Archive

Archive for the ‘Parteien’ Category

Liest Udo Pastörs Metapolitika/Diskuswerfer und diesen Blog?

Begriffe wie “gute, fröhliche, gute, identitäre Zukunft”, “für alle europäischen Völker”, aber auch das Anerkennen der Völker bei zugleicher Ablehnung des Chauvinismus. Eine für ihn bislang ungewöhnliche Rede hat Udo Pastörs am Politischen Aschermittwoch im Saarland gehalten. Die dort genannten Ideen kommen einem jedoch bekannt vor.

Diese Sätze sind nicht geprägt vom Hass auf andere oder jedenfalls von einer irgendwie gearteten Herrenmensch-Ideologie. Sie drücken nur die Liebe zum Eigenen aus, ohne die anderen zu verachten. Dieser Verachtung braucht es auch nicht, wenn man Antworten auf tagespolitische Fragen auf Basis einer festen Weltanschauung geben will. Read more…

Döner-Udo: Udo Voigt auf orientalischen Abwegen

October 26, 2011 11 comments
Gammelfleisch

Gammelfleisch

Pattex-Udo, “Gas-Geben”-Udo, “PR-Stratege” oder Luxus-Udo – die Liste der Spitznamen für den momentanen NPD-Bundesvorsitzenden ließe sich beinahe beliebig verlängern. Doch dass eines Tages auch noch “Döner-Udo” hinzukäme, hätte ich nun auch nicht gedacht. Lest Euch zunächst folgendes Zitat durch:

Udo Voigt rauscht herein. Florian Stein und Mandy Schmidt drücken ihren Rücken durch. „Ich brauche einen von euch für den Infostand am Bahnhof. Abmarsch in 60 Minuten.“ Zeit für ein rasches Mittagsmahl, der Parteichef steuert ein Restaurant in einer Nebenstraße an. Udo Voigt, stets begleitet von zwei Leibwächtern, setzt sich mit dem Gesicht zum Fenster.

„Hier gibt es gute deutsche Hausmannskost“, sagt er, bestellt sich ein Bauernfrühstück.

Ist ihm das so wichtig, entscheidet sich Deutschlands Schicksal etwa am Esstisch?

Er denkt nach. „Ach, lassen wir das. Ist doch egal.“ Udo Voigt zieht die braune Wildlederjacke aus. Zur Not isst er auch mal einen Döner. Aber ein Burger, der kommt ihm nie auf den Teller, „das ist das Produkt des unterjochenden US-Imperialismus schlechthin“

Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13661288/Machtkampf-um-den-braunen-Thron-der-NPD.html Read more…

Negativbeispiele für den Verhaltens- und Sprachkodex in der NPD

October 10, 2011 11 comments
Absolutes Negativbeispiel

Absolutes Negativbeispiel

Ich werde ja nicht gerne persönlich, aber ich habe festgestellt, dass manche Dinge erst fruchten, wenn man die Personen unmittelbar anspricht. Ansonsten geht das stets so: “Schön, das zu lesen; aber was kommt heute Abend im Fernsehen und ist das Bier schon kaltgestellt?” Die angesprochenen Menschen verbleiben in ihrem Trott und glauben, diese Dinge gingen sie nichts an. Deshalb folgt nun ein Negativbeispiel für ordentliches Aussehen:

Einige werden mir das jetzt sicher wieder übel nehmen; aber ich habe das Bild in einem Bericht gefunden, der den Vorwurf von Spitzeltätigkeiten gegen diese Personen substantiiert erhebt. Auch wenn dieser Bericht aus einem Milieu kommt, dem man mindestens genauso gut entgegenhalten kann, dass hier mehr staatliche Zahlungen fließen als das berühmte Hartz4, für dessen Inanspruchnahme sich ja der “arbeits- aber nicht beschäftigungslose” Führer Axel Reitz rühmt.

Das Foto kann in Originalgröße hier abgerufen werden. An dieser Stelle sei noch einmal ausdrücklich auf die Empfehlungen im Verhaltens- und Sprachkodex hingewiesen. Read more…

Udo Pastörs – sympathisch und in Höchstform – LAUFEND AKTUALISIERT (Stand 28.08.2011)!

August 18, 2011 57 comments
Udo Pastörs

Udo Pastörs

Im September findet die Landtagswahl in Mecklenburg und Pommern statt. Spitzenkandidat ist Udo Pastörs – der lief vor Kurzem wieder einmal zur Höchstform auf. Bitte sagt Euren wahlberechtigten Freunden und Bekannten Bescheid, dass die Deutsche Opposition zur Wahl steht. Momentan liegen die Umfragen bei 4 % – das ist verhältnismäßig gut, wenn man bedenkt, dass die Umfrageinstitute die NPD kleinrechnen. Auf der anderen Seite haben wir in Sachsen-Anhalt (siehe dazu die umfassende Wahlanalyse und den Bericht) erlebt, dass man sich auch auf positive Umfragen nicht verlassen darf. Insofern ist es vielleicht ganz gut, wenn “man” die NPD noch nicht im Landtag sieht.Das motiviert die Anhänger. Sicher werden nun einige einbringen, dass Pastörs manchmal zu hart an die Sache herangeht; auf der anderen Seite muss man bedenken, dass Mecklenburg und Pommern strukturschwache Regionen sind, die sehr gebeutelt sind von Abwanderung und Vergreisung, Arbeitslosigkeit und Verarmung. Pastörs kann hier keinen Wahlkampf und keine Politik für die “oberen 10 000” machen, die Angst haben, dass der Muselmane bald auch in ihren Goldclub auftaucht. Existenzielle Probleme erfordern oft existenzielle Antworten. Pastörs hat jedenfalls bewiesen, dass es im nationalen Kampf nicht ohne Parlamente geht und dass man selbst in diesen, von den Altparteien beherrschten Tempeln sehr schnell Erfolge erzielen kann. Denn Vereine oder Kameradschaften sind schon oft verboten worden; auch Meinungen der Bürger werden zunehmend unterdrückt – im Parlament kann der Abgeordnete aber (noch) alles sagen, solange er nicht verleumderisch agiert. Gerade Pastörs hat hier die Panik der SPD-Landtagspräsidentin immer wieder zu nutzen gewusst. Hier wirkt auch die Säulen-Strategie ein – jeder kann an seiner Stelle Erfolge erzielen. Das beweisen nicht zuletzt folgende Videos! Ein weiterer Artikel zu Pastörs kann hier abgerufen werden. Wahlaufruf Read more…

Kontrastmeinung: Manche Aktivisten unter weißer Maske unterliegen einem politischen Irrtum – Gastkommentar von Monarchist (Teil I)

June 27, 2011 114 comments

Warum unser Auge der Selbstwahrnehmung oft blind ist, und warum Rechte so  gerade nicht ins rechte Licht gerückt werden.

Es ist der Blickwinkel unserer Überzeugungen, der uns Feindbilder suggeriert, die in vielen Fällen zu Geisterdebatten führen. Der Antifa sind’s alle Rechten, die das politisch Bedrohliche schlechthin ausmachen. Und im nationalen Lager gibt es auf einmal Tendenzen, die Demokratie für alles Ungemach dieser Welt verantwortlich zu erklären, namentlich für das, was in Deutschland an Fehlentwicklung geschieht. Das Ergebnis sind gelegentlich Losungen, die womöglich einen fatalen Eindruck in der Öffentlichkeit hinterlassen, nach dem Motto: Mal wieder – die Rechten…! Read more…

Eine starke Säule: die Frauen

April 11, 2011 86 comments

Warum gelang es den nationalen Kräften meist nicht, den jugendlichen Eifer im Erwachsenenalter aufrecht zu erhalten? Wo sind all die jungen Kräfte, die Anfang der 90er die Republik derart in Bedrängnis brachten, dass sie den unsäglichen “Kampf gegen Rechts” ausrufen musste? Wo sind alle die Männer hin, die damals auf den Straßen waren? Wo sind die Männer, die in jungen Jahren die Demos angeführt haben?

Die Antwort lautet zum einen: bei ihren Frauen!

Und damit in der Regel fernab des politischen Geschäfts; fernab einer Tätigkeit für Deutschland, die eigentlich auch den Frauen zum Wohle der eigenen Kinder am Herzen liegen müsste.

Die zweite Antwort lautet aber auch: oder noch immer allein unter Männern!

Dann kämpft der Kamerad zwar weiterhin für die Sache – doch die eigenen Gene werden in dem Volk, das er womöglich rettet, nicht mehr vorhanden sein. Geschweige, dass er in der Erziehung deutsche Grundsätze vermitteln könnte, die ihn einst zur Erkenntnis gebracht haben.

Problemaufriss

Aber wenden wir uns zunächst dem ersten Fall zu: Der national denkende Mann verlässt die Bewegung, damit er eine Frau findet. Read more…

Lehren aus Sachsen-Anhalt (mit Videos)

March 22, 2011 101 comments
Wahl Sachsen-Anhalt

Wahl Sachsen-Anhalt - Nachlese

Viel ist bereits zur Wahl in Sachsen-Anhalt geschrieben worden. Die Wogen haben sich etwas geglättet; nun gilt es eine Analyse zu vollziehen. Analysen haben schon andere vorgenommen; teilweise etwas zu kritisch aus Sicht der ehemaligen DVU, teilweise nicht selbstkritisch genug. Ich werde versuchen, sowohl positive als auch negative Zustände und Wahlereignisse zu kommentieren. Die Lehren aus der Wahl kommen dabei nicht zu kurz.

1. Gefestigte Klientel

Unabhängig von der Aufstellung eines Kreiskandidaten hat die NPD gute 4-5 % in beinahe jedem Wahlkreis erzielen können. Es gibt also ohne Sympathie vor Ort die Möglichkeit, den Einzug zu schaffen.

2. Problematik in den Großstädten

Das gelingt bisweilen sogar in manchen Wahlkreisen der Großstädte, siehe etwa das Ergebnis von Christian Schwidder in Magdeburg I mit 4,0 %. Hier muss aber mehr kommen. Zum einen durch junge Kandiaten; aber auch in gewissen Teilen mit einem “moderneren” Programm. Was das Müttergehalt für das Land ist, müssen nationale Kitas und Sicherheit in der S-Bahn in der Stadt sein.

3.Vorteile durch Sympathie-Kandidaten vor Ort

Kommen jedoch markante Kandidaten in den einzelnen Wahlkreises hinzu, kann der Prozentsatz über das Landesniveau gehoben werden.

a) Man nehme etwa Hans Püschel, der für ordentlich mediale Aufmerksamkeit gesorgt hat und in seinem Wahlkreis Hohenmölsen-Weißenfels 6,5 % geholt hat. Er liegt damit vor den Grünen und gleichauf mit den Freien Wählern.

b) Oder Lutz Battke im Kreis Nebra, der 9,1 % errang und damit an Position 4 hinter den drei “großen” Parteien in Sachsen-Anhalt rangiert. Dass hier Sympathiewerte eine Rolle gespielt haben, sieht man auch daran, dass die NPD bei den Zweitstimmen im Wahlkreis “nur” 8,4 % geholt hat. Lutz Battke hat demnach zwar den Wert der NPD steigern können, aber nicht bis auf seine persönliche BEliebheit anheben können.

c) Und nun zu einem Thema, welches wir viel zu lange vernachlässigt haben: die Frauen! Read more…

%d bloggers like this: