Home > BRD, Reale Aktionen, Videos > “Die Unsterblichen” werden zur Europa-Bewegung

“Die Unsterblichen” werden zur Europa-Bewegung

werde-unsterblich.info

Mit einem atemberaubenden Marsch durch Bautzen fing alles an. In dieser mitteldeutschen Stadt könnte eine Idee geboren worden sein, die zukunftsträchtig ist. Mittlerweile hat sich die Idee ausgebreitet, auch in Hannover sind “die Unsterblichen” nun bekannt.

Mir gefällt besonders daran die Farbe Weiß. Ich hatte bereits in der Säulen-Strategie angeregt, dass man statt eines linken “Black Bloc” einen deutschen “Weißen Block” erschafft. Dieser hat die Vorteile des Block-Auftretens; aber der Deutsche kann erkennen, dass hier die “Guten” am Werk sind.

Auch Niekisch hat die Idee aufgegriffen und in seinen Marschgedanken fortgeführt. Ariald und Kommentator Husar aus Ungarn sind ebenso begeistert!

Aber wer die Unsterblichen noch nicht kennt, der möge sich das Video anschauen, was obige Seite zeigt. Oder direkt dieses, was, wie ich finde, die Stimmung noch deutlicher rüberbringt:

Die Energie ist faszinierend, sie zieht in ihren Bann (weiß eigentlich einer, was das für eine Musik im Hintergrund ist?). Wenn nicht nur die Masken weiß wären, sondern auch das sonstige Auftreten noch etwas “freundlicher” wäre, könnte die Wirkung noch besser sein. Pathetisch soll es ja sein; aber Angst bringen will ja auch keiner. Noch ist die Idee eine Sache, die insbesondere junge Männer begeistern dürfte. Familien mit Kindern schreckt sie eher ab. Aber vielleicht ist das gar nicht das vorderste Ziel. Es geht vielleicht erst mal darum, Gemeinschaft zu stiften und junge Leute mit ungewöhnlichen Formen zu begeistern.

Demjenigen, der diese Idee hatte, gebührt der größte Respekt.Die Unsterblichen in Bautzen

Aber wer weiß schon, wo diese Idee herkam. Denn wir sollten nicht vergessen: Twitter, Facebook und Skype haben die Welt kleiner gemacht. Und letztlich wird es Europa, werden es die Völker dieses Kontinents, nur zusammen schaffen. Es wird dem Deutschen Volk nichts bringen, wenn um es herum die Überfremdung durch Volksfeinde/Internazis/Stasis weiter vorangegtrieben wird.

Und genau diese Befruchtung von Ideen scheint zu passieren! Die Kraft der Worte und Bilder wirkt! Wer weiß schon, ob die Idee der weißen Maske, wie die abendländische Philosophie, nicht aus Griechenland stammt? Oder diesmal, wie die aufklärerischen Gedanken der Deutschen, von den Griechen übernommen worden ist?

Die Idee, dass die Identitären in Europa nun mal “weiß” sind, scheint sich auszubreiten. “Weiß” wird unsere Farbe – sie ist uns im wahrsten Sinne ins Gesicht geschrieben. Über diese Farbe ist auch eine Abgrenzung möglich. Die Suche nach dem Deutschem hat uns vor Probleme gestellt. Der Pluralismus hat unerhört gewütet in unserem Volk. Das letzte, was uns bleibt, sind wir selbst. In einer Zeit des Nihilismus ist der Körper das Letzte, über das wir uns noch sicher sein können.

Und unsere Körper, unsere Gesichter sind weiß. Dieses Merkmal eint uns gegen fremde Stürme. Während wir noch gegen Schlaglöcher kämpfen, kämpfen unsere weißen Brüder im Süden schon um die Existenz. Lampedusa kann heute überall sein. Die Armut wächst, man spaltet uns und frönt auf der anderen Seite dem Luxus.

Unter dem Video, das oben zu sehen ist, sind Grüße aus Frankreich, Tschechien, Russland und Zypern. Jeder Kommentator kann Ideenträger sein; jeder kann weißes Licht sein (niekisch hatte ja schon mal die Kerze ins Gespräch gebracht) jeder kann die Idee zum Leuchten bringen.

Im Handelsblatt durfte ich dann auch dieses Bild voller Erstaunen bewundern:

http://www.onleihe.de/static/content/handelsblatt/20110524/HB20110524/vHB20110524.pdf

Jeder Pendelschwung geht, gerade bei den Deutschen, in die jeweils andere Richtung zurück. Auf das schwarze Pendel der Stasis in der BRD, der Volksfeinde in der EU und der Nationenvernichter in IWF und UNO folgt der Rückschwung in einen weißen Bereich. Den Bereich der Moral, des Anstands und der Souveränität – letztlich der Liebe zum eigenen Volk.

Lassen wir uns von dem Mut der Unsterblichen inspirieren! Es ist nur ein kleiner Schritt, vom ständigen Aufregen hin zu kleinen Wundern, die jeder vollbringen kann. Einen Aufkleber an eine Laterne anheften, einen Flugzettel fallen lassen oder im Supermarkt in (!) eine Konsumpackung hineinbringen, ist nun wirklich nicht schwer. Jeder Kommentator, der sich bei PI oder auf DeutschlandEcho nur aufregt, muss seine Existenz mit dem Vorbild dieser jungen Menschen vergleichen. Bei vielen besteht erheblicher Nachholbedarf!

  1. Arminius (Original)
    June 8, 2011 at 10:09 am
    • June 8, 2011 at 10:54 am

      Wir sollten uns frühzeitig eindecken – es können Zeiten kommen, in denen sie wieder alle überwachen, die sich solch eine Maske, gerade über das Netz, kaufen.

      • Arminius (Original)
        June 8, 2011 at 12:41 pm

        Hab gerade 30 Stück bestellt! Wird bei Bedarf verteilt.

      • Lohengrin
        June 8, 2011 at 2:46 pm

        Diese Aktion erinnert ein wenig an die Comics bzw. den Film “V wie Vendetta”. Wir zu am Ende des Films sehen können, erhebt sich das Volk gegenüber dem “faschistischen System” (wenn man den Begriff Faschismus in diesem Zusammenhang benutzt, dann auch genauer: Klerikalfaschismus) besiegt, nicht aber durch Waffengewalt, sondern durch die Gewalt der Massen. Wie VoxPopuli bereits selbst beschrieb, gefällt es nicht jeden direkt, aber es zeugt von Erfindergeist und Kreativität.

        PS: Warum eigentlich immer “nationaler Sozialismus”? Der Begriff des “deutschen Sozialismus” wäre nach meiner Auffasung deutlich besser, da das Wort “deutsch” im Bezug zu “Sozialismus” sich nicht gleich wie “National(er)sozialismus” anhört?

      • Federschlag
        June 8, 2011 at 7:24 pm

        @Lohengrin:

        Gut, daß du den Film erwähnst, den kaufte ich mal in den Niederlanden und werde ich mir wohl bald ansehen. Wird sicher nicht uninteressant werden.

  2. Universum
    June 8, 2011 at 10:59 am

    Das ist doch endlich mal eine gute Idee, die den Bürger neugierig macht. Absolut nachahmenswert! Wäre doch schön, wenn sich diese Aktionsform bei den Freien Kräften statt der ganzen Trauermärsche durchsetzt.

  3. June 8, 2011 at 10:59 am

    Das wird sich ausweiten, senkt bei vielen die Hemmschwelle mitzulaufen ganz erheblich, keine lästige Anmelderei mehr, Polizeischikane, Behördenschikane, keine versifften Zecken, gar nichts . Nur wir und das Volk, in unmittelbarer Berührung, hautnah. Besonders toll fand ich die Sache wo sich die Unsterblichen unter eine Dorffestzug gemischt haben:

    http://www.mupinfo.de/?p=11536

    Genau mitten ins Herz der Pisser hineinstechen!!!

    • Grafenwalder
      June 9, 2011 at 6:42 am

      Die normalen Leute sind bei dir also “Pisser”?

      Ist notiert…

      • Federschlag
        June 9, 2011 at 5:59 pm

        Da fühlt sich wohl einer angesprochen …

      • June 9, 2011 at 7:31 pm

        Lass doch den lieben Grafenwalder etwas stänkern 😉

        Wie hat schon Udo Lindenberg über Erich Honecker gesunden: Im Herzen ist er ein Rocker.

        So ist Grafenwalder im Herzen auch Nationalist und ist neidisch darüber, was die jungen Menschen in Bautzen und mittlerweile auch anderswo hinbekommen haben 😉

      • Federschlag
        June 10, 2011 at 1:21 pm

        @VoxPopuli:

        Oder hofft er, daß durch seien Beiträge seine sehr schwach besuchte Seite mal wieder zwei, drei Aufrufe mehr bekommt?

  4. Federschlag
    June 8, 2011 at 7:27 pm

    Ich bin immer noch kritisch dazu eingestellt. An sich eine gute Idee, aber ich fürchte nach wie vor, daß dies in der Bevölkerung eher abschreckend wirkt. Die Masken sind weiß, aber der Rest schwarz – wirkt das nicht zu düster? Und auch der Satz “Die Demokraten bringen uns den Volkstod” wird auf manche so wirken, als seien hier Totalitäristen am Werk, leicht mißverständlich.

    • niekisch
      June 8, 2011 at 8:17 pm

      Da muß ich – leider – zustimmen, Federschlag. Trägt eine Gruppe, die demaskieren, also entlarven will, eine Maske? Maskieren kommt von verschleiern, verbergen. In diesem Zusammenhang: Gesichtslarve, kostümierte Person, Mummenschanz, Heuchelei, Vortäuschung. Herkunft wohl aus dem Arabischen “mashara”.

      Abgesehen von der strafrechtlichen Bedenklichkeit von Masken: Als Deutschland noch deutsch war, marschierten die Unseren “friedlich und ohne Waffen, mit offenem Visier”, todesbereit für das, was wertvoller ist als wir selber, für unser Volk und Reich. Als ihnen die Uniform verboten wurde,marschierten sie mit nacktem Oberkörper auf, die Verwundeten auch mit Kopfverband.

      Da kommt der Einwand: Die Zeiten sind andere, die heutige Repression läßt das nicht mehr zu. Die Repression gab es auch damals, da wurde sogar geschossen.

      Wir wollen die Liebe des Volkes gewinnen, da wirkt nur eines: ordentliches Verhalten, ordentliche, normale Kleidung, problemansprechende Parolen und als Zeichen der Gemeinsamkeit etwas “Weiß”, aber nicht, um sich zu verstecken…

      • niekisch
        June 8, 2011 at 8:24 pm

        Es genügt ein weißes “Schweißband” um die Stirn, um den Hals oder am Arm. Wer absolut nicht erkannt werden will oder darf, mag ein weißes Funktionstuch nehmen, daß er bei Bedarf vom Hals bis über die untere Gesichtshälfte erweitern kann.

        Ich betone ausdrücklich, daß ich den Furor und den Gedankenreichtum der jungen Kameraden von Bautzen nicht abwerten will. Es ist immerhin ein gutgemeinter Anfang, auf dem sich aufbauen läßt.

      • Baumkrone
        June 9, 2011 at 1:03 pm

        Warum nicht maskieren? In der heutigen Zeit kann man schnell Probleme bekommen wenn man sich öffentlich zu einer “falschen” Meinung bekennt. Durch das maskieren wird das ein wenig eingeschränkt, gleichzeitig wird dadurch Aufmerksamkeit erregt und die Beobachter werden die präsenz gerade auch durch die masken nicht so schnell vergessen.
        Und ehrlich gesagt, so schlimm finde ich die masken nicht, Autonome sehen da oft schlimmer aus, und gerade die linken Autonomen werden nicht unbedingt gemieden. Leider….

      • Antikapitalistus
        June 18, 2011 at 10:11 pm

        Es ist gut Masken zu tragen, weil das Recht auf Protest leider nur zu oft mit Strafe quittiert wird. Wenn sich Leute darüber äussern, kann man sie immernoch abnehmen und ein Lächeln verschenken.

  5. Anonymous
    June 8, 2011 at 7:59 pm

    vielleicht sollten sie direkter darauf aufmerksam machen, dass die bundesrepublik deutschland eine GmbH ist und wir alle nur Personal dieser Firma sind.

    • niekisch
      June 8, 2011 at 8:26 pm

      Was ändert das an der Lage, in der wir uns befinden? Die GmbH – Geschäftsführer üben immerhin samt ihren Gehilfen die Macht aus, üben die Hoheitsgewalt aus.

      • Mr Wiseguy
        June 8, 2011 at 8:48 pm

        so ließen sich aber vielleicht leichter die massen mobilisieren, da jeder davon unmittelbar betroffen ist. ich kann mir vorstellen das sich viele deutsche von der parole “Nationaler Widerstand” abschrecken lassen und das ganze Unterfangen sofort als braunen sumpf interpretieren

    • Antikapitalistus
      June 18, 2011 at 10:15 pm

      So ein Blödsinn, die BRD Finanzagentur GmbH ist im Besitz der BRD mein Freund und regelt nur die finanziellen Geschäfte der BRD. Das machen fast alle Länder so und heißt Privatisierung…

  6. Mr Wiseguy
    June 8, 2011 at 8:08 pm

    Meiner meinung nach solltet ihr direkter darauf aufmerksam machen das die Bundesrepublik Deutschland GmbH kein Rechtsstaat ist und, dass wir alle nur Personal dieser GmbH sind.
    Deutschland (bzw das Deutsche Reich [NICHT das dritte Reich!]) braucht eine vom Volk legitimierte Verfassung um die Souveränität der Nation zu Sichern!

    http://www.Brd-Schwindel.info

    • Federschlag
      June 8, 2011 at 9:33 pm

      Sehr interessant das Thema, aber derzeit wertlos, so leid es mir tut. Wir haben glaube ich derzeit wichtigere Probleme als die Rechtslage von BRD und dem Fortbestand des Reiches. Das sage ich, der überzeugt davon ist, daß das Deutsche Reich de jure überlebt hat.

    • June 29, 2011 at 6:13 pm

      Und mit dem Thema BRD GmbH wirste kein Blumentopf gewinnen,weil ein Staat am Finanzmarkt nun mal als Kapitalgesellschaft auftritt,um Rentenpapiere und Staatsanleihen an der Börse,usw. zu plazieren. Ein Konstrukt Staat gibt es im Wirtschaftsverkehr m.E. nicht.

  7. AN Nürnberg
    June 8, 2011 at 10:19 pm

    Ich finds eine super Idee und steh 100 % hinter euch!!
    Es muss auch Leut geben die ihren Arsch hoch bewegen und net nur meckern !

    Für die, die es so verurteilen…macht doch was, enstatt nur zumeckern…meckern kann jeder Idiot, aber tun, das können nur wenige!

    Wir leben im 2011, wo Kapitalismus die herrschaft hat, und da gehts net mit blümchen, oder weiß hemd, sondern nur mit aufsehen.

    Meine unterstützung habt hier

    • Federschlag
      June 8, 2011 at 10:58 pm

      Auch wenn ich hier sehr kritsch rede, aber:

      DASZ sie etwas machen, bewundere ich sehr.

      • niekisch
        June 9, 2011 at 8:52 am

        Ich auch, Federschlag. Und trotz meines nicht mehr total jugendlichen Alters habe ich erst kürzlich gegen den Islamismus auf der Straße gestanden, Flugblätter verteilt, ein juristisches Gutachten kostenlos verfertigt. Eine rein virtuelle Tätigkeit befriedigt mich nicht. Wir müssen auf die Straßen und Plätze!

        Was Du, AN Nürnberg, sagst, hat auch etwas für sich: Im Zeitalter der “events”, der Medienherrschaft und des rein Visuellen sollten wir schon auffallen. Es ist halt ein Tanz auf dem Seil. Wenn es uns nicht gelingt, alle wesentlichen Gesichtspunkte ins Gleichgewicht zu bringen, dann stürzen wir schnell ab..

  8. June 9, 2011 at 10:44 am


    @ niekisch:

    Der Einwand trifft ein wenig. Sicher kann man freundlicher auftreten; das rege ich ja auch an. Aber für eine gewisse Zielgruppe ist das eben der “Kick” 😉

    Da Du die repressionen vor rund 75 Jahren angesprochen hattest: Die Zeiten waren in Sachen Repression sicher keine anderen. Aber die Menschen waren andere! Das waren Männer, die durch einen Krieg gegangen sind; dem Tod ins AUge schauen mussten. Und viele hatten wahrlich gar nichts mehr zu verlieren.

    Als Soldaten konnten sie keiner normalen Ausbildung nachgehen und viele waren auch zu traumatisiert, um in die Familien zurückgehen zu können.

    Insofern haben wir, was die Menschen anbelangt, heute ganz andere Voraussetzungen. da kann die Maske nicht schaden, wenn man noch sein Abitur machen will. Denn heute ist die Repression weniger staatlicherseits, denn gesellschaftlich.

    Außerdem sind es noch kleine Gruppen – die könnten von der Staatsmacht bei offenem Visier schnell zerschlagen werden. DA ist die Maske auch besser.

    Und sieh Dir das Bild im Handelbslatt an: Die griechischen Studenten nehmen auch die Maske – allerdings mit freundlicherer Kleidung – aber an letzterem kann man ja noch arbeiten. Entscheidend ist doch, dass die Menschen vom Sofa hochkommen.

    @ lohengrin:

    “deutscher Sozialismus” wäre sicher besser, weil es ja auch einen “Sonderweg” darstellt. Allerdings stören sich auch viele an dem Wort “Sozialismus”. Das ist bei vielen Nationalliberalen sogar ein Tabu-Wort. Da helfen nur direkte Kommunikation, also der Austausch über die GRünde, die man ändern will. Falsche Begrifflichkeiten stören da nur – man muss über die Sachfragen diskutieren.

    @ Federschlag:

    Mehr von der weißen Farbe wäre sicher nicht schlecht. 😉 Der SPruch mit den “Demokraten” ist auch nicht so gelungen – viele durchschauen das nicht. Also ist es ein Marketingfehler. Denn letztlich sind wir ja die “Demokraten”, wenn man es mit “Volksherrschaft” übersetzt.

    diesen Widerspruch müsste man auflösen, etwa indem man statt “Demokraten” die Parteien direkt benennt.

    @ Mr Wiseguy:

    Diese Debatte um die Rechtssubjektivität der BRD ist eher eine Debatte, die tiefgründig im Hintergrund geführt werden muss. Denn wenn ich in der S-Bahn die Überfremdung sehe, dann berührt mich der Status der BRD erst mal maximal mittelbar.

    Die Menschen wollen in der Regel ein normales, ruhiges und geordnetes Leben führen – der Rest ist egal. Da dieses Leben aber zunehmend bedroht wird, müssen wir genau dort ansetzen,.

    @ AN Nürnberg:

    Ja, gerade das Feuerwerk und das plötzliche Auf- und Abtreten der Gruppe verleiht solchen Aktionen einen “Eventcharakter”, der heute “in” ist. Deshalb ist das auch so interessant. Die Musik, die Stimmung – all das kann die Spaßgesellschaft nicht bieten. Das macht den Reiz aus. Und es ist allemal besser, als wenn man besoffen nur irgendeinen Türken verprügelt. So wird das Problem ganzheitlicher angepackt.

    Diese Stimmung kann man aber auch erzeugen, wenn man ein weißes Hemd anhat. Dieses würde die weiße Maske sogar noch verstärken! Sicher eine Überlegung wert. Ein weißes Hemd ist günstig und meistens hat jeder auch schon eines vorrätig.

    Weiß ist die Farbe der Guten, Weiß ist unsere Farbe

    Zum schnellen Abtreten der Gruppe siehe folgendes Video, das beweist, dass die Unsterblichen Eindruck hinterlassen:

  9. June 9, 2011 at 1:35 pm

    Weiß und (!) Schwarz, den black is beautiful, strahlt Gediegenheit und Seriosität aus, nivelliert und absorbiert, steht für Wollen, Wirkung, Weisheit und Würde. Es ist die Farbe der Phalanx, der Formation, des Blocks, der Gemeinschaft, der Aktion, des Ziels und der Stärke. Schwarz ist der Ausdruck von Exklusivität, Essenz, Anspruch und Können. Es ist die Summe aller Farben in Einem. Unbeschmutzbar. Ein Zeichen der Freiheit und Würde.

    • June 9, 2011 at 3:22 pm

      Weiß und Schwarz hätten zwar als alte preuísche Farben eine gewissen Charme; das wirkt aber zu militaristisch. Bei dem Aufzug ist das Weiß ja auch nur der Farbtupfer und keineswegs ausgeglichen. Am besten wäre es, wenn wir möglichst “normal” aussehen würden und mit dem Weiß nur ein kelines Zeichen setzen würden – siehe niekischs Ausführungen, die oben verlinkt sind.

      ZUviel Schwarz wirkt düster; Weiß hingegen strahlt eine frohe Botschaft aus – und die bringen wir, indem mit uns das Deutsche Volk eine lebenswerte Zukunft erhält. “Weiß ist das neue Grün” wenn man das mal modespezifisch ausdrücken will 😉

  10. anonymous
    June 9, 2011 at 2:56 pm

    @ Federschlag:
    Mehr von der weißen Farbe wäre sicher nicht schlecht. Der SPruch mit den “Demokraten” ist auch nicht so gelungen – viele durchschauen das nicht. Also ist es ein Marketingfehler. Denn letztlich sind wir ja die “Demokraten”, wenn man es mit “Volksherrschaft” übersetzt.
    diesen Widerspruch müsste man auflösen, etwa indem man statt “Demokraten” die Parteien direkt benennt.

    „Echte“ Demokratie als erstrebenswertes Ziel des Widerstands?
    http://spreelichter.info/meldungen/Echte_Demokratie_als_erstrebenswertes_Ziel_des_Widerstands-602.html

    • niekisch
      June 9, 2011 at 8:14 pm

      Mein Vorschlag: Den Feind als “antideutsche Front” bezeichnen.

  11. Anonymous
    June 9, 2011 at 7:37 pm

    # Vox ( 10:44 ):

    Ich gebe mich argumentativ geschlagen:-) Soll es so sein!

    das Schicksal wird unserem Volk noch eine letzte Chance schenken – die richtigen Mittel und Wege dahin werden sich finden. Die “Unsterblichen” sind ein Anfang dazu. Die Männer vom Bund Oberland 1923 sahen auch anders aus als die Aufmärsche 1932:-)

  12. niekisch
    June 9, 2011 at 7:37 pm

    # Vox ( 10:44 ):

    Ich gebe mich argumentativ geschlagen:-) Soll es so sein!

    das Schicksal wird unserem Volk noch eine letzte Chance schenken – die richtigen Mittel und Wege dahin werden sich finden. Die “Unsterblichen” sind ein Anfang dazu. Die Männer vom Bund Oberland 1923 sahen auch anders aus als die Aufmärsche 1932:-)

    • Grafenwalder
      June 10, 2011 at 5:43 am

      Immer wieder Nazi-Aufmärsche. Immer wieder Vorbild: Machergreifung Hitler. Aber dann beleidigt sein, wenn man Nazi genannt wird. Haha, da fehlen einem doch die Worte 🙂 Ihr seid schon die beste Realsatire des Internets. Beste Unterhaltung 🙂

      • June 10, 2011 at 10:59 am

        Und Dir,Grafenwalder,fehlt einfach die Grunderkenntnis der Politik: Die heutigen Probleme müssen mit heutigen Mitteln gelöst werden, aber ohne die Kenntnis der Vergangenheit können diese Mittel nicht gefunden werden. Oder willst Du Vabanque und Lotteriespiel betreiben?

        Übrigens: Soll ich Dir einmal aus der Satzung des Bundes Oberland zitieren? Ich habe sie vorliegen. Da steht vieles drin, was eher zu pro – NRW paßt als zum Nationalsozialismus.

  13. Idealist
    June 10, 2011 at 3:13 pm

    Erste Nachahmer

  14. Husar
    June 10, 2011 at 5:41 pm

    Es ist ein Anfang und ein guter dazu. Wer in diesem angeblich freiesten Deutschland, das es je gab, aber in Wirklichkeit eine Diktatur des Geldes und der Parteien ist, muß alle Mittel einsetzen um unerkannt zu bleiben. Nur so läßt sich Widerstand organisieren. Eine Gefahr sehe ich nur, die Unterwanderung durch Maulwürfe der der BRD-GmbH dienenden Dienste. Also wachsam sein, ein erkannter Verräter muß sich sicher sein, der Bestrafung durch die ” Unsterblichen ” anheimzufallen !

  15. June 10, 2011 at 7:05 pm

    Bitte gegen islamische Kopftücher ( Kampftücher ) abstimmen, und zwar Möglichkeit 1) anklicken. Danke für Eure Solidarität!

    Euer niekisch

    Also hier: http://www.recklinghaeuser-zeitung.de/lokales/recklinghausen/Forderung-nach-Signal-gegen-Kopftuch-Verbot;art1000,485128

    • Husar
      June 10, 2011 at 7:15 pm

      Habe ich schon gemacht ! Aber ob das was hilft, wage ich zu bezweifeln . Diese Zeitungsschreiber sind leider so verblödet, das sie es selbst nicht merken. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing !

      • June 10, 2011 at 7:41 pm

        Danke, lieber treuer Husar,

        wir haben hier die höchst aktive und kommunalpolitisch verankerte UBP – Unabhängige Bürgerpartei, die sich auf das Ergebnis stützen kann und dies auch publik macht. Nicht alles versickert. D i e bleiben dran! Sie haben gute Leute und werden täglich größer. Es gibt nicht nur Hoffnungslosigkeit. Insbesondere nicht bei mir.

  16. Grafenwalder
    June 10, 2011 at 8:03 pm

    Immer wieder Nazi-Aufmärsche. Immer wieder Vorbild: Machergreifung Hitler. Aber dann beleidigt sein, wenn man Nazi genannt wird. Haha, da fehlen einem doch die Worte 🙂 Ihr seid schon die beste Realsatire des Internets. Beste Unterhaltung 🙂

    niekisch :
    Und Dir,Grafenwalder,fehlt einfach die Grunderkenntnis der Politik: Die heutigen Probleme müssen mit heutigen Mitteln gelöst werden, aber ohne die Kenntnis der Vergangenheit können diese Mittel nicht gefunden werden. Oder willst Du Vabanque und Lotteriespiel betreiben?
    Übrigens: Soll ich Dir einmal aus der Satzung des Bundes Oberland zitieren? Ich habe sie vorliegen. Da steht vieles drin, was eher zu pro – NRW paßt als zum Nationalsozialismus.

    Darum geht es garnicht. Euer ständiges Rauskramen der Vergangenheit, und zwar der von euch glorifizierten Zeit 33-45 helfen eben NICHT, Probleme der Gegenwart zu lösen, sondern sind gerade der Grund für den permanenten Misserfolg. Nicht ganz zu Unrecht, will eben keiner mehr haben, eine NS-Herrschaft.

    Und diese Aktion ist genauso ein Schuß in den Ofen wie alles andere. Aber schön, ihr braucht halt einen Strohhalm. Alle Außenstehenden lachen nur darüber.

    • June 11, 2011 at 8:49 am

      Das soll ja hier nicht in ein allgmeines Einhacken auf Grafenwalder enden. Aber mal ehrlich Grafenwalder: Was ist denn Dein Plan?

      ICh will ihn skizzieren: Ein bisschen PRO oder DIE FREIHEIT fördern. Die kommen dann vielleicht auch in den Bundestag. Und dann? Selbst wenn irgendwann die CDU eine Koalition mit einer der Parteien eingeht. Was passiert dann?

      Werden dann ein paar Gesetze beschlossen, die alle Zuwanderer zur Integration zwingen?

      Und das in einer Lage, wo sich diese Staatsmacht schon heute in manche Viertel nicht reintraut?!

      Parlamentarische Mehrheiten, wenn 33 % eines Jahrgangs schon migrantisch sind? Wie viel Kraft wird eine parlamentarische Bewegung haben, die sich auf alte menschen stützt?

      Welche Probleme siehst Du überhaupt und wie sieht Deine konkrete Lösung aus?

      • Grafenwalder
        June 11, 2011 at 9:36 am

        Konkrete Lösung? Die etablierten Parteien soweit möglich imitieren, also honorige Persönlichkeiten aus der Mitte der Gesellschaft als Repräsentanten, die sich ausdrücken können und das politische Handwerk beherrschen. Die nicht andauern vom dritten reich labern, und Hirngespinnste von wegen Juderei allüberall haben, sondern ähnlich Sarrazin konkrete Probleme sachlich darlegen können und mehrheitsfähige, populäre Lösungen anbieten.

        Aber das ist wohl zu viel verlangt. Der Großteil der Leute, die sowas übernehmen könnten und wollten, traut sich nicht aus der Deckung, weil sie sonst andauernd mit dem NS-Gesocks gleichgesetzt werden oder in deren Nähe gerückt werden (“rechts”).

        Und da weder die GEZ-geschmierte Medienmaschinierie, die alles “rechte” diffamiert, irgendwann droht zusammenzubrechen, noch das NS-Gesocks irgendwann aufhört, hierfür die Statisten abzugeben, sehe ich keine guten Chancen, dass sich da was machen lässt. Es ist ein gordischer Knoten. Die Spinner, die aus Frust oder wegen Problemen in ihrer Pubertät jeweils für ein paar Jährchen in ihren Zwanzigern solche Maskeraden und Aufmärsche veranstalten und dabei Hitler hochleben lassen, sind nach dieser Deutung demnach natürlich Teil des Problems und verschlimmern dies noch.

      • Federschlag
        June 11, 2011 at 11:22 am

        “Die nicht andauern vom dritten reich labern, und Hirngespinnste von wegen Juderei allüberall haben, sondern ähnlich Sarrazin konkrete Probleme sachlich darlegen können und mehrheitsfähige, populäre Lösungen anbieten.”

        Sobald es von der NPD kommt, wird es doch automatisch als Versuch gewertet, die NS-Zeit zu propagandieren. Ich weiß noch, als ein NPD-Politiker im Schweriner Landtag (war es Pastörs?) eine Rede zur Vergreisung des Landes hielt und daß man Gegenmaßnahmen ergreifen sollte. Was war die Reaktion? Es hieß sofort, daß man Wörter wie Vergreisung verwendet, sei ein deutliches Zeichen, wie nahe die NPD doch dem NS-Gedankengut steht und wie menschenverachtend man doch ist. Der darauf folgende Politiker erzählte dann im Landtag noch ein paar schicke Märchen über Mord der Deutschen an Kindern, deren Schuhe man haben wollte oder was weiß ich …

        Was soll man dagegen machen?

      • Federschlag
        June 11, 2011 at 11:25 am

        Nachtrag. Sarrazin wurde nur nicht so zerrissen, da er bereits nicht uninteressante Ämter innehatte und Mitglied der SPD war/ist. Hätte jemand, der aus der NPD stammte, die gleichen Thesen, Argumentationen und Schlufolgerungen sowie Lösungsansätze 1 zu 1 genauso veröffentlicht, wäre das Ding nie Verkaufsschlager geworden. Vermutlich hätte sich kein Verlag gefunden, der ein solch “vor NS-Gedankengut triefendes Werk” herausgegeben hätte. Die NPD kann das gleiche machen, wie die anderen: Die Vorwürfe sind sofort da. Sarrazin hatte nur eben Glück, daß er das richtige Parteibuch hatte.

  17. June 10, 2011 at 10:11 pm

    @ Grafenwalder

    Du stehst trotzdem auf der Todesliste der Gutmenschen.

  18. frank_
    June 11, 2011 at 3:37 pm

    niekisch :Es genügt ein weißes “Schweißband” um die Stirn, um den Hals oder am Arm. Wer absolut nicht erkannt werden will oder darf, mag ein weißes Funktionstuch nehmen, daß er bei Bedarf vom Hals bis über die untere Gesichtshälfte erweitern kann.
    Ich betone ausdrücklich, daß ich den Furor und den Gedankenreichtum der jungen Kameraden von Bautzen nicht abwerten will. Es ist immerhin ein gutgemeinter Anfang, auf dem sich aufbauen läßt.

    Ein weisses Schweissband wirkt irgendwie nach nem schwulen 80er-Jahre Freak….;-)

    • niekisch
      June 11, 2011 at 5:22 pm

      “Ein weisses Schweissband wirkt irgendwie nach nem schwulen 80er-Jahre Freak….;-)”

      Und die weiße Maske wie ängstliche Teilnehmer einer Swinger – Party, fraank:-)

  19. nino
    June 11, 2011 at 3:46 pm

    “Die Demokraten bringen uns den Volkstod” ist m. M. nach ein absolut dummer Spruch, selbst wenn man das Demokraten in “..” setzen würde. Ein wahrer Demokrat will nicht den Volkstod, sondern die Volksherrschaft. Er will nicht ein allgemeines Wahl und Abtimmungsrecht für alle Bewohner des Landes, den Menschen, sondern für den deutschen Bürger, das deutsche Volk. Ein Demokrat spricht nicht von Gleichheit aller Menschen und von Universalismus, sondern von (Rechts-) Gleichheit der Angehörigen des Volkes, von der Nation. Die Demokratie ist mehr als nur die Möglichkeit von freien Wahlen. In der Demokratie hat das Volk das sagen. Wer den Terminus Volk aus seinem Wortschatz streicht, der darf sich nicht mehr als Demokrat bezeichnen. Wir müssen für diese Leute, also die ganzen Parteien und ihre gesellschaftlichen Ableger, einen neuen Terminus einführen, und zwar jener der “Homokraten”. Das Wort homo ist dabei im griechischen wie im lateinischen sinn als “gleich”, respektive “Mensch” zu verstehen. Diesen Universalisten geht es ja nicht um das deutsche Volk, sondern um die Gleichheit aller Menschen. Auf keinen Fall dürfen wir denFehler machen und uns als etwas anderes bezeichnen, nur weil sie ein falsches Monopol auf einem guten Begriff haben. Also weg damit, auch mit Euphemismen wie “ausländische Mitbürger”. Die gibt es nicht, Ausländer sind eben keine Bürger. Und Volkszerstörer sind keine Demokraten, sonst würden sie auch nie solche Konstrukte wie die EU schaffen.

  20. kurze Info
    • June 13, 2011 at 9:47 am

      Selbst wenn die IDee übernommen wurde, na und? Bei den Antideutschen war sie offenbar nicht durchschlagend – man hat kaum etwas davon vernommen. Anders bei den Unsterblichen, die damit Furore machen und das Konzept der weißen Masken auch mit Leben füllen.

      Im Übrigen kann man bei den Linken noch vieles abgucken und perfektionieren. Würden wir das konsequent machen, würden sich die Linken bald wundern, was man aus ihren Konzepten noch rausholen kann. 😉

      • June 22, 2011 at 2:26 pm

        Das sehe auch ich so,lieber Vox. Ich habe die APO – Zeit in den 60igern miterlebt. Die waren v o r dem Marsch durch die Institutionen auch ein Bürgerschreck und setzten sich letztlich dennoch durch..

      • June 22, 2011 at 11:34 pm

        Lieber niekisch,

        ich befürchte nur, dass “man” die 68er gewähren lassen wollte – das waren ja auch nicht selten Söhne und Töchter aus den besseren Kreisen. Einen Faktor, den wir oder die Unsterblichen nicht auf ihrer Seite haben…

  21. June 11, 2011 at 6:21 pm

    Lieber Grafenwalder,

    jetzt hatte ich mich ob Deines langen Textes schon gefreut – leider zu früh.

    Denn Du hast nur beschrieben, warrum es NICHT geht.

    Aber unterstellen wir mal, es finden sich kluge Köpfe für eine ordentliche rechte Partei. Stellen wir uns sogar vor, DIE FREIHEIT oder PRO erringen 50 % der Stimmen und werden alleinige Regierungspartei.

    Was dann?

    Was sollen für konkrete Projekte angepackt werden? Mangelnde Integration a la Sarrazin soll also thematisiert werden. Aber wie sieht die Lösung aus?

  22. June 11, 2011 at 7:10 pm

    Was mich unheimlich stört ist das Wettern gegen die “Demokraten”. Es sind keine Demokraten, die uns den Volkstod bringen. Die Herrschenden der BRD sind alles mögliche, aber bestimmt keine Demokraten. Hätte man 49 wirklich die Demokratie eingeführt, also die Herrschaft dem Volk übertragen, dann hätten wir die meisten der heutigen Probleme nicht. Ausländeranwerbung, Homoehe, Euro, Kuscheljustiz, Asylrecht, BW-Auslandseinsätze, offene Grenzen,… all das ist gegen den erkennbaren Willen des Volkes. Es wird von den Unsterblichen also völlig zu unrecht ein positiv besetzter Begriff unseren Feinden zugeschrieben. Das ist echt schade, denn der Grundgedanke “Rette Dein Volk und werde damit unsterblich.” ist super.

    • nino
      June 12, 2011 at 8:50 am

      Eben, sie sind Homokraten!

      • Armin
        June 12, 2011 at 10:33 pm

        Womit wir dann wieder bei der Diskussion wären, wie wir sie jetzt nennen sollten. 😉
        Aber das Anti-Demokraten-Geschreibsel stört mich auch gewaltig!

      • June 13, 2011 at 9:41 am

        Ja, diese Debatte ist noch nicht abgeschlossen.

        Und sie zeigt, dass wir eigentlich GAR NICHTS haben:

        Wir wissen weder, was wir wollen, noch wer wir sind. Das führt dazu, dass einige den Sozialismus wolllen, andere wiederum die Demokraten bekämpfen und die nächsten Hitler toll finden.

        Das einzige, was man den Nationalsozialisten lassen muss: die hatten ein konkretes, einfaches Punkteprogramm. Die wussten, was sie wollen. Das war anziehend und das war durchschlagend.

        Dagegen sind wir ein wilder Hühnerhaufen.

        Und wir merken das noch nicht mal, das ist das Schlimme – so muss man sich etwa in anderen Diskussionen vorhalten lassen, warum man überhaupt derartige Grundsatzfragen stellt – es sei doch wichtiger, jetzt zu kämpfen.

        Das Ergebnis sieht man dann bei Grafenwalder: manche kämpfen wie die Wilden, wissen aber nicht, was mit dem Sieg zu bewirken ist.

        Wenn man den Nationalsozialisten vorhalten mag, dass sie von Anfang an auf Krieg aus waren (was wohl eine historische Lüge ist), so könnte man immerhin zu Gute halten, dass sie ein klares Ziel hatten. Sie wussten, was mit der Macht anzustellen ist (ebenso wie die Grünen, die die gesellschaft umabuen und Deutschland abschaffen wollen).

        Das wissen viele Protagonsisten in der “rechten” Szene von REP bis PRO über DIE FREIHEIT bis NPD nicht.

        Dass dann so manches schief läuft, muss uns dann nicht wundern…

  23. June 11, 2011 at 8:43 pm

    Nur noch als kleine Anmerkung, warum Masken heute nicht mehr so entbehrlich sind wie früher:

    http://www.kirchentag.de/jetzt-2011/welt-gesellschaft/02-donnerstag/ifu-nazis.html

    http://kompakt-nachrichten.de/?p=6632

    Mittlerweile wird nämlich “rechten” Jugendlichen sogar (beinahe) schon die Konfirmation verwehrt – kirchliche Ämter kann ein “Rechter” nicht annehmen.

    Immerhin ist es eine freudige Nachricht, dass die Problematik “Rechte konfirmieren” in den Gemeinden zunimmt.

  24. Die weiße Maske
    June 11, 2011 at 9:12 pm

    Demjenigen, der diese Idee hatte, gebührt der größte Respekt.

    Kann man wohl sagen. Gute Idee!

  25. Armin
    June 13, 2011 at 2:01 pm

    VoxPopuli :
    Ja, diese Debatte ist noch nicht abgeschlossen.
    Und sie zeigt, dass wir eigentlich GAR NICHTS haben:
    Wir wissen weder, was wir wollen, noch wer wir sind. Das führt dazu, dass einige den Sozialismus wolllen, andere wiederum die Demokraten bekämpfen und die nächsten Hitler toll finden.
    Das einzige, was man den Nationalsozialisten lassen muss: die hatten ein konkretes, einfaches Punkteprogramm. Die wussten, was sie wollen. Das war anziehend und das war durchschlagend.
    Dagegen sind wir ein wilder Hühnerhaufen.
    Und wir merken das noch nicht mal, das ist das Schlimme – so muss man sich etwa in anderen Diskussionen vorhalten lassen, warum man überhaupt derartige Grundsatzfragen stellt – es sei doch wichtiger, jetzt zu kämpfen.
    Das Ergebnis sieht man dann bei Grafenwalder: manche kämpfen wie die Wilden, wissen aber nicht, was mit dem Sieg zu bewirken ist.
    Wenn man den Nationalsozialisten vorhalten mag, dass sie von Anfang an auf Krieg aus waren (was wohl eine historische Lüge ist), so könnte man immerhin zu Gute halten, dass sie ein klares Ziel hatten. Sie wussten, was mit der Macht anzustellen ist (ebenso wie die Grünen, die die gesellschaft umabuen und Deutschland abschaffen wollen).
    Das wissen viele Protagonsisten in der “rechten” Szene von REP bis PRO über DIE FREIHEIT bis NPD nicht.
    Dass dann so manches schief läuft, muss uns dann nicht wundern…

    Leider weiß ich da auch keinen Ausweg. Im Prinzip ist ja jede Staatsform eine Demokratie. Denn wenn das Volk selbst nichts dagegen hat (wie in der BRD), ist diese Staatsform vom Volk geduldet, also auch vom Volk gewollt, sonst würden sich ja wesentlich größere Massen dagegen auflehnen. Aber hier haben wir es mit einer selbstverschuldeten Unmündigkeit zu tun. Solange das Volk nicht aufsteht, wird man auch mit solchen Aktionen, wie die von den Unsterblichen, nichts erreichen.
    Leider ist es auch so, dass viele “Rechte” viel zu radikal sind. Wenn es nach ihnen ginge, müsste man von heute auf morgen das komplette Europa in einen Nationalen Sozialismus oder was auch immer umkrempeln (wobei ich immer noch nicht weiß, was zum Geier ein Nationaler Sozialismus eigentlich ist; ich habe das Gefühl, hier wird einfach irgendwas nachgeplappert, was irgendein Typ irgendwann propagiert hat, aber keiner kennt die genaue Definition). Dabei geht es vorerst eigentlich nur um solche grundlegenden Dinge, wie Grenzkontrollen einzuführen, kriminelle Ausländer auszuweisen, Hartz IV abzuschaffen… Da braucht man kein gänzlich neues System durch eine Revolution. Die Leute haben da salopp gesagt einfach derzeit “keinen Bock drauf”. Auch wenn das derzeitige System keine richtige Demokratie ist, fühlen sich die Menschen trotzdem so, als würde es ihnen hier “gut” gehen.
    Und jede “rechte” Partei versucht jetzt auf ihre Weise auf die Missstände aufmerksam zu machen. Leider verstehen das die Leute nicht. Sie können nicht differenzieren, welche Partei für was steht. Für sie ist “rechts gleich rechts”, egal ob die jeweilige Partei Israel in den Ar*** kriecht oder nicht, und ist damit unwählbar. Außerdem herrscht ein zu großer Egoismus in der Bevölkerung: “Mir geht´s gut, warum sollte ich demonstrieren oder das System ändern wollen?” Diese Menschen handeln frei nach dem Motto “Never change a running system”.
    Hier ist auch ein interessanter Beitrag dazu:
    http://www.fraenkischer-heimatschutz.com/newsolvedv1.1.7/newsscript.php?showid=439
    Das deutsche Volk ist einfach noch nicht “so weit”, da es ihm noch “zu gut” geht. Ich denke, da kann man die nächsten Jahre erstmal gar nichts machen, außer die Zeit für sich arbeiten zu lassen. Was nützen denn die schönsten Flugblätter, wenn sie keiner für ernst nimmt oder sie für “Nazi-Scheiß” hält?

    Ich hoffe ihr versteht, was ich damit meine. Es ist selbstverständlich zu befürworten, dass man das Volk über die Wahrheiten informiert, aber das muss eben auch erkennbare Früchte zur Folge haben und das ist hier leider nicht der Fall. Vor allem, wenn z.B. die Unsterblichen nicht sagen, was man tun sollte. Das Demonstrieren ist ja schön und gut, aber was soll der Bürger jetzt daraus ableiten? Bei Parteiveranstaltungen ist die Botschaft klar: “Wählt die jeweilige Partei!” Aber was soll der Normalbürger von so einem Fackelzug halten? Die Unsterblichen sind ja keine wählbare Partei…

    • June 22, 2011 at 9:32 am

      Lieber Armin,.

      die Unsterblichen setzen ja zunächst darauf, dass sich Leute ihnen anschließen und dass es, etwa nach arabischem Vorbild, zu einer Massenbewegung wird. So zumindest meine Einschätzung. Das ist ja auch wenigstens ein Ziel.

      Deine Bedenken teile ich in gewissem Maße. Den Deutschen geht es längst noch zu gut. Und der Egoismus hat leider auch sehr viel mit zerstörtem Nationalismus zu tun. Aber wir nehmen das zur Kenntnis.

      Ich will zunächst mal eines: Wir müssen das Volk informieren; der Bedarf ist da. Ich habe das letztens erst wieder im Supermarkt festgestellt. Ein Spruch an der Kasse über die Überfremdung und schon hat man interessante Gespräche. Die meisten Leute sind hier auch informierter als wir oft denken. Es schweigen nur alle und hoffen, dass irgendwer das Eis bricht. Konnte man auch ander der sarrazin-Debatte ablesen. Seitdem hast Du keinen Kaffeeklatsch, wo das nicht angesprochen wird.

      Es ist eben im Dunkeln, vieles passiert im Stillen. Aber die Menschen spüren es.

      Und wenn es soweit ist, dann müssen wir parat stehen. Wie die Muslimbruderschaft die Ägypten. Es darf dann kein Chaos sein, was die Linken wieder nutzen. Bis dahin müssen die Reihen ideologisch geschult und geschlossen sein. Es muss ein Konzept geben und gleichzeitig muss man die Menschen, etwa über Flugblätter stetig informieren.

      Dass viele nicht wissen, was natioanler Sozialismus ist, habe ich auch schon bemerkt, Es gibt zwar auf einigen Netzseiten erst Versuche, dem Kind eine Begründung zu geben. Aber das ist auch in der BEwegung der AN´s meines erachtens nicht fundiert.

      Deshalb müssen wir über konkrete Ziele reden! Einige davon hast DU genannt – und in der Tat brauchen wir dafür zunächst kein neues, weltanschauliches System.

      Um noch einmal auf die Anleihe zurückzukommen, die Grafenwalder kritisiert, ohne konkrete GEgenvorschläge zu machen: Auch die Nationalsozialisten hatten ja kein festes Weltbild. Das war ein 25 -Punkte Programm und ein Zusammenwürfeln bisheriger Ansichten im Nationalismus, der Thule.Gesellschaft, dem Alldeutschen Verband etc. Die “eigenen” Ansatz, etwa Rosenberg, wurden ja gar nicht so nach außen dargestellt. Man begnügte sich damit, das alte System anzugreifen, Missstände aufzuzeigen etc.

      Man muss den menschen dann aber auch STARK gegenübertreten, dass die nicht denken: das sind nur Nörgler, sondern es einem auch zutrauen, es im Zweifel besser zu machen.

      • Armin
        June 23, 2011 at 9:58 pm

        Ja, die Menschen spüren es, aber sie finden es nicht schlimm. Das ist der Punkt: Sie denken zwar so ungefähr wie wir, aber sehen keinen Grund, sich darüber aufzuregen, denn “man kann ja eh nichts machen” und dann “ist das eben so” und muss akzeptiert werden.
        Und wie genau sollen wir parat stehen und für was und wer gehört zu “wir”?
        Diese Internetdiskussionen und deren Ergebnisse werden sich wohl nur wenige zu Herzen nehmen oder gar davon erfahren. Die meisten werden so weitermachen wie bisher.
        Ich finde, eine Partei wie die NPD sollte einfach nur noch konkrete Ziele ansprechen und ihren “völkischen Nationalismus und nationalen Sozialismus” usw. für später aufheben, auf jeden Fall nicht mehr erwähnen. So könnte man eher beim Wähler ankommen, als wenn man ihnen verspricht, wenn man an die Macht käme, gäbe es hier den Himmel auf Erden durch ein neues System. Wer glaubt das schon? Man könnte sich so viel bei der FPÖ oder von Straches Reden abschauen, aber nein, die NPD-Abgeordneten wie Pastörs oder Borrmann provozieren lieber und man propagiert weiterhin ein System, was keiner versteht…
        Und bei der Unsterblichen-Bewegung weiß ich nicht, ob man dass mit der Muslimbruderschaft vergleichen kann. Das ist ein völlig anderes Volk mit einer völlig anderen Lebenseinstellung als wir Deutschen.
        Bei uns würden sich höchstens gegen Stuttgart 21 oder Atomkraft so viele Menschen ansammeln.
        Wie heißt es so schön bei Heine:
        “Wir sind Germanen, gemütlich und brav,
        Wir schlafen gesunden Pflanzenschlaf,
        Und wenn wir erwachen, pflegt uns zu dürsten,
        Doch nicht nach dem Blute unserer Fürsten.”
        Das ist genauso, wie hier beim Asylbewerberheim: Alle meinen jetzt, sie hätten was erreicht, weil jetzt hier statt 120 “nur” 60 reinkommen und sehen das als Beweis dafür, dass wir in einer Demokratie leben. Denn “die müssen ja irgendwo wohnen, die armen Leute”. Und dann kommen ja noch immer die Argumente mit dem “netten Ali von nebenan” und dem “arbeitsamen Mustafa, der sich doch so gut integriert hat”. Ich weiß einfach nicht mehr, was man da noch machen soll.

  26. June 14, 2011 at 9:58 pm

    Falls jemand Kontakt hat, bitte erwirkt unbedingt, daß das Meinungskartell nicht weiter als “Demokraten” bezeichnet wird. Da weisen rechtsdemokratische Blogs und Parteien unermüdlich nach, daß wir wegen des Meinungskartells rund um die etablierten Parteien eben gerade keine demokratischen, sondern bisweilen geradezu faschistoide Zustände haben, und dann fallen ihnen die Unsterblichen derart in den Rücken.

    • June 15, 2011 at 6:57 am

      Also, liebe Deutsche Rundschau, hier fällt niemand dem anderen in den Rücken. Ebenso könnten die Unsterblichen ja sagen, dass die “rechtsdemokratischen Blogs und Parteien” den Unsterblichen in den Rücken fallen, weil sie trotz dieser faschistoiden Zustände weiterhin versuchen, in diesem Meinungskartell ihren Platz an der Sonne zu erhalten.

      Gegenseitige Vorwürfe bringen also gar nichts.

      Es geht hier um Argumente – und da gibt es sicher manche, die dagegen sprechen, das Wort “Demokraten” als Feindbegriff zu nehmen, weil der Bürger damit etwas anderes verbindet.

      Was haltet ihr vom Begriff

      “BeeRDiger” ?

      Denn die Antifa, die CDU, aber auch die EU beerdigen ja die Völker. Der Begriff wäre kurz und neu.

      • Steffen
        June 15, 2011 at 9:59 pm

        ne – is uralt, also lass dich nicht BRDigen

      • June 16, 2011 at 6:49 am

        Die Frage ist doch, ob man hier schon mal eine Konditionierung versucht hat?!

        Letztlich ist der Begriff an sich ja egal; wir müsen ihn nur immer und immer wieder verwenden. Und zwar einen einzigen begriff! Wir suchen also nur einen begriff, der auf alle passt und den jeder von uns anwenden kann. Gut, “BeRDiger” wird jetzt nicht vom republikaner verwendet, weil er ja die BRD toll findet. Überhaupt ist das anhängen an der BRD im Westen ausgeprägter, weil die unter der BRD goldene Zeiten erlebt haben. Das kann man für Mitteldeustchland nicht sagen; deshalb ist auch der Erfolg der NPD größer.

        Man müsste also nicht aus einer Gegnerschaft zu einem System zusammenfinden, sondern in der gemeinsamen positiven Bejahung Deutschlands – obgleich das ebenso schwierig ist, weil einige die BRD ja für Deutschland halten…. eine knifflige Situation 😉

  27. Plopper2
    June 16, 2011 at 5:56 am

    Was wir hier haben, ist eine Demokratie, es ist die beste Demokratie! Sie ist alles was eine Demokratie hat und haben muss! Unsere Demokratie ist zu 100% demokratisch!
    Und das ist ja auch das Schlimme an der Geschichte, denn Demokratie war noch nie gut, sondern stets vernichtend und zersetzend gegenüber den Völker und ihrer Eigenart.

    Und die Rechtsdemokraten stehen am selben Futterkrug und versuchen sich einen Platz zu erschubsen.
    Egal ob Rechts, Mitte oder Links, weg mit der Demokratie! Dahin wo sie hingehört, auf dem Schrottplatz der Geschichte!

    Und diese demokratischen Zustände, als faschistisch zu bezeichnen, ist absolut abartig und sinnfrei.
    Warum wird immer wieder der Faschismus als Negativwort missbraucht?
    Lieber lebe ich in einer faschistischen Nation als in einem demokratischen Staat.

    • June 16, 2011 at 6:45 am

      Das ist ja schön für Dich, Plopper2. Mit diesem Mist (kommunikativer Super-GAU) wirst Du aber keine Masse hinter Dich bringen. Und diese Masse=Mehrheit braucht auch der faschistische Staat.

    • nino
      June 21, 2011 at 5:36 am

      Mit Verlaub, aber was sie hier von sich geben, Plopper 2, ist einfach nur Schwachsinn. Die Demokratie ist eine Staats- eine Organisationsform und als solche erst einmal relativ unideologisch.. Es ist absolut nicht ersichtlich, warum eine Demokratie zum Untergang der Völker führen soll. Sie gehen der Propaganda der etablierten Meinungsmacher auf den Leim, wenn sie glauben, dass Demokratie und Volksfeeindlichkeit (sprich Universalismus, Egalitarismus) Synonyme sind. In ihrer Propaganda sind diese Leute aber so effektiv, dass viele im nationalen Lager der Meinung sind die Missstände rührten vom demokratischen System her, was absolut falsch ist. Die Missstände kommen daher, dass die heutigen “Eliten” aktiv am Untergang der europäischen Völker arbeiten. Dass sie das ganze unter dem Deckmantel der Demokratie tun, macht diese nicht schlecht, die Absichten der Zerstörer aber auch nicht besser. Würden sie das ganze unter der falschen Bezeichnung des Faschismus tun, wären sie dann Demokrat?

      Ein kleines Beispiel: Die Deutschen wollten mehrheitlich den Euro nicht, trotzdem wurde er eingeführt. In einer Demokratie, einer Volksherrschaft, wäre dies schlicht nicht möglich, denn wo das Volk herrscht, kann nicht gegen den Willen des Volkes eine neue Währung eingeführt werden. Ergo ist nicht die Demokratie schlecht, sondern die brd undemokratisch. Ich weiss beim besten Willen nicht, warum so viele im nationalen Lager diesen Unterschied nicht erkennen.

      • June 22, 2011 at 9:35 am

        Lieber nino,

        besten Dank für dieses gute Beispiel!

        Es untermauert zusätzlich, dass dieser Spruch “Wir wollen keine Demokratie” ein PR-Supergau ist.

  28. Walter
    June 16, 2011 at 2:38 pm

    niekisch :
    Es genügt ein weißes “Schweißband” um die Stirn, um den Hals oder am Arm. Wer absolut nicht erkannt werden will oder darf, mag ein weißes Funktionstuch nehmen, daß er bei Bedarf vom Hals bis über die untere Gesichtshälfte erweitern kann.
    Ich betone ausdrücklich, daß ich den Furor und den Gedankenreichtum der jungen Kameraden von Bautzen nicht abwerten will. Es ist immerhin ein gutgemeinter Anfang, auf dem sich aufbauen läßt.

    Wenn du deinen Arbeitsplatz los wirst, der Staat dich in die gesellschaftliche Isolation treibt und die Zecken dir Hausbesuche abstatten wirst du schon verstehen, warum eine Maskierung und einheitlich sportliche Kleidung sehr nützlich sein kann.

  29. Plopper2
    June 16, 2011 at 3:42 pm

    Ich sagte nicht, dass ich Faschist bin! Ich wollte damit nur sagen, dass der Faschismus eine politische Weltanschauung ist welche nicht auf Unterdrückung, Terror und Hass berut.

    Warum willst Du die Masse gewinnen? Ist es nicht wichtiger ein Paar Träger von Werten, wie Ehre und Treue, weltanschaulich zu schulen?
    Ich denke mit “der Masse” meinst du die Mehrheit die an Wahlen teilnehmen soll.

    • June 18, 2011 at 10:55 am

      “Masse” bedeutet einfach “Mehrheit im Volk” – und das braucht jeder.

      WAs nützen denn die wenigen, die man geschult hat, wenn der Rest in Nihilismus und Überfremdung versinkt? Sicher muss es Führungskader geben und ja, wir müssen in der nationalen Bewegung verdammt viel schulen, weil die meisten geistig-moralisch gar nicht in der Lage sind, führende Aufgaben zu übernehmen.

      Mehrheiten und Massen braucht jeder – ob “Demokratie” oder “Diktatur”, “Faschismus” oder “Liberalismus”.

  30. June 17, 2011 at 9:46 pm

    Also:

    1. Die Unsterblichen sind der Nationale Widerstand und das sind zu 100% Neo Nazis.

    2. das mit dem Weisen Pfeil ist geklaut:: http://www.youtube.com/watch?v=ZmJ_zq_UHSc

    Das mal zur Info. Also nur mal zur Richtigstellung: Die Aktion “Zeigt Euch” (Weißer Pfeil) hat NICHTS mit den Unsterblichen, geschweige den mit dem Nationalen Widerstand zu tun. Schlecht Recherchiert:

    Mit Menschlichen Gruß

    Der Botschafter

    der Union Freier MENSCHEN

    • Steffen
      June 18, 2011 at 10:55 am

      Was? Du schreibst auf Voxpopuli – dann bist du auch ein Neonazi, verdammter Kleingeist !
      Stell du erstmal soetwas auf die Beine, was nicht als Pfurz im Winde endet.

      • June 18, 2011 at 11:07 am

        Lieber Steffen,

        ich will das nur klarstellen:

        Ich bin KEIN Neo-Nazi! Wenn, dann bin ich ein Alt-Nazi 😉

        Die neuen Nazis kann man doch zum Großteil in die Tonne kloppen…. bezweifle, dass man mit 30 Kilo Übergewicht einen sonderlichen Garde-Arier abgibt!

        Gerade jene, die besonders auf die damalige Zeit abheben, haben doch am wenigsten mit den Maßstäben damals gemein.

  31. June 17, 2011 at 10:07 pm

    VoxPopuli :
    Selbst wenn die IDee übernommen wurde, na und? Bei den Antideutschen war sie offenbar nicht durchschlagend – man hat kaum etwas davon vernommen. Anders bei den Unsterblichen, die damit Furore machen und das Konzept der weißen Masken auch mit Leben füllen.
    Im Übrigen kann man bei den Linken noch vieles abgucken und perfektionieren. Würden wir das konsequent machen, würden sich die Linken bald wundern, was man aus ihren Konzepten noch rausholen kann.

    Was fasselst Du da von “Anti Deutschen”? Also bezeichnest Du mich als “Ainti Deutscher” ? ab in die Ecke und Schäm Dich.

    Denoch braucht Deutschland keine Nazis und deren Splitter Organisationen. Das hat im Nazi deutschland und in der DDR nicht Funktioniert. waren ja beides die selben Systeme nur mit nen anderen Namen.

    Also laß mich bitte mit dem “Anti Deutschen” gefassel in ruhe.

    Es reicht das wir wieder eine Faschistische Wirtschafts und Finanz Diktaur mit der Führerin A. Ferkel haben.

    Achso und nochwas ich kenne die Rechte Szene über 20 Jahre, ware selber in der WJ und im Stahlhelm Bund. Auch die Linke Szene habe ich 2 Jahre intensiv kennenlernen dürfen und ich sage Dir auch bei den Linken gibt es Hardcore Nazis und Faschisten und die braucht kein Mensch.

    • Vorwärts!
      June 18, 2011 at 12:13 am

      Tut mir leid, lieber Botschafter, aber das was du schreibst, ist in etwa so obskur, wie deine “Union Freier MENSCHEN” (wieso ihr Menschen in Großbuchstaben schreibt ist mir schleierhaft)

      Die DDR ist nicht mit dem 3. Reich gleichzusetzen, das ist einfach unhaltbarer Quatsch!

      Deine Sektiererei kannst du dir zudem verkneifen, damit ist es vorbei. Rede mit den Leuten, nicht über die Leute, das ist armselig. Wer nicht in der Lage ist, über bestimmte Details hinaus zusammen etwas aufzubauen, der ist nie richtig erwachsen geworden und immer weniger Nationalisten haben Lust auf diesen kleinkarierten Kindergarten.

  32. June 18, 2011 at 12:55 am
    • June 18, 2011 at 11:27 am

      Schöne Sache!

      Danke für den Hinweis!

      Es wirkt aber dennoch etwas zu düster, zu abschreckend. Mehr Weiß! muss her.

  33. Antikapitalistus
    June 18, 2011 at 9:38 pm

    Hallo,
    ich will hier mal meinen Respekt und meine Bedenken loswerden. Ich habe schon vor einiger Zeit von den Unsterblichen erfahren, es ist wirklich ein Lichtblick dass ENDLICH MAL etwas in Deutschland in Bewegung kommt, das keinen eindeutigen rechtsradikalen Hinweis hat. Alle labern immer nur herum, und beschweren sich am Ende sogar bei den Politikern und deren Instrumenten, reichen sogar klagen ein etc. mit der klaren Verdrängung, dass es aussichtslos ist weil genau diese ja dafür verantwortlich sind.
    Und damit bin ich schon bei der Kritik. Ich habe gesagt dass es keinen eindeutigen Hinweis gibt, wenn man allerdings genau hinschaut und recherchiert, kommt man schnell zu rechtsradikalen Seiten, oder die zumindest von solchen betrieben und besucht werden. Es würde seeehr hilfreich sein, wenn diese rechten öffentlich oder zumindest für Jeden einsehbar, eine klare Distanzierung zum 3ten Reich und dessen Ideologien vollziehen, schreibt es nieder und hinterlegt es irgendwo. Die wichtigen Ideologien waren schon beim 2ten Deutschen Reich vorhanden, Fremdenhass, Rassenbezüge und Diktatur sind leider sehr unpopulär. Wenn dies geschieht, würde ich mich auch anschließen. Ansonsten werde ich weiter alleine für die deutsche, nationale Souveränität kämpfen.

    • June 18, 2011 at 10:56 pm

      ??

    • June 19, 2011 at 10:47 am

      Ariald hat es schon kurz zusammengefasst. Manchmal muss man ja shcon brüllen vor Lachen 😀

      Was ist denn das für ein Kommentar?!

      Vor allem der letzte Satz zeigt ja wieder deutlich das Dilemma auf der rechten Seite. Während sich links alles vereinigt, siehe http://deutschlandecho.wordpress.com/2011/06/17/linke-gewalt-schauspieler-robert-stadlober-sympathisiert-mit-auto-zundlern/

      heißt es auf der Rechten: “Wenn Du nicht genauso bist wie ich, kann ich Dich nicht akzeptieren und auch nicht mit Dir zusammenarbeiten. Dann arbeite ich lieber allein”

      Ich zitiere Lenin sinngemäß: “Wer alleine Politik zu machen glaubt, der ist kein Politiker, sondern ein großer Stümper.”

    • anonymous
      June 20, 2011 at 8:04 pm

      Vielleicht liegt es daran, dass ohne ausnahme Rechtsextreme diese Aktionsform konzipiert haben und durchführen?!

  34. AUFSCHREI
    June 19, 2011 at 12:41 am

    Hallo ihr Flitzpiepen,

    ich möchte Euch mal etwas vorhalten, anhand dessen Ihr mit eurem 3ten-Reich-Wahnsinn mal kurz aufhören solltet, und mal ganz scharf nachdenkt was das zu bedeuten hat
    http://www.26-06-2011.de/eu-regierung . Da Ihr, zumindest für mich nicht ersichtlich, keine einheitliche Basis habt, jedoch zumindest im Grundgedanken übereinstimmt, empfehle ich Euch, auch wenn nur unter Vorbehalt, zumindest ertmal hier ein “Ja” abzugeben. Danach könnt Ihr dann auch gerne wieder mit Eurem Quatsch weitremachen. Ich hoffe Ihr erkennt, das es bei tatsächlichem Eintreten dieser oder ähnlicher Geschehnisse, unbedingt notwendig ist, zuerst einer Organisation, die eine Basis hat, Eure Untersützung (wenn auch nicht ernst gemeint) abzugeben. Hirn einschalten – später putschen 😉

    Glück auf “Kameraden”

    • AUFSCHREI
      June 19, 2011 at 12:43 am

      Hier noch die Organisation!

      http://zeb-org.de/

    • June 19, 2011 at 10:52 am

      Ich weiß ja nicht, was das hier zu suchen hat: Aber Du zitierst die DTS-Meldung vom 28.05.2011, 08:16 Uhr schon falsch. Es droht nämlich keine Lahmlegung, sondern, wie die Quelle richtig schreibst nur folgendes:

      “Das Bundesverfassungsgericht müsste auch diesen Klagen stattgeben. Es könnte dann aber zugleich, wenn alles auf eine verfassungswidrige Wahl hinsteuert, gewissermaßen als Ersatzgesetzgeber Übergangsregeln für die nächste Wahl aufstellen,”

    • Antikapitalistus
      June 19, 2011 at 11:21 pm

      Ich sehe schon, ihr seid einfach nur dumm… Zu meiner Gesinnung muss ich dir noch sagen, da es wohl nicht verständlich und direkt genug gesagt wurde, ich bin weder “rechts” noch “links”, ich würde mich politisch einfach und schlicht als Bankenhasser beszeichnen – als politisch aktiver sollte dir das etwas sagen… Jedoch habe ich mich mit der Nachkriegspolitik auseinander gesetzt und bin der Auffassung, das die BRD nach wie vor nur eine Übergangsregierung ist, und der rechtmässige Anspruch vom deutschen Volk als ganzes auf sein Erbe noch erhoben werden muss. Aber Ihr, Ihr Alt-Nazis, Neo-Nazis…Ihr werdet dem Deutschen Volk diesen Weg für immer verbauen, weil Ihr Euch lauthals mit dem Regime identifiziert, und nicht nur und grundsätzlich als Deutsches Volk, und dadurch in der Öffentlichkeit Alles und Jeden automatisch auf diese Stufe degradiert, der sich mit dem (2ten) Deutschen Reich identifizieren will… Raffst du das Vox?

      • June 22, 2011 at 9:39 am

        Siehe oben zum “Rechten Dilemma”:

        Der Rechte hat selber immer die Wahrheit gefressen und will, dass ihm die MAssen folgen. BEi einem Charismatiker wie Hitler hat das geklappt, obgleich auch der Konkurrenten ausschalten musste. Leider ist so einer nicht in Sicht.

        Also müssen wir mit dem arbeiten, was wir haben.

        Ich bin ja Argumenten zugänglich. Aber muss man die in einem solchen Ton (“dumm”, “raffst”) rüberbringen. Wohl kaum…

  35. June 19, 2011 at 4:14 pm

    “diese Debatte ist noch nicht abgeschlossen.

    Und sie zeigt, dass wir eigentlich GAR NICHTS haben:

    Wir wissen weder, was wir wollen, noch wer wir sind.”

    Wenn ich, lieber VoxPopuli, ein Bild aus den bisherigen Artikeln und Kommentaren zum Thema auf Metapolitika und hier vor meinen Augen entstehen lasse, so erinnert es mich an ein Puzzle: eine Vielzahl von diversen ineinander verschränkten unterschiedlichen und verschiedenfarbigen Teilen, die aber doch wenigstens einen Umriß, ein Profil ergeben. Und dieses Profil zeigt unsere Mutter Germania, die wir doch alle wollen,wenn auch in unterschiedlichster Ausprägung. Geben wir uns doch damit zunächst zufrieden. Es wird sich nicht ändern, solange nicht größte Not uns
    zusammenzwingt. Bis dahin machen wir hier Vorschläge:

    1. Wie und wer wir sein wollen.
    2. Was wir als Minimum wollen.
    3. Wie wir beides kommunizieren.

    Und da haben wir doch einiges gesammelt. Im Kernsatz:

    Unter der Farbe “weiß” sammelt sich gegen die vereinigte Antideutsche Front die Speerspitze der identitären außerparlamentarischen Opposition ( IdAPO ) unter dem Namen W I R ( weiß – identitär -revolutionär ).

    Wenn das s o akzeptiert wird, geht es im zweiten Schritt um die “Vermarktung”.

    • June 25, 2011 at 4:07 pm

      Ne… Denn das, was da zusammengekommen ist, ist in den Köpfen einiger Internetaktiver entstanden und wohl kaum für jeden potentiellen Mitstreiter gleich zugänglich. Bevor man sich großartige Bezeichnungen gibt, muss erstmal ein Konsens stehen – vor allem aber müssen sich erstmal “harte Kerne” zusammenfinden, die dann Weiteres in Angriff nehmen. Phantasie-Dachverbände zu gründen ergibt erstmal keinen Sinn. Daher sollte man, auch über die Blog-Netzwerke, zunächst versuchen, mit sovielen Identitären wie möglich den Kontakt aufzunehmen und sich ggf. mit ihnen zu vernetzen. Wenn eine personelle Grundstruktur besteht, können neue Gruppen mit neuem Namen gegründet werden. Bilden sich dann mehrere solcher Gruppen, kann ein Dachverband gegründet werden – wenn alles glatt läuft im Austausch miteinander. So herum wird ein Schuh draus – hier scheint man es anders herum zu betrachten!

  36. Husar
    June 19, 2011 at 4:59 pm

    Lieber Niekisch,
    eins verstehe ich ganz und gar nicht ! Warum Richtungskämpfe in einer Situation sein müssen, wenn einem das Wasser schon bis zum Hals steht. Wenn ich hier die Situation sehe, gibt es sicherlich gegenteilige Meinungen, die aber im Interesse der Sache, sprich Nation, Schutz der nationalen Identität, Sprache, Kultur in den Hintergrund treten. Wenn es draufankommt ziehen alle an einem Strick. Wer Soldat war, weiß sich einem Befehl bzw. einem gemeinsamen Ziel unterzuordnen. Sehen wir uns doch einfach als Soldaten in einem gemeinsamen Kampf gegen die Verderber unseres Volkes.

    • June 19, 2011 at 6:05 pm

      Lieber Husar,

      das ist einfacher gesagt als getan 😉

      Du hast vielleicht aus dem Ausland einen anderen Blick auf unsere Lage – aber viele erkennen doch gar nicht, wie schlimm es tatsächlich steht! Würden die “Kameradschaften” und Burschenschaften sonst entweder saufen oder sich in sinnlosen “Arisierungdsdebatten” verlieren? Würdem dann Teile der DVU weiter gegen die Fusion agieren und würden sich jedes Jahr neue “Rechtsparteien” gründen?

      1920 mag das Deutsche Volk aus Soldaten bestanden haben – das ist aber längst Vergangenheit….

      • Husar
        June 19, 2011 at 6:38 pm

        Lieber Niekisch,
        viele von uns haben gedient und noch Disziplin gelernt. Ohne Disziplin gibt es keine Ordnung, kein Vorwärts zum gemeinsamen Ziel. Das man mal einen auf die Lampe gießen muß, ist eine andere Sache, das gehört dazu, das ist auch hier so, aber in der gemeinsamen Richtung gibt es keine Differenzen. Wer einem Ziel folgen will oder muß, der sollte kleinliche Meinungsunterschiede zurückstellen können.

      • June 22, 2011 at 9:41 am

        Lieber Husar,

        ich glaube, dass nicht Kollege niekisch, sondern ich angesprochen war, nicht?

        Ich spreche mich ja nicht für Anti-Alkohol aus. Ich sage nur, dass manche Gruppen glauben, mit einem saufabend etwas für Deutschland getan zu haben.

        Stattdessen sollten sie lieber an sich selbst arbeiten etc. DAS wollte ich nur ausdrücken.

  37. niekisch
    June 19, 2011 at 8:26 pm

    Lieber Husar, ich glaube, daß die Situation hier und in Ungarn grundsätzlich verschieden ist. Die Ungarn waren zwar auch Verlierer des Krieges, aber nicht im Auge des Sturmes, sondern am Rande. W i r haben uns in Konflikt mit dem Judentum einen eigenen Heilsweg angemaßt, wollten dem Judentum den Weg verlegen, ihm seine Werkzeuge für die absolute Weltbeherrschung aus der Hand schlagen. Das Judentum sorgt folgerichtig mit a l l e n Mitteln dafür, daß dieses n i e mehr passieren kann. In erster Linie h i e r, nicht in Ungarn. W i r werden mit den Mitteln modernster Psychologie bearbeitet, bitte vergiß das nicht..Es gibt heute keine Reichswehr mehr, keine Freikorps, keinen Frontkämpferbund, keinen “Stahlhelm”, keine Harzburger Front, nichts dergleichen. Leider!

    Kies mal meinen Artikel “Selbstmord” und die entspr. Verweise in den Kommentaren. Da könnten wir den Mut verlieren. Die Nationalen kämpfen schärfer gegeneinander als gegen die Antideutsche Front. Traurig!

    Dennoch müssen wir weitermachen. Deutschland wartet immer auf Deutsche!

    LG nach Ungarn!

    Dein niekisch

    • niekisch
      June 19, 2011 at 8:27 pm

      “Lies mal” – Pardon.

    • June 22, 2011 at 9:43 am

      Lieber niekisch,

      danke für diese Erläuterung. Wir haben nun mal in der BRD gänzlich andere Verhätlnisse. Deshalb “läuft” es ja im Ausland auch schon an. Hier aber haben wir andere Bedingungen. Bald folgt dazu ein Gastkommentar, evtl. wird darin auch behandelt, wie sehr wir in Bruderkämpfe verwickelt sind.

  38. June 19, 2011 at 10:35 pm

    Am 07.06. erschien ein Artikel in der „Döbelner Anzeiger” der unter der Überschrift die „Stadt rechnet mit Störungen durch Neonazis“ geführt wurde. Dieser bringt wahrlich keine neuen Erkenntnisse. Als wäre es die größte Sorge der örtlichen Demokraten, dass ihr “fröhliches Feiern” von ein paar “Neonazis” besucht wird, jene junge Deutsche, die über die Mißstände in unserem Land und unsere Region Aufklärung schaffen wollen.

    http://freies-döbeln.info/?p=2105

    • June 22, 2011 at 9:46 am

      Ich teile Deine Einstellung, lieber Stefan und kenne auch die Probleme vor Ort. Aber WIR sind doch die Volksvertreter; wir sind doch die Anwälte des Volkes! WIR SIND DAS VOLK!

      Die Leute, von denen Du spricht, sind keine “Demokraten”. Das ist aus einer PR-Sicht höchst misslich, wenn man solche Bezeichnungen wählt. Sicher hat man 1989 für “Demokratie” gekämpft und hat nun LEerstand und Arbeitslosigkeit erhalten. Das liegt aber an den Eliten und nicht an der Idee (!!!), dass das Volk in die Entscheidungsprozesse eingebunden wird.

      Bitte überdenkt das. Sprecht mit den Leuten und fragt sie auf der Straße, ob sie gegen die Demokratie sind oder gegen die aktuell herrschende Clique.

  39. mhh
    June 19, 2011 at 10:36 pm

    In Döbeln wurden sie auch gesehen…
    Döbeln-Ost: Schaut hin und nennt beim Namen die, die unser Volk verraten! >>>
    https://voxpopuliblog.wordpress.com/2011/06/08/die-unsterblichen-werden-zur-europa-bewegung/#comment-2735

  40. Berti Stein
    June 22, 2011 at 8:36 am

    Grafenwalder :
    Konkrete Lösung? Die etablierten Parteien soweit möglich imitieren, also honorige Persönlichkeiten aus der Mitte der Gesellschaft als Repräsentanten, die sich ausdrücken können und das politische Handwerk beherrschen. Die nicht andauern vom dritten reich labern, und Hirngespinnste von wegen Juderei allüberall haben, sondern ähnlich Sarrazin konkrete Probleme sachlich darlegen können und mehrheitsfähige, populäre Lösungen anbieten.
    Aber das ist wohl zu viel verlangt. Der Großteil der Leute, die sowas übernehmen könnten und wollten, traut sich nicht aus der Deckung, weil sie sonst andauernd mit dem NS-Gesocks gleichgesetzt werden oder in deren Nähe gerückt werden (“rechts”).
    Und da weder die GEZ-geschmierte Medienmaschinierie, die alles “rechte” diffamiert, irgendwann droht zusammenzubrechen, noch das NS-Gesocks irgendwann aufhört, hierfür die Statisten abzugeben, sehe ich keine guten Chancen, dass sich da was machen lässt. Es ist ein gordischer Knoten. Die Spinner, die aus Frust oder wegen Problemen in ihrer Pubertät jeweils für ein paar Jährchen in ihren Zwanzigern solche Maskeraden und Aufmärsche veranstalten und dabei Hitler hochleben lassen, sind nach dieser Deutung demnach natürlich Teil des Problems und verschlimmern dies noch.

    Das ist Dein Plan??? Du willst dem Wähler ein Imitat präsentieren??? Holla, die Waldfee!!!! Das nenne ich mal viel versprechend und revolutionär! Jeder würde sich bestimmt für das Imitat begeistern, auch wenn er für das gleiche Geld daß Original bekommt … aber ich will Dir mal was klar machen: Imitationen sind immer scheiße, auch und gerade in der Politik! In Parteien Deiner Couleur fallen Leute hinein, die bei den Etablierten versagt haben.

    Du, als jemand der nichts beizutragen hat als Hetze, sollte sich einfach aus solchen Diskussionen heraus halten. Nur nörgeln, nur madig machen, sich winden und drehen, daß braucht keiner. Hilf der Sache weiter, oder gehe denen, die sich ihr widmen aus dem Weg. Wir brauchen niemanden der uns den Zweifel ins Herz treiben will.

    Habe deine Mailadresse mal oben rausgenommen. – Vox

    • June 22, 2011 at 9:48 am

      Lieber Berti,

      leben und leben lassen! 😉

      Ich warte ja immer noch auf die Antwort von Grafenwalder; seine konkreten Vorschläge, wenn PRO oder DIE Freiheit in 30 Jahren die absolute Mehrheit in Bundestag und allen Landtagen erreicht hat. Solange er das nicht liefert, belegt er doch selbst, wie zielführend seine Idee ist.

      • Berti Stein
        June 25, 2011 at 2:33 pm

        Dank Dir, das mit der e-Mail war ein Versehen.

        Ich finde es nur ärgerlich, daß sogen. “Rechte” auf andere “Rechte” eindreschen, weil denen irgend etwas nicht passt. Grafenwalder fällt eben jedes Mal dadurch auf, daß er unsachliche Kritik äußert, aber nicht im Stande ist sich an einer Diskussion zu beteiligen.

  41. Anonymous
    June 22, 2011 at 5:07 pm

    Fast täglich verlassen Menschen die Stadt, weil es hier keine Arbeit mehr gibt, weil sie hier keine Zukunft mehr sehen. Sie wollen einfach nur weg von hier, vielen bleibt auch keine andere Wahl. Unsere Heimat ist einer immer stärker um sich greifenden Abwanderung ausgeliefert. Ganze Dörfer veröden, Straßenzüge wandeln sich. Der Geist des “demographischen Wandels” zieht durch unsere Heimat und durch unser Land. Zurück bleiben die Alten – doch was, wenn auch die einmal weg sind?

    mehr dazu : http://freies-döbeln.info/?p=2286

    • June 22, 2011 at 11:45 pm

      Lieber Döbelner,

      danke für den Verweis auf diese tolle Aktion – auch das nenne ich nationale Kreativität. Eine Kritik muss ich aber immer wieder erneuern: Das ist ein kommunikativer Super-Gau, wenn man die Gegner als “Demokraten” bezeichnet. Man kann sie “Antideutsche” oder anders nennen, siehe VErweise hier:
      https://voxpopuliblog.wordpress.com/2011/04/28/nationale-kreativitat-und-umfrage/

      Aber WIR sind die wahren Vertreter der Volksherrschaft, in deren Dekcmantel nur andere den Genozid am Deutschen Volk verüben. Nur weil sie sich so nennen, sind es aber keine Demokraten!

      Ich kann so manche Wut ob der “demokratischen” Verhältnisse nach 1989 nachfühlen – aber aus de PR-Sicht ist es einfach ein Fehler. es wird nicht nur missverstanden, weil die Umerziehung dies bewirkt; nein, der Spruch selbst ist missverständlich. Ich bewundere ja Euren Mut; aber mit einer winzigen Änderung könntet ihr auch bundesweit Vorbild sein – auch dort, wo man den “demokratischen” Schnitt von 1989 nicht mit derart negativen Assoziationen verbindet.

      • Anonymous
        June 23, 2011 at 10:03 am

        Wenn Monarchie, Aristokratie und Demokratie zu Auswahl stehen, sich aber niemand mit seinem Volk, sondern jeder nur mit sich selbst identifiziert, so ist es völlig egal, welche Herrschaftsform letztlich besteht – immer wird es eine identitätsstiftende herrschende Klasse geben, und die Regierung erfolgt zum Nutzen dieser herrschenden Klasse. Das Modell der Demokratie könnte so nur in verhältnismäßig kleinen Gemeinschaften funktionieren (Beispiel Athen) – denn wenn sich keine herrschende Klasse herausbilden kann, weil faktisch alle an den Abstimmungen teilnehmen, besteht letztlich eine Herrschaft zumindest durch die Gemeinschaft, nicht jedoch zwingend zu deren Wohl. Bereits im antiken Griechenland warnten Philosophen vor der Gefahr durch Demagogen.
        Will man also eine Herrschaftsform realisieren, die den Interessen eines Millionenvolkes bestmöglich gerecht wird, muss man sich zuerst von überkommenen Vorstellungen über politische Modelle lösen.
        In homogenen Gemeinschaften mit verhältnismäßig wenigen Angehörigen ist die Demokratie im Wortsinne praktikabel – so am Thingplatz unserer Ahnen, auch, wenn sie dort niemand als “Demokratie” bezeichnete. Doch durch starke politische Führer wurde aus den Stämmen an den Thingplätzen ein Millionenvolk, das die Welt über Jahrhunderte geprägt hat. Mit der Zahl unserer Volksangehörigen wuchs auch die Schwierigkeit, unser Volk gerecht und effektiv zu regieren. Die Losung, dass alle Staatsgewalt vom Volke ausgehe, mag einfach und gerecht klingen – sie ist aber nicht mehr als eine Floskel, hinter der sich auch nichts verbirgt als das leere Papier, auf das sie gedruckt wurde. Es mag verlockend erscheinen, die Herrschaftsform zu befürworten, die dank medialer Propaganda schon jetzt bei Millionen Menschen auf Zustimmung trifft – dadurch wird diese Herrschaftsform aber nicht besser. Vielmehr müssen wir uns fragen, warum die Machthaber und die Medien die Demokratie unablässig lobpreisen – schließlich sind sie es, die auch sonst stets im Widerspruch zu unseren Positionen stehen.

        “Wir sind keine Mandanten des deutschen Volkes, wir haben Auftrag von den Alliierten.” – Konrad Adenauer

      • nino
        June 23, 2011 at 12:18 pm

        @ Anonymos

        Die grösse einer Gemeinschaft ist in der heutigen Zeit und mit den heutigen Kommunikationsmitteln kein Argument gegen die Demokratie. Im Gegensatz zu den Germanen am Thingplatz verfügen wir heute über moderne Kommunikationsmittel, die es ermöglichen auch in einem 80 Millionenvolk so etwas wie eine Debatte zu führen. Ob 80 Leute über ein Problem diskutieren oder 80 Millionen, die Vielfalt der Meinungen nimmt nicht im gleichen Masse zu. Bsp. Kernenergie, man kann plus minus eigentlich nur dafür oder dagegen sein, egal wieviele Leute dazu nun eine Meinung haben.
        Richtig ist allerdings, dass die Demokratie einer mehr oder weniger homogenen Gemeinschaft bedarf. Aber das ist ja letztlich gerade der Clou an der ganzen Geschichte; wir wollen ja keinen Multikultibrei. Ergo ist dies ein starkes Argument für die Demokratie.

        Die Machthaber und die Medien preisen zwar immer die Demokratie, meinen aber in Tat und Wahrheit etwas ganz anderes. Die Homokratie nämlich. Grundsätzlich sind die Etablierten nämlich gegen jede Partizipation des Volkes, welche über das Wählen alle paar Jahre hinaus geht. Dass in einer rein parlamentarischen Demokratie das Volk nicht richtig vertreten ist, zeigt das Beispiel Schweiz regelmässig. Die Etablierten reden zwar immer von Demokratie, haben aber den Terminus Volk schon lange aus ihrem Wortschatz und auch aus ihrem politischen Handeln gestrichen. Man spricht nur noch vom Menschen (homo) im Lande. Wer sich aber nicht mehr aufs Volk stützt, kann sich nicht mehr Demokrat nennen. Also können und dürfen wir die Etablierten nicht mehr Demokraten nennen. Sie sind es schlicht und einfach nicht mehr (oder nie gewesen), auch wenn sie es unablässig behaupten.

        Als Nationaler oder Identitärer ist es aber meiner Meinung nach etwas suspekt, wenn man ein Weltbild hat, das ja gerade um dieses Volk herum aufgebaut ist, aber genau diesem Volk abspricht, mündig und schlau genug zu sein, an der Herrschaft teilzunehmen.

    • Berti Stein
      June 25, 2011 at 2:40 pm
  42. June 23, 2011 at 10:38 am

    Passt zwar nicht so ganz gut, aber schaut Euch mal diese Video an, die ich hier verlinkt habe. Es geht um die “Krawalle” um S21 und darum, wie der Staat BRD hier offenbar zugunsten wirtschaftlicher Interessen massiv in Grundrechte eingreift.

    http://kompakt-nachrichten.de/?p=7483&cpage=1#comment-5778

    Artikel: http://kompakt-nachrichten.de/?p=7483

    Nachtrag: Dass die Demonstranten in Stuttgart nicht nur Linksextreme sind, zeigt sich auch an diesem Video, wo der Sprecher ausdrücklich die Provokationen, die die Amerikaner unter der Tea party ausführen, ebenso kritisiert, wie die agent provocateurs, die die BRD im Rahmen von S 21 einsetzt. Dem Sprecher im Video ist zu folgen – die Tipps sind alle tauglich. Auch “wir” sollten auf “unseren” Demos entsprechend vorgehen. Pro NRW hatte ja auch schon agent provocateure dabei, ebenso die NPD. In einem Polizeistaat wie der BRD, der skrupellos Einzelinteressen vor Gemeinwohlinteressen stellt, muss ziviler Widerstand besser organisert sein.

  43. June 23, 2011 at 11:03 am

    Lieber Anonymous,

    danke für diese ausführliche Stellungnahme und die gute Argumentation! Dafür ist dieser Blog ja bekannt 😉

    Und Du wirst Dich vielleicht wundern, aber ich stimmte Dir völlig zu.

    Man könnte noch Platon zitieren, der m.W. behauptete, dass die Menschen in einer Demokratie am besten schnell einen Führer wählen sollten und die Demokratie abschaffen sollten, bevor es zu spät ist. Gut, sein eigenes Ideal, was Platon ja auf einer Insel versucht haben soll, zu verwirklich, war auch nicht erfolgreich.

    Aber letztlich ist viel Wahres dran. Die Griechen (auch bei Cicero, Re Puplica kann man das nachlesen) haben ja der Demokratie auch die Pöbelherrschaft als Negativum gegenübergestellt. Und sie wussten auch,d ass nach der Pöbelherrschaft die Tyrannis folgen würde.

    Aber auch die Monarchie kann in die Diktatur und die Aristokratie kann in die Oligarchie umschlagen. Alle Systeme haben ihre Schwächen. Cicero etwa plädierte deshalb für das “römische Modell”, nämlich eine Mischverfassung, die alle drei Elemente beinhaltet.

    Jede “moderne Verfassung” orienitert sich daran, mit Ausnahme z.B. des GG, das auf einen starken Mann bewusst verzichtet hat.

    Man muss sich denn fragen, ob Millionenvölker überhaupt gut regiert werden können. Man nehnme China: Dort passiert in den Provinzen fernab Pekings auch so manches, was die Zentralgewalt nicht will. Das ist aber vielleicht auch ein natürlicher Prozess – dass Staaten und Völker gewisse regierunsgfähige Grenzen überschreiten und dann untergehen. So wird es den USA, aber auch der EU passieren. Das würde aber auch einem Pangermania passieren. DAs ist der natürliche Lauf der Dinge.

    Unsere Aufgabe als Nationalisten lautet also, durch diese Wirren der Zeit hindurch das Volk zu erhalten – seine Auswüchse zu kappen und es lebensfähig zu halten.

    Das schaffen wir nur, wenn wir Macht erhalten. Macht erhält man durch die Lenkung der Massen und durch den Zugriff auf die (Staats-)gewalt.

    Also müssen wir uns fragen, wie wir diese erhalten. Ich empfehle hier Gustave LeBon, Psychologie der Massen, zu lesen, Es hat nur rund 100 Seiten, die aber grundlegend für die Politik sind. Die Masse ist nach LeBon schwer zu steuern. Sie ist sehr emotional und letztlich triebgesteuert – dadurch ist sie zu Heldentaten, aber auch zu abscheulichen Verbrechen in der Lage.

    Die Masse ist vor allem schwerfällig. Gegen sie anzurennen, macht keinen Sinn, weik man stetzs Außenseiter bleibt. Man muss der Masse das gefühl geben, sie selbst habe sich für dieses oder jenes entschieden.

    GEnau das machen ja die Antideutschen durch ihre Pseudo-Demokratie, wie Du auch richtig in Medien und Gesellschaft beobachtet hast.

    Nun ist die Frage, wie wir diese “Eliten” dort beseitigen. Und wenn wir LeBon folgen, dann können wir das nicht dadurch machen, dass wir gegen die Masse anrennen. Das muss subtiler geschehen! Die Masse muss letztlich glauben, sie folge uns lieber als den anderen, weil WIR die Bedürfnisse der Masse besser befriedigen. Dafür gibt es genügend Felder, auf denen wir die BRD-Elite angreifen können.

    Wenn wir dann noch ein paar Visioen mitbringen, die der Masse passen, dürfte das ganz gut laufen. Aber wir müssen uns eben daran gewöhnen, dass die Masse nicht frontal verändert werden kann – im Übrigen auch nicht durch allzu viel Gewalt. Das geht nur nach hinten los, siehe DDR. Wir müssen es also subtiler machen. Und wenn die Masse eben die “Freiheit” (was für eine eigentlich? – die, jeden tag einkaufen zu gehen?) und die “Demokratie” liebt, dann ist es unsere Aufgabe, zu zeigen, dass die BRD_Elite eben dem nicht entspricht.

    In den 20er und 30er Jahren wollte die Masse, dass sie wieder etwas ist, dass Deutschland aus der Demutshaltung herauskommt. Die Masse wollte einen starken Mann – in Anlehnung an den Kaiser. Und die Masse wollte wieder Hoffnung haben. All das gaben die damals erfolgreichen Bewegungen.

    Eine Bewegung, die GEGEN die Masse agiert hätte, wäre nicht erfolgreich gewesen. Insofern ist es m.E. nicht ratsam, stur gegen die MAsse anzurennen.

    Wie wäre es denn mit “BRD-Demokraten”?

    Das wäre doch ein guter KOmpromiss – und die Masse würde sofort merken, dass es ja einen Unterschied geben muss zwischen “Demokraten” und “BRD-Demokraten”. Vielleicht könnte man so auch ein wenig hinter die Subtilität dieses Systems blicken, das Freiheit und Bürgerrechte verkauft, dieselben aber beschneidet und nebenbei bisland 12 Millionen deutsche Föten ermordet hat.

    An diesem BRD-Regime ist in mehrerlei Hinsicht Blut an den Händen. Das muss man nur deutlich machen. Dass die Menschen immer weniger eine Zukunft in diesem Staat haben, das werden sie sehr bald am eiegen Leibe spüren.

    Und der demographische Wandel betrifft ja nicht nur Döbeln. Auch im Westen dieser jämmerlichen republik gibt es erste Todeserscheinungen. Die Ernte kann vielleicht schon bald eingefahren werden. Noch muss aber der Boden bestellt werden. Und zwar subtil, so dass es kaum einer merkt. Und am Ende wird die Masse glauben, sie selbst sei so klug gewesen, die richtigen Positionen zu vertreten und den BRD-Abschaum auf den Scheiterhaufen der Geschichte zu bringen.

    Wir brauchen gute Propaganda-experten. Es gibt einige, etwa Basa – der hat sich aber leider nicht mehr oft hier blicken lassen.

  44. June 23, 2011 at 11:35 am

    Nochmals Nachtrag zur agent provocateur-Geschichte bei S21:

  45. June 23, 2011 at 8:54 pm

    Lieber nino,

    danke für Deinen Beitrag. Auch Strache sagt immer, die Freiheitlichen seien die “wahren Demokraten”, siehe erstes Video hier:
    http://deutschlandecho.wordpress.com/2011/06/23/euro-krise-und-finanzmafia-deutsch-osterreichische-diskussionsveranstaltung-in-wien-mit-fpo-chef-strache-und-euro-kritiker-hankel/

    Eines habe ich aber anzumerken: Wenn Du von “Homokratie” sprichst und auf der anderen Seite sagst, dass Demokratie ein homogenes Volk voraussetzt, dann könnte man in dieser Argumentation wegen der Doppelung” Homo” schnell etwas missverstehen – nämlich, dass Homokratie gerade die Demokratie ist, die ein homogenes Volk voraussetzt.

    Ich finde den Begriff ohnehin nicht so praktisch. Leider ist der Begriff “Homo” heute anders belegt – hast Du schon mal probiert, diesen Begriff auf der Straße anzuwenden? Ich bedürchte, dass das kaum einer versteht. Manch einer würde wohl fragen: Ist das die Herrschaft der Schwulen? 😉

    • nino
      June 23, 2011 at 10:43 pm

      Der Begriff kann in diesem Fall zu einer gewissen Verwirrung führen. Allerdings gilt es zu beachten, dass Volk ja eigentlich immer etwas mehr oder weniger homogenes ist, da es sich ja über Abstammung definiert. Zumindest wenn man es mit einer multikulturellen Gesellschaft vergleicht. Das geben die Universalisten ja inderekt zu, insofern sie ja bislang, zumindest m. W. nach, nie auf die Idee gekommen sind, von einem “multikulturellen Volk” zu sprechen. Sie gebrauchen eben den Terminus “Gesellschaft”, “Land” oder höchstens etwa noch jenen der “Bevölkerung”, wo das Wort Volk zumindest noch anklingt, wenn auch in sehr abgeschwächter Form.

      In zweitem Punkt hast du wohl recht. Wobei der Begriff “Homo”, ob das den politischkorrekten Sittenwächtern nun passt oder nicht, bei vielen Menschen eher noch negativ konnotiert ist, was ja auch nicht gerade unvorteilhaft sein muss. Meiner Meinung nach müssen Begriffe aber sowieso immer definiert werden. Genauso gut kann man die Leute auf der Strasse fragen was “Demokratie” heisst. Viele könnten darauf wohl nicht eine klare Antwort geben, ausser dass es etwas gutes darstellt. Anderes Bsp.: Wenn du von “BRDemokraten” und “Wahren-Demokraten” sprichst, bedarf dies beim uninformierten Zuhörer auch einer Erklärung. Es ist nicht gerade das gelbe vom Ei, wenn man bei einem politischen Begriff zuerst an sexuelle Präferenzen denkt, aber ein besserer Begriff ist mir bis anhin auch nicht untergekommen. Und ein Vorteil wäre auch, dass es zwischen “Demokraten” und “Homokraten” schon dem Begriffe nach eine klare Trennung gibt, was man von “BRD-” respektive “Wahre-Demokraten” nicht behaupten kann. Sind ja beides Demokraten, die einen wollen nur ein bisschen die wahreren/bessern darstellen.

      • June 24, 2011 at 7:23 am

        Lieber nino,

        ich habe nochmal über Deinen Begriff nachgedacht, vor allem, weil der Begriff “Homo”, wie Du auch richtig sagst, eben im Volk zum Glück noch negativ behaftet ist.

        Wenn man an den schwulen Umerziehungsunterricht in Berlin denkt, dann sind das, selbst wenn man der Verwehselung erliegt, doch auch wirklich “Homo”kraten.

        Wenn wir BRD-Demokraten verwenden, dann hat das für manche der NPD-Realos bis hin zu PRO vielleicht schon wieder einen zu radikalen Ton.

        Wir müssen weiter überlegen. Jeder Begriff muss sicher definiert werden; aber wir sollten uns bei einem Begriff auch nicht allzu viel Mühe machen. Er muss also einen Bestandteil haben, der schon im Volk bekannt ist.

  46. June 24, 2011 at 7:34 am

    Lieber Armin,

    sicher könnte man sich viel bei der FPÖ abschauen – wir haben aber auch andere Voraussetzungen. Die FPÖ hatte nicht so eine Schweigespirale wie die NPD. Deshalb geht es oft nur über Provokation. Das ist ein Unterscied zwischen einer Pseudodemokratie wie in Österreich und einem totalitären System wie der BRD.

    Und dass die NPD ein paar PR-Fachleute nötig ist, ist auch offensichtlich. In manchen landesverbänden läuft es ja schon; in manchen weniger.

    Und teilweise sind die Menschen schon sehr weit in ihren Ansichten, sie trauen sich nur nicht. Und wenn sie dann so VS-Lete wie den Meenen aus Berlin sehen, kann einem ja auch nur übel werden. Wir stellen einfach keine Alternative dar! Es liegt viel ander Darstellung, weniger als am Programm. Die Leute wählen nach Gefühl und nicht nach der Lektüre des Parteiprogramms.

    Und spätestens wenn der “fleißige Mustafa” die eigene Tochter vergewaltigt hat, wird sich vieles ändern. Das wird noch eine ganze Weile dauern. Aber es kommt. Denn eines ist auch sicher: “Man kann eh nichts tun” sagen die Leute nur solange, wie sie glauben, nichts tun zu müssen.

    In der DDR hat es auch 40 Jahre gedauert…und in den goldenen Jahren der 70er tat sich so gut wie gar nichts. Da waren es auch nur wenige, die oppositionell waren. Erst als die Verhältnisse wirklich unerträglich wurden und zugleich (!) ein Hoffnungsschimmer aus Ungarn, Russland und Polen kam, fassten auch die Deutschen Mut.

    So könnte es wieder sein. Denn die anderen nationen in europa wachen ja schon auf. Dies wird irgendwann auch auf die BRD ausstrahlen. Lass mal Strache oder LePen Regierungsverantwortung haben…

    Der Michel schläft zwar und er lernt spät; aber dann lernt er richtig und zieht den Stiefel bis zum Anschlag durch….

  47. June 24, 2011 at 6:15 pm

    “Scheindemokraten”?

    • nino
      June 25, 2011 at 7:07 am

      Tönt nicht schlecht…

      • June 27, 2011 at 5:15 pm

        Sie betreiben die Demokratie ja wirklich nur zum Schein, wie der Demokratieverrat im Rahmen der “Griechenlandhilfe” gerade beweist.

  48. June 27, 2011 at 5:59 pm

    Lieber niekisch,

    der Begriff gefällt mir sehr gut!

    Man könnte auch einen geldschein zeigen und dann auf die “Scheindemokraten” verweisen – denn letztlich machen sie ja nichts anderes als mit Geldscheinen Politik. Mehr haben sie nicht. Wenn sie keine Wahlgeschenke mehr machen können, sind sie am Ende. Siehe die FDP, die uns mit 0,1 Prozentpunkten ködern will, die sie auf Kredit finanziert.

    • June 28, 2011 at 6:21 pm

      Das freut mich, Vox. Allerdings ist im Folgeartikel die “Urheberschaft” des Begriffs “Scheindemokraten” nicht mehr zu erkennen, was schade ist, weil der Leser ansonsten die Debatte nicht in a l l e n Verästelungen erkennen kann. Ich bin nicht egoman, aber fair ist es. Ich verweise auch immer auf den Ideengeber:-)

  49. wisser
    June 28, 2011 at 10:29 pm

    Diese ganze Diskussion ist lächerlich und bezeichnend. Da wird über Machtausübung diskutiert und Mama kocht noch das Essen. Es gibt bei den Nationalen anscheinend nur noch Könige, aber keine Exekutive. ER wusste das, deswegen wurde gemacht, was ER wollte. Und war es gut? Anscheinend nicht, aber Leute, es war effektiv. Wirklich, 100 Mann mit Masken und 10.000 Scheiß-Diskussionen über “Macht”. Ihr verdient es, auszusterben.

    • July 10, 2011 at 3:21 pm

      Wenn man derartigen Tobak ablässt, muss man in unserem Kulturkreis etwas vorweisen können. Also bringe Belege oder halte die Schnauze, du niederer Pöbler. Die Art und Weise, wie du IHN ins Spiel bringst, obwohl ER unter völlig anderen Umständen agierte (und auch ansonsten alles anders war), ist viel mehr lächerlich und bezeichnend.

      Manchmal frage ich mich wirklich, in was für ‘ner Welt die Leute leben.

    • July 11, 2011 at 7:26 am

      Lieber vVisSer,

      unsere Diskussionen finden durchaus Beachtung. Auch die Marxisten hatten ihre Denkschule – nur ließen die Bürgerlichen ihnen dafür die Universitäten – wir haben “nur” das Internet.

      Außerdem rufe auch ich immer wieder dazu auf, kleine Beiträge zu leisten. Nicht alle sind zum Märtyrer geboren; die Zeit ist dafür auch noch nicht reif. Aber Kleinvieh macht auch Mist 😉

      Es steht Dir also frei, Dich hier zu beteiligen und Deine Argumente (!) einzubringen oder eben nicht. Hier zählt das Wort – keine hinkenden historischen Vergleiche…

  50. Anonymous
    November 25, 2011 at 9:03 am

    Du bist weiß? Das tut mir leid…so als Albino lebt es sich bestimmt schwer. Ich darf mich zu den pinken zählen…

  51. Anonymous
    November 29, 2011 at 8:08 pm

    Glaubt Ihr, mit den lächerlichen Bürgerschreck-Aktionen der “Unsterblichen” könnt Ihr das Ziel erreichen, dass “deutsche Frauen” wieder mehr als 1,3 Kinder bekommen (siehe werde-unsterblich.info)? Geht lieber wieder Fußballgucken.

  52. Anonymous
    December 4, 2011 at 1:30 pm

    Ich werde euch bekämpfen, ihr scheiß Nazis!!!!! Und wenn ich mein Leben dabei verliere, aber so eine Sauerei darf nie wieder passieren!!!!!
    Deutschland wehre dich gegen diesen braunen Sumpf!!!!
    Ihr seid doch alle Feiglinge hinter euren weißen Masken, bekennt euch und zeigt eure blöden Visagen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Ihr werdet noch viel von mir hören!!
    Otto

  53. Daddy
    January 5, 2012 at 6:27 pm

    Die weißen Masken sind top. Gerade der Kontrast zu schwarz ist bestimmend. Um das Gesamtbild freundlicher erscheinen zu lassen könnten sie ja lächel. Nicht provokatorisch oder übertrieben, einfach nur freundlich, nett.

  54. Anonymous
    January 24, 2012 at 7:57 pm

    hahaha otto

  55. HASS
    January 27, 2012 at 10:28 pm

    ich würde euch allesamt gerne ins KZ stecken, langsam die gashähne aufdrehen, euch kotzen hören… ihr werdet alle unglücklich verrecken, weil ihr euer leben nur dem tod widmet. blind und dumm seid ihrund selbst die intelligentesten haben nichts edeleres im sinn als die zum größten teil irrwitzig blöden unter euch für ihre eigene sache hinters licht zu führen… EKELHAFT! Auf dass ihr eines morgens aufwacht und die hässliche totenmaske mit eurer haut verschmolzen sein wird… auf das jeder sehen wird, dass ein stück dreck nur spricht, wenn es anonym bleibt, da es sonst nur stinken, funktionieren und befehlen folge leisten kann. anonym ist die masse stark. ihr leidet doch alle an akuten minderwärtigkeitskomplexen und habt angst, wenn ihr alleine seid. erst mit der anzahl von gleichgesinnten hirnlosen steigt auch die POTENZ. ihr seid so widerlich. Schade, dass ihr außerdem auch roh, gewissenlos und brutal seid, denn vor pissern wie euch angst zu haben ist schon demütigend. aber da muss man wohl durch. vielleicht gibts irgendwann auch den offenen krieg.

    ES LEBE DER ANTIFASCHISMUS

  56. Holofeeler
    February 4, 2012 at 11:54 pm

    Die Legende von Atlantis ( siehe youtube Video’s / weiße Masken ) ?

  57. Keller Theodor
    February 26, 2012 at 9:55 pm

    Wenn man das hier alles sieht frage ich mich warum steckt man diese Leute nicht mal 3 Monate in ein KZ- und lässt sie mal bischen Gas schnüffeln und auch 4 Wochen kein Essen-nur Wasser und einen Kanten Schwarzbrot alle 4 Tage-Wer sich hinter Masken sich verstecken muss, ist für mich ein Krimineller-Ich empfehle der Exekutive-hart durch zugreifen. Ich glaube nicht dass diese Typen 8Tage KZ durchstehen werden-Irgendwie
    scheinen die Hirnmassen bei diesen Personen entweder geschrumpft zu sein ,oder seit Geburt klein geblieben.
    Das Problem ist wem kann man noch glauben,denn selbst der Verfassungsschutz ist inzwischen unglaubwürdig-was kommt noch aus Sachsen?
    ei nu for babsch- de sachse kimmen.
    Thedor Keller
    Berlinchen

  58. Anonymous
    February 28, 2012 at 12:49 pm

    ” Die Unsterblichen ” sind reif für die Irrenanstalt. Ich denke bekloppter geht es nicht mehr. Ihr könnt froh sein in der Demokratie zu leben, Euer ” Führer” hat die Irren alle vergast. Ich denke Ihr wäret die Ersten gewesen. Ihr seit der ” menschliche Abschaum “. Euer Gehirn ist total krank. Jeder normale Mensch muß Angst vor Euch haben. Ab in die Gaskammer, dort gehört Ihr hin.

  59. CommieSlaughter
    March 2, 2012 at 10:49 am

    Wer hat das Antifaschistenpack denn hierher gerufen? Wohl ein wenig vergrätzt, dass die Unsterblichen das Medieninteresse auf sich gezogen haben während man eurereins nur beim Randalieren und Autosabfackeln im Fernsehen sieht? Auf den “offenen Krieg” mit euch freue ich mich schon. Auch für Volksfeinde wird es in einem völkischen Staat LÖSUNGEN geben.

  1. June 27, 2011 at 7:25 pm
  2. June 27, 2011 at 7:28 pm
  3. November 1, 2011 at 9:43 am

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: