Home > BRD, EU/Außenpolitik, Thesen > Unternehmensfunktionäre enteignen!

Unternehmensfunktionäre enteignen!

Klaus-Dieter Hundt
Klaus-Dieter Hundt – er will nur den kleinen Mann zur Kasse bitten

Heute morgen durften wir erfahren, dass die Unternehmensverbände ein “klares JA” zum Euro verlangen; dieser müsse gerettet werden, “auch wenn es viel Geld koste”. Dies sei zur Wohlstandsrettung und zur Erhaltung der Exportmöglichkeiten der deutschen Wirtschaft unerlässlich.

Ich frage mich folgendes: wie viel Geld werden die Unternehmen, die diesen Wirtschaftsverbänden (BDI, Handwerksverband, BDA etc.) angehören am Ende zur “Rettung” des Euros oder auch nur der “Rettung” der Staaten auszahlen? Wie viel werden diese feinen Funktionäre bezahlen für diese “Rettung”? Geben sie auch einen Teil ihres privaten Vermögens hin? Denn nichts anderes werden wir Bürger machen müssen, wenn die Euro-Krise (ich finde, wir sollten da den Begriff “Euro-Dämmerung” oder “Euro-Untergang” wählen) zuende geht.

Börner - er lebt in einer Villa in der Nähe von Rom

Unsere Renten, unsere Gesundheitsleistungen und die Bildungseinrichtungen unserer Kinder werden unter dem Wahnsinn des Euro-Untergangs leiden. Nicht die Gehälter oder gar die Sachwerte der feinen Herren Unternehmer und Funktionäre. Diese haben sich längst abgesichert und schreien nun nach dem Staat, genauer: nach dem einfachen Bürger, der nicht nur für sie arbeitet, sondern nun auch noch sein letztes Hab und Gut für diese Volksvernichter hergeben soll.

Keitel, Hundt, Börner und die anderen Funktionäre sollten ein gemeinsames Schicksal teilen: man sollte sie nach bei einer Fälligwerdung der Bürgschaften zur Kasse bitten, sprich enteignen!

Eine Losung könnte sein: Gleichheit in der Krise! Euro-Rettung ist eine Ehre, enteignet die Funktionäre!

Weitere Infos etwa hier: http://nein-zum-euro.de/2011/08/16/deutschland-soll-bluten-wirtschaftsverband-will-“eurobonds-ohne-limits”/

  1. Arminius (Original)
    September 27, 2011 at 10:27 am

    Ich begleiche mit meinen Steuergeldern die auf nicht rückzahlbaren Kredite des Auslands. Mit diesen Krediten wurden Waren gekauft, welchen in Deutschland in einer Fabrik der oben aufgeführten Herren, das Etikett “Made in Germany” verpaßt wurde. Den “Steuergewinn” streichen obige Volksverräter ein!

  2. Sympathie träger
    September 28, 2011 at 3:59 pm

    Ach Vox, trenn Dich endlich von dem System des geborgten Wohlstands, das nun sowieso krachen geht, natürlch nicht für Herrn Hundt und die Seinen, wohl aber für Fam. Michel Mustermann nebst Gattin, Kind und Hund.

    Ich weiß, ich hab gut reden, hab so gut wie kein Geld auf der Bank, alles in nutzbare Sachwerte gesteckt, habe dank der Bemessungsgrenze so gut wie kein Geld in die gesetzlichen Sozialsysteme stecken müssen, nur mit der Steuervermeidung wäre ich gern erfolgreicher gewesen (so wie z.B. Herr Hundt und die Seinen).

    Hier sieht doch alles mehr und mehr wie zum Kindergeburtstag aus: kleine und große Seifenblasen, sowie Erfolgs- und Glücklichkeitumfragen bei Wirtschaft und Bevölkerung wohin man sieht, die Musi spielt, Spektakel an jeder Ecke, Exportweltmeister und Papst, der größte Wohlstand und die beste Demokratie aller Zeiten…

    Der Tanz auf dem Vulkan hat bei den Menschen
    meistens den größten “Froh(Irr)sinn” bewirkt.

  3. Arminius (Original)
    September 30, 2011 at 1:00 pm

    Das ganze funktioniert so:

    http://schnittpunkt2012.blogspot.com/2011/09/armes-reiches-griechenland.html

    http://www.simablog.eu/2011/06/18/erd%C3%B6l-und-erdgas-geht-s-ins-griechenland-um-etwas-ganz-anderes/

    http://www.simablog.eu/2011/09/17/griechenland-startschuss-für-öl-und-gasförderung/

    Mein Vater hat schon (er war als Soldat im WKII eingesetzt) gesagt: Schade, daß wir den Krieg verloren haben. Jetzt müssen wir zahlen. Hätten wir den Krieg gewonnen, könnten wir wenigsten kontrolieren für wen und welchen Zweck wir unser Geld ausgeben!

    • October 3, 2011 at 6:15 pm

      “Mein Vater hat schon (er war als Soldat im WKII eingesetzt) gesagt:”

      Meiner auch, Arminius, und er hat gesagt: “Alle Diskussion um politische Fragen ist überflüssig. Am 8. Mai 1945 hat Deutschland seine Souveränität verloren und damit ist alles gesagt.”

      • Sympathie träger
        October 4, 2011 at 8:34 am

        Aber Niekisch, was machen wir dann hier und auf Meta?

      • October 4, 2011 at 8:53 pm

        Den Griechen will man ja nun auch ihre Souveränität nehmen: es begann in Griechenland und es wird dort aufhören…

  4. October 4, 2011 at 9:31 pm

    Der Bürger, und damit meine ich nicht uns, sondern in seiner Mehrheit, ist da ja nicht ganz unschuldig an seiner (Euro-)Misere. Schließlich weiß er doch schon seit Jahr und Tag, wem er diese zu verdanken hat und wie und wodurch er die Verantwortlichen abstrafen, dazu in der Lage wäre. Das er es dennoch unterläßt ist ein Phänomen, welches ich mir nicht erklären kann, außer das er sich durch Verdrängung, seiner tatsächlichen Situation nicht bewußt wird.

  5. Petrus Urinus Minor
    October 12, 2011 at 1:01 pm

    OT (oder auch nicht)

    An die Konservativen

    Wie oft hören wir: Man müsste… Man sollte… Wenn endlich…
    Die größten Hoffnungen legen Sie man wieder und wieder in „Wahlen“; „Hoffnungsträger“ und „den Zusammenschluss aller konservativen Kräfte“.

    Ich will Ihnen mal was sagen: in 20 Jahren ist hier Schluss. Demographisch Schluss. Schluss – Aus – Mickymaus. Und daran werden irgendwelche konservativen Gesprächskreisle, Verschwörungspamphlete im Selbstverlag und verkniffene Trudchen im geblümten Kleid nichts ändern. Genausowenig wie die x-te achsoliberale Kleinstpartei! Wenn man dem Bürger sagt, dass die „Freiheit“ Nazis sind, dann glaubt der das auch. Punkt. Da kann sich das Stadtkewitz weinerlich distanzieren, soviel er will.

    Wenn 5000 Ein-Themen-Fetischisten sich gegenseitig zehnmal am Tag versichern, wie recht sie doch haben, dann ergibt das 50.000 Zugriffe am Tag bei PI – aber keine Hoffnung für eine neue Partei, keine neue Bewegung, denn den Bürger interessiert dies alles einen Dreck.

    Wir fragen uns nach der Legalität der Meinungsäußerung? Nach der Berechtigung, doch schließlich nur die Wahrheit zu sagen? Nach der Richtigkeit eines Sachverhaltes, nämlich dass Mohammed bei Neugeborenen der häufigste deutsche Vorname ist? Schließlich und zum Erbrechen immer wieder der Ruf nach der endlich perfekten konservativen Kleinstpartei? Die endlich nichts mit Nazis zu tun hat? Und nichts mit Reichsflugscheibentheoretikern und anderen verkrachten Gestalten? Und wenn dann noch endlich der richtige Anführer käme… der März, der Sarazin, der Henkel? Wie brav! Die Deutschen kaufen wohl noch zur Revolution eine Bahnsteigkarte.

    Wissen Sie eigentlich, wie die Zukunft aussieht ? Unsere Altersversorgung? Einen Schlauch in jede Öffnung, ans Bett fesseln und alle drei Tage Waschlappen von der Billigpflegekraft! Und haben wir es nicht verdient ?
    Die Konservativrentner, die wirklich nichts mehr zu verlieren hätten und nur labern, labern, labern …; die Elterngeneration, die unendlich verspießerten arrivierten; die jung hip dynamisch erfolgreichen Eppendorfer Grünenwähler; die engagiert hysterische Klassensprecherantifatusse bei Amnesty, Greenpeace und im Sportverein?

    Betteln sie nicht beide in Wahrheit nach der harten Hand, das feministische Grünweibchen und der neoliberale Siegertyp? Selbst der rechtskonservative Verächter, der soldatische… Für das Weibchen gibt es in der Zukunft wahrhaft virile Liebhaber und das Männchen kann in der Hölle, die die Zukunft sein wird, endlich beweisen, dass er zu Recht zu den Alphatieren gehört…

    Keine Revolution hat jemals ohne Gewaltpotential funktioniert. Selbst die friedliche „Revolution“ von 1989, die eben keine war, hatte durch die Weltöffentlichkeit und die Masse ein Potential. Ein Gewaltpotential. Es gilt eben, diesen Schritt zu gehen, den Point of no return zu überschreiten.

    Andernfalls landet man bei Professorenparlament (1848) und dem Merkel.

    Den Adel entrübt zu haben ist die größte Errungenschaft der Franzosen, selbst wenn die französische Revolution seltsame Züge von Jakobinertum und Großem Orient trug. Selbst wenn ein Großteil unseres Dilemmas damals von genau diesen Erwähnten ideologisch seine Grundlagen gefunden hat.

    Natürlich könnten Sie einwerfen, dass nach Umwälzungen sich noch stets neue Opportunisten gefunden haben, das immer wieder „Schweine“ nachwachsen. Sie hätten recht. Aber wenigstens wurden die alten entfernt. Dass die Natur des Menschen, die natürliche Korruption in Bahnen gelenkt wird ,ihr Grenzen gesetzt werden, denn mehr ist gar nicht möglich, dass ist die einzige Aufgabe einer Verfassung. Danach. Aber der erste Schritt muss gegangen werden. Alles andere bleibt Laberei.

    Ist die Lage Hoffnungslos?

    NEIN!
    Nur Schluss mit den Illusionen! Schluss mit den Illusionen, mit den Hoffnungen, die wir ganz bewusst solange nähren sollen bis es zu spät ist.

    Aufklärung? Schwachsinn!
    Sie wollen es nicht glauben, sie werden nicht zuhören. Esoterisch-Hysterischer Hitlerismus, Genderblödsinn und Multikultivölkermord sind die Staatsreligion dieser BRD!
    Eine Religion stirbt aber nicht durch den Gegenbeweis.

    Wahlen? Unfug!
    Es wird keinen Erlöser geben, keinen Statdtke-Witz, keinen Henkel, keinen März und keinen Sarazin. Es wird sich nichts ändern, auch nicht durch einen deutschen Strache oder Wilders.
    Wenn Wahlen in diesem System etwas ändern könnten, wären sie verboten.

    Keine Gewalt? Rübe ab!
    Keine Revolution ohne Zusammenbruch; kein Zusammenbruch ohne Gewalt. Es wird innerhalb dieses Systems keinen Generalstreik geben, keine friedlichen Massenversammlungen, keinen Zusammenhalt und keinen Ghandi. Gewaltloser Widerstand funktioniert nur solange, wie das System für alle Teilnehmer ohne Ausschluss vom Diskurs demokratisch ist und die Presse wohlwollend.
    Beide Bedingungen sind nicht mehr gegeben.

    Heißt das, ich rufe hiermit zur Gewalt auf?
    Aber nein, wie dumm wäre das. Mit kleckerlichen und lächerlichen Gewalttaten anzufangen, wäre das dümmste, was eine Kleinstminderheit tun könnte. Das brauchen wir auch gar nicht. Das besorgen andere.
    Das System bröckelt gerade und hält nicht inne. Treiben wir ihm, dem Tiger, im Gegenteil die Sporen in die Flanke! Wählen wir die Grünen. Hoch mit jedem Rettungsschirm! Hurrah für die Gleichstellungsbeauftrage und das zehnte Umweltverträglichkeitsgutachten. Machen wir es dämlicher! Machen wir es teurer!

    Zur Gewalt werden andere greifen. Das geschieht bereits. In Berlin, in Stuttgart, in den Ghettos. Was wird erst geschehen, wenn das System fällt?
    Dann aber werden die gleichen, die jetzt uns nicht zuhören wollen, der verfluchte Spießer, nach der Ordnung rufen! Dann gilt es, eine Verfassung zu erarbeiten, die die natürliche Korruption etwas mehr in Fesseln schlägt.

    JETZT aber kann es für jeden Deutschen nur einen Gedanken geben:

    “Wie kann ich Öl ins Feuer gießen?”

  6. Petrus Urinus Minor
    October 15, 2011 at 8:37 am

    Ich habe meine Beurteilung der Lage auf verschiedenen Blogs veröffentlicht.
    Wie man sich vorstellen kann, waren die Reaktionen, insbesondere von “PI-Ein-Themen-Fetischisten” und “Konservativrentnern” durchwachsen.

    Die wichtigste inhaltliche Kritik war jedoch folgender Vergleich:

    Mein Vorschlag wäre wie der Versuch, auf der Titanic, nachdem man verstanden hat, dass es nichts bringt, weiter mit einem Zahnputzbecher Wasser aus dem Schiff zu schöpfen, nunmehr mit dem Putzeimer mehr Wasser hereinzuschütten.

    Das ist vollkommen korrekt.

    Je schneller das Schiff am Sinken ist, desto schneller hört wenigstens die Scheisskapelle auf zu spielen und desto schneller werden wenigstens einige der Passagiere ihren Hintern in die Rettungsbote bewegen.

    Und vielleicht bekommt der Kapitän noch ein Seegerichtsverfahren vor seinem Ruhestand.

    Mehr ist nicht möglich.

  7. October 18, 2011 at 9:07 am

    Lieber Petrus,

    das ist leider eine sehr naive Haltung dieser “Konservativen”, die letztlich doch nur zu feige sind, zu handeln.

    Dahinmter verbirgt sich die Hoffnung, dass eben alles nicht so schlimm kommen werde und dass diese PErsonen ihren Arsch am Ende noch mal retten werden.

    Aber selbst wenn sich alle in die Rettungsboote retten – zu welchem Angebot retten sie sich?

    Es ist doch eine Illusion, dass nur die schlechten Zustände schon das Richtige hervorbringen werden….Wenn wir nichts anbieten, dann können die Zustände noch so schlimm sein; von alleine ändert sich nichts!

    Du könntest ja versuchen, in Deinen Gastbeitrag diesen Einwand aufzunehmen und zu entkräften.

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: