Home > BRD, Gastbeitrag, Medien, Reale Aktionen > Brief an die westdeutsche Jugend!

Brief an die westdeutsche Jugend!

Ein Kommentator hat mich auf folgenden Brief aufmerksam gemacht, der meines Erachtens sehr wichtige Punkte beinhaltet:

1. Redet miteinander!

2. Informiert Euch selbstständig!

3. Haltet zusammen!

4. Nehmt Euch die Türken zum Vorbild!

Der Weg zu einem starken Deutschen Volk kann so trivial sein. Man hat uns der Solidarität im Volk beraubt. Täter waren hier nicht zuletzt die 68er, die allerhand Minderheiten gefördert haben, um dem Gespenst des Marxismus zu neuem Leben zu verhelfen. Ihre Helfershelfer saßen aber auch in den Unternehmen, die wussten, dass man ein loses, zerstrittenes und egoistisches Volk (das deshalb ja auch “Bevölkerung” heißt) nicht nur besser beherrschen, sondern auch besser ausbeuten kann.

Kapitalismus und Marxismus wirkten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf verheerende Weise zusammen. Das mag unglaubwürdig klingen, weil sich beide Systeme doch so spinnefeind sind. In der Individualisierung und Überfremdung der Völker ergab sich für beide aber eine “Win-Win-Situation”. Und wenn man jetzt noch bedenkt, welche Gruppe zumeist die Träger von Bolschewismus und Kapitalismus großzieht, sieht man, dass hier zusammengewachsen ist, was längst zusammengehörte…

Nun aber der Brief mit der Bitte, diesen auf einem doppelseitig bedrucktes Papier in Umlauf zu bringen.

Brief an die westdeutsche Jugend (gekürzte, redaktionell veränderte Fassung)

Sinnbild für die westdeutsche Konsum- und Triebgesellschaft?

Was ist los mit Euch, Leute? Ich sehe, dass ihr noch rumlauft, aber ich habe das Gefühl, dass ihr schon tot seid. Ihr meint, ich übertreibe?

Viele von Euch wissen, was es bedeutet, auf eine Schule mit einem hohen Ausländeranteil zu gehen, noch mehr kennen den Spießrutenlauf auf dem Heimweg oder am Wochenende, wenn man kriminellen Schlägern ausweichen muss. Kaum einer von Euch glaubt noch den Lehrern, dass die „nicht alle so sind“ und das Problem ganz woanders liegt.

Natürlich sind „die“ nicht alle „so.“ Darum geht es aber auch nicht. Es geht darum, dass wir uns bei fortschreitender Überfremdung vorkommen wie Ausländer im eigenen Land. Dass wir uns nicht nur vor der Gewalt fürchten, von der wir täglich bedroht sind, sondern auch davor, ganz verdrängt zu werden.

Ihr Jugendlichen sollt die Suppe, welche die Erwachsenen Euch eingebrockt haben, auslöffeln. Wenn Ihr etwas Kritisches darüber sagt, verbietet man Euch den Mund. Wenn Ihr den Ausländern die Meinung sagt, kritisiert man Euch. Während Ihr einen auf die Fresse kriegt, schaut man lieber weg. Keiner kümmert sich darum.

Haben die Euch vergessen? Haben die Euch aufgegeben und setzen jetzt auf die Ausländer? Viele von Euch stellen sich diese Fragen. Und ich muss Euch sagen: Ja, genau so ist es.

Jeder Lehrer, der Euch erzählt, dass Ihr genausoviel wert seid wie die Ausländer, ist ein Verräter! Ihr seid Deutsche. In Deutschland. Deshalb müsstet Ihr eigentlich MEHR wert sein. Jedes Land und jedes Volk bevorzugt die eigenen Mitglieder vor anderen. Das ist ganz normal. Russland kümmert sich erstmal um Russen, China um Chinesen, die Türkei um Türken. Das ist völlig in Ordnung. Nur Deutschland kümmert sich nicht um Deutsche. Und wenn man das laut sagt, dann bezeichnen sie einen als „Nazi.“

Und es stimmt auch nicht, dass Ihr ihnen genausoviel wert seid wie die Ausländer. Nicht einmal das! Ihr sollt schön schweigen, während die anderen bevorzugt werden. EURE Rechte gelten nichts, nur die Rechte der „Minderheiten.“ Man gaukelt Euch vor, die wären auf unsere Hilfe angewiesen. Dabei seid Ihr es, die Hilfe dringend nötig hätten. Aber Hilfe wird nicht kommen! Nicht für Euch!

Ich habe einen Vorschlag für Euch, denn sicherlich fragen sich auch viele von Euch, was man dagegen tun kann:

Warum scheißt Ihr nicht einfach drauf, wenn sie Euch als „Nazi“ bezeichnen? Es ist nämlich nicht nur so, dass man als Unmensch gilt, wenn sie einen erstmal als „Nazi“ bezeichnet haben.

Das liegt nicht daran, dass die Nazis so böse waren, wie man Euch erzählt (in Wirklichkeit ist vieles von dem, was man Euch über die Nazis erzählt, ziemlicher Blödsinn). Das liegt daran, dass „Nazis“ sich gegen die Ausländer wehren können.

Woher ich das weiß? Schaut in den Osten, in die Gebiete der ehemaligen DDR! Dort haben sie die gleichen Probleme wie wir im Ruhrpott, in Bremen, Hamburg oder dem Rhein-Main Gebiet. Die Fabriken schließen, die Leute werden arbeitslos, ziehen weg. Wenn das im Westen passiert, dann erscheinen in diesen Gebieten auf einmal wie von Zauberhand Ausländer, die dann überall Probleme verursachen. Im Osten aber nicht. Woran liegt das wohl?

Es liegt daran, dass viele junge Leute im Osten verstanden haben, was die Politiker mit unserem Land tun. Dass die nicht für das Deutsche Volk arbeiten, sondern nur für den eigenen Geldbeutel, und die Ausländer nicht deswegen fördern, weil es ihre „moralische Pflicht“ ist oder um die Verbrechen der Nazis vergessen zu machen, sondern weil sie das Deutsche Volk weghaben wollen.

Sie wollen kein Volk, sondern eine Bevölkerung. Sie wollen Leute, die aus den verschiedensten Teilen der Welt stammen, sich gegenseitig misstrauisch beäugen und sich freuen, wenn es dem jeweils anderen schlecht geht. Ein Volk, das zusammenhält, ist nämlich nicht so leicht zu verarschen. Aber eine Bevölkerung, die keinen Zusammenhalt hat, kann man leicht beherrschen.

Ihr könnt etwas dagegen tun: Alles, was Ihr wieder lernen müsst, ist zusammenzuhalten:

Türkischer Terror gegen Deutsche ist in Berlin gewollt!

Wenn ein Deutscher einem Türken aufs Maul gibt, dann kann er sicher sein, es am nächsten Tag mit 5, 10, 50 Türken aufnehmen zu müssen! – Wenn ein Türke einem Deutschen aufs Maul gibt, dann kriegt der Deutsche aufs Maul und das war´s!

Dieses Ungleichgewicht sorgt dafür, dass die Türken immer dreister werden. Alles, was Ihr braucht, um dagegen anzugehen, ist ein bißchen Mut. Wenn einer von Euch aufs Maul kriegt, geht Euch alle das was an. Keiner darf sich drücken, das ist feige!!!

Wenn wir alle lernen wieder zusammenzuhalten, dann könnten die Politiker gar nichts dagegen tun. Die machen nämlich im großen Maßstab mit unserem Land genau das gleiche, was täglich auf den Schulhöfen passiert: Sie wollen, dass jeder nur für sich kämpft, nur an sich denkt und anderen nicht hilft, weil er sich fürchtet.

Wenn wir alle zusammenhalten, dann gibt es nichts, was wir fürchten müssen! Die wahren Schuldigen sind nicht die Türken, die sind nur das Instrument der Politiker, um uns zu beherrschen. Die wahren Schuldigen sitzen in Berlin, und die werden mit ihren Verbrechen nicht aufhören, wenn wir nicht als Volk etwas dagegen tun!

Deshalb zeigt den Politikern, dass Ihr keinen Bock mehr auf ihre Lügen habt! Wenn Ihr schon wählen dürft, wählt keine der großen Parteien. Schreibt den Politikern, wie scheiße Ihr sie findet, schickt ihnen E-Mails. Macht Flashmobs und Demonstrationen, wie die Jugendlichen im Osten das vormachen. Fordert Euer Recht ein, mitzubestimmen, wohin die Reise geht.

Wenn ihr nichts tut, dann werden die Politiker Deutschland vor die Wand fahren. Wir werden uns noch mehr verschulden, es werden noch viel mehr Ausländer kommen und wir werden das alles bezahlen müssen. So lange, bis es nicht mehr geht und unser Volk tot ist.

Glaubt nicht, dass es irgendwelche vernünftigen Erwachsenen gäbe, die das für Euch regeln – es gibt sie, aber sie sind wenige, sie müssen höllisch aufpassen, was sie sagen, weil sie bei einem falschen Wort ihren Job los sind. Sie sind deshalb zu angepasst an das System.

Googelt Begriffe wie „die Unsterblichen“, „politisch inkorrekt“, „Islamkritik“, „Eurabia“. Sprecht mit den Leuten, vor denen Euch Eure Lehrer immer gewarnt haben. Aber tut vor allem eins: Redet miteinander! Lernt wieder, wie man zusammenhält, nicht als Clique oder Freundeskreis, sondern als Volk. Schaut Euch an, wie die Türken es machen – regt Euch nicht drüber auf, sondern lernt davon, macht es auch so! Haltet zusammen, gebt niemals nach, beugt Euch nicht der Gewalt und glaubt um Himmels willen Euren Lehrern kein einziges Wort!

Ihr müsst den frischen Wind bringen, der in eine ganz andere Richtung weht als das, was Berlin und die EU uns diktieren! Wenn Ihr auf die Straße geht und Euch wehrt, dann werden sich auch die Erwachsenen anschließen, die genauso leiden wie Ihr.

Ich verlange nichts Unmögliches von Euch, ich verlange nur, dass Ihr endlich das tut, was man Euch niemals beigebracht hat: Verantwortung für Euer Land übernehmen und in Eurem Landsmann einen Bruder erkennen!

Herzlichst

Ein Deutscher

Das Original findet sich hier:

Quelle: http://fjordman.wordpress.com/2011/06/26/brief-an-die-westdeutsche-jugend/

Dort ist auch ein Erfahrungsbericht von “Petrus Urinus Minor”, welche Erfolge man mit dem Brief (und natürlich mit jedem anderen Flugzettel auch) erzielen kann:

Wie versprochen den Bericht über die Verteilaktion

Irgendwo in Deutschland. Uhrzeit deutlich nach Mitternacht.

Die Zettel waren schnell kopiert. Ausgedruckt in einem Münz-Copyshop und auf einem
danebenstehenden öffentlichen Kopierer vervielfältigt. Für radikalerers Zeugs hätte man auch noch Handschuhe
benutzt, und zwar von Anfang an. Handy beiseite gelegt, ebenso Portemonaie mit Personalausweis. Handys sind
nämlich wirklich gut einpeilbar und die Bewegungsdaten werden automatisch gespeichert. Sogar ohne
böse Absicht, einfach zum Weiterleiten von Netzzelle zu Zelle.
Daten gründlich gelöscht, USB Stick nicht in der Wohnung verwahren.
Als Klebeband wurde Kreppband verwendet, wer schon mal aus Versehen auf Tesa gefasst hat –
Besser gehts nicht für die andere Feldpostnummer.

Zielobjekte per Suchmaschine herausgefunden, Realschulen und Gymnasien in … Internetverlauf gelöscht.
Die Verteilgegend, bzw. die Gelände wurden vorher per google maps eingehend besichtigt und fußläufig erkundet.
Natürlich nicht auffällig in der Nähe der eigenen Wohnung verteilen, diese Gegend aber auch nicht auffällig meiden.

Man kann gar nicht paranoid genug sein und man kann ja schon mal für wilderes üben.

Aktion noch einmal durchgesprochen: Nur mündlich, nicht per Kommunikationsmittel!, dunkle Klamotten an und rauf aufs Fahrrad.

Am Ziel angekommen wurden geeignete Verteilstellen gesucht bzw. waren vorher erkundet worden. Schulhof, so zugänglich, schwarze Bretter,
Eingang der Sporthalle, Fahrradständer, Bushaltestelle, Parkplätze. Nicht ans Hauptportal, da wäre es zu schnell von Hausmeister
und Schulleitung entdeckt worden, was die schnell zur großflächigen Suche animiert hätte.

Aktionsergebnis:

Schulgelände sind ein Traum! Sofern man die Hausmeisterwohnung meidet und natürlich nicht in die mit
Alarmanlagen gesicherten inneren Bereiche bzw. Gebäude eindringt ideal zugänglich.
Meist haben die Schüler in jahrelanger Kleinarbeit weitere Zugangstrampelpfade aufs Gelände gebahnt.

Wenn niemand etwas unternimmt, enden wir so...

Wir alle kennen die unglaubliche motivation von Hausmeisterns, sofern überhaupt vor Ort wohnhaft.
Inzwischen betreuen die nämlich mehrere Schulen, was man den Gebäuden ja auch ansieht.
Ein wenig Vorsicht ist vor Schulleitungen geboten, die entgegen der landläufigen Meinung aufgrund des Verwaltungswahns
teilweise bis spät am Abend in den Schulen anwesend sind.

Auf den Geländen wurden an mehreren, zum Teil auch versteckteren Stellen Zettel angebracht,
insbesondere an Stellen, wo Schüler gehäuft vor Unterrichtsbeginn warten müssen.

Anschließend Nachbesprechung.

Aktionserfolg:

An der aktion waren Oberstufenschüler beteiligt, die uns brühwarm am nächsten Tag von dem Erfolg berichten konnten.
Es ist wohl eine herrliche Panik ausgebrochen. Die ersten Zettel wurden wohl von tief betroffenen Schülern gemeldet.
Im Laufe des Tages wurden allerdings immer mehr Orte entdeckt, es gab Sucaktionen und Konferenzen,
worauf einige Lehrer (die üblichen Verdächtigen) das ganze im Unterricht thematisiert haben. (Comicsprache: Gröhl!)

Im Unterricht gab es allerdings einige Gegenmeinungen zur Indoktrination, die panisch und zum Teil äusserst harsch abgebrochen wurden.
Aber auch ganz normale, das heisst politisch völlig uninteressierte Mädels sollen Einwände gebracht haben, wie: „Naja, aber in dem Punkt…
hat der Schreiber ja irgendwie recht, und so …“

Es steht übrigens jedem frei, das Flugblatt zu ändern und zu kürzen! Der obige Erfahrungsbericht bezieht sich auf ein leicht verändertes Flugblatt, das hier abgerufen werden kann.

  1. Baumkrone
    July 11, 2011 at 10:22 pm

    Keine schlechte Idee, ja sogar ziemlich gut. Zwar sind viele noch verblendet, aber einige kann man bestimmt damit erreichen und sie hoffentlich dazu bewegen weiter über unsere Situation im Allgemeinen mal nachzudenken.

    Was mir immernoch Hoffnung trotz der großen Verblendung bei den meisten Deutschen, vor allem jungen Westdeutschen, macht, ist dass ich selbst zur westdeutschen Jugend gehöre und trotzdem national eingestellt bin😉

  2. Romantiker
    July 12, 2011 at 12:38 am

    Ich bin schon lange dafür, dass auch nationale Aktivisten den originär linken Spruch “gegen den deutschen Normalzustand” benutzen. Er passt auf so vieles.
    Das Video und die Musik gefallen mir übrigens. Künstlerich jetzt.

  3. Romantiker
    July 12, 2011 at 12:47 am

    Achso, wenn man im Osten wohnt, passt das ja nicht so ganz. Mir würden da paar geeignete Änderungen einfallen, vielleicht poste ich hier dazu die Vorschläge in nächster Zeit.
    Die Aktionsform ist genial, bitte nachmachen. Wenn es genug nachmachen, müssen es die Medien irgendwann aufgreifen. Finde ich besser als “die Unsterblichen” etc. Das ist auch mein einziger Einwand an dem Text. Die Google Begriffe hätte man besser auswählen können.
    Leider ist unser Vaterland noch so gespalten, dass Ost und West getrennt angesprochen werden müssen, aber lieber ein gespaltenes und ein halbes halbwegs sauberes Vaterland als ein ganzes verdrecktes, das wär nämlich gar keins.

  4. niekisch
    July 12, 2011 at 10:41 am

    Besser geht es nicht..Es kommen mir die 60iger/7oiger Jahre in den Sinn, als wir das auch machten, sogar weitergingen, ganze Schulen und Uni .- Gebäude mit nationalen Parolen besprühten, deutschfeindliche Parolen u m sprühten. Wir fanden aber wenig Anklang, weil damals die Jugendlichen entweder ganz links oder völlig passiv waren. Und die Älteren lebten im Wohlstand, hielten deshalb weit überwiegend das Maul..

    In Kürze bricht die EU auseinander – dann gehts los, dann haben wir noch mehr zu tun und wir werden gehört werden..Glückauf!!

  5. July 13, 2011 at 7:43 am

    @ Baumkrone:

    Schön, dass Du in Dir selbst die Hoffnung findest. Ich habe die westdeutsche Jugend auch noch nicht aufgegeben; auch wenn es manchmal echt schwer fällt…😉

    @ Romantiker:

    Vorschläge sind immer gern genommen. Wie geschrieben: JEDER kann den Text verändern und den Zielorten anpassen. Jeder kann “experimentieren”. Entscheidend ist nur, dass er verteilt wird.Es geht, wie immer auf VoxPopulis Blog um die Idee.

    Dass Mitteldeutschland noch (!) eine Enklave ist, beruhigt mich auch. Anders als Frankreich und GB haben wir noch eine gesunde Hälfte, auf der man aufbauen kann.

    @ niekisch:

    Alles kommt wieder und vielleicht kommt es diesmal zum rechten Zeitpunkt. Vielleicht müssen wir es diesmal subtiler machen, d.h. das Besprühen sollten wir den Linken überlassen. Wer selbst wieder Ordnung bringen will, darf keine Unordnung veranstalten.

    Dass die Unordnung kommen wird, glaube ich auch. Wir sollten im Freundes- und Bekanntenkreis streuen, dass wir unser Geld von den Banken abholen. Vielleicht ließe sich damit ein “Keim” initiieren, der am Ende dem Bankensystem insgesamt beträchtlichen Schaden zufügen könnte. Das wurde ja in Frankreich scon mal probiert und die Medien haben massiv gewarnt, diesem Beispiel zu folgen.

    Die Zeiten werden aber “panischer”. Ein paar Gerüchte zu streuen, kann da nicht schaden.

    @ alle:

    Das schöne an dem Brief ist meines Erachtens seine subtile Art. Hier wird gerade nicht auf eine Netzseite verwiesen; es wird keine Partei “angeboten”, die alles für einen übernimmt. Die Jugendlichen sollen gerade darüber nachdenken, dass die ganze Kraft der Veränderung IN ihnen selber liegt.

    Dieser Brief bietet gerade nicht die Endlösung an; er lässt die Jugendlichen nicht unmündig, sondnern appeliert an ihre Selbstheilungskräfte. Ich glaube, das ist der richtige Weg. Es muss Schritt für Schritt gehen.

  6. Reichsbürger
    July 13, 2011 at 3:02 pm

    Ich kannte den Brief schon.Im Westen ist aber schon Hopfen und Malz verloren.Wenn es die DDR nicht gäbe dann wäre die Ostdeutsche Jugend genauso am Arsch wie die Westdeutsche heute.Trotz Sowjetherrschaft konnten sich die Ostdeutschen eine gesunde Portion Nationalismus erhalten.Die Ostdeutsche Jugend ist nicht besser sondern sie hat im Gegensatz zur westdeutschen Jugend profitiert.Die DDR war in vielen belangen auch ein vorzeigestaat.Keine Überausländerung,Militarismus,Patriotismus wurden gross Geschrieben.Im westen waren es Kapitalismus ,sinnloser Konsum,Sexismus,Drogen,American Way of life.
    Wenn die Westdeutsche Jugend rebellieren will dann tut sie das auf Antifaseite.Jugend ist Erlebnisorientiert.Eine gefestigte Meinung bekommen viele erst ab 30 Jahren.Wer ein Nationalist ist kann froh sein das er es ist,doch wer es nicht ist wird es so schnell auch nicht werden.Natürlich ist die jugend unsere Zukunft doch die masse der Jugend geht den falschen Weg.Aus dem Volk und aus der Jugend wird keine Änderung zu erwarten sein.Viel mehr braucht es eine charismatische Person welche der Jugend und dem Volk neues Leben einhaucht.So war es schon immer.Geschichtspolitische Ereignisse sind dafür notwendig.Die EU muss den Bach runter gehen und die USraelhörigkeit muss sofort gestoppt werden.

    • July 13, 2011 at 7:53 pm

      Lieber Reichsbürger,

      das war jetzt eine Menge Pessimismus…

      Kennst Du eine charismatische Person, die Deinen Plan erfüllen könnte?

      Kannst Du das geschichtspolitische Ereignis mit Sicherheit voraussagen?

      Und glaubst Du, dass dieses Ereignis alleine ausreichen wird?

      Ich für meinen Teil halte es für elementar, dass wir weiter machen; steter Tropfen hühlt den Stein, mag die Lage auch noch so aussichtslos sein. Solange wir nichts besseres haben, nützt uns der ganze Pessimismus nichts.

      Ansonsten beraume ich nächste Woche einen Termin für einen kollektiven Selbstmord an, ja?

  7. Reichsbürger
    July 14, 2011 at 5:53 am

    Lieber Voxpopuli
    Pessimistisch bin ich nicht sondern realistisch.Seien wir doch mal ehrlich.Welche Fortschritte sind zu vermelden ? Keine.
    Wir Nationalen werden überall zurrückgedrängt.
    Ich unterhalte mich sehr viel mit jugendlichen und stelle dabei fest das die jugendlichen in einer ganz anderen Welt leben.Die haben ganz andere Sorgen als das Deutschland abgeschafft wird.Die mediale und schulische verblendung haben ihr Überiges getan.Für die Jugend ist es selbsverständlich das immer mehr Ausländer unser Land überfluten.National zu denken kommt für die nicht in Frage.Selbst meine beiden kinder die jetzt gerade das Abitur sehr gut gemacht haben sind politisch (trotz meiner Berieselung)auf dem Gutmenschentripp.

    Da kannste auch ner Kuh Matthe beibringen.Das allgemeine volk rafft es einfach nicht was hier passiert und obwohl es sicherlich einige gibt die anfangen zu verstehen dauert alles viel zu lange und die zeit haben wir einfach nicht mehr.Unsere einzigste Rettung währe der Zusammenbruch der EU.Dann würde sich alles verändern und zwar für jeden.Das währe die Grundvorraussetzung,das sich eventuell was ändern könnte.

    • VoxPopuli
      July 18, 2011 at 8:53 am

      Lieber Reichsbürger,

      das sehe ich bisweilen anders. In ganz Europa tut sich eine Menge – das “schwappt” irgendwann auch zu uns.

      Außerdem musst Du mit offenen Augen durch die Welt gehen – überall siehst Du kleine Aufkleber, manchmal sogar ein Flugblatt, von rechten Aktivisten etc.

      Die Jugend, auch Deine Kinder, wird sich zurechtfinden müssen – sobald sie mit der Realität in Kontakt kommen, wird sich das ändern – dies habe ich mittlerweile oft erlebt bei Bekannten.

      Und dass Deine Kinder auf dem Gutmenschtripp sind, ist ja vielleicht auch nicht verwunderlich – welches Kind grenzt sich nicht gegen den Vater ab?

  8. July 14, 2011 at 9:27 am

    “@ niekisch:

    Alles kommt wieder und vielleicht kommt es diesmal zum rechten Zeitpunkt. Vielleicht müssen wir es diesmal subtiler machen, d.h. das Besprühen sollten wir den Linken überlassen. Wer selbst wieder Ordnung bringen will, darf keine Unordnung veranstalten.”

    Ich wollte nur aufzeigen, daß ich auch mal ein wenig radikal war:-)
    Wir haben damals auch die Eingänge linksradikaler Büros mit Mülltonnen verbarrikadiert oder im Extremfall Buttersäure ausgeschüttet, so daß sie sich mehrere Tage nicht treffen konnten. Ich erinnere mich gerne daran..Allerdings kam körperliche Gewalt nie in Frage.

    # Reichsbürger: Bitte nicht verzweifelt sein. Ist die Lage noch so schwer, kommt von irgendwo ein Lichtlein her..

  9. July 14, 2011 at 9:35 pm

    Leider muß ich sagen, daß ich es dem Benutzer Reichsbürger nachfühlen kann. Auch ich frage mich immer wieder, ob sich wirklich noch etwas tun wird. Man sieht ja jeden Tag, wie Deutschland weiter stirbt … irgendwann ist der Vorrat an Hoffnung aufgebraucht.

    • VoxPopuli
      July 18, 2011 at 9:01 am

      Die Hoffnung stirbt zuletzt, Federschlag. Und solange WIR noch da sind, lebt auch Deutschland!

      IN uns lebt Deutschland als Keim weiter. Eines Tages kann er irgendwo aufgehen.

  10. Reichsbürger
    July 15, 2011 at 3:16 pm

    Ewiges Warten und Harren,macht einen irgendwann zum Narren.

    • July 15, 2011 at 5:59 pm

      Es sind die Narren, die im Irrtum verharren –

      Es sind die Weisen, die durch den Irtum zur Wahrheit reisen..

  11. scorer
    July 15, 2011 at 9:31 pm

    Tschuldigung, aber dieser Satz kann ja nun wirklich nicht ernst gemeint sein, liebe Volkesstimme:

    “Nehmt Euch die Türken zum Vorbild!”

    Muss man jetzt phänotypisch regressiv auf die Primaten zugehen, sich intellektuell hinter die Zeiten der Humboldts zurückziehen und im Gemüseladen Kopftuchmädchen produzieren, um im Überlebenskampf des Volkes an vorderster Front zu sein?

    Bitte, etwas weniger schlicht geht’s doch auch…

    • July 16, 2011 at 2:20 pm

      Sie mögen oftmals primitiv sein, aber:

      Sie halten zusammen. Genau das fehlt uns leider Gottes.

    • July 17, 2011 at 11:03 am

      Ich schließe mich Ferdernschlag an. Es geht ja nicht darum, der eigenen Frau oder Tochter ein Kopftuch aufzusetzen, es geht um den Zusammenhalt. Das wird im Brief auch sehr deutlich (“Kriegt ein Türke aufs Maul hast Du gleich 10-50 Türken da stehen, kriegt ein Deutscher aufs Maul, dann kriegt er eben aufs Maul).

      Auch ich ärgere mich maßlos über diese Feigheit und diesen Egoismus. Aber wir alle wissen, dass diese schlechten Eigenschaften nicht die natürlichen Eigenschaften unserer Jugendlichen sind, sondern fremdinduziert.

      Außerdem denke ich, dass eine Auffoderung wie “nehmt Euch die Türken zum Vorbild!” genau die Art Verwirrung stiftet, die es braucht, damit man endlich anfängt grundsätzlich über diese Dinge nachzudenken. Stünde da einer dieser Sermonen darüber, wie blöde und scheiße Türken sind, dann gefiele das wahrscheinlich einem Gutteil der jungen Leute, die unter den Türken leiden. Die anderen würden es als Rassismus ablehnen.

      Aber zu schauen, was die Türken richtig machen und wir falsch führt hinaus aus den gewohnten Denkbahnen.

      Vielleicht reicht es nicht, ich weiß es nicht.

      Ich gehe auch von einem relativ zeitnahen und relativ heftigen Zusammenbruch aus. Wir können aber nicht darauf warten und bis dahin Däumchendrehen und und beklagen, wie schlimm alles ist.

      Die Leute, die heute für ihre Ansichten verfolgt und eingesperrt werden, aber trotzdem nicht vor dem System knien, das sind die Leute, die in einer Krisensituation den anderen werden zeigen können, was zu tun ist. Es ist nicht nötig die Mehrheit der Leute vom Nationalismus zu überzeugen, wir brauchen einzelne starke Persönlichkeiten, die als Verstärker wirken, vor allem während und nach der Krise. Vor der Krise werden sie so machtlos bleiben wie wir selbst.

      Ich halte es aber für ungeheuer wichtig, dass wir vor der Krise Einigkeit zwischen den verschiedenen Nationalen herstellen. Streitereien über Religion, Außenpolitik oder politische Programme sind kontraproduktiv.

      • July 18, 2011 at 9:42 am

        Lieber Kairos,

        danke für den Beitrag!

        SO interpretiert gefällt mir der Ausruf “Von den Türken lernen, heißt siegen lernen” umso mehr. Er ist so schön subtil und regt eben mehr zum Nachdenken an als das ganze Buch Sarrazins😉

        Deine Anregungen zum Zusammenbruch sind aber noch wichtiger. Alle sehnen sich den Abgrund herbei und hoffen, dann werde alles besser.

        Aber geschieht dies automatisch?

        Wir müssen im VORFELD noch wichtige Dinge in Angriff nehmen, gerade – und da danke ich niekisch noch einmal besonders – auf der metapolitischen Ebene. Der Block Identität (rechts verlinkt) leistet hier auch eine gute Arbeit.

        Ich befürchte nämlich, dass auch wir von der Krise überrascht werden. Wir sind darauf keineswegs vorbereitet.

        http://www.aktionsbuendnis-leipzig.com/aktionsberichte/„gelobt-sei-was-hart-macht“—trainingslager-der-jn-sachsen/

        Zwar gibt es bereits einige “Trainingslager” – aber seien wir mal ehrlich: In der Krise werden die Türken mit ihrer Familienstruktur die klaren Gewinner sein

        Die ganze BRD-Single-Gesellschaft wird zerbrechen.

        Es gilt also, nicht nur jammernd und hoffend auf das Ende zu schauen, sondern dieses vorzubereiten!

    • July 18, 2011 at 9:32 am

      Lieber scorer,

      Federschlag und Kairos haben es erkannt: es ging um den Zusammenhalt und nicht um die Kultur (wobei beides eng verwoben ist).

      Der Türke erkennt in einem anderen Türken den Landsmann, auch wenn sie sich ansonsten nicht kennen oder abgrundtief hassen.

      DARUM ging es😉

      Ein paar Geburten, meinetwegen in der “deutschen” Besenkammer oder im Büro eines Großkonzerns könnten aber schon nicht schaden😀

  12. Reichsbürger
    July 17, 2011 at 5:05 pm

    Es muss erst der totale Zusammenbruch kommen,damit sichüberhaupt was ändert.Die Deutschen sind ein Teil dieses Systems und das hindert sie daran” Deutsch” zu sein.
    Die heutige Jugend ist orientierungslos.Auch wenn es einige nicht hören wollen,muss man zugeben das die Hitlerjugend vorbildlich war ,weil sie geführt wurde.

  13. Anonymous
    July 18, 2011 at 8:24 pm

    Ganz ehrlich, seit ihr vollkommen Verrückt geworden?
    Wenn ich hier lese das man drauf Scheißen soll wenn man als Nazi bezeichnet wird, und hier vergleiche mit der HJ gezogen werden.
    Ich bin selber einer von der “toten Westdeutschen Jugen”!

    Ihr seit so bescheuert im Kopf das ist ja nicht mehr normal.

    • July 20, 2011 at 7:46 am

      Du weißt schon, wie die Großschreibung im Deutschen geht? Kommaregelungen haben wir zudem auch.

    • July 20, 2011 at 11:49 am

      Und? Wenigstens schon mal richtig einen in die Fresse bekommen?

      Offenbar nicht, denn sonst wärest Du in dem Moment froh, wenn Du ein paar Freunde aus der ach so schlimmen “HJ” hättest, die Dir helfen. In der BRD stehen dagegen nur “Menschen” um dich herum und sehen in Dir den Nazi.😉

  14. Barbarossa
    July 18, 2011 at 8:41 pm

    @ Anonymus

    Analysiere doch mal, WER, WANN, WEN als Nazi bezeichnet. Ganz klar. Für Dich!

    Ich sag es Dir: Es sind selbsternannte Einteiler.

    Selbst ernannte Moralisten, die mit erhobenem Zeigefinger Sprach- und Denkverbote erteilen.

    Auf diese kann man verzichten. Und die von denen gemachte Einteilung auch. Lacht Sie einfach aus.

    Und analysiere doch mal, was sie zu verhindern wollen.

    Dass Ihr die katastrophalen Zustände an den Schulen (und in der Gesellschaft) ansprecht.

    Also unterstützen Sie die Gewalt gegen Euch. Und wer ist jetzt der wirkliche Nazi??!!

  15. HRRDN
    July 20, 2011 at 2:26 pm

    Es müssen Jugendfreikorps gegründet werden das ist alles … Auch oder Besonders in Berlin … und die dürfen vor nichts zurückschrecken was keinen schrecken verdient!
    Voran nicht defensiv sondern Offensiv und schon gar nicht passiv … stolz sein und selbst!

    • July 20, 2011 at 5:57 pm

      Also HRRDN,

      das ist jetzt ja mal ein Aufruf….

      Weißt Du, ich habe mit dererlei Aufrufen so meine Probleme… Der Passus “Es müssen” bedeutet nämlich nichts anderes als “Man müsste”. Lies mal Heidegger zum Thema “man”.

      Der Aufruf ist schlicht nutzlos. Er bedeutet übersetzt: “Macht ihr mal und ich schaue zu, vielleicht applaudiere ich – aber das nur, wenn alle anderen das auch machen”.

      Letztlich ist er typisch “deutsch”, ja gar kleinbürgerlich.

      Er beinhaltet weder konkrete Vorschläge, noch eigene (!) Initiative.

      Ich schließe mich an:

      “Es müssen UFO-Baugenossenschaften gegründet werden das ist alles … Auch oder Besonders in Berlin … und die dürfen vor nichts zurückschrecken was keinen schrecken verdient!
      Voran nicht defensiv sondern Offensiv und schon gar nicht passiv … stolz sein und selbst!”

      Lieber HRRDN,

      es werden dann wohl eher die UFO´s gebaut als Deine Jugendfreikorps gegründet😉

      Bis dahin kann die Jugend etwas anderes machen; etwas, das keinen Märtyrertod verlangt, aber in unseren Zeiten wirkungsvoller ist:

      https://voxpopuliblog.wordpress.com/2010/03/01/orte-fur-flugzettel/

  16. July 22, 2011 at 11:40 am

    Ich erlaube mir an dieser Stelle auf meinen neuen Text zum Thema Nationalismus hinzuweisen:

    http://fjordman.wordpress.com/2011/07/22/weiser-zorn-i/

  17. Journalistenkicker
    July 22, 2011 at 6:48 pm

    [quote]Wenn ein Deutscher einem Türken aufs Maul gibt, dann kann er sicher sein, es am nächsten Tag mit 5, 10, 50 Türken aufnehmen zu müssen! – Wenn ein Türke einem Deutschen aufs Maul gibt, dann kriegt der Deutsche aufs Maul und das war´s![/quote]

    Wir alle wissen doch das Türken die Prügelei als Hobby ansehen und höchstens nur noch mehr Leute anrufen, wenn es mal wieder mal nach ner “Riesensause” aussieht…

    Sollen wir Deutschen jetzt etwa soviel wie möglich schlagkräftige deutsche “Freunde” sammeln, damit wir den Türken Paroli bieten können?🙂

    Im nationalen Lager brauch man da niemanden suchen der mitmacht, weil der Großteil von denen auf Bewährung WEGEN SCHLÄGEREIEN ist.

    Wie soll der Zusammenhalt denn in westdeutschen Städten aussehen? Über 50% der Kinder dort haben Migrantenhintergrund und die werden sich sicherlich nicht mit den Deutschen verbünden um eine “Allianz gegen die Türken” zu bilden.

    • July 24, 2011 at 12:51 pm

      Ich habe selten einen dümmeren Kommentar gelesen, mit Verlaub.

      Wenn 50 % der Kinder Fremde sind, dann sind jedenfalls noch 50 % Menschen vorhanden, die sich zusammenschließen können, oder?

      Und ferner geht es nicht darum, dass man aktiv prügelt, sondern eine GRuppe hat, die IN NOTWEHR zusammenhält. Dann hat man auch keien §§ 223 ff. StGB Verfahren an der Backe.

      Außerdem sind von den 50 % MIgranten auch ein paar Russen dabei. Die haben es mit den Türken auch nicht so. Wären die Deutschen auch körperlich gut ausgebildet, wäre eine Allianz dort möglich.

  1. August 2, 2011 at 7:25 pm
  2. October 31, 2011 at 2:43 pm
  3. November 1, 2011 at 9:04 am

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: