs-KrawalltouristInnen sich auch mal wichtig fühlen können.

    • February 18, 2011 at 9:51 am

      Lieber NPDler,

      vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Wie gesagt, ich spreche Herrn Reitz und der Demo im Besonderen nicht ab, eine gewisse Effizienz zu haben.

      Es ging mir um das Thema “VERMARKTUNG”, was Du auch in diesem Satz ansprichst:

      “Hätten nicht der “Hitler von Köln” und die obligatorischen Klischee-Kahlköpfe die Bilder der Demo beherrscht, wäre es sogar ein eindeutiger Punktsieg für rechts bei den Wuppertalern geworden.”

      Nun stellen wir uns einen Weißen Block vor, der durch Wuppertal marschiert wäre. Natürlich umhüllt von grünen bzw. schwarzen Polizisten, die ihn wiederum gegen die “Bunte Truppe” der Chaoten geschützt hätte. Den MEnschen der Stadt wäre ein anderes Bild eingehämmert worden: Das sind redliche, ehrliche, saubere und unschuldige Bürger, die da marschieren. Die gehen für uns, für die Weißen, auf die Straße. Diszipliniert, mit Korpsgeist; nicht grölend, aber singend. Den Stolz der Weißen in der Brust.

      Auf der anderen Seite der wütende Mob, protegiert von den Volksverrätern in der Stadtverwaltung. Für jeden wäre klar gewesen, wer Freund und wer Feind ist.

      Ich bete wirklich dafür, dass in Dresden viele diesem Bild folgen. Es könnte unsere Arbeit revolutionieren.

  20. gast
    February 19, 2011 at 4:21 pm

    Ja, das rechte Lager muss an seinem Erscheinungsbild arbeiten, sodass sich auch wieder ältere Menschen angesprochen fühlen. Wahrscheinlich werden nicht alle DVU-Wähler bei den kommenden Wahlen für die NPD stimmen.

  21. Basa Donard
    February 25, 2011 at 5:43 pm

    Ich habe mir gerade das Video mit den “großartigen” Rednern angeschaut.
    Ich will es kurz machen: DAS GEHT MAL GAR NICHT !

    • February 27, 2011 at 4:36 pm

      Der “Erfolg” dieser Redner gibt Dir Recht 😉

  22. October 4, 2011 at 1:08 am

    This could be the best piece of writing I have ever seen

  23. October 6, 2011 at 10:22 am

    “Die Mitte zwischen Reitz und Rouhs ist golden!”

    …und genau der richtige Weg, den man anstreben sollte. Nicht nur um erfolgreich, sondern hauptsächlich, um glaubwürdig und überzeugend zu sein.

  1. February 21, 2011 at 6:53 pm

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: