Home > Medien, Parteien, Videos > Udo Pastörs – sympathisch und in Höchstform – LAUFEND AKTUALISIERT (Stand 28.08.2011)!

Udo Pastörs – sympathisch und in Höchstform – LAUFEND AKTUALISIERT (Stand 28.08.2011)!

Udo Pastörs

Udo Pastörs

Im September findet die Landtagswahl in Mecklenburg und Pommern statt. Spitzenkandidat ist Udo Pastörs – der lief vor Kurzem wieder einmal zur Höchstform auf. Bitte sagt Euren wahlberechtigten Freunden und Bekannten Bescheid, dass die Deutsche Opposition zur Wahl steht. Momentan liegen die Umfragen bei 4 % – das ist verhältnismäßig gut, wenn man bedenkt, dass die Umfrageinstitute die NPD kleinrechnen. Auf der anderen Seite haben wir in Sachsen-Anhalt (siehe dazu die umfassende Wahlanalyse und den Bericht) erlebt, dass man sich auch auf positive Umfragen nicht verlassen darf. Insofern ist es vielleicht ganz gut, wenn “man” die NPD noch nicht im Landtag sieht.Das motiviert die Anhänger. Sicher werden nun einige einbringen, dass Pastörs manchmal zu hart an die Sache herangeht; auf der anderen Seite muss man bedenken, dass Mecklenburg und Pommern strukturschwache Regionen sind, die sehr gebeutelt sind von Abwanderung und Vergreisung, Arbeitslosigkeit und Verarmung. Pastörs kann hier keinen Wahlkampf und keine Politik für die “oberen 10 000” machen, die Angst haben, dass der Muselmane bald auch in ihren Goldclub auftaucht. Existenzielle Probleme erfordern oft existenzielle Antworten. Pastörs hat jedenfalls bewiesen, dass es im nationalen Kampf nicht ohne Parlamente geht und dass man selbst in diesen, von den Altparteien beherrschten Tempeln sehr schnell Erfolge erzielen kann. Denn Vereine oder Kameradschaften sind schon oft verboten worden; auch Meinungen der Bürger werden zunehmend unterdrückt – im Parlament kann der Abgeordnete aber (noch) alles sagen, solange er nicht verleumderisch agiert. Gerade Pastörs hat hier die Panik der SPD-Landtagspräsidentin immer wieder zu nutzen gewusst. Hier wirkt auch die Säulen-Strategie ein – jeder kann an seiner Stelle Erfolge erzielen. Das beweisen nicht zuletzt folgende Videos! Ein weiterer Artikel zu Pastörs kann hier abgerufen werden. Wahlaufruf Transparent im Landtag – SPD-Bretschneider völlig verwirrt Udo Pastörs zum Vorfall um das Transparent Landtagspräsidentin missbraucht ihre Stellung, um auf dem Rücken der Opfer Propaganda gegen die NPD zu machen Kommentar von Udo Pastörs zu diesem Amtsmissbrauch Dann noch ein kleiner Blick nach Berlin: aktualisiert: Video zum Schutz der deutschen Ostseefischer (Stand 08.08.2011): aktualisiert: Rede in Rostock-Lichtenhagen (Stand 08.08.2011): Aktueller Wahlaufruf und Aufruf an die Helfer (Stand 08.08.2011): Udo Pastörs äußert sich qualifiziert zu den Verhältnissen in London (Stand 15.08.2011): Gelungenes Kinderfest der NPD (Stand 17.08.2011): Protest gegen die Kündigung von Eisengießerei-Mitarbeitern – wieder sehr klug gesprochen von Udo Pastörs, weil er nicht GEGEN Polen redet, sondern erkennt, dass die EU die Völker gegeneinander aufhetzt (Stand 22.08.2011): Stasi-Spitzel im Kreistag durch NPD enttarnt (Stand 22.08.2011): Grenzkriminalität auf Usedom (Stand 27.08.2011): Udo Pastörs besucht Baustelle (Stand 27.08.2011): Udo Pastörs im Reuters-Interview (Stand 27.08.2011): Udo Pastörs im ZDF-Gespräch – sehr gelungen! (Stand 27.08.2011):

  1. July 20, 2011 at 5:52 pm

    Pastörs ist z.Zt. der einzigste rechte Spitzenkandidat in Deutschland, den man im entferntesten, mit von Thadden und Schönhuber vergleichen kann.
    Wenn er einen so engagierten Wahlkampf führen kann wie 2006, hat die NPD die besten Chancen für einen Wiedereinzug.

  2. Anonymous
    July 20, 2011 at 8:54 pm

    Gut dass die NPD sich diesmal nicht schon vor der Wahl im Landtag sieht – hier hat man glücklicherweise aus Sachsen-Anhalt die richtige Schlussfolgerung gezogen. Pastörs ist doch trotz allem ein wirklich guter Spitzenkandidat, ich glaube dass er beim Volk mit seiner Art gut ankommt. Sein Talent auf der Straße wurde hier ja auch schon gelobt. Erwähnen sollte man vielleicht auch noch diese 1-2-3-Spendenaktion, da kann jeder auch von zuhause zumindest ein bisschen was zum Wahlkampf beitragen.

    • July 21, 2011 at 6:37 am

      Lieber anonymous,

      hast Du dazu einen Verweis? Ich stelle das hier gerne ein.

      • Universum
        July 21, 2011 at 8:55 pm

        “Neben dem persönlichen Einsatz jedes Kameraden hängt der Wahlkampf auch von finanziellen Mitteln ab. Je mehr Geld zur Verfügung steht, desto schlagkräftiger wird der Wahlkampf geführt.

        Deshalb wurde die Spendenkampagne „1-2-3 – Wieder mit dabei!“ ins Leben gerufen.”

        http://www.npd-mv.de/index.php?com=maintopic&id=38&mid=1

  3. george
    July 20, 2011 at 8:56 pm

    MitSchönhuber kann man Jeden vergleichen. Der Mann war ein Gesinnungs-Helikopter. Pastörs, auch wenn er den einen oder anderen positiven Moment hat, kann man aber nicht mit von Thadden vergleichen. Von Thadden war souverän überlegen.

    • July 21, 2011 at 6:46 am

      Lieber george,

      wir müssen mit dem auskommen, was wir haben. das betrifft das Volk so wie das Personal der Parteien. Wenn man Pastörs mit dem Pesonal der Altparteien vergleicht, dann ist er ein Genie.

  4. Sinan G
    July 21, 2011 at 7:51 pm

    Servus, kann einer von euch eignetlich mal das Video vom Schönhuber Interview beim Gottschalk hochladen? Habe das bisher noch nichtmal auf Youtube gesehen.

  5. Prinz Eugen
    July 22, 2011 at 9:46 am

    Pastörs hat bis jetzt die entsprechend gute Arbeit geleistet und ich denke er wird es weiterhin tun.

  6. July 22, 2011 at 10:17 am

    @ george

    Ich denke, man sollte die Person Franz Schönhuber abschließend differenzierter betrachten. Schließlich war Schönhuber bist zu seinem Lebensende noch politisch für die nationale Rechte aktiv. Zuletzt für die NPD in Berlin. Daraus läßt sich ableiten, daß er mit sicherheit, kein politischer Wendehals war. Es waren wohl eher, die Leute mit denen er sich, zu seiner erfolgsversprechenden Zeit, als Vorsitzender der Republikaner, umgab und damit falsch beraten war.

    Hast du dir denn mal die Frage gestellt, weshalb zum Beispiel eine Johanna Grund, im europäischen Parlament, keine gemeinsame Fraktion mit Harald Neubauer bilden konnte, obwohl es ihr angeblich nicht um das ordentliche Programm der Rest-REPs(nach Ruhstorf unter dem Namen Deutsche Liga) ging, sondern “nur” um das Absetzen der “Kanalie Schönhuber” und war es nicht die selbe Johanna Grund, die Schönhuber vor der anstehenden Landtagswahl in Niedersachsen 1990, bei der diverse Medien die REPs schon im Vorfeld bei einem zweistelligen Wahlergebnis sahen, zu einer Gegnerschaft zu dem damaligen Landesvorsitzenden und Spitzenkandidaten Norbert Margraf, riet?!
    Was anschließend dazu führet, daß die REPs ihre erste, will sogar meinen, alles entscheidente große Niederlage, bei einer Wahl hinnehmen mußten.

    Später kamen dann noch Rolf Schlierer, Alexander Hausmann und ähnliche Persönlichkeiten hinzu, mit denen er offensichtlich, aufs falsche Pferd gesetzt hatte.
    Verfolgt man aber Schönhubers politische Grundeinstellungen über die Jahre hinwg, wird man festellen können, daß er diese nicht geändert hatte, eine Tatsache die man z.B. über Jörg Haider nicht unbedingt sagen kann, sondern das er vielmehr durch die schlußendlich erfolglose Vorgehensweise, ins Abseits geriet.

  7. July 24, 2011 at 8:57 pm

    Bei dem einen Video, wo es um die Schließung der Jugendstätte und die Aktion mit dem Plakat (oder wie sagt man zu dem langen Ding?) ging, hätte es mich fast umgehauen: Pastörs hat da wirklich richtig Feuer gelegt. 🙂

    Meine Lieblingsstelle, wo er die Ex-Frau eines Abgeordneten erwähnt:

    “… und die sich nicht beschissen fühlte. Die fühlte sich wahrscheinlich eher beschissen, als sie merkte, wen sie da geheiratet hat und sich dann schnell hat scheiden lassen. So sieht das aus!”

    Ich glaube, das Video lade ich mir schnell herunter, das brauche ich. 🙂

    • July 25, 2011 at 8:40 am

      Lieber Federschlag,

      so sehe ich das auch! Pastörs bringt Schwung in den Laden! Mir würden seine Debattenbeiträge sehr fehlen. Man kann nur hoffen, dass Mecklenburg und Pommern ebenso wie Sachsen eine feste Bastion wird.

      Pastörs hat die Genossen jedenfalls richtig in Schwingung gebracht – der eine, Herr “scheidorn” ist ja völlig ausgetickt. 😉

      Das “lange Ding” würde ich übrigens als “Transparent” bezeichnen – aber Plakat ist sicher nicht weniger falsch.

  8. July 25, 2011 at 8:48 am

    Schade, daß Raimund Borrmann auf keinen Fall, beim möglichen Wiedereinzug dabei sein darf oder kann.
    Seine “Hampelmann-Rede” ist schon fast legendär:

  9. July 25, 2011 at 6:06 pm

    @ Ralle:

    Borrmann war ganz lustig in seiner “ich bin Volksvertreter”-Nummer. Aber nachdem er das Thema ausgereizt hatte, hätte er es beenden müssen. Er hat seitdem keine Rede mehr gehalten. Das ist propagandistisch ein schlechtes Ergebnis. Er hätte das “Thema” vielleicht geschickt ausdehen können; aber er hätte sich irgendwann beugen müssen, damit er als Abgeordneter nicht völlig ausfällt. Das ist egrade schlecht, wenn andere den Saal verlassen müssen.

    • July 26, 2011 at 7:22 pm

      Da muß ich dir natürlich recht geben, @ VoxPopuli! Ich vermute mal, daß Borrmanns Rückzug aus der Landespolitik schon länger feststeht. Ob nun aus persönlichen, politischen oder wie Christian Worch mal vor längerer Zeit auf DE, glaubte zu wissen, aus parteiinternen Gründen, wäre mal interessant, näher zu ergründen. Dazu müßte man wohl aber Borrmann selbst befragen, tut aber leider keiner 😐

  10. Der PATRIOT
    July 27, 2011 at 12:02 am

    Pastörs ist wirklich einer der besten! Man kann ihn tatsächlich mit Adolf von Thadden und Franz Schönhuber vergleichen!
    Wir brauchen eine starke nationale Kraft in Mecklenburg-Vorpommern, in Berlin und in Niedersachsen. Dort wird die NPD in u.a. in Verden, Oldenburg, Hameln, Munster, Lüneburg
    und Goslar antreten.

  11. Der PATRIOT
    July 27, 2011 at 11:14 am

    Wie die Dresdner Morgenpost berichtete, hat das Institut Aproxima das Ergebnis einer Umfrage zugunsten der Etablierten gefälscht.
    Statt 6 Prozent hatte die FDP in den Rohdaten nur 4 Prozent erhalten.
    Allerdings wurden die Zahlen “veredelt”. Die NPD hätte den Einzug in den Landtag deutlich erreicht, wurde aber nur mit 3 Prozent ausgewiesen.

    Noch ein Beispiel wie das Regime Umfragen fälscht:
    Im März wurde in der Schweriner Volkszeitung eine „große Umfrage” angekündigt.
    Die SPD sollte vorne liegen, die CDU mit 30-Prozent, danach die SED-Linke,
    die Grünen und die FDP. Sie „Sonstigen“ erhielten der Umfrage 4 Prozent. Und die NPD ebenfalls 4 Prozent.
    Wenn man aber die einzelnen Zahlen addiert, erhält man nicht 100, sondern 99 Prozent!

    • July 27, 2011 at 11:36 am

      Nicht nur die Umfragen, auch die Wahlen werden gefälscht in der BRD. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Nationalisten in die Wahllokale strömen und im Zweifel mit einer Videokamera das Auszählen überwachen und jede Unregelmäßigkeit verfolgen und anprangern.

    • July 27, 2011 at 6:52 pm

      Vielleicht rechnet man dabei, schon automatisch, die 1% ungültig gemachter Wahlzettel mit ein :-8 😉 😐

  12. July 30, 2011 at 11:53 am

    Der neue Wahlwerbespot aus MeckPomm:

    • July 30, 2011 at 6:08 pm

      Wie ich oben schon schrieb: Pastörs wirkt auch hier in diesem Video sehr sympathisch – er kann auch mal lächeln.

      Kleines Manko: Die Personen im video wirken recht “düster” durch die dunkle Kleidung. Hier wäre, ich predige das schon lange, etwas mehr “Weiß” nicht schlecht gewesen. Oder auch eine andere Farbe, wenn man mit dem Weiß vor dem weißen Boot nicht einverstanden ist.

      Bei dem Video ist ja auch das wahlkampflied verlinkt – leider ist das auch etwas düster und kann (warum eigentlich nicht?!) an die Wahlkampfraps von HC Strache ranreichen. Die Menschen wollen doch Perspektiven! Das muss auch in der Kommunikation gezeigt werden!

      • July 30, 2011 at 7:28 pm

        Ja, die düstere Kleidung hatte ich auch beim NPD-Wahlwerbespot aus Sachsen-Anhalt kritisiert, hierbei sollten sich die Nationaldemokraten frisch und farbenfroher präsentieren. So jedenfalls hinterläßt man, beim Betrachter, keine positive Aufbruchsstimmung.
        Udo Pastörs kommt aber tatsächlich wieder sehr sympathisch daher und erinnert mich hier sogar zeitweise, irgendwie an Freddy Quinn 😉

      • July 30, 2011 at 7:56 pm

        Es werden auch nicht alle Bewerber vorgestellt- auch irgendwie komisch 😉 Aber gut, es sollte auch um de Spitzenkandidaten gehen.

  13. July 30, 2011 at 12:02 pm

    Den hier hab ich per Zufall gefunden, auch nicht schlecht:

  14. Der PATRIOT
    July 30, 2011 at 8:47 pm

    @ Ralle
    Bist du wirklich mal bei der FAP gewesen? 🙂

    • July 31, 2011 at 10:12 am

      Zu Beginn meiner politischen Aktivitäten, war ich (wie heute) parteilos. In diesen Jahren war ich kurzzeitig auch mal für die FAP aktiv 😉

  15. gast
    August 8, 2011 at 6:09 pm

    “Das motiviert die Anhänger.”
    Eine schlechte Prognose kann aber auch das Gegenteil bewirken.
    Viele Leute denken nämlich, dass eine Stimme für die NPD sinnlos sei, da die NPD ja sowieso nicht über die 5%-Hürde käme.

    Herr Pastörs ist wirklich ein kompetenter Politiker. Die Kandidaten sind ebenfalls sehr ansprechend.
    Nichtsdestotrotz wird es sehr schwierig sein, genug Stimmen zu bekommen, um ins Schweriner Schloss einzuziehen.
    Es ist leider noch immer so, dass die meisten Leute die NPD als eine Ein-Themen-Partei betrachten.
    Deshalb sollte man versuchen, auch auf andere Themen (Rentenfragen und Umweltprobleme) aufmerksam zu machen.
    Das Wichtigste ist aber noch immer das G e s p r ä c h m i t d e m B ü r g e r a u f d e r S t r a ß e .

    • gast
      August 8, 2011 at 11:18 pm

      Im “Report München” wurde um 21.45 Uhr ein kleiner Bericht über die NPD gezeigt:

      http://blog.br-online.de/report-muenchen/2011/08/08/wie-rechtsextreme-die-biobewegung-unterwandern.html

      Dazu muss ich sagen, dass sich die NPD im Gegensatz zu den Altparteien eher spärlich mit diesem Thema beschäftigt.
      Auf jeden Fall ist Umweltschutz ein reizendes Thema – für alle Bürger.

      • August 9, 2011 at 7:47 am

        Lieber gast,

        das ist ein einziger Hetzbeitrag, passend zum Wahlkampf in Mecklenburg und Pommern. Da sieht man mal wieder, wie die Journalisten arbeiten.

        Zum Glück sehen das normale Menschen anders: Was hat Bio-Fleisch mit der Gesinnung zu tun? Nun wirklich gar nichts.

      • September 1, 2011 at 10:33 am

        Jaja, gestern prügelten sie Vietnamesen in den Tod, jetzt versuchen sie Bio-Waren herzustellen! Diese verdammten Nazis werden immer radikaler!

  16. blacksun87
    August 10, 2011 at 12:35 am

    Hoff das wirs schaffen und das dann jemand andres Landtagpräsident ist… die Kommunistin kann man sich einfach nicht mehr antun!

  17. Berti Stein
    August 11, 2011 at 10:50 am

    Schaut Euch mal das an… ganz aktuell

    • August 15, 2011 at 5:56 pm

      Super Beitrag! Klasse Argumentation! Gute Aufnahme!

      “Das ist keine Ausländerfeindlichkeit, sondern . . .” Da hat er direkt den Wind aus den Segeln genommen.

      Die Szene mit der Kirche in Boitzenburg ist genial – das könnte sogar ein paar enttäuschte stammwähler der CDU ansprechen.

      Pastörs ist klasse!

  18. Federschlag
    August 11, 2011 at 9:01 pm

    Wenn ich diese Videos ansehe, dann kann ich wirklich nur hoffen, daß es auch etwas werden wird mit dem Wiedereinzug.

  19. Horst
    August 15, 2011 at 6:41 am

    Genaus so muss man es machen!

    • August 15, 2011 at 6:15 pm

      Der Beitrag von Stadler ist super – für BRD-Verhältnisse wahrscheinlich schon wieder “zu viel”. Hier müssen wir es langsam angehen lassen. aber wenn der Bundestag solche Debattenredner hätte, dann wäre vieles spannender.

      Auch wieder ein zeichen dafür, dass man seine Talente überall einsetzen muss – auch in den parlamenten. Denn so etwas hat auch Wirkung – wenigstens so viel wie ein Trauermarsch.

  20. Prinz Eugen
    August 24, 2011 at 1:15 pm

    Hallo VOX, wollte mal vorbeischauen.
    Pastörs ist wirklich ein guter Politiker,schade, dass man ihn nicht so machen lässt, wie er eigentlich kann.

  21. reinigungskraft
    August 25, 2011 at 9:50 pm

    OT
    Dieses Bild könnte sich gut im Wahlkampf machen:

    • August 26, 2011 at 7:35 pm

      Dumme Frage:

      Sind das BRDler, die dort protestieren gegen die Teilvereinigung?

      • reinigungskraft
        August 27, 2011 at 4:28 pm

        Ja. Um genau zu sein: Grüne und Linke BRD-Politiker zur Zeit der Wende.
        Den höchsten Bekanntheitsgrad von denen hat heute die Grüne Führerin Claudia Roth.

  22. reinigungskraft
    August 25, 2011 at 9:53 pm

    Der Artikel, in dem es verlinkt war, hat auch seine Stärken:
    http://fakten-fiktionen.de/2011/08/25/die-feinde-deutschlands-teil-1/

  23. reinigungskraft
    August 27, 2011 at 4:42 pm

    OT

    Es geht in den konkreten Fällen zwar um andere Bundesländer, aber von diesen neuen Grenzöffnungsproblemen werden alle Länder betroffen und mit ihnen überfordert sein. Als Bundesland mit viel freien Wohnmöglichkeiten für ungeliebte Zuwanderer, hätten wir in Sachsen-Anhalt gerne eine NPD im Landtag. Aber Wahlen gibt es bei uns leider erst in 5 Jahren wieder:

    http://killerbeesagt.wordpress.com/2011/08/22/verrat-am-eigenen-volk/
    http://killerbeesagt.wordpress.com/2011/08/27/nrw-ist-vollig-verloren/

    Demnächst auch in Ihrer Nachbarschaft?

  24. reinigungskraft
    August 27, 2011 at 6:22 pm

    OT
    Nach der Grenzöffnung: Heute in Berlin, morgen in ganz Deutschland?
    http://www.spreelichter.info/blog/Wenn_Fachkraefte_campen-938.html

  25. August 28, 2011 at 3:26 pm

    Wenn ich die Videos so ansehe:

    Gut gemacht, wirklich.

    Nur fürchte ich, der Wiedereinzug wird nicht funktionieren. Die Prognosen gehen von etwa 4 Prozent aus und obwohl ich auf so etwas wenig gebe: Die Prognosen kamen der Realität meist wirklich sehr nahe.

    Und das wäre dann wirklich der Todesstoß, wenn die NPD rausfliegt …

    • August 28, 2011 at 8:58 pm

      Lieber Federschlag,

      wenn ich sowas wieder lese, platzt mit beinahe die Hutschnur!

      Wenn Du das wirklcih so fürchtest, dass die NPD nicht wieder einzieht: warum spendest DU dann nicht Geld oder bietest Deine Arbeitskraft an?!

      Diese Haltung “der Wiedereinzug klappt eh nicht” soll doch gerade durch die manipulierten Prognosen erzielt werden – das müsste Dir doch auch aufgefallen sein, oder?

      Selbst in Sachsen hat man die NPD nicht im Landtag gesehen in den Umfragen.

      Und dann dieser Mist:

      “und obwohl ich auf so etwas wenig gebe: Die Prognosen kamen der Realität meist wirklich sehr nahe.”

      Also gibts Du nun auf die Prognosen was oder glaubst Du ihnen nicht? Dieser Satz oben gibt doch keinen Sinn.

      Nochmals: Jeder Helfer ist in Mecklenburg herzlich willkommen. Und jede Geldspende ohnehin. Wir sollten uns nicht von Prognosen leiten lassen und erst Recht nicht von “Todesstoß” oder sonstigem Unsinn sprechen! Wieso sollte das der Todesstoß sein? Und warum sehen wir den nicht bei der CDU; wenn die in Meckelnburg wieder verliert?

      • September 1, 2011 at 10:53 am

        Ja, ich gebe zu, daß das sehr kontraproduktiv ist. Ich sollte die Zweifel, die immer wieder aufkeimen, nicht hier äußern. Das Erlebnis von Thüringen hat mich sichtbar traumatisiert. Da wurde auch ein großer Aufwand betrieben. Irgendwie muß ich immer daran denken, wenn ich jetzt die tollen Videos mit Pastörs sehe. Ich warte eben wie lange schon darauf, daß endlich sich mal größere Erfolge einstellen, aber alles was ich sehe ist, wie sich überall, wo ich hingehe, Kulturfremde ausbreiten. Immerhin: Der Bericht von der Gegenseite, daß die NPD in Sachsen offenbar ein festes Stammwählerpotential von 5 Prozent herum hat, ist durchaus ein Erfolg, der mir wieder Hoffnung machte.

        Naja: Die CDU hat den großen Vorteil: Sie wird wieder gewählt, wenn das Volk von der gewählten SPD oder den Grünen auch enttäuscht wurde. Zudem kennt man ja die CDU-Taktik, vor jeder Wahl mal schnell einen vorzuschicken, der etwas sagt wie etwa: “Vielleicht sollte man doch überlegen, ob die deutsche Leitkultur nicht sooo eine dumme Idee ist …” Da fallen auch einige wieder darauf rein.

        Ich hoffe ja wirklich, daß es etwas wird mit der NPD in Mecklenburg und Vorpommern. Aber wenn das nichts wird, ist das eben ein gigantischer Rückschlag, an dem man auch nichts schönreden kann.

        Was ich auch schwer einschätzen kann, sind die Nichtwähler: Gehen die alle wieder nicht hin, weil sie mit dem Laden nichts mehr anfangen können? Wählen ein paar vielleicht doch die NPD in der Hoffnung, daß sich etwas ändert? Oder werden die nachher noch von besonders schlauen Leuten noch rekrutiert, irgendwo ein Kreuz zu machen, um eine angebliche nationalsozialistische Renaissance zu verhindern? Die Zahl der Nichtwähler in Mecklenburg-Vorpommern ist nunmal erstaunlich hoch. Die könnten, sage ich mal salopp, alles entscheiden.

      • September 1, 2011 at 10:54 am

        Thüringen? Natürlich Sachsen-Anhalt.

  26. Sympathie träger
    August 30, 2011 at 3:03 pm

    Hab ich heute gefunden auf: http://deutscheseck.wordpress.com/2011/08/30/vereint-fur-die-vereinigten-staaten-von-europa/#respond

    “Ich frage mich nur, wen wählen diese Leute? Denn wählen gehen sie ja? Also wen wählen sie, die FDP (Partei mit Herz für Großspender, für doppelte Staatsbürgerschaft, für Parent One und Parent Two), die Piratenpartei (wie einst Kewil), die Reps (wären schon wählbar, nur sind sie praktisch nicht mehr existent), die Pros (sind allerdings nicht flächendeckend vertreten, fordern sie den Austritt aus der EU?).
    Die Linkspartei kommt wohl nicht in Frage, obwohl sie gegen den Schandvertrag von Lissabon gestimmt hat, wenn ich mich richtig erinnere.
    Eine echte Opposition ist auch die Linkspartei nicht, sie ist Bestandteil der Berliner Einheitspartei.
    Ich will es hier an dieser Stelle noch einmal ganz deutlich sagen, ich wähle die stärkste politische Kraft, die sich gegen die Auflösung Deutschlands stemmt und das ist nunmal die NPD.
    Die NPD ist die einzige Partei, die offen und konsequent gegen die Auflösung Deutschlands und die Überfremdung arbeitet, sie ist die stärkste nationale Oppositionspartei und noch dazu eine echte, sie wird von allen Kartellparteien gleichermaßen bekämpft. Der Rest ist mir vollkommen egal, das ist Parteikram und irgendwen muss man ja wählen, wenn man wenigstens ein Mikrogramm politisches Gewicht haben will. Wie sich die NPD entwickeln wird, wenn sie stärker werden sollte, ob sie den Weg der anderen Kartellparteien beschreiten wird oder nicht, das steht in den Sternen. Parteien sind für mich nicht die Lösung, sondern immer ein gewisses Problem (Interessenpolitik), Parteien müssen überwunden werden.

    Vieles andere ist lediglich hoffnungsloses Gejammere und Geschimpfe. Würde sich im Schützengraben einer das Parteibuch des Kameraden an seiner Seite zeigen lassen und dessen Hilfe evtl. ablehnen oder ihn gar verstoßen, wenn er das falsche hat? Wohl kaum, wichtig ist das Herz und der Wille den Feind zu besiegen bzw. aufzuhalten.
    Die nationalen Deutschen sind aber weder in der Lage den Feind aufzuhalten, geschweige denn zu besiegen, dafür leisten sie sich den Luxus jeden Deutschen von sich zu stoßen, wenn ihm dessen Gesinnung nicht passt. Das gilt sowohl für manche Kameraden aus der äußersten Ecke, wie auch für jene Kameraden, die sich für freiheitlich, demokratisch oder was auch immer halten. Ich will es noch einmal sagen, es ist vollkommen egal, was der andere denkt und fühlt. Hauptsache, er steht für Deutschland und ist bereit etwas dafür einzustecken.
    Dazu auch noch ein Beispiel, ich habe Mitglieder der KPD persönlich gekannt, die an der Ostfront kämpften, die sicher keine Freunde der ns Regierung waren und von dieser auch bekämpft worden wären, wären sie aktiv für ihre politischen Überzeugungen eingetreten. Allerdings war jenen Kommunisten klar, es ging um Deutschland und sie reihten sich ein, der staatlichen Seite war klar, dass sie jeden Mann brauchen, um Deutschland zu verteidigen. Solches Verhalten wird auch Burgfrieden genannt, der Feind steht vor den Toren, da müssen die internen Streitigkeiten zurückgestellt werden. Wer dies nicht tut, arbeitet, bewusst oder nicht, für den Feind.
    Es geht um die nationale Souveränität, um den Weiterbestand unseres Landes, alle anderen Fragen sind zweitrangig und können sowieso nur behandelt werden, wenn die Deutschen wieder Herr im eigenen Lande sind.
    Es geht um alles, es geht um Deutschland, unsere Heimat, das Land unserer Vorfahren, nicht um persönliche Befindlichkeiten und Wünsche.”

    Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.

    • Prinz Eugen
      August 31, 2011 at 3:41 pm

      So sehe ich das ähnlich, Deutschland ist das wichtigste überhaupt.

      Und selbst wenn die Partei veboten wird, die Bewegung stirbt nicht.

  27. NPDler
    August 31, 2011 at 8:48 pm

    Das Pastörs-Video gibt es seit Montag auch in einer besseren Version (direkter Bildschirmmitschnitt):

    • September 1, 2011 at 7:39 am

      Ah! Endlich. 🙂

      Meine Lieblingsstelle ist ja das Ende: Jaja … unseren Recherchen nach, stimmt das alles nicht … genau – das noch am Ende hingeklatscht und alles ist perfekt!

    • September 1, 2011 at 7:55 am

      Habt ihr mal gesehen, wie die Dame vom ZDF schwitzt? 😀

      Ganz deutlich zu sehen ist das ab 3:24 Min – offenbar fürchtete die gute Dame bei dem Gespräch schon um ihren Arbeitsplatz, hat sie doch nicht das “klassische” Ergebnis eines NPD-Kandidaten geliefert: Udo Pastlrs kam auch hier wieder sehr kompetent, sachlich und sympathisch rüber.

      Bitte weiter so!

  28. September 1, 2011 at 7:43 am

    @ sympathieträger:

    Schöne Worte und ein gutes Beispiel!

    Insbesondere das gefällt mir:

    “dafür leisten sie sich den Luxus jeden Deutschen von sich zu stoßen, wenn ihm dessen Gesinnung nicht passt”

    Dumm nur, dass wir noch nicht im Schützengraben liegen…

    Dieser Gedanke, lieber Sympathieträger, wäre einen Gastartikel wert. Im Moment hat sich zwar einiges angestaut (mehrere Artikel sind “druckreif”), aber es wird eine Zeit kommen, in der genau diese Gedanken passend sein werden.

    Vielleicht schon bald, wenn das Budgetrecht des BUndestages durch schäuble und andere Verbrecher ausgehebelt wird. Durch den Euro-Rettungsschirm sind wir immerhin Zeuge eines kalten Staatsstreiches.

  29. September 1, 2011 at 8:25 am

    Anbei die Videoliste der NPD:

    http://www.npd-mv.de/index.php?com=maintopic&id=40&mid=1

    Das Tollste ist das Video mit Gysi:

  30. September 1, 2011 at 8:56 am

    Der letzte Wahlaufruf der NPD:

  31. September 1, 2011 at 8:58 am

    Noch ein, natürlich manipulativ arbeitender NDR-Bericht, bei dem Udo Pastörs aber auch wieder nicht schlecht wegkommt – wohlgemerkt, trotz der Hetze der Jounalisten.
    Mittlerweile drehen Verbände und Gewerkschaften durch. Es starten heute “Anti-Rechts-Aktionen”, etwa in Warnemünde.

    Ein NPD-Einzug ist also sehr wahrscheinlich, sonst würde man sich nicht so viel Arbeit auf Seiten der Volksvernichter machen.

  32. September 1, 2011 at 9:43 am

    Gegen die “Gysi – Aktion” ist nichts einzuwenden. Wer ständig geprügelt wird, der beißt zurück.

    Wort ergreifen,Öffentlichkeit herstellen, Blockaden durchbrechen.

    Wir gehen auf Zeiten zu, in denen es zu ganz anderen Auseinanderstezungen kommen wird. Und zwar recht bald.

  33. Sympathie träger
    September 1, 2011 at 1:50 pm

    Der Mann hat schon was, hoffentlich hat er auch ein gut gepflegtes (überprüftes) Auto, eine sichere Badewanne und betreibt keine Extremsportarten (Fallschirmspringen).
    Ab einer gewissen politischen Bedeutsamkeit müssen Menschen wie er etwas mehr auf ihre körperliche Unversehrtheit achten als andere.

    Ich finde, der Mann wird immer besser.

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: