Home > Medien > “Wollt ihr den totalen Krieg?” – “Ja, und? Was ist dann?”

“Wollt ihr den totalen Krieg?” – “Ja, und? Was ist dann?”

Heiner Geißler

Heiner Geißler

Heiner Geißler ist ein erfahrener Politiker, der innerhalb der, ohnehin linken CDU, links steht und auch bei Attac Mitglied ist. Er brachte auf einer Pressekonferenz die Frage “Wollt ihr den totalen Krieg?”. Darauf wurde er von einem arroganten Journalisten ins Kreuzverhör genommen – ganz eindeutig mit dem Ziel, ihn zu diskreditieren. Heiner Geißler aber macht vor, wie man mit der Nazi-Keule bald 70 Jahre nach Kriegsende umgeht: Er fragt nach, wer sich empört (“Wer sind viele Leute?”) und stellt diese Empörung dann ins Abseits.

Er macht klar: Wenn wir wollen, hat die Bevormundung unter dem Deckmantel “Antisemitismus” und “Faschismus” sehr bald ein Ende. Empörung? Ja, und? Was ist dann? 😉

Ich verweise an dieser Stelle auch noch einmal auf den Brief an die westdeutsche Jugend, der ebenfalls eine entspannte Haltung zum Vorwurf “Du Nazi!” angeraten hat.

Vielleicht sollte man auch so antworten: “Ich benutze nicht nur die Sprache der Nazis; ich atme auch wie sie. Und wenn wir alle ehrlich sind, dann scheißen wir sogar wie die Nazis – meist fest und ganz braun!” 😀

Das Gespräch, auch die Audio-Datei, ist hier abzurufen:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1518980/

 

  1. August 2, 2011 at 7:27 pm

    Mein Gott – wordpress hat mir gerade mitgeteilt, dass das mein 88. Artikel ist und er enthält auch noch 188 Worte. Zufälle gibts….

  2. August 2, 2011 at 7:50 pm

    Man kann zu Heiner Geißler stehen wie man will, man kann ihm aber nicht nachsagen, ein dummer Mensch zu sein. Oftmals gelingen ihm sogar gute Analysen, wenn er auch selten, die richtigen Lösungen in betracht zieht.

  3. niekisch
    August 2, 2011 at 8:00 pm

    “Armbrüster: Aber die Frage “Wollt ihr den totalen Krieg” stammt von Joseph Goebbels.

    Geißler: So? Da wissen Sie mehr als ich.”

    Sehr souverän ist Geißler da nicht, wenn er seine Antwort in eine Lüge kleidet, die sofort als solche erkennbar ist. Natürlich weiß der Jesuit,von wem das Zitat stammt.

    • August 3, 2011 at 10:38 am

      Lieber niekisch,

      ein bisschen ungeschickt hantiert er schon, vor allem, wenn er auf die erste Frage, in der auf das Zitat hingewiesen worden ist, schon sagt: “Ich habe ES benutzt, um….”

      Damit wird ja klar, dass er das wusste.

      Mir gefällt ja auch der zweite Teil des Gesprächs viel besser. Da tut er nämlich diese Empörung als das ab, was sie ist: lächerlich.

      • Anonymous
        August 3, 2011 at 11:08 am

        Lieber Vox,

        sagt er nicht “Ich habe d a s benutzt”? Also nicht “es”. Dann haben wir keinen unmittelbaren Bezug auf den Begriff “Zitat” Egal:-)

      • August 3, 2011 at 11:13 am

        Er hat “das” gesagt, nicht “es”, so daß ein unmittelbarer Bezug auf “Zitat” nicht nachweisbar ist:-)

        Jedenfalls zeigt die Angelegenheit, lieber Vox, daß wir diesen Wabbernebel der PC nur durchstoßen können, indem wir uns um Begrifflichkeiten einen Dreck scheren und auch so durchkommen oder eben in sensiblen Bereichen ganz neue Begriffe erfinden.Ich plädiere für das letztere.

        Ergo zu den Gutmenschen: “Wollt Ihr den totalen Mief?”:-)

      • August 3, 2011 at 1:42 pm

        Lieber niekisch,

        wenn er dieses Zitat gar nicht kennen würde, dann hätte es nicht folgende Sätze gegeben:

        Armbrüster: Herr Geißler, seit Tagen wird auch über eine ganz andere Äußerung von Ihnen gesprochen, am Schluss der Gespräche am vergangenen Freitag haben Sie Joseph Goebbels zitiert und die Konfliktparteien gefragt: “Wollt ihr den totalen Krieg?” Was war da Ihre Absicht?

        Geißler: Mal klarzumachen, was los ist. Man kann doch nicht dauernd in Entweder-Oder-Kategorien denken, sondern es gibt auch das Denken Sowohl-Als-Auch. Es ist der Kompromiss, der …

        Armbrüster: Herr Geißler, was war dann Ihre Absicht, dieses Zitat zu benutzen?

        Geißler: Ja, ich habe das benutzt, um die Situation klarzumachen.”

        Gut fand ich ja diesen Passus:

        Armbrüster: Ja, ich würde gerne von Ihnen wissen, ist Ihnen das klar, dass viele Leute darin eine Verharmlosung der Nazi-Sprechweise sehen und dass sie darüber empört sind?

        Geißler: Ja, das kann schon sein. Wenn Leute sich wegen etwas Unsinnigem empören, kann ich sie nicht daran hindern.”

        Geißler hat halt in seinem Alter eine gewisse Ruhe zu bestimmten Dingen gefunden, von denen wir uns – in vielerlei Hinsicht – eine Scheibe abschneiden könnten.

  4. Alex
    August 2, 2011 at 8:17 pm

    “Sie müssen wohl auf dem Mond zuhause sein, mir vorzuwerfen, ich wollte Nazis verharmlosen.”

    Das hat er auch noch gesagt, und da muss ich ihm immerhin ein Kompliment aussprechen, dass er diesen völlig verblendeten, dauerbetroffenen, -empörten und “-geschichtsbewussten” Schmierfinken mit ihrer “Ah, ein Nazi-Spruch… Mühle auf, Mühle zu, Affe tot”-Mentalität ordentlich Kontra gibt.
    Ein beeindruckendes massenpsychologisches Phänomen, es genügt ja schon die kleinste Anspielung, dass bei den Deutschen der Puls schneller geht und der Blick zu Boden wandert. Aber manche haben halt schlichtweg den Arsch offen, wenn ich das mal so drastisch ausdrücken darf: Ich sollte schon Fotos von Leuten löschen, weil sie dort einen Arm erhoben hatten.

    • August 3, 2011 at 10:41 am

      Wie hat Jürgen Rieger das mal gesagt: Wenn ihr schon mit dem gestreckten Arm eine Tür öffnen müsst, dann nehmt den linken. 😉

  5. Nonkonformer
    August 3, 2011 at 5:16 pm

    Also ich mag dieses jesuitische CDU-Arschloch nicht, vor allem seit er nach der Kommunal=
    wahl 1986 in Hessen, wo die Republikaner über 5% bekamen, Lichterketten gegen die Wähler der Republikaner oder anderer Rechtsparteien anleiern wollte!
    Aber hier in diesem Fall, hat er blendend argumentiert, hier kann man ihn vorbehaltlos unter
    stützen, nicht nur wegen der Zurückweisung der “Verharmlosung”, sondern auch in der Sache, wo er doch den alten “Heimerl”-Vorschlag wiederbelebte!
    So sollten es auch die “Rechten” machen, nicht sich untereinqander ausgrenzen, sondern der Drecksjounrille über den Mund fahren, aber was sage ich, deren Äußerungen würden
    ja entstellt oder nicht veröffentlicht!

  6. niekisch
    August 3, 2011 at 8:30 pm

    “wenn er dieses Zitat gar nicht kennen würde”

    Er kennt es, lieber Vox, s. 2.8.2011, 8:00, nur läßt sich das eben nicht unmittelbar aus diesem “das” folgern:-)

    Jetzt poche ich aber nicht mehr auf meine “Altersweisheit”, sondern lege mich zur Ruhe:-)

    Dir noch einen schönen Restabend.

    Dein immer für Dich Verständnis suchender und findender

    niekisch

  7. Sympathie träger
    August 4, 2011 at 2:11 pm

    Süßmuth ist auch nicht doofer als Geißler…
    und doch fürchte ich, Ihr sitzt in der CDU-
    Falle der 80-er Jahre fest, als man diese
    beiden Dumm-Dullis zu “Reformer” machte.

    Fazit: “Wessis” glauben an ihre Politiker,
    der aufgeklärte “Ossi” hat das nie getan.

  8. Sympathie träger
    August 4, 2011 at 11:35 pm

    So, Vox – mit gehangen – mit gefangen:

    Nicht, weil ich jedem meinen Musikgeschmack aufnötigen muß,
    sondern weil mir heute mal nach Kultur ist, habe ich bei META,
    und bei Ariald bereits eine Musike hinterlassen, nach den Intensionen
    der Seitenbetreiber ausgewählt.

    Da Du ein Kämpfer bist, wie ich glaube herausgelesen zu haben,
    hab ich für Deine Seite folgendes Stück ausgesucht
    (Alle drei sind Lieblingslieder von mir.)

  9. Sympathie träger
    August 4, 2011 at 11:39 pm

    DAS IST ARIALD SEINS, HIER ALSO FALSCH.
    DAS IST RICHTIG :

  10. August 7, 2011 at 1:27 pm

    Zu den Beiträgen von Sympathieträger, möchte ich hier mal mit einer nordeuropäischen Rock-Variante kontern 🙂

  11. August 7, 2011 at 4:55 pm

    Danke für diese Musikbeiträge, aber meinen Geschmack treffen alle drei nicht – vor allem diese Rockvariante ist ja nicht mit anzuhören – wird man da nicht verrückt, wenn man das die ganze Zeit hört? Mit Musik jedenfalls hat das nichts mehr zu tun 😉

    • Sympathie träger
      August 7, 2011 at 8:59 pm

      @ Vox

      Aber Du mußt zugeben, zu einem familiären Blog gehören auch
      Musikbekenntnisse. Laß ein Stück Deiner Neigung hören 🙂

      • August 8, 2011 at 8:45 am

        Lieber sympathieträger,

        ich habe “leider” keinen spezifischen Musikgeschmack, den ich in Form eines Beispiels hier darstellen könnte 😉 Ich höre eigentlich alles, solange in den Werken keine Aneinanderreihung von Disharmonien stattfindet. Wie geschrieben: es muss noch “Musik” sein. 😉

      • Sympathie träger
        August 9, 2011 at 12:51 pm

        Ausrede, ich habe auch keinen speziellen Musikgeschmack, das, was ich hauptsächlich höre, würde hier schon gar nicht herpassen, weil Du kein Klassikradio betreibst.

        Hier wollte ich zwei hübsche Frauen mit guten Stücken darbringen.
        Also los, wenn es nicht das Lied der Schlümpfe ist, ist alles i.O.

  12. August 9, 2011 at 1:42 pm

    Lieber Sympathieträger,

    das ist keine Ausrede, sondern nur der Versuch, das Einstellen von Musikvideos hier “auslaufen” zu lassen 😉

    Es geht hier ja nicht darum, eine Musiktauschbörse zu etablieren oder einen “Hobbykeller”, in dem jeder mal seine Geschmäcker einstellt. 😛

    Vielen Dank für Dein Verständnis.

    • Sympathie träger
      August 9, 2011 at 3:38 pm

      Alles klar, meiner Vermutung folgend,
      hab ich dann noch Beitrag 19 geschrieben.

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: